List of the Grimm tales as ordered by the Grimm brothers

Available on the web

The numbers in front of the English title is the 'usual' English ordering

 

 

 

 

 

 

1. Der Froschkönig oder der eiserne Heinrich

1.The Frog King, or Iron Henry

La fille du roi et la Grenouille

2. Katze und Maus in Gesellschaft

149. Cat and mouse in partnership

Chat et souris associés "emménagent"

3. Marienkind

2. Our Lady's Child

 

4. Märchen von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen (Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen)

3. The Story of a Youth Who Went Forth to Learn What Fear Was

Apprendre à frissonner

5. Der Wolf und die sieben jungen Geißlein

4. The Wolf and the Seven Little Kids

Le loup et les sept chevreaux

6. Der treue Johannes

5. Faithful John

Le Fidèle Jean

7. Der gute Handel

6. The Good Bargain

 

8. Der wunderliche Spielmann

150. The wonderful musician

 

9. Die zwölf Brüder

7. The Twelve Brothers

Les Douze frères

10. Das Lumpengesindel

151. The Pack of Ragamuffins

 

11. Brüderchen und Schwesterchen

8. Brother and Sister

Petit frère et petite sœur

12. Rapunzel

9. Rapunzel

Raiponce

13. Die drei Männlein im Walde

10. The Three Little Men in the Wood

 

14. Die drei Spinnerinnen

11. The Three Spinners

Les Trois fileuses

15. Hänsel und Gretel

12. Hansel and Grethel (called Gretel in this version)

Hansel et Grethel

16. Die drei Schlangenblätter

13. The Three Leaves Snake

 

17. Die weiße Schlange

14.  The White Snake

Le Serpent blanc

18. Strohhalm, Kohle und Bohne

152. The Straw, the Coal, and the Bean

 

19. Von dem Fischer und seiner Frau

153. The Fisherman and His Wife

Le Pêcheur et sa femme

20. Das tapfere Schneiderlein

15. The Valiant Little Tailor

Le vaillant petit tailleur

21. Aschenputtel

16. Cinderella

Cendrillon

22. Das Rätsel

17  The Riddle

 

23. Von dem Mäuschen, Vögelchen und der Bratwurst

154. The Mouse, the Bird, and the Sausage

 

24. Frau Holle

18. Mother Holle

Le puits enchanté

25. Die sieben Raben

19. The Seven Ravens

 

26. Rotkäppchen

20. Little Red-Cap

Le Petit Chaperon rouge

27. Die Bremer Stadtmusikanten

155. The Bremen Town-Musicians

Les Musiciens de Brême

28. Der singende Knochen

21 The Singing Bone

 

29. Der Teufel mit den drei goldenen Haaren

22. The Devil with the Three Golden HairsF

 

30. Läuschen und Flöhchen

156. The Louse and the Flea

Le petit Pou et la petite puce.

31. Das Mädchen ohne Hände

23. The Girl Without Hands

 

32. Der gescheite Hans

24. Clever Hans

 

33. Die drei Sprachen

25. The Three Languages

 

34. Die kluge Else

26. Clever Elsie

Elsa la futée

35. Der Schneider im Himmel

157. The Tailor in Heaven

 

36. Tischchen deck dich, Goldesel und Knüppel aus dem Sack

27. The Wishing-Table, The Gold -Ass, and The Cudgel in the Sack

La Petite table, l"âne et le bâton

37. Daumesdick

28. Thumbling

Tom Pouce ou l"histoire du vrai Petit Poucet

38. Die Hochzeit der Frau Füchsin

158. The Wedding of Mrs. Fox (two stories)

 

39. Die Wichtelmänner

29. (39-2, 39-3) The Elves

159. (39-1) The Elves

Les Nains magiques

40. Der Räuberbräutigam

30. The Robber Bridegroom

 

41. Herr Korbes

160. Herr Korbes

 

42. Der Herr Gevatter

31. The Godfather

 

43. Frau Trude

32. Frau Trude

Dame Trude

44. Der Gevatter Tod

33. Godfather Death

La Mort pour parrain

45. Daumerlings Wanderschaft

34. Thumbling as Journeyman

 

46. Fitchers Vogel

35. Fitcher's Bird

 

47. Von dem Machandelboom

36. The Juniper-Tree

Le conte du genévrier

48. Der alte Sultan

37. Old Sultan

Le Vieux sultan

49. Die sechs Schwäne

38. The Six Swans

Les Six cygnes

50. Dornröschen

39. Little Briar-Rose

La Belle au Bois Dormant

51. Fundevogel

40. Fundevogel

 

52. König Drosselbart

41. King Thrushbeard

 

53. Sneewittchen (Schneewittchen)

42. Little Snow-White

Blanche-Neige

54. Der Ranzen, das Hütlein und das Hörnlein

43. The Knapsack, The Hat, and The Horn

 

55. Rumpelstilzchen

44. Rumpelstiltskin

Rumpelstiltskin

56.Der Liebste Roland

45. Sweetheart Roland

 

57. Der goldene Vogel

46. The Golden Bird

 

58. Der Hund und der Sperling

161. The Dog and the Sparrow

 

59. Der Frieder und das Katherlieschen

162. Frederick and Catherine

Fred et Katia

60. Die zwei Brüder

47. The Two Brothers

Les Deux frères

61. Das Bürle

163. The Little Peasant

 

62. Die Bienenkönigin

48. The Queen Bee

La princesse de pierre.

63. Die drei Federn

49. The Three Feathers

 

64. Die goldene Gans

50. The Golden Goose

L'Oie d'or

65. Allerleirauh

51. Allerleirauh

 

66. Häsichenbraut

52. The Hare's Bride

La fiancée du petit lapin

67. Die zwölf Jäger

53. The Twelve Huntsmen

 

68. De Gaudeif un sien Meester

54. The Thief and His Master

 

69. Jorinde und Joringel

164. Jorinda and Joringel

Jorinde et Joringel

70. Die drei Glückskinder

55. The Three Sons of Fortune

Les Trois à qui la chance sourit

71. Sechse kommen durch die ganze Welt

56. How Six Men Got On in the World

 

72. Der Wolf und der Mensch

165. The Wolf and the Man

 

73. Der Wolf und der Fuchs

166. The Wolf and the Fox

 

74. Der Fuchs und die Frau Gevatterin

57. Gossip Wolf and the Fox

 

75. Der Fuchs und die Katze

167. The Fox and the Cat

 

76. Die Nelke

58. The Pink

 

77. Das kluge Gretel

168. Clever Grethel (called Gretel in this version)

 

78. Der alte Großvater und der Enkel

59. The Old Man and His Grandson

 

79. Die Wassernixe

60. The Water-Nix

 

80. Von dem Tode des Hühnchens

169. The Death of the Little Hen

 

81. Bruder Lustig

61. Brother Lustig

 

82. De Spielhansl

170. Gambling Hansel

 

83. Hans im Glück

62. Hans in Luck

 

84. Hans heiratet

63. Hans Married

 

85. Die Goldkinder

64. The Gold-Children

Les Enfants couleur d'or

86. Der Fuchs und die Gänse

171. The Fox and the Geese

Le Renard et les Oies

87. Der Arme und der Reiche

172. The Poor Man and the Rich Man

Le Pauvre et le riche

88. Das singende, Linaende Löweneckerchen

65. The Singing, Soaring Lark

 

89. Die Gänsemagd

66. The Goose-Girl

La Gardeuse d'oies

90. Der junge Riese

67. The Young Giant

 

91. Dat Erdmänneken

68. The (Earth) Elves

 

92. Der König vom goldenen Berg

69. The King of the Golden Mountain

 

93. Die Rabe

70. The Raven

 

94. Die kluge Bauerntochter

71. The Peasant's Wise Daughter

 

95. Der alte Hildebrand

173. Old Hildebrand

 

96. De drei Vugelkens

72. The Three Little Birds

 

97. Das Wasser des Lebens

73. The Water of Life

L'Elixir de vie

98. Doktor Allwissend

174. Doctor Knowall

 

99. Der Geist im Glas

74. The Spirit in the Bottle

L'Esprit dans la bouteille

100. Des Teufels rußiger Bruder

75. The Devil's Sooty Brother

 

101. Der Bärenhäuter

76.Bearskin

L'homme à la peau d'ours

102. Der Zaunkönig und der Bär

77. The Willow-Wren and the Bear

 

103. Der süße Brei

78. Sweet Porridge

 

104. Die klugen Leute

79. Wise Folks

 

105. Märchen von der Unke

80. Stories About Snakes

 

106. Der arme Müllerbursch und das Kätzchen

81. The Poor Miller's Boy and the Cat

Le Pauvre meunier et la petite chatte

107. Die beiden Wanderer

82. The Two Travellers

Les deux Compagnons en tournée

108. Hans mein Igel

83. Hans the Hedgehog

Hans-mon-hérisson

109. Das Totenhemdchen

84. The Shroud

 

110. Der Jude im Dorn

175. The Jew Among Thorns

 

111. Der gelernte Jäger

85. The Skilful Huntsman

 

112. Der Dreschflegel vom Himme

176. The Flail from Heaven

Les Ducats tombés du Ciel

113. De beiden Künigeskinner

86. The Two Kings' Children

 

114. Vom klugen Schneiderlein

87. The Cunning Little Tailor

 

115. Die klare Sonne bringts an den Tag

88. The Bright Sun Brings It to Light

 

116. Das blaue Licht

89. The Blue Light

La Lumière bleue

117. Das eigensinnige Kind

90. The Wilful Child

 

118. Die drei Feldscherer

177. The Three Army-Surgeons

 

119. Die sieben Schwaben

178. The Seven Swabians

Les sept souabes

120. Die drei Handwerksburschen

179. The Three Apprentices

 

121. Der Königssohn, der sich vor nichts fürchtet

91. The King's Son Who Feared Nothing

 

122. Der Krautesel

92. Donkey Cabbages

 

123. Die Alte im Wald

93. The Old Woman in the Wood

 

124. Die drei Brüder

94. The Three Brothers

Les trois Frères

125. Der Teufel und seine Großmutter

95. The Devil and His Grandmother

Le Diable et sa grand-mère

126. Ferenand getrü und Ferenand ungetrü

96. Ferdinand the Faithful

Fernand-Loyal et Fernand-Déloyal

127. Der Eisenofen

97. The Iron Stove

Le Poêle en fonte

128. Die faule Spinnerin

180. The Lazy Spinner

 

129. Die vier kunstreichen Brüder

98. The Four Skilful Brothers

 

130. Einäuglein, Zweiäuglein und Dreiäuglein

99. One-Eye, Two-Eyes, and Three-Eyes

Doubloeil et ses sœurs

131. Die schöne Katrinelje und Pif Paf Poltrie

100. Fair Katrinelje and Pif-Paf- Poltrie

 

132. Der Fuchs und das Pferd

181. The Fox and the Horse

 

133. Die zertanzten Schuhe

101. The Shoes That Were Danced to Pieces

Les Souliers de bal usés

134. Die sechs Diener

102. The Six Servants

 

135. Die weiße und die schwarze Braut

103. The White Bride and the Black One

La Mariée blanche et la Mariée noire

136. Der Eisenhans

104. Iron John

 

137. De drei schwatten Prinzessinnen

105. The Three Black Princesses

 

138. Knoist un sine dre Sühne

106. Knoist and His Three Sons

 

139. Dat Mäken von Brakel

107. The Maid of Brakel

 

140. Das Hausgesinde

108. Domestic Servants

 

141. Das Lämmchen und Fischchen

109. The Lambkin and the Little Fish

 

142. Simeliberg

110. Simeli Mountain

Mont Simeli

143. Up Reisen gohn

111. Going A-Travelling

L'Envie de voyager

144. Das Eselein

112. The Donkey

Le Petit âne

145. Der undankbare Sohn

113. The Ungrateful Son

 

146. Die Rübe

114. The Turnip

 

147. Das junggeglühte Männlein

115. The Old Man Made Young Again

 

148. Des Herrn und des Teufels Getier

182. The Lord's Animals and the Devil's

Les Créatures de Dieu et les bêtes du diable

149. Der Hahnenbalken

183. The Beam

 

150. Die alte Bettelfrau

184. The Old Beggar-Woman

 

151. Die drei Faulen

116. The Three Sluggards

 

151b. Die zwölf faulen Knechte

MISSING

 

152. Das Hirtenbüblein

117. The Shepherd Boy

 

153. Die Sterntaler

118. The Star-Money

 

154. Der gestohlene Heller

119. The Stolen Farthings

 

155. Die Brautschau

120. Brides On Their Trial

 

156. Die Schlickerlinge

185. Odds and Ends

Les Petits Noeuds.

157. Der Sperling und seine vier Kinder

121. The Sparrow and His Four Children

 

158. Das Märchen vom Schlauraffenland

186. The Story of Schlauraffen Land

 

159. Das Dietmarsische Lugenmärchen

187. The Ditmarsch Tale of Wonders

 

160. Rätselmärchen

188. A Riddling Tale

 

161. Schneeweißchen und Rosenrot

122. Snow-White and Rose-Red

Rose-Neige et Rose-Rouge

162. Der kluge Knecht

189. The Wise Servant

 

163. Der gläserne Sarg

123. The Glass Coffin

 

164. Der faule Heinz

124. Lazy Harry

Heinz le paresseux

165. Der Vogel Greif

125. The Griffin

Le Griffon

166. Der starke Hans

126. Strong Hans

 

167. Das Bürle im Himmel

190. The Peasant in Heaven

 

168. Die hagere Liese

191. Lean Lisa

 

169. Das Waldhaus

127. The Hut in the Forest

 

170. Lieb und Leid teilen

192. Sharing Joy and Sorrow

 

171. Der Zaunkönig

193. The Willow-Wren

Le Roitelet

172. Die Scholle

194. The Sole

 

173. Rohrdommel und Wiedekopf

195. The Bittern and the Hoopoe

 

174. Die Eule

196. The Owl

La Chouette

175. Der Mond

197. The Moon

La Lune

176. Die Lebenszeit

198. The Duration of Life

 

177. Die Boten des Todes

199. Death's Messengers

 

178. Meister Pfriem

200. Master Pfriem

 

179. Die Gänsehirtin am Brunnen

128. The Goose-Girl at the Well

 

180. Die ungleichen Kinder Evas

129. Eve's Various Children

 

181. Die Nixe im Teich

130. The Nix of the Mill-Pond

 

182. Die Geschenke des kleinen Volkes

201. The Little Folks' Presents

Les Présents des gnomes

183. Der Riese und der Schneider

202. The Giant and the Tailor

 

184. Der Nagel

203. The Nail

 

185. Der arme Junge im Grab

131. The Poor Boy in the Grave

 

186. Die wahre Braut

132. The True Sweetheart

 

187. Der Hase und der Igel

204. The Hare and the Hedgehog

Le Lièvre et le Hérisson

188. Spindel, Weberschiffchen und Nadel

133. The Spindle, The Shuttle, and The Needle

 

189. Der Bauer und der Teufel

205. The Peasant and the Devil

 

190. Die Brosamen auf dem Tisch

206. The Crumbs on the Table

Les Miettes sur la table

191. Das Meerhäschen

134. The Sea-Hare

 

192. Der Meisterdieb

135. The Master-Thief

Le Maître voleur

193. Der Trommler

136. The Drummer

 

194. Die Kornähre

137. The Ear of Corn

 

195. Der Grabhügel

207. The Grave-Mound

 

196. Oll Rinkrank

138. Old Rinkrank

 

197. Die Kristallkugel

139. The Crystal Ball

 

198. Jungfrau Maleen

140. Maid Maleen

La Princesse Méline.

199 Der (ie) Stiefel von Büffelleder

208. The Boots of Buffalo-Leather

 

200. Der goldene Schlüssel

209. The Golden Key

La Clé d'or

Kinderlegenden

Children legends

 

K1. Der heilige Joseph im Walde

 

141. St. Joseph in the Forest

 

K2. Die zwölf Apostel

142. The Twelve Apostles

 

K3. Die Rose

143. The Rose

 

K4. Armut und Demut führen zum Himmel

144. Poverty and Humility Lead to Heaven

 

K5. Gottes Speise

145. God's Food

 

K6. Die drei grünen Zweige

146. The Three Green Twigs

 

K7. Muttergottesgläschen

 

 

K8. Das alte Mütterchen

147. The Aged Mother

 

K9. Die himmlische Hochzeit

 

 

K10. Die Haselrute

148. The Hazel-Branch

 

 

jwgrimm

The Grimmm brothers

 

Face to face German-English version of the Grimm tales

except the Kinderlegenden/ Children legends


 

grenouillle

The Frog King, or Iron Henry.

 

In olden times when wishing still helped one, there lived a king whose daughters were all beautiful, but the youngest was so beautiful that the sun itself, which has seen so much, was astonished whenever it shone in her face. Close by the king's castle lay a great dark forest, and under an old lime-tree in the forest was a well, and when the day was very warm, the king's child went out into the forest and sat down by the side of the cool fountain, and when she was bored she took a golden ball, and threw it up on high and caught it, and this ball was her favorite plaything.

 

 

Now it so happened that on one occasion the princess's golden ball did not fall into the little hand which she was holding up for it, but on to the ground beyond, and rolled straight into the water. The king's daughter followed it with her eyes, but it vanished, and the well was deep, so deep that the bottom could not be seen. At this she began to cry, and cried louder and louder, and could not be comforted. And as she thus lamented someone said to her, "What ails you, king's daughter? You weep so that even a stone would show pity."

 

She looked round to the side from whence the voice came, and saw a frog stretching forth its big, ugly head from the water. "Ah, old water-splasher, is it you," she said, "I am weeping for my golden ball, which has fallen into the well."

 

"Be quiet, and do not weep," answered the frog, "I can help you, but what will you give me if I bring your plaything up again?" "Whatever you will have, dear frog," said she, "My clothes, my pearls and jewels, and even the golden crown which I am wearing." The frog answered, "I do not care for your clothes, your pearls and jewels, nor for your golden crown, but if you will love me and let me be your companion and play-fellow, and sit by you at your little table, and eat off your little golden plate, and drink out of your little cup, and sleep in your little bed - if you will promise me this I will go down below, and bring you your golden ball up again."

 

 

"Oh yes," said she, "I promise you all you wish, if you will but bring me my ball back again." But she thought, "How the silly frog does talk. All he does is to sit in the water with the other frogs, and croak. He can be no companion to any human being." But the frog when he had received this promise, put his head into the water and sank down; and in a short while came swimming up again with the ball in his mouth, and threw it on the grass. The king's daughter was delighted to see her pretty plaything once more, and picked it up, and ran away with it.

 

"Wait, wait," said the frog. "Take me with you. I can't run as you can." But what did it avail him to scream his croak, croak, after her, as loudly as he could. She did not listen to it, but ran home and soon forgot the poor frog, who was forced to go back into his well again. The next day when she had seated herself at table with the king and all the courtiers, and was eating from her little golden plate, something came creeping splish splash, splish splash, up the marble staircase, and when it had got to the top, it knocked at the door and cried, "Princess, youngest princess, open the door for me." She ran to see who was outside, but when she opened the door, there sat the frog in front of it. Then she slammed the door to, in great haste, sat down to dinner again, and was quite frightened.

The king saw plainly that her heart was beating violently, and said, "My child, what are you so afraid of? Is there perchance a giant outside who wants to carry you away?" "Ah, no," replied she. "It is no giant but a disgusting frog."

"What does a frog want with you?" "Ah, dear father, yesterday as I was in the forest sitting by the well, playing, my golden ball fell into the water. And because I cried so, the frog brought it out again for me, and because he so insisted, I promised him he should be my companion, but I never thought he would be able to come out of his water. And now he is outside there, and wants to come in to me." In the meantime it knocked a second time, and cried, "Princess, youngest princess, open the door for me, do you not know what you said to me yesterday by the cool waters of the well. Princess, youngest princess, open the door for me."

 

Then said the king, "That which you have promised must you perform. Go and let him in." She went and opened the door, and the frog hopped in and followed her, step by step, to her chair. There he sat and cried, "Lift me up beside you." She delayed, until at last the king commanded her to do it. Once the frog was on the chair he wanted to be on the table, and when he was on the table he said, "Now, push your little golden plate nearer to me that we may eat together." She did this, but it was easy to see that she did not do it willingly. The frog enjoyed what he ate, but almost every mouthful she took choked her. At length he said, "I have eaten and am satisfied, now I am tired, carry me into your little room and make your little silken bed ready, and we will both lie down and go to sleep." The king's daughter began to cry, for she was afraid of the cold frog which she did not like to touch, and which was now to sleep in her pretty, clean little bed.

But the king grew angry and said, "He who helped you when you were in trouble ought not afterwards to be despised by you." So she took hold of the frog with two fingers, carried him upstairs, and put him in a corner, but when she was in bed he crept to her and said, "I am tired, I want to sleep as well as you, lift me up or I will tell your father."

 

At this she was terribly angry, and took him up and threw him with all her might against the wall. "Now, will you be quiet, odious frog," said she. But when he fell down he was no frog but a king's son with kind and beautiful eyes. He by her father's will was now her dear companion and husband. Then he told her how he had been bewitched by a wicked witch, and how no one could have delivered him from the well but herself, and that to-morrow they would go together into his kingdom. Then they went to sleep, and next morning when the sun awoke them, a carriage came driving up with eight white horses, which had white ostrich feathers on their heads, and were harnessed with golden chains, and behind stood the young king's servant Faithful Henry. Faithful Henry had been so unhappy when his master was changed into a frog, that he had caused three iron bands to be laid round his heart, lest it should burst with grief and sadness.

 

The carriage was to conduct the young king into his kingdom. Faithful Henry helped them both in, and placed himself behind again, and was full of joy because of this deliverance. And when they had driven a part of the way the king's son heard a cracking behind him as if something had broken. So he turned round and cried,

"Henry, the carriage is breaking." "No, master, it is not the carriage. It is a band from my heart, which was put there in my great pain when you were a frog and imprisoned in the well." Again and once again while they were on their way something cracked, and each time the king's son thought the carriage was breaking, but it was only the bands which were springing from the heart of Faithful Henry because his master was set free and was happy.

 

Der Froschkönig oder der eiserne Heinrich

 

In alten Zeiten, als das Wünschen noch geholfen hat, lebte einmal ein König, der hatte wunderschöne Töchter. Die jüngste von ihnen war so schön, daß die Sonne selber, die doch so vieles schon gesehen hat, sich verwundene, sooft sie ihr ins Gesicht schien. Nahe bei dem Schlosse war ein großer, dunkler Wald, und mitten darin, unter einer alten Linde, war ein Brunnen. Wenn nun der Tag recht heiß war, ging die jüngste Prinzessin hinaus in den Wald und setzte sich an den Rand des kühlen Brunnens. Und wenn sie Langeweile hatte, nahm sie eine goldene Kugel, warf sie in die Höhe und fing sie wieder auf. Das war ihr liebstes Spiel.

Nun trug es sich einmal zu, daß die goldene Kugel der Königstochter nicht in die Händchen fiel, sondern auf die Erde schlug und gerade in den Brunnen hineinrollte. Die Königstochter folgte ihr mit den Augen nach, aber die Kugel verschwand, und der Brunnen war tief, so tief, daß man keinen Grund sah.

Da fing die Prinzessin an zu weinen und weinte immer lauter und konnte sich gar nicht trösten. Als sie so klagte, rief ihr plötzlich jemand zu: "Was hast du nur, Königstochter? Du schreist ja, daß sich ein Stein erbarmen möchte."

Sie sah sich um, woher die Stimme käme, da erblickte sie einen Frosch, der seinen dicken, häßlichen Kopf aus dem Wasser streckte. "Ach, du bist's, alter Wasserpatscher", sagte sie. "Ich weine über meine goldene Kugel, die mir in den Brunnen hinabgefallen ist."

"Sei still und weine nicht", antwortete der Frosch, "ich kann wohl Rat schaffen. Aber was gibst du mir, wenn ich dein Spielzeug wieder heraufhole?"

"Was du haben willst, lieber Frosch", sagte sie, "meine Kleider, meine Perlen und Edelsteine, auch noch die goldene Krone, die ich trage."

Der Frosch antwortete: "Deine Kleider, deine Perlen und Edelsteine und deine goldene Krone, die mag ich nicht. Aber wenn du mich liebhaben willst und ich dein Geselle und Spielkamerad sein darf, wenn ich an deinem Tischlein neben dir sitzen, von deinem goldenen Tellerlein essen, aus deinem Becherlein trinken, in deinem Bettlein schlafen darf, dann will ich hinuntersteigen und dir die goldene Kugel heraufholen."

"Ach, ja", sagte sie, "ich verspreche dir alles, was du willst, wenn du mir nur die Kugel wiederbringst." Sie dachte aber, der einfältige Frosch mag schwätzen, was er will, der sitzt doch im Wasser bei seinesgleichen und quakt und kann keines Menschen Geselle sein!

Als der Frosch das Versprechen der Königstochter erhalten hatte, tauchte er seinen Kopf unter, sank hinab, und über ein Weilchen kam er wieder heraufgerudert, hatte die Kugel im Maul und warf sie ins Gras. Die Königstochter war voll Freude, als sie ihr schönes Spielzeug wiedererblickte, hob es auf und sprang damit fort.

"Warte, warte!" rief der Frosch. "Nimm mich mit, ich kann nicht so laufen wie du!" Aber was half es ihm, daß er ihr sein Quak-quak so laut nachschrie, wie er nur konnte! Sie hörte nicht darauf, eilte nach Hause und hatte den Frosch bald vergessen.

Am andern Tag, als sie sich mit dem König und allen Hofleuten zur Tafel gesetzt hatte und eben von ihrem goldenen Tellerlein aß, da kam, plitsch platsch, plitsch platsch, etwas die Marmortreppe heraufgekrochen. Als es oben angelangt war, klopfte es an die Tür und rief. "Königstochter, jüngste, mach mir auf"

Sie lief und wollte sehen, wer draußen wäre. Als sie aber aufmachte, saß der Frosch vor der Tür. Da warf sie die Tür hastig zu, setzte sich wieder an den Tisch, und es war ihr ganz ängstlich zumute.

Der König sah wohl, daß ihr das Herz gewaltig klopfte, und sprach: "Mein Kind, was fürchtest du dich? Steht etwa ein Riese vor der Tür und will dich holen?"

"Ach, nein", antwortete sie, "es ist kein Riese, sondern ein garstiger Frosch."

"Was will der Frosch von dir?"

"Ach, lieber Vater, als ich gestern im Wald bei dem Brunnen saß und spielte, fiel meine goldene Kugel ins Wasser. Als ich deshalb weinte, hat sie mir der Frosch heraufgeholt. Und weil er es durchaus verlangte, versprach ich ihm, er sollte mein Spielgefährte werden. Ich dachte aber nimmermehr, daß er aus seinem Wasser käme. Nun ist er draußen und will zu mir herein."

Da klopfte es zum zweiten Mal, und eine Stimme rief:

"Königstochter, jüngste, Mach mir auf! Weißt du nicht, was gestern Du zu mir gesagt Bei dem kühlen Brunnenwasser? Königstochter, jüngste, Mach mir auf!"

Da sagte der König: "Was du versprochen hast, das mußt du auch halten! Geh nur und mach ihm auf!"

Sie ging und öffnete die Tür. Da hüpfte der Frosch herein und hüpfte ihr immer nach bis zu ihrem Stuhl. Dort blieb er sitzen und rief: "Heb mich hinauf zu dir!" Sie zauderte, bis es endlich der König befahl. Als der Frosch auf dem Stuhl war, wollte er auf den Tisch, und als er da saß, sprach er: "Nun schieb rnir dein goldenes Tellerlein näher, damit wir mitsammen essen können." Der Frosch ließ sich's gut schmecken, ihr aber blieb fast jeder Bissen im Halse stecken.

Endlich sprach der Frosch: "Ich habe mich satt gegessen und bin müde. Nun trag mich in dein Kämmerlein und mach dein seidenes Bettlein zurecht!" Die Königstochter fing an zu weinen und fürchtete sich vor dem kalten Frosch, den sie sich nicht anzurühren getraute und der nun in ihrem schönen, reinen Bettlein schlafen sollte.

Der König aber wurde zornig und sprach: "Wer dir geholfen hat, als du in Not warst, den sollst du hernach nicht verachten!"

Da packte sie den Frosch mit zwei Fingern, trug ihn hinauf in ihr Kämmerlein und setzte ihn dort in eine Ecke. Als sie aber im Bette lag, kam er gekrochen und sprach: "Ich will schlafen so gut wie du. Heb mich hinauf, oder ich sag's deinem Vater!"

Da wurde sie bitterböse, holte ihn herauf und warf ihn gegen die Wand. "Nun wirst du Ruhe geben", sagte sie, "du garstiger Frosch!" Als er aber herabfiel, war er kein Frosch mehr, sondern ein Königssohn mit schönen freundlichen Augen. Der war nun nach ihres Vaters Willen ihr lieber Geselle und Gemahl. Er erzählte ihr, er wäre von einer bösen Hexe verwünscht worden, und niemand hätte ihn aus dem Brunnen erlösen können als sie allein, und morgen wollten sie mitsammen in sein Reich gehen.

Und wirklich, am anderen Morgen kam ein Wagen herangefahren, mit acht weißen Pferden bespannt, die hatten weiße Straußfedern auf dem Kopf und gingen in goldenen Ketten. Hinten auf dem Wagen aber stand der Diener des jungen Königs, das war der treue Heinrich.

Der treue Heinrich hatte sich so gekränkt, als sein Herr in einen Frosch verwandelt worden war, daß er drei eiserne Bänder um sein Herz hatte legen lassen, damit es ihm nicht vor Weh und Traurigkeit zerspränge.

Der Wagen sollte nun den jungen König in sein Reich holen. Der treue Heinrich hob ihn und seine unge Gemahlin hinein, stellte sich wieder hinten hinauf und war voll Freude über die Erlösung seines Herrn. Als sie ein Stück des Weges gefahren waren, hörte der Königssohn, daß es hinter ihm krachte, als ob etwas zerbrochen wäre. Da drehte er sich um und rief:

"Heinrich, der Wagen bricht!" "Nein, Herr, der Wagen nicht, Es ist ein Band von meinem Herzen, Das da lag in großen Schmerzen, Als Ihr in dem Brunnen saßt Und in einen Frosch verzaubert wart."

Noch einmal und noch einmal krachte es auf dem Weg, und der Königssohn meinte immer, der Wagen bräche. Doch es waren nur die Bänder, die vom Herzen des treuen Heinrich absprangen, weil sein Herr nun erlöst und glücklich war.

 

 

 


 

chatetsouri

Cat and Mouse in Partnership.

 

A certain cat had made the acquaintance of a mouse, and had said so much to her about the great love and friendship she felt for her, that at length the mouse agreed that they should live and keep house together. But we must make a provision for winter, or else we shall suffer from hunger, said the cat, and you, little mouse, cannot venture everywhere, or you will be caught in a trap some day. The good advice was followed, and a pot of fat was bought, but they did not know where to put it. At length, after much consideration, the cat said, I know no place where it will be better stored up than in the church, for no one dares take anything away from there. We will set it beneath the altar, and not touch it until we are really in need of it. So the pot was placed in safety, but it was not long before the cat had a great yearning for it, and said to the mouse, I want to tell you something, little mouse, my cousin has brought a little son into the world, and has asked me to be godmother, he is white with brown spots, and I am to hold him over the font at the christening. Let me go out to-day, and you look after the house by yourself. Yes, yes, answered the mouse, by all means go, and if you get anything very good to eat, think of me, I should like a drop of sweet red christening wine myself.

All this, however, was untrue, the cat had no cousin, and had not been asked to be godmother. She went straight to the church, stole to the pot of fat, began to lick at it, and licked the top of the fat off. Then she took a walk upon the roofs of the town, looked out for opportunities, and then stretched herself in the sun, and licked her lips whenever she thought of the pot of fat, and not until it was evening did she return home. Well, here you are again, said the mouse, no doubt you have had a merry day. All went off well, answered the cat. What name did they give the child. Top off, said the cat quite coolly. Top off, cried the mouse, that is a very odd and uncommon name, is it a usual one in your family. What does that matter, said the cat, it is no worse than crumb-stealer, as your God-children are called.

 

 

 

Before long the cat was seized by another fit of yearning. She said to the mouse, you must do me a favor, and once more manage the house for a day alone. I am again asked to be godmother, and, as the child has a white ring round its neck, I cannot refuse. The good mouse consented, but the cat crept behind the town walls to the church, and devoured half the pot of fat. Nothing ever seems so good as what one keeps to oneself, said she, and was quite satisfied with her day's work. When she went home the mouse inquired, and what was this child christened. Half-done, answered the cat. Half-done. What are you saying. I never heard the name in my life, I'll wager anything it is not in the calendar.

The cat's mouth soon began to water for some more licking. All good things go in threes, said she, I am asked to stand godmother again. The child is quite black, only it has white paws, but with that exception, it has not a single white hair on its whole body, this only happens once every few years, you will let me go, won't you. Top-off. Half-done, answered the mouse, they are such odd names, they make me very thoughtful. You sit at home, said the cat, in your dark-gray fur coat and long tail, and are filled with fancies, that's because you do not go out in the daytime. During the cat's absence the mouse cleaned the house, and put it in order but the greedy cat entirely emptied the pot of fat. When everything is eaten up one has some peace, said she to herself, and well filled and fat she did not return home till night.

The mouse at once asked what name had been given to the third child. It will not please you more than the others, said the cat. He is called all-gone. All-gone, cried the mouse, that is the most suspicious name of all. I have never seen it in print. All-gone, what can that mean, and she shook her head, curled herself up, and lay down to sleep.

 

 

 

 

From this time forth no one invited the cat to be godmother, but when the winter had come and there was no longer anything to be found outside, the mouse thought of their provision, and said, come cat, we will go to our pot of fat which we have stored up for ourselves - we shall enjoy that. Yes, answered the cat, you will enjoy it as much as you would enjoy sticking that dainty tongue of yours out of the window. They set out on their way, but when they arrived, the pot of fat certainly was still in its place, but it was empty. Alas, said the mouse, now I see what has happened, now it comes to light. You are a true friend. You have devoured all when you were standing godmother. First top off then half done, then -. Will you hold your tongue, cried the cat, one word more and I will eat you too. All gone was already on the poor mouse's lips, scarcely had she spoken it before the cat sprang on her, seized her, and swallowed her down. Verily, that is the way of the world.

 

Katze und Maus in Gesellschaft

 

Eine Katze hatte Bekanntschaft mit einer Maus gemacht und ihr soviel von großer Liebe und Freundschaft vorgesagt, die sie zu ihr trüge, daß die Maus endlich einwilligte, mit ihr zusammen in einem Haus zu wohnen und gemeinschaftliche Wirtschaft zu führen. "Aber für den Winter müssen wir Vorsorge tragen, sonst leiden wir Hunger", sagte die Katze. "Du, Mäuschen, kannst dich nicht überallhin wagen und gerätst mir am Ende in eine Falle." Der gute Rat wurde also befolgt und ein Töpfchen mit Fett angekauft. Sie wußten aber nicht, wohin sie es stellen sollten. Endlich, nach langer Überlegung, sprach die Katze: "Ich weiß keinen Ort, wo es besser aufgehoben wäre, als die Kirche; da getraut sich niemand etwas wegzunehmen. Wir stellen es unter den Altar und rühren es nicht eher an, als bis wir es nötig haben." Das Töpfchen wurde also in Sicherheit gebracht. Aber es dauerte nicht lange, so trug die Katze Gelüste danach und sprach zur Maus: "Was ich dir sagen wollte, Mäuschen, ich bin von meiner Base zum Gevatter gebeten. Sie hat ein Söhnchen zur Welt gebracht, weiß mit braunen Flecken, das soll ich über die Taufe halten. Laß mich heute ausgehen und besorge du das Haus allein!"

"Ja, ja", antwortete die Maus, "geh in Gottes Namen! Wenn du was Gutes ißt, so denk an mich! Von dem süßen roten Festwein tränk ich auch gern ein Tröpfchen!"

Es war aber alles nicht wahr. Die Katze hatte keine Base und war nicht zum Gevatter gebeten. Sie ging geradewegs nach der Kirche, schlich zu dem Fettöpfchen und leckte die fette Haut ab. Dann machte sie einen Spaziergang auf den Dächern der Stadt, streckte sich hernach in der Sonne aus und wischte sich den Bart, sooft sie an das Fettöpfchen dachte. Erst als es Abend war, kam sie wieder nach Hause. "Nun, da bist du ja wieder!" sagte die Maus. "Du hast gewiß einen lustigen Tag gehabt."

"Es ging an", antwortete die Katze. "Was hat denn das Kind für einen Namen bekommen?" fragte die Maus.

"Hautab", sagte die Katze ganz trocken.

"Hautab", rief die Maus, "das ist ja ein seltsamer Name! Ist der in eurer Familie gebräuchlich?"

"Was ist da weiter!" sagte die Katze. "Er ist nicht schlechter als Bröseldieb, wie deine Paten heißen."

Nicht lange danach überkam die Katze wieder ein Gelüste. Sie sprach zur Maus: "Du mußt mir den Gefallen tun und nochmals das Hauswesen allein besorgen; ich bin zum zweitenmal zum Gevatter gebeten, und da das Kind einen weißen Ring um den Hals hat, so kann ich's nicht abschlagen." Die gute Maus willigte ein, die Katze aber schlich hinter der Stadtmauer zu der Kirche und fraß den Fettopf halb aus. "Es schmeckt nichts besser", sagte sie, "als was man selber ißt", und war mit ihrem Tagewerk ganz zufrieden.

Als sie heimkam, fragte die Maus: "Wie ist denn dieses Kind getauft worden?"

"Halbaus", antwortete die Katze.

"Halbaus! Was du sagst! Den Namen habe ich mein Lebtag noch nicht gehört. Ich wette, der steht nicht im Kalender."

Der Katze wässerte das Maul bald wieder nach der Leckerei. "Aller guten Dinge sind drei", sprach sie zu der Maus. "Ich soll wieder Gevatter stehen. Das Kind ist ganz schwarz und hat bloß weiße Pfoten, sonst kein weißes Haar am ganzen Leib. Das trifft sich alle paar Jahre nur einmal. Du lässest mich doch ausgehen?"

"Hautab, Halbaus", antwortete die Maus, "es sind seltsame Namen, die machen mich nachdenklich."

"Da sitzest du daheim in deinem dunkelgrauen Flausrock und deinem langen Haarzopf", sprach die Katze, "und fängst Grillen. Das kommt davon, wenn man bei Tag nicht ausgeht!"

Die Maus räumte während der Abwesenheit der Katze auf und brachte das Haus in Ordnung; die naschhafte Katze aber fraß den Fettopf rein aus. "Wenn erst alles aufgezehrt ist, so hat man Ruhe", sagte sie zu sich selbst und kam satt und dick erst in der Nacht nach Hause. Die Maus fragte gleich nach dem Namen, den das dritte Kind bekommen habe. "Er wird dir wohl auch nicht gefallen", sagte die Katze; "er heißt Ganzaus."

"Ganzaus!" rief die Maus. "Was soll das bedeuten?" Sie schüttelte den Kopf, rollte sich zusammen und legte sich schlafen.

Von nun an wollte niemand mehr die Katze zum Gevatter bitten. Als aber der Winter herangekommen und draußen nichts mehr zu finden war, gedachte die Maus ihres Vorrats und sprach: "Komm, Katze, wir wollen zu unserm Fettopf gehen, den wir uns aufgespart haben! Der wird uns schmecken."

"Jawohl", erwiderte die Katze, "der wird dir schmecken, als wenn du deine feine Zunge zum Fenster hinausstreckst."

Sie machten sich auf den Weg, und als sie anlangten, stand zwar der Fettopf noch an seinem Platz, war aber leer.

"Ach", sagte die Maus, "jetzt merke ich, was geschehen ist! jetzt kommt's an den Tag. Du bist mir eine wahre Freundin! Aufgefressen hast du alles, während du behauptetest, Gevatter zu stehen: erst Haut ab, dann halb aus, dann..."

"Willst du schweigen!" rief die Katze. "Noch ein Wort, und ich fresse dich auf!"

"Ganz aus", hatte die arme Maus schon auf der Zunge. Kaum war es heraus, tat die Katze einen Satz nach ihr, packte sie und schlang sie hinunter.

 

 

 

Our Lady's Child.

 

Hard by a great forest dwelt a wood-cutter with his wife, who had an only child, a little girl three years old. They were so poor, however, that they no longer had daily bread, and did not know how to get food for her. One morning the wood-cutter went out sorrowfully to his work in the forest, and while he was cutting wood, suddenly there stood before him a tall and beautiful woman with a crown of shining stars on her head, who said to him "I am the virgin Mary, mother of the child Jesus. You are poor and needy, bring your child to me, I will take her with me and be her mother, and care for her." The wood-cutter obeyed, brought his child, and gave her to the virgin Mary, who took her up to heaven with her. There the child fared well, ate sugar-cakes, and drank sweet milk, and her clothes were of gold, and the little angels played with her. And when she was fourteen years of age, the virgin Mary called her one day and said "dear child, I am about to make a long journey, so take into your keeping the keys of the thirteen doors of heaven. Twelve of these you may open, and behold the glory which is within them, but the thirteenth, to which this little key belongs, is forbidden you. Take care not to open it, or you will be unhappy." The girl promised to be obedient, and when the virgin Mary was gone, she began to examine the dwellings of the kingdom of heaven. Each day she opened one of them, until she had made the round of the twelve. In each of them sat one of the apostles in the midst of a great light, and she rejoiced in all the magnificence and splendor, and the little angels who always accompanied her rejoiced with her. Then the forbidden door alone remained, and she felt a great desire to know what could be hidden behind it, and said to the angels "I will not open it entirely, and I will not go inside, but I will unlock it so that we can see just a little through the opening." "Oh no", said the little angels, "that would be a sin. The virgin Mary has forbidden it, and it might easily cause your unhappiness." Then she was silent, but the desire in her heart was not stilled, but gnawed there and tormented her, and let her have no rest. And once when the angels had all gone out, she thought "now I am quite alone, and I could peep in. If I do, no one will ever know." She sought out the key, and when she had got it in her hand, she put it in the lock, and when she had put it in, she turned it round as well. Then the door sprang open, and she saw there the trinity sitting in fire and splendor. She stayed there awhile, and looked at everything in amazement, then she touched the light a little with her finger, and her finger became quite golden. Immediately a great fear fell on her. She shut the door violently, and ran from there.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                It was not long before the virgin Mary came back from her journey. She called the girl before her, and asked to have the keys of heaven back. When the maiden gave her the bunch, the virgin looked into her eyes and said "have you not opened the thirteenth door also." "No, she replied. Then she laid her hand on the girl's heart, and felt how it beat and beat, and saw right well that she had disobeyed her order and had opened the door. Then she said "are you certain that you have not done it." "Yes, I am sure." said the girl. But her terror would not quit her, let her do what she might, and her heart beat continually and would not be still, the gold too stayed on her finger, and would not go away, let her rub it and wash it never so much.. Then she said once again "are you certain that you have not done it?" Yes, said the girl, for the second time. Then she perceived the finger which had become golden from touching the fire of heaven, and saw well that the child had sinned, and said for the third time "have you not done it." "No, said the girl for the third time. Then said the virgin Mary "you have not obeyed me, and besides that you have lied, you are no longer worthy to be in heaven."

                Then the girl fell into a deep sleep, and when she awoke she lay on the earth below, and in the midst of a wilderness. She wanted to cry out, but she could bring forth no sound. She sprang up and wanted to run away, but whithersoever she turned herself, she was continually held back by thick hedges of thorns through which she could not break. In the desert, in which she was imprisoned, there stood an old hollow tree, and this had to be her dwelling-place. Into this she crept when night came, and here she slept. Here, too, she found a shelter from storm and rain, but it was a miserable life, and bitterly did she weep when she remembered how happy she had been in heaven, and how the angels had played with her. Roots and wild berries were her only food, and for these she sought as far as she could go. In the autumn she picked up the fallen nuts and leaves, and carried them into the hole. The nuts were her food in winter, and when snow and ice came, she crept amongst the leaves like a poor little animal that she might not freeze. Before long her clothes were all torn, and one bit of them after another fell off her. As soon, however, as the sun shone warm again, she went out and sat in front of the tree, and her long hair covered her on all sides like a mantle. Thus she sat year after year, and felt the pain and the misery of the world. One day, when the trees were once more clothed in fresh green, the king of the country was hunting in the forest, and followed a roe, and as it had fled into the thicket which shut in this part of the forest, he got off his horse, tore the bushes asunder, and cut himself a path with his sword. When he had at last forced his way through, he saw a wonderfully beautiful maiden sitting under the tree, and she sat there and was entirely covered with her golden hair down to her very feet. He stood still and looked at her full of surprise, then he spoke to her and said "who are you. Why are you sitting here in the wilderness." But she gave no answer, for she could not open her mouth. The king continued "will you go with me to my castle. Then she just nodded her head a little. The king took her in his arms, carried her to his horse, and rode home with her, and when he reached the royal castle he caused her to be dressed in beautiful garments, and gave her all things in abundance. Although she could not speak, she was still so beautiful and charming that he began to love her with all his heart, and it was not long before he married her.

 

After a year or so had passed, the queen brought a son into the world. Thereupon the virgin Mary appeared to her in the night when she lay in her bed alone, and said "if you will tell the truth and confess that you did unlock the forbidden door, I will open your mouth and give you back your speech, but if you persevere in your sin, and deny obstinately, I will take your new-born child away with me." Then the queen was permitted to answer, but she remained hard, and said "no, I did not open the forbidden door," and the virgin Mary took the new-born child from her arms, and vanished with it. Next morning when the child was not to be found, it was whispered among the people that the queen was a man-eater, and had put her own child to death. She heard all this and could say nothing to the contrary, but the king would not believe it, for he loved her so much.

 

 

When a year had gone by the queen again bore a son, and in the night the virgin Mary again came to her, and said "if you will confess that you opened the forbidden door, I will give you your child back and untie your tongue but if you continue in sin and deny it, I will take away with me this new child also." Then the queen again said "no, I did not open the forbidden door." And the virgin took the child out of her arms, and away with her to heaven. Next morning, when this child also had disappeared, the people declared quite loudly that the queen had devoured it, and the king's councilors demanded that she should be brought to justice. The king however, loved her so dearly that he would not believe it, and commanded the councilors under pain of death not to say any more about it.

 

 

 

The following year the queen gave birth to a beautiful little daughter, and for the third time the virgin Mary appeared to her in the night and said "follow me." She took the queen by the hand and led her to heaven, and showed her there her two eldest children, who smiled at her, and were playing with the ball of the world. When the queen rejoiced thereat, the virgin Mary said "is your heart not yet softened. If you will own that you opened the forbidden door, I will give you back your two little sons." But for the third time the queen answered "no, I did not open the forbidden door." Then the virgin let her sink down to earth once more, and took from her likewise her third child.

 

                Next morning, when the loss was reported abroad, all the people cried loudly "the queen is a man-eater. She must be judged, and the king was no longer able to restrain his councilors. Thereupon a trial was held, and as she could not answer, and defend herself, she was condemned to be burnt at the stake. The wood was got together, and when she was fast bound to the stake, and the fire began to burn round about her, the hard ice of pride melted, her heart was moved by repentance, and she thought "if I could but confess before my death that I opened the door." Then her voice came back to her, and she cried out loudly "yes, Mary, I did it,"

 

 

and straight-way rain fell from the sky and extinguished the flames of fire, and a light broke forth above her, and the virgin Mary descended with the two little sons by her side, and the new-born daughter in her arms. She spoke kindly to her, and said "he who repents his sin and acknowledges it, is forgiven." Then she gave her the three children, untied her tongue, and granted her happiness for her whole life.

 

Marienkind

 

Vor einem großen Walde lebte ein Holzhacker mit seiner Frau, der hatte nur ein einziges Kind, das war ein Mädchen von drei Jahren. Sie waren aber so arm, daß sie nicht mehr das tägliche Brot hatten und nicht wußten, was sie ihm sollten zu essen geben. Eines Morgens ging der Holzhacker voller Sorgen hinaus in den Wald an seine Arbeit, und wie er da Holz hackte, stand auf einmal eine schöne große Frau vor ihm, die hatte eine Krone von leuchtenden Sternen auf dem Haupt und sprach zu ihm 'ich bin die Jungfrau Maria, die Mutter des Christkindleins: du bist arm und dürftig, bring mir dein Kind, ich will es mit mir nehmen, seine Mutter sein und für es sorgen.' Der Holzhacker gehorchte, holte sein Kind und übergab es der Jungfrau Maria, die nahm es mit sich hinauf in den Himmel. Da ging es ihm wohl, es aß Zuckerbrot und trank süße Milch, und seine Kleider waren von Gold, und die Englein spielten mit ihm. Als es nun vierzehn Jahr alt geworden war, rief es einmal die Jungfrau Maria zu sich und sprach 'liebes Kind, ich habe eine große Reise vor, da nimm die Schlüssel zu den dreizehn Türen des Himmelreichs in Verwahrung: zwölf davon darfst du aufschließen und die Herrlichkeiten darin betrachten, aber die dreizehnte, wozu dieser kleine Schlüssel gehört, die ist dir verboten: hüte dich, daß du sie nicht aufschließest, sonst wirst du unglücklich.' Das Mädchen versprach, gehorsam zu sein, und als nun die Jungfrau Maria weg war, fing sie an und besah die Wohnungen des Himmelreichs: jeden Tag schloß es eine auf, bis die zwölfe herum waren. In jeder aber saß ein Apostel, und war von großem Glanz umgeben, und es freute sich über all die Pracht und Herrlichkeit, und die Englein, die es immer begleiteten, freuten sich mit ihm. Nun war die verbotene Tür allein noch übrig, da empfand es eine große Lust zu wissen, was dahinter verborgen wäre, und sprach zu den Englein 'ganz aufmachen will ich sie nicht und will auch nicht hineingehen, aber ich will sie aufschließen, damit wir ein wenig durch den Ritz sehen.' 'Ach nein,' sagten die Englein, 'das wäre Sünde: die Jungfrau Maria hats verboten, und es könnte leicht dein Unglück werden.' Da schwieg es still, aber die Begierde in seinem Herzen schwieg nicht still, sondern nagte und pickte ordentlich daran und ließ ihm keine Ruhe. Und als die Englein einmal alle hinausgegangen waren, dachte es 'nun bin ich ganz allein und könnte hineingucken, es weiß es ja niemand, wenn ichs tue.' Es suchte den Schlüssel heraus, und als es ihn in der Hand hielt, steckte es ihn auch in das Schloß, und als es ihn hineingesteckt hatte, drehte es auch um. Da sprang die Türe auf, und es sah da die Dreieinigkeit im Feuer und Glanz sitzen. Es blieb ein Weilchen stehen und betrachtete alles mit Erstaunen, dann rührte es ein wenig mit dem Finger an den Glanz, da ward der Finger ganz golden. Alsbald empfand es eine gewaltige Angst, schlug die Türe heftig zu und lief fort. Die Angst wollte auch nicht wieder weichen, es mochte anfangen, was es wollte, und das Herz klopfte in einem fort und wollte nicht ruhig werden: auch das Gold blieb an dem Finger und ging nicht ab, es mochte waschen und reiben, soviel es wollte.

 

Gar nicht lange, so kam die Jungfrau Maria von ihrer Reise zurück. Sie rief das Mädchen zu sich und forderte ihm die Himmelsschlüssel wieder ab. Als es den Bund hinreichte, blickte ihm die Jungfrau in die Augen und sprach 'hast du auch nicht die dreizehnte Tür geöffnet?' 'Nein,' antwortete es. Da legte sie ihre Hand auf sein Herz, fühlte, wie es klopfte und klopfte, und merkte wohl, daß es ihr Gebot übertreten und die Türe aufgeschlossen hatte. Da sprach sie noch einmal 'hast du es gewiß nicht getan?' 'Nein,' sagte das Mädchen zum zweitenmal. Da erblickte sie den Finger, der von der Berührung des himmlischen Feuers golden geworden war, sah wohl, daß es gesündigt hatte, und sprach zum drittenmal 'hast du es nicht getan?' 'Nein,' sagte das Mädchen zum drittenmal. Da sprach die Jungfrau Maria 'du hast mir nicht gehorcht, und hast noch dazu gelogen, du bist nicht mehr würdig, im Himmel zu sein.'

 

Da versank das Mädchen in einen tiefen Schlaf, und als es erwachte, lag es unten auf der Erde, mitten in einer Wildnis. Es wollte rufen, aber es konnte keinen Laut hervorbringen. Es sprang auf und wollte fortlaufen, aber wo es sich hinwendete, immer ward es von dichten Dornhecken zurückgehalten, die es nicht durchbrechen konnte. In der Einöde, in welche es eingeschlossen war, stand ein alter hohler Baum, das mußte seine Wohnung sein. Da kroch es hinein, wenn die Nacht kam, und schlief darin, und wenn es stürmte und regnete, fand es darin Schutz: aber es war ein jämmerliches Leben, und wenn es daran dachte, wie es im Himmel so schön gewesen war, und die Engel mit ihm gespielt hatten, so weinte es bitterlich. Wurzeln und Waldbeeren waren seine einzige Nahrung, die suchte es sich, so weit es kommen konnte. Im Herbst sammelte es die herabgefallenen Nüsse und Blätter und trug sie in die Höhle, die Nüsse waren im Winter seine Speise, und wenn Schnee und Eis kam, so kroch es wie ein armes Tierchen in die Blätter, daß es nicht fror. Nicht lange, so zerrissen seine Kleider und fiel ein Stück nach dem andern vom Leibe herab. Sobald dann die Sonne wieder warm schien, ging es heraus und setzte sich vor den Baum, und seine langen Haare bedeckten es von allen Seiten wie ein Mantel. So saß es ein Jahr nach dem andern und fühlte den Jammer und das Elend der Welt.

 

Einmal, als die Bäume wieder in frischem Grün standen, jagte der König des Landes in dem Wald und verfolgte ein Reh, und weil es in das Gebüsch geflohen war, das den Waldplatz einschloß, stieg er vom Pferd, riß das Gestrüppe auseinander und hieb sich mit seinem Schwert einen Weg. Als er endlich hindurchgedrungen war, sah er unter dem Baum ein wunderschönes Mädchen sitzen, das saß da und war von seinem goldenen Haar bis zu den Fußzehen bedeckt. Er stand still und betrachtete es voll Erstaunen, dann redete er es an und sprach 'wer bist du? warum sitzest du hier in der Einöde?' Es gab aber keine Antwort, denn es konnte seinen Mund nicht auftun. Der König sprach weiter 'willst du mit mir auf mein Schloß gehen?' Da nickte es nur ein wenig mit dem Kopf. Der König nahm es auf seinen Arm, trug es auf sein Pferd und ritt mit ihm heim, und als er auf das königliche Schloß kam, ließ er ihm schöne Kleider anziehen und gab ihm alles im Überfluß. Und ob es gleich nicht sprechen konnte, so war es doch schön und holdselig, daß er es von Herzen lieb gewann, und es dauerte nicht lange, da vermählte er sich mit ihm.

 

Als etwa ein Jahr verflossen war, brachte die Königin einen Sohn zur Welt. Darauf in der Nacht, wo sie allein in ihrem Bette lag, erschien ihr die Jungfrau Maria und sprach 'willst du die Wahrheit sagen und gestehen, daß du die verbotene Tür aufgeschlossen hast, so will ich deinen Mund öffnen und dir die Sprache wiedergeben: verharrst du aber in der Sünde und leugnest hartnäckig, so nehm ich dein neugebornes Kind mit mir.' Da war der Königin verliehen zu antworten, sie blieb aber verstockt und sprach 'nein, ich habe die verbotene Tür nicht aufgemacht,' und die Jungfrau Maria nahm das neugeborne Kind ihr aus den Armen und verschwand damit. Am andern Morgen, als das Kind nicht zu finden war, ging ein Gemurmel unter den Leuten, die Königin wäre eine Menschenfresserin und hätte ihr eigenes Kind umgebracht. Sie hörte alles und konnte nichts dagegen sagen, der König aber wollte es nicht glauben, weil er sie so lieb hatte.

 

Nach einem Jahr gebar die Königin wieder einen Sohn. In der Nacht trat auch wieder die Jungfrau Maria zu ihr herein und sprach 'willst du gestehen, daß du die verbotene Türe geöffnet hast, so will ich dir dein Kind wiedergeben und deine Zunge lösen: verharrst du aber in der Sünde und leugnest, so nehme ich auch dieses neugeborne mit mir.' Da sprach die Königin wiederum 'nein, ich habe die verbotene Tür nicht geöffnet,' und die Jungfrau nahm ihr das Kind aus den Armen weg und mit sich in den Himmel. Am Morgen, als das Kind abermals verschwunden war, sagten die Leute ganz laut, die Königin hätte es verschlungen, und des Königs Räte verlangten, daß sie sollte gerichtet werden. Der König aber hatte sie so lieb, daß er es nicht glauben wollte, und befahl den Räten bei Leibes- und Lebensstrafe, nicht mehr darüber zu sprechen.

 

Im nächsten Jahr gebar die Königin ein schönes Töchterlein, da erschien ihr zum drittenmal nachts die Jungfrau Maria und sprach 'folge mir.' Sie nahm sie bei der Hand und führte sie in den Himmel, und zeigte ihr da ihre beiden ältesten Kinder, die lachten sie an und spielten mit der Weltkugel. Als sich die Königin darüber freute, sprach die Jungfrau Maria 'ist dein Herz noch nicht erweicht? wenn du eingestehst, daß du die verbotene Tür geöffnet hast, so will ich dir deine beiden Söhnlein zurückgeben.' Aber die Königin antwortete zum drittenmal 'nein, ich habe die verbotene Tür nicht geöffnet.' Da ließ sie die Jungfrau wieder zur Erde hinabsinken und nahm ihr auch das dritte Kind.

 

Am andern Morgen, als es ruchbar ward, riefen alle Leute laut 'die Königin ist eine Menschenfresserin, sie muß verurteilt werden,' und der König konnte seine Räte nicht mehr zurückweisen. Es ward ein Gericht über sie gehalten, und weil sie nicht antworten und sich nicht verteidigen konnte, ward sie verurteilt, auf dem Scheiterhaufen zu sterben. Das Holz wurde zusammengetragen, und als sie an einen Pfahl festgebunden war und das Feuer ringsumher zu brennen anfing, da schmolz das harte Eis des Stolzes und ihr Herz ward von Reue bewegt, und sie dachte 'könnt ich nur noch vor meinem Tode gestehen, daß ich die Tür geöffnet habe,' da kam ihr die Stimme, daß sie laut ausrief 'ja, Maria, ich habe es getan!'

 

Und alsbald fing der Himmel an zu regnen und löschte die Feuerflammen, und über ihr brach ein Licht hervor, und die Jungfrau Maria kam herab und hatte die beiden Söhnlein zu ihren Seiten und das neugeborene Töchterlein auf dem Arm. Sie sprach freundlich zu ihr 'wer seine Sünde bereut und eingesteht, dem ist sie vergeben,' und reichte ihr die drei Kinder, Iöste ihr die Zunge und gab ihr Glück für das ganze Leben.

 

 

 

The Story of a Youth Who Went Forth to Learn What Fear Was.

 

                A certain father had two sons, the elder of whom was smart and sensible, and could do everything, but the younger was stupid and could neither learn nor understand anything, and when people saw him they said "there's a fellow who will give his father some trouble." When anything had to be done, it was always the elder who was forced to do it, but if his father bade him fetch anything when it was late, or in the night-time, and the way led through the churchyard, or any other dismal place, he answered "oh, no, father, I'll not go there, it makes me shudder." For he was afraid. Or when stories were told by the fire at night which made the flesh creep, the listeners sometimes said "oh, it makes us shudder." The younger sat in a corner and listened with the rest of them, and could not imagine what they could mean. They are always saying "it makes me shudder, it makes me shudder, it does not make me shudder." Thought he. "That, too, must be an art of which I understand nothing."

                Now it came to pass that his father said to him one day "hearken to me, you fellow in the corner there, you are growing tall and strong, and you too must learn something by which you can earn your bread. Look how your brother works, but you do not even earn your salt." "Well, father, he replied, "I am quite willing to learn something - indeed, if it could but be managed, I should like to learn how to shudder. I don't understand that at all yet." The elder brother smiled when he heard that, and thought to himself "good God, what a blockhead that brother of mine is. He will never be good for anything as long as he lives. He who wants to be a sickle must bend himself betimes." The father sighed, and answered him "you shall soon learn what it is to shudder, but you will not earn your bread by that." Soon after this the sexton came to the house on a visit, and the father bewailed his trouble, and told him how his younger son was so backward in every respect that he knew nothing and learnt nothing. "Just think," said he, "when I asked him how he was going to earn his bread, he actually wanted to learn to shudder." "If that be all," replied the sexton, "he can learn that with me. Send him to me, and I will soon polish him." The father was glad to do it, for he thought "it will train the boy a little." The sexton therefore took him into his house, and he had to ring the church bell. After a day or two, the sexton awoke him at midnight, and bade him arise and go up into the church tower and ring the bell. "You shall soon learn what shuddering is," thought he, and secretly went there before him, and when the boy was at the top of the tower and turned round, and was just going to take hold of the bell rope, he saw a white figure standing on the stairs opposite the sounding hole. "Who is there." Cried he, but the figure made no reply, and did not move or stir. "Give an answer," cried the boy, "or take yourself off, you have no business here at night."

                The sexton, however, remained standing motionless that the boy might think he was a ghost. The boy cried a second time "what do you want here. - Speak if you are an honest fellow, or I will throw you down the steps." The sexton thought "he can't mean to be as bad as his words," uttered no sound and stood as if he were made of stone. Then the boy called to him for the third time, and as that was also to no purpose, he ran against him and pushed the ghost down the stairs, so that it fell down ten steps and remained lying there in a corner. Thereupon he rang the bell, went home, and without saying a word went to bed, and fell asleep. The sexton's wife waited a long time for her husband, but he did not come back. At length she became uneasy, and wakened the boy, and asked "do you not know where my husband is. He climbed up the tower before you did." "No, I don't know," replied the boy, "but someone was standing by the sounding hole on the other side of the steps, and as he would neither give an answer nor go away, I took him for a scoundrel, and threw him downstairs. Just go there and you will see if it was he. I should be sorry if it were." The woman ran away and found her husband, who was lying moaning in the corner, and had broken his leg.

 

 

                She carried him down, and then with loud screams she hastened to the boy's father. "Your boy," cried she, "has been the cause of a great misfortune. He has thrown my husband down the steps so that he broke his leg. Take the good-for-nothing fellow out of our house." The father was terrified, and ran thither and scolded the boy. "What wicked tricks are these." Said he, "the devil must have put them into your head." "Father," he replied, "do listen to me. I am quite innocent. He was standing there by night like one intent on doing evil. I did not know who it was, and I entreated him three times either to speak or to go away." "Ah, said the father, "I have nothing but unhappiness with you. Go out of my sight. I will see you no more."

                "Yes, father, right willingly, wait only until it is day. Then will I go forth and learn how to shudder, and then I shall, at any rate, understand one art which will support me." "Learn what you will," spoke the father, "it is all the same to me. Here are fifty talers for you. Take these and go into the wide world, and tell no one from whence you come, and who is your father, for I have reason to be ashamed of you." "Yes, father, it shall be as you will. If you desire nothing more than that, I can easily keep it in mind."

                When day dawned, therefore, the boy put his fifty talers into his pocket, and went forth on the great highway, and continually said to himself "if I could but shudder. If I could but shudder." Then a man approached who heard this conversation which the youth was holding with himself, and when they had walked a little farther to where they could see the gallows, the man said to him "look, there is the tree where seven men have married the ropemaker's daughter, and are now learning how to fly. Sit down beneath it, and wait till night comes, and you will soon learn how to shudder." "If that is all that is wanted," answered the youth, "it is easily done, but if I learn how to shudder as fast as that, you shall have my fifty talers. Just come back to me early in the morning." Then the youth went to the gallows, sat down beneath it, and waited till evening came. And as he was cold, he lighted himself a fire, but at midnight the wind blew so sharply that in spite of his fire, he could not get warm. And as the wind knocked the hanged men against each other, and they moved backwards and forwards, he thought to himself "if you shiver below by the fire, how those up above must freeze and suffer." And as he felt pity for them, he raised the ladder, and climbed up, unbound one of them after the other, and brought down all seven. Then he stoked the fire, blew it, and set them all round it to warm themselves. But they sat there and did not stir, and the fire caught their clothes. So he said "take care, or I will hang you up again." The dead men, however, did not hear, but were quite silent, and let their rags go on burning. At this he grew angry, and said "if you will not take care, I cannot help you, I will not be burnt with you," and he hung them up again each in his turn. Then he sat down by his fire and fell asleep, and the next morning the man came to him and wanted to have the fifty talers, and said "well, do you know how to shudder." "No," answered he, "how should I know. Those fellows up there did not open their mouths, and were so stupid that they let the few old rags which they had on their bodies get burnt." Then the man saw that he would not get the fifty talers that day, and went away saying "such a youth has never come my way before." The youth likewise went his way, and once more began to mutter to himself "ah, if I could but shudder. Ah, if I could but shudder." A waggoner who was striding behind him heard this and asked "who are you." "I don't know," answered the youth. Then the waggoner asked "from whence do you come." "I know not." "Who is your father." "That I may not tell you." "What is it that you are always muttering between your teeth." "Ah," replied the youth, "I do so wish I could shudder, but no one can teach me how." "Enough of your foolish chatter," said the waggoner. "Come, go with me, I will see about a place for you." The youth went with the waggoner, and in the evening they arrived at an inn where they wished to pass the night. Then at the entrance of the parlor the youth again said quite loudly "if I could but shudder. If I could but shudder." The host who heard this, laughed and said "if that is your desire, there ought to be a good opportunity for you here." "Ah, be silent," said the hostess, "so many prying persons have already lost their lives, it would be a pity and a shame if such beautiful eyes as these should never see the daylight again." But the youth said "however difficult it may be, I will learn it. For this purpose indeed have I journeyed forth." He let the host have no rest, until the latter told him, that not far from thence stood a haunted castle where any one could very easily learn what shuddering was, if he would but watch in it for three nights. The king had promised that he who would venture should have his daughter to wife, and she was the most beautiful maiden the sun shone on. Likewise in the castle lay great treasures, which were guarded by evil spirits, and these treasures would then be freed, and would make a poor man rich enough. Already many men had gone into the castle, but as yet none had come out again. Then the youth went next morning to the king and said "if it be allowed, I will willingly watch three nights in the haunted castle." The king looked at him, and as the youth pleased him, he said "you may ask for three things to take into the castle with you, but they must be things without life." Then he answered "then I ask for a fire, a turning lathe, and a cutting-board with the knife."

 

The king had these things carried into the castle for him during the day. When night was drawing near, the youth went up and made himself a bright fire in one of the rooms, placed the cutting-board and knife beside it, and seated himself by the turning-lathe. "Ah, if I could but shudder." Said he, "but I shall not learn it here either." Towards midnight he was about to poke his fire, and as he was blowing it, something cried suddenly from one corner "au, miau. How cold we are." "You fools." Cried he, "what are you crying about. If you are cold, come and take a seat by the fire and warm yourselves." And when he had said that, two great black cats came with one tremendous leap and sat down on each side of him, and looked savagely at him with their fiery eyes. After a short time, when they had warmed themselves, they said "comrade, shall we have a game of cards." "Why not." He replied, "but just show me your paws." Then they stretched out their claws. "Oh," said he, "what long nails you have. Wait, I must first cut them for you." Thereupon he seized them by the throats, put them on the cutting-board and screwed their feet fast. "I have looked at your fingers," said he, "and my fancy for card-playing has gone," and he struck them dead and threw them out into the water. But when he had made away with these two, and was about to sit down again by his fire, out from every hole and corner came black cats and black dogs with red-hot chains, and more and more of them came until he could no longer move, and they yelled horribly, and got on his fire, pulled it to pieces, and tried to put it out. He watched them for a while quietly, but at last when they were going too far, he seized his cutting-knife, and cried "away with you, vermin," and began to cut them down. Some of them ran away, the others he killed, and threw out into the fish-pond. When he came back he fanned the embers of his fire again and warmed himself. And as he thus sat, his eyes would keep open no longer, and he felt a desire to sleep. Then he looked round and saw a great bed in the corner. "That is the very thing for me," said he, and got into it. When he was just going to shut his eyes, however, the bed began to move of its own accord, and went over the whole of the castle. "That's right," said he, "but go faster." Then the bed rolled on as if six horses were harnessed to it, up and down, over thresholds and stairs, but suddenly hop, hop, it turned over upside down, and lay on him like a mountain.

 

 

 

But he threw quilts and pillows up in the air, got out and said "now any one who likes, may drive, and lay down by his fire," and slept till it was day. In the morning the king came, and when he saw him lying there on the ground, he thought the evil spirits had killed him and he was dead. Then said he "after all it is a pity, -- for so handsome a man." The youth heard it, got up, and said "it has not come to that yet." Then the king was astonished, but very glad, and asked how he had fared. "Very well indeed," answered he, "one night is past, the two others will pass likewise." Then he went to the innkeeper, who opened his eyes very wide, and said "I never expected to see you alive again. Have you learnt how to shudder yet." "No," said he, "it is all in vain. If some one would but tell me."

 

 

 

The second night he again went up into the old castle, sat down by the fire, and once more began his old song "if I could but shudder." When midnight came, an uproar and noise of tumbling about was heard, at first it was low, but it grew louder and louder. Then it was quiet for a while, and at length with a loud scream, half a man came down the chimney and fell before him. "Hullo." Cried he, "another half belongs to this. This is not enough." Then the uproar began again, there was a roaring and howling, and the other half fell down likewise. "Wait," said he, "I will just stoke up the fire a little for you." When he had done that and looked round again, the two pieces were joined together, and a hideous man was sitting in his place. "That is no part of our bargain," said the youth, "the bench is mine." The man wanted to push him away, the youth, however, would not allow that, but thrust him off with all his strength, and seated himself again in his own place. Then still more men fell down, one after the other, they brought nine dead men's legs and two skulls, and set them up and played at nine-pins with them. The youth also wanted to play and said "listen you, can I join you." "Yes, if you have any money." Money enough, replied he, "but your balls are not quite round." Then he took the skulls and put them in the lathe and turned them till they were round. "There, now they will roll better." Said he. "Hurrah. Now we'll have fun." He played with them and lost some of his money, but when it struck twelve, everything vanished from his sight. He lay down and quietly fell asleep. Next morning the king came to inquire after him. "How has it fared with you this time." Asked he. "I have been playing at nine-pins," he answered, "and have lost a couple of farthings." "Have you not shuddered then." "What." Said he, "I have had a wonderful time. If I did but know what it was to shudder." The third night he sat down again on his bench and said quite sadly "if I could but shudder." When it grew late, six tall men came in and brought a coffin. Then said he "ha, ha, that is certainly my little cousin, who died only a few days ago," and he beckoned with his finger, and cried "come, little cousin, come." They placed the coffin on the ground, but he went to it and took the lid off, and a dead man lay therein. He felt his face, but it was cold as ice. "Wait," said he, "I will warm you a little, and went to the fire and warmed his hand and laid it on the dead man's face, but he remained cold. Then he took him out, and sat down by the fire and laid him on his breast and rubbed his arms that the blood might circulate again. As this also did no good, he thought to himself "when two people lie in bed together, they warm each other," and carried him to the bed, covered him over and lay down by him. After a short time the dead man became warm too, and began to move. Then said the youth, "see, little cousin, have I not warmed you." The dead man, however, got up and cried "now will I strangle you." "What." Said he, "is that the way you thank me. You shall at once go into your coffin again," and he took him up, threw him into it, and shut the lid. Then came the six men and carried him away again. "I cannot manage to shudder," said he. "I shall never learn it here as long as I live." Then a man entered who was taller than all others, and looked terrible. He was old, however, and had a long white beard. "You wretch," cried he, "you shall soon learn what it is to shudder, for you shall die." "Not so fast," replied the youth. "If I am to die, I shall have to have a say in it." "I will soon seize you," said the fiend. "Softly, softly, do not talk so big. I am as strong as you are, and perhaps even stronger." "We shall see," said the old man. "If you are stronger, I will let you go - come, we will try." Then he led him by dark passages to a smith's forge, took an axe, and with one blow struck an anvil into the ground. "I can do better than that," said the youth, and went to the other anvil. The old man placed himself near and wanted to look on, and his white beard hung down. Then the youth seized the axe, split the anvil with one blow, and in it caught the old man's beard. "Now I have you," said the youth. 'Now it is your turn to die.' Then he seized an iron bar and beat the old man till he moaned and entreated him to stop, when he would give him great riches. The youth drew out the axe and let him go. The old man led him back into the castle, and in a cellar showed him three chests full of gold. 'Of these," said he, 'one part is for the poor, the other for the king, the third yours.' In the meantime it struck twelve, and the spirit disappeared, so that the youth stood in darkness. 'I shall still be able to find my way out," said he and felt about, found the way into the room, and slept there by his fire. Next morning the king came and said 'now you must have learnt what shuddering is.' 'No, he answered 'what can it be. My dead cousin was here, and a bearded man came and showed me a great deal of money down below, but no one told me what it was to shudder.' 'Then," said the king, 'you have saved the castle, and shall marry my daughter.' 'That is all very well," said he, 'but still I do not know what it is to shudder.' Then the gold was brought up and the wedding celebrated, but howsoever much the young king loved his wife, and however happy he was, he still said always 'if I could but shudder - if I could but shudder.' And this at last angered her. Her waiting-maid said 'I will find a cure for him, he shall soon learn what it is to shudder. She went out to the stream which flowed through the garden, and had a whole bucketful of gudgeons brought to her.

 

 

 

                At night when the young king was sleeping, his wife was to draw the clothes off him and empty the bucketful of cold water with the gudgeons in it over him, so that the little fishes would sprawl about him. Then he woke up and cried 'oh, what makes me shudder so. - What makes me shudder so, dear wife. Ah. Now I know what it is to shudder.'

 

Märchen von einem, der auszog das Fürchten zu lernen

 

Ein Vater hatte zwei Söhne, davon war der älteste klug und gescheit und wußte sich in alles wohl zu schicken. Der jüngste aber war dumm, konnte nichts begreifen und lernen, und wenn ihn die Leute sahen, sprachen sie: "Mit dem wird der Vater noch seine Last haben." Wenn nun etwas zu tun war, so mußte es der älteste allzeit ausrichten; hieß ihn aber der Vater noch spät oder gar in der Nacht etwas holen, und der Weg ging dabei über den Kirchhof oder sonst einen schaurigen Ort, so antwortete er wohl: "Ach nein, Vater, ich gehe nicht dahin, es gruselt mir !" Denn er fürchtete sich. Oder wenn abends beim Feuer Geschichten erzählt wurden, wobei einem die Haut schaudert, so sprachen die Zuhörer manchmal: "Ach, es gruselt mir !" Der jüngste saß in einer Ecke und hörte das mit an und konnte nicht begreifen, was es heißen sollte. "Immer sagen sie ,es gruselt mir ! es gruselt mir !' mir gruselt's nicht. Das wird wohl eine Kunst sein, von der ich auch nichts verstehe."

 

Nun geschah es, daß der Vater einmal zu ihm sprach: "Hör, du in der Ecke dort, du wirst groß und stark, du mußt auch etwas lernen, womit du dein Brot verdienst. Siehst du, wie dein Bruder sich Mühe gibt, aber an dir ist Hopfen und Malz verloren. " " Ei, Vater", antwortete er, " ich will gerne was lernen; ja, wenn's anginge, so möchte ich lernen, daß mir's gruselte; davon verstehe ich noch gar nichts." Der älteste lachte, als er das hörte, und dachte bei sich: Du lieber Gott, was ist mein Bruder ein Dummbart, aus dem wird sein Lebtag nichts. Was ein Häkchen werden will, muß sich beizeiten krümmen. Der Vater seufzte und antwortete ihm: "Das Gruseln, das sollst du schon lernen, aber dein Brot wirst du damit nicht verdienen."

 

Bald danach kam der Küster zu Besuch ins Haus. Da klagte ihm der Vater seine Not und erzählte, wie sein jüngster Sohn in allen Dingen so schlecht beschlagen wäre, er wüßte nichts und lernte nichts. "Denkt Euch, als ich ihn fragte, womit er sein Brot verdienen wollte, hat er gar verlangt, das Gruseln zu lernen. "Wenn's weiter nichts ist", antwortete der Küster, "das kann er bei mir lernen; tut ihn nur zu mir, ich werde ihn schon abhobeln." Der Vater war es zufrieden, weil er dachte: Der Junge wird doch ein wenig zugestutzt. Der Küster nahm ihn also ins Haus, und er mußte die Glocken läuten. Nach ein paar Tagen weckte er ihn um Mitternacht, hieß ihn aufstehen, in den Kirchturm steigen und läuten. Du sollst schon lernen, was Gruseln ist, dachte er, ging heimlich voraus, und als der Junge oben war und sich umdrehte und das Glockenseil fassen wollte, so sah er auf der Treppe, dem Schalloch gegenüber, eine weiße Gestalt stehen. "Wer da ?" rief er, aber die Gestalt gab keine Antwort, regte und bewegte sich nicht. "Gib Antwort", rief der Junge, "oder mache, daß du fortkommst, du hast hier in der Nacht nichts zu schaffen !"

Der Küster aber blieb unbeweglich stehen, damit der Junge glauben sollte, es wäre ein Gespenst. Der Junge rief zum zweiten Male: "Was willst du hier ? Sprich, wenn du ein ehrlicher Kerl bist, oder ich werfe dich die Treppe hinab." Der Küster dachte: Das wird so schlimm nicht gemeint sein, gab keinen Laut von sich und stand, als wenn er von Stein wäre. Da rief ihn der Junge zum dritten Male an, und als das auch vergeblich war, nahm er einen Anlauf und stieß das Gespenst die Treppe hinab, daß es zehn Stufen hinabfiel und in einer Ecke liegenblieb. Darauf läutete er die Glocke, ging heim, legte sich ohne ein Wort zu sagen ins Bett und schlief fort. Die Küsterfrau wartete lange Zeit auf ihren Mann, aber er wollte nicht wieder kommen. Da ward ihr endlich angst, sie weckte den Jungen und fragte: "Weißt du nicht, wo mein Mann geblieben ist ? Er ist vor dir auf den Turm gestiegen." "Nein", antwortete der Junge, "aber da hat einer dem Schalloch gegenüber auf der Treppe gestanden, und weil er keine Antwort geben und auch nicht weggehen wollte, so habe ich ihn für einen Spitzbuben gehalten und hinuntergestoßen. Geht nur hin, so werdet Ihr sehen, ob er's gewesen ist, es sollte mir leid tun." Die Frau sprang fort und fand ihren Mann, der in einer Ecke lag und jammerte und ein Bein gebrochen hatte.

 

Sie trug ihn herab und eilte mit lautem Geschrei zu dem Vater des Jungen. "Euer Junge", rief sie, "hat ein großes Unglück angerichtet, meinen Mann hat er die Treppe hinabgeworfen, daß er ein Bein gebrochen hat. Schafft den Taugenichts aus unserm Hause !" Der Vater erschrak, kam herbeigelaufen und schalt den Jungen aus. "Was sind das für gottlose Streiche, die muß dir der Böse eingegeben haben." "Vater", antwortete er, "hört nur an, ich bin ganz unschuldig. Er stand da in der Nacht wie einer, der Böses im Sinne hat. Ich wußte nicht, wer's war, und habe ihn dreimal ermahnt zu reden oder wegzugehen." "Ach", sprach der Vater, "mit dir erleb' ich nur Unglück, geh mir aus den Augen, ich will dich nicht mehr ansehen." "Ja, Vater, recht gerne, wartet nur bis Tag ist, da will ich ausgehen und das Gruseln lernen, so versteh ich doch eine Kunst, die mich ernähren kann." "Lerne, was du willst", sprach der Vater, "mir ist alles einerlei. Da hast du fünfzig Taler, damit geh in die weite Welt und sage keinem Menschen, wo du her bist und wer dein Vater ist, denn ich muß mich deiner schämen." "Ja, Vater, wie Ihr's haben wollt, wenn Ihr nicht mehr verlangt, das kann ich leicht in acht behalten." Als nun der Tag anbrach, steckte der Junge seine fünfzig Taler in die Tasche, ging hinaus auf die große Landstraße und sprach immer vor sich hin: "Wenn mir's nur gruselte ! Wenn mir's nur gruselte !" Da kam ein Mann heran, der hörte das Gespräch, das der Junge mit sich selber führte, und als sie ein Stück weiter waren, daß man den Galgen sehen konnte, sagte der Mann zu ihm: "Siehst du, dort ist der Baum, wo sieben mit des Seilers Tochter Hochzeit gehalten haben und jetzt das Fliegen lernen: setz dich darunter und warte, bis die Nacht kommt, so wirst du schon das Gruseln lernen." "Wenn weiter nichts dazu gehört", antwortete der Junge, "das ist leicht getan; lerne ich aber so geschwind das Gruseln, so sollst du meine fünfzig Taler haben; komm nur Morgen früh wieder zu mir." Da ging der Junge zu dem Galgen, setzte sich darunter und wartete, bis der Abend kam. Und weil ihn fror, machte er sich ein Feuer an. Aber um Mitternacht ging der Wind so kalt, daß es trotz des Feuers nicht warm werden wollte. Und als der Wind die Gehenkten gegeneinander stieß, daß sie sich hin und her bewegten, so dachte er: Du frierst unten bei dem Feuer, was mögen die da oben erst frieren und zappeln. Und weil er mitleidig war, legte er die Leiter an, stieg hinauf, knüpfte einen nach dem andern los, und holte sie alle sieben herab. Darauf schürte er das Feuer, blies es an und setzte sie ringsherum, daß sie sich wärmen sollten. Aber sie saßen da und regten sich nicht, und das Feuer ergriff ihre Kleider. Da sprach er: "Nehmt euch in acht, sonst häng' ich euch wieder hinauf." Die Toten aber hörten nicht, schwiegen und ließen ihre Lumpen fortbrennen. Da ward er bös und sprach: "Wenn ihr nicht acht geben wollt, so kann ich euch nicht helfen, ich will nicht mit euch verbrennen", und hing sie nach der Reihe wieder hinauf. Nun setzte er sich zu seinem Feuer und schlief ein, und am andern Morgen, da kam der Mann zu ihm, wollte die fünfzig Taler haben und sprach: "Nun, weißt du, was Gruseln ist ?" "Nein", antwortete er, "woher sollte ich's wissen ? Die da droben haben das Maul nicht aufgetan und waren so dumm, daß sie die paar alten Lappen, die sie am Leibe haben, brennen ließen." Da sah der Mann, daß er die fünfzig Taler heute nicht davontragen würde, ging fort und sprach: "So einer ist mir noch nicht vorgekommen.'' Der Junge ging auch seines Wegs und fing wieder an, vor sich hin zu reden: "Ach, wenn mir's nur gruselte ! Ach, wenn mir's nur gruselte !" Das hörte ein Fuhrmann, der hinter ihm her schritt, und fragte: "Wer bist du?" "Ich weiß nicht", antwortete der Junge. Der Fuhrmann fragte weiter: "Wo bist du her ?" "Ich weiß nicht." "Wer ist dein Vater ?" "Das darf ich nicht sagen." "Was brummst du beständig in den Bart hinein ?" "Ei"? antwortete der Junge, "ich wollte, daß mir's gruselt, aber niemand kann mich's lehren." "Laß dein dummes Geschwätz", sprach der Fuhrmann. "Komm, geh mit mir, ich will sehen, daß ich dich unterbringe." Der Junge ging mit dem Fuhrmann, und abends gelangten sie zu einem Wirtshaus, wo sie übernachten wollten. Da sprach er beim Eintritt in die Stube wieder ganz laut: "Wenn mir's nur gruselte ! Wenn mir s nur gruselte !" Der Wirt, der das hörte, lachte und sprach: "Wenn dich danach lüstet, dazu sollte hier wohl Gelegenheit sein.' "Ach schweig stille", sprach die Wirtsfrau, "so mancher Vorwitzige hat schon sein Leben eingebüßt, es wäre Jammer und Schade um die schönen Augen, wenn die das Tageslicht nicht wieder sehen sollten." Der Junge aber sagte; "Wenn's noch so schwer wäre, ich will's einmal lernen, deshalb bin ich ja ausgezogen." Er ließ dem Wirt auch keine Ruhe, bis dieser erzählte, nicht weit davon stände ein verwünschtes Schloß, wo einer wohl lernen könnte, was Gruseln wäre, wenn er nur drei Nächte darin wachen wollte. Der König hätte dem, der's wagen wollte, seine Tochter zur Frau versprochen, und die wäre die schönste Jungfrau, welche die Sonne beschien; in dem Schlosse steckten auch große Schätze, von bösen Geistern bewacht, die würden dann frei und könnten einen Armen reich genug machen. Schon viele wären wohl hinein, aber noch keiner wieder herausgekommen. Da ging der Junge am andern Morgen vor den König und sprach: "Wenn's erlaubt wäre, so wollte ich wohl drei Nächte in dem verwünschten Schlosse wachen." Der König sah ihn an, und weil er ihm gefiel, sprach er: ""Du darfst dir noch dreierlei ausbitten, aber es müssen leblose Dinge sein, und das darfst du mit ins Schloß nehmen." Da antwortete er: "So bitt' ich um ein Feuer, eine Drehbank und eine Schnitzbank mit dem Messer."

 

Der König ließ ihm das alles bei Tage in das Schloß tragen. Als es Nacht werden wollte, ging der Junge hinauf, machte sich in einer Kammer ein helles Feuer an, stellte die Schnitzbank mit dem Messer daneben und setzte sich auf die Drehbank. "Ach, wenn mir's nur gruselte !" sprach er, "aber hier werde ich's auch nicht lernen." Gegen Mitternacht wollte er sich sein Feuer einmal aufschüren, wie er so hineinblies, da schrie's plötzlich aus einer Ecke: "Ah, miau ! Was uns friert !" "Ihr Narren", rief er, "was schreit ihr? Wenn euch friert, kommt setzt euch ans Feuer und wärmt euch." Und wie er das gesagt hatte, kamen zwei große schwarze Katzen in einem gewaltigen Sprunge herbei, setzten sich ihm zu beiden Seiten und sahen ihn mit feurigen Augen ganz wild an. Über ein Weilchen, als sie sich gewärmt hatten, sprachen sie: "Kamerad, wollen wir eins in der Karte spielen !" "Warum nicht ?" antwortete er, "aber zeigt einmal eure Pfoten her." Da streckten sie die Krallen aus. "Ei", sagte er, "was habt ihr lange Nägel ! wartet, die muß ich euch erst abschneiden." Damit packte er sie beim Kragen, hob sie auf die Schnitzbank und schraubte ihnen die Pfoten fest. "Euch habe ich auf die Finger gesehen", sprach er, "da vergeht mir die Lust zum Kartenspiel", schlug sie tot und warf sie hinaus ins Wasser. Als er aber die zwei zur Ruhe gebracht hatte und sich wieder zu seinem Feuer setzen wollte, da kamen aus allen Ecken und Enden schwarze Katzen und schwarze Hunde an glühenden Ketten, immer mehr und mehr, daß er sich nicht mehr bergen konnte. Die schrien greulich, traten ihm auf sein Feuer, zerrten es auseinander und wollten es ausmachen. Das sah er ein Weilchen ruhig mit an, als es ihm aber zu arg ward, faßte er sein Schnitzmesser und rief: "Fort mit dir, du Gesindel", und haute auf sie los. Ein Teil sprang weg, die andern schlug er tot und warf sie hinaus in den Teich. Als er wieder gekommen war, blies er aus den Funken sein Feuer frisch an und wärmte sich. Und als er so saß, wollten ihm die Augen nicht länger offen bleiben, und er bekam Lust zu schlafen. Da blickte er um sich und sah in der Ecke ein großes Bett. "Das ist mir eben recht", sprach er und legte sich hinein. Als er aber die Augen zutun wollte, so fing das Bett von selbst an zu fahren und fuhr im ganzen Schloß herum. "Recht so", sprach er, "nur besser zu." Da rollte das Bett fort, als wären sechs Pferde vorgespannt, über Schwellen und Treppen auf und ab: Auf einmal, hopp hopp ! warf es um, das Unterste zuoberst, daß es wie ein Berg auf ihm lag.

 

Aber er schleuderte Decken und Kissen in die Höhe, stieg heraus und sagte: "Nun mag fahren, wer Lust hat", legte sich an sein Feuer und schlief, bis es Tag war. Am Morgen kam der König, und als er ihn da auf der Erde liegen sah, meinte er, die Gespenster hätten ihn umgebracht und er wäre tot. Da sprach er: "Es ist doch schade um den schönen Menschen." Das hörte der Junge, richtete sich auf und sprach: "Soweit ist's noch nicht !" Da verwunderte sich der König, freute sich aber und fragte, wie es ihm gegangen wäre. "Recht gut", antwortete er, "eine Nacht wäre herum, die zwei andern werden auch herumgehen." Als er zum Wirt kam, da machte der große Augen. "Ich dachte nicht", sprach er, "daß ich dich wieder lebendig sehen würde; hast du nun gelernt, was Gruseln ist ? "Nein", sagte er, "es ist alles vergeblich. Wenn mir's nur einer sagen könnte !"

 

Die zweite Nacht ging er abermals hinauf ins alte Schloß, setzte sich zum Feuer und fing sein altes Lied wieder an: "Wenn mir's nur gruselte !" Wie Mitternacht herankam, ließ sich ein Lärm und Gepolter hören; erst sachte, dann immer stärker, dann war's ein bißchen still, endlich kam mit lautem Geschrei ein halber Mensch den Schornstein herab und fiel vor ihn hin "Heda !" rief er? "noch ein halber gehört dazu, das ist zu wenig." Da ging der Lärm von frischem an, es tobte und heulte, und fiel die andere Hälfte auch herab. "Wart", sprach er, "ich will dir erst das Feuer ein wenig anblasen." Wie er das getan hatte und sich wieder umsah, da waren die beiden Stücke zusammengefahren, und saß da ein greulicher Mann auf seinem Platz. "So haben wir nicht gewettet", sprach der Junge, "die Bank ist mein." Der Mann wollte ihn wegdrängen, aber der ließ sich's nicht gefallen, schob ihn mit Gewalt weg und setzte sich wieder auf seinen Platz. Da fielen noch mehr Männer herab, einer nach dem andern, die holten neun Totenbeine und zwei Totenköpfe, setzten auf und spielten Kegel. Der Junge bekam auch Lust und fragte: "Hört ihr, kann ich mit sein ?" "Ja, wenn du Geld hast." "Geld genug", antwortete er, "aber eure Kugeln sind nicht recht rund." Da nahm er die Totenköpfe, setzte sie in die Drehbank und drehte sie rund. "So, jetzt werden sie besser schüppeln", sprach er, "heida ! nun geht's lustig" Er spielte mit und verlor etwas von seinem Geld, als es aber zwölf schlug, war alles vor seinen Augen verschwunden. Er legte sich nieder und schlief ruhig ein. Am andern Morgen kam der König und wollte sich erkundigen. "Wie ist dir's diesmal gegangen?" fragte er. "Ich habe gekegelt", antwortete er, "und ein paar Heller verloren." "Hat's dir denn nicht gegruselt ? "Ei was", sprach er, "lustig hab ich mich gemacht. Wenn ich nur wüßte, was Gruseln wäre !" In der dritten Nacht setzte er sich wieder auf seine Bank und sprach ganz verdrießlich: "Wenn es mir nur gruselte !" Als es spät ward, kamen sechs große Männer und brachten eine Totenlade hereingetragen. Da sprach er: "He, ha, das ist gewiß mein Vetterchen, das erst vor ein paar Tagen gestorben ist", winkte mit dem Finger und rief: "Komm Vetterchen, komm !" Sie stellten den Sarg auf die Erde, er aber ging hinzu und nahm den Deckel ab: Da lag ein toter Mann darin. Er fühlte ihm ans Gesicht, aber es war kalt wie Eis. "Wart", sprach er, ich will dich ein bißchen wärmen", ging ans Feuer, wärmte seine Hand und legte sie ihm aufs Gesicht, aber der Tote blieb kalt. Nun nahm er ihn heraus, setzte sich ans Feuer und legte ihn auf seinen Schoß und rieb ihm die Arme, damit das Blut wieder in Bewegung kommen sollte. Als auch das nichts helfen wollte, fiel ihm ein, "wenn zwei zusammen im Bett liegen, so wärmen sie sich", brachte ihn ins Bett deckte ihn zu und legte sich neben ihn. Über ein Weilchen ward der Tote warm und fing an, sich zu regen. Da sprach der Junge: "Siehst du, Vetterchen, hätt' ich dich nicht gewärmt !" Der Tote aber hub an und rief: "Jetzt will ich dich erwürgen." "Was", sagte er, "ist das mein Dank ? Gleich sollst du wieder in deinen Sarg", hob ihn auf, warf ihn hinein und machte den Deckel zu; da kamen die sechs Männer und trugen ihn wieder fort. "Es will mir nicht gruseln", sagte er, "hier lerne ich's mein Lebtag nicht." Da trat ein Mann herein, der war größer als alle anderen und sah fürchterlich aus; er war aber alt und hatte einen langen, weißen Bart. "O du Wicht", rief er, "nun sollst du bald lernen, was Gruseln ist, denn du sollst sterben." "Nicht so schnell", antwortete der Junge, "soll ich sterben, so muß ich auch dabeisein." "Dich will ich schon packen", sprach der Unhold. "Sachte, sachte, mach dich nicht so breit; so stark wie du bin ich auch, und wohl noch stärker." "Das wollen wir sehen", sprach der Alte, "bist du stärker als ich, so will ich dich gehen lassen; komm, wir wollen's versuchen." Da führte er ihn durch dunkle Gänge zu einem Schmiedefeuer, nahm eine Axt und schlug den einen Amboß mit einem Schlag in die Erde. "Das kann ich noch besser", sprach der Junge und ging zu dem andern Amboß. Der Alte stellte sich nebenhin und wollte zusehen, und sein weißer Bart hing herab. Da faßte der Junge die Axt, spaltete den Amboß auf einen Hieb und klemmte den Bart des Alten mit hinein. "Nun hab ich dich", sprach der Junge, "jetzt ist das Sterben an dir." Dann faßte er eine Eisenstange und schlug auf den Alten los, bis er wimmerte und bat, er möchte aufhören, er wollte ihm große Reichtümer geben. Der Junge zog die Axt 'raus, ließ ihn los. Der Alte führte ihn wieder ins Schloß zurück und zeigte ihm in einem Keller drei Kasten voll Gold. "Davon", sprach er, "ist ein Teil den Armen, der andere dem König, der dritte dein." Indem schlug es zwölfe, und der Geist verschwand, also daß der Junge im Finstern stand. "Ich werde mir doch heraushelfen können", sprach er, tappte herum, fand den Weg in die Kammer und schlief dort bei seinem Feuer ein. Am andern Morgen kam der König und sagte: "Nun wirst du gelernt haben, was Gruseln ist !" "Nein", antwortete er, "was ist's nur ? Mein toter Vetter war da, und ein bärtiger Mann ist gekommen, der hat mir da unten viel Geld gezeigt, aber was Gruseln ist, hat mir keiner gesagt." Da sprach der König: "Du hast das Schloß erlöst und sollst meine Tochter heiraten." "Das ist all' recht gut", antwortete er, "aber ich weiß noch immer nicht, was Gruseln ist." Da ward das Gold heraufgebracht und die Hochzeit gefeiert, aber der junge König, so lieb er seine Gemahlin hatte und so vergnügt er war, sagte immer: "Wenn mir's nur gruselte ! Wenn mir's nur gruselte !" Das verdroß sie endlich. Ihr Kammermädchen sprach: "Ich will Hilfe schaffen, das Gruseln soll er schon lernen." Sie ging hinaus zum Bach, der durch den Garten floß, und ließ sich einen ganzen Eimer voll Gründlinge holen. Nachts, als der junge König schlief, mußte seine Gemahlin ihm die Decke wegziehen und den Eimer voll kalt Wasser mit den Gründlingen über ihn herschütten, daß die kleinen Fische um ihn herumzappelten. Da wachte er auf und rief: "Ach, was gruselt mir, was gruselt mir, liebe Frau ! Ja, nun weiß ich, was Gruseln ist. "

 

 


 

loup2

The Wolf and the Seven Little Kids.

 

                There was once upon a time an old goat who had seven little kids, and loved them with all the love of a mother for her children. One day she wanted to go into the forest and fetch some food. So she called all seven to her and said, dear children, I have to go into the forest, be on your guard against the wolf, if he comes in, he will devour you all - skin, hair, and everything. The wretch often disguises himself, but you will know him at once by his rough voice and his black feet. The kids said, dear mother, we will take good care of ourselves, you may go away without any anxiety. Then the old one bleated, and went on her way with an easy mind.

 

 

                It was not long before some one knocked at the house-door and called, open the door, dear children, your mother is here, and has brought something back with her for each of you. But the little kids knew that it was the wolf, by the rough voice. We will not open the door, cried they, you are not our mother. She has a soft, pleasant voice, but your voice is rough, you are the wolf. Then the wolf went away to a shopkeeper and bought himself a great lump of chalk, ate this and made his voice soft with it. The he came back, knocked at the door of the house, and called, open the door, dear children, your mother is here and has brought something back with her for each of you.

 

But the wolf had laid his black paws against the window, and the children saw them and cried, we will not open the door, our mother has not black feet like you, you are the wolf. Then the wolf ran to a baker and said, I have hurt my feet, rub some dough over them for me. And when the baker had rubbed his feet over, he ran to the miller and said, strew some white meal over my feet for me. The miller thought to himself, the wolf wants to deceive someone, and refused, but the wolf said, if you will not do it, I will devour you. Then the miller was afraid, and made his paws white for him. Truly, this the way of mankind.

                So now the wretch went for the third time to the house-door, knocked at it and said, open the door for me, children, your dear little mother has come home, and has brought every one of you something back from the forest with her. The little kids cried, first show us your paws that we may know if you are our dear little mother. Then he put his paws in through the window, and when the kids saw that they were white, they believed that all he said was true, and opened the door.

 

But who should come in but the wolf they were terrified and wanted to hide themselves. One sprang under the table, the second into the bed, the third into the stove, the fourth into the kitchen, the fifth into the cupboard, the sixth under the washing-bowl, and the seventh into the clock-case. But the wolf found them all, and used no great ceremony, one after the other he swallowed them down his throat. The youngest, who was in the clock-case, was the only one he did not find. When the wolf had satisfied his appetite he took himself off, laid himself down under a tree in the green meadow outside, and began to sleep. Soon afterwards the old goat came home again from the forest. Ah. What a sight she saw there. The house-door stood wide open. The table, chairs, and benches were thrown down, the washing-bowl lay broken to pieces, and the quilts and pillows were pulled off the bed. She sought her children, but they were nowhere to be found. She called them one after another by name, but no one answered. At last, when she came to the youngest, a soft voice cried, dear mother, I am in the clock-case. She took the kid out, and it told her that the wolf had come and had eaten all the others. Then you may imagine how she wept over her poor children.

 

 

                At length in her grief she went out, and the youngest kid ran with her. When they came to the meadow, there lay the wolf by the tree and snored so loud that the branches shook. She looked at him on every side and saw that something was moving and struggling in his gorged belly. Ah, heavens, she said, is it possible that my poor children whom he has swallowed down for his supper, can be still alive. Then the kid had to run home and fetch scissors, and a needle and thread and the goat cut open the monster's stomach, and hardly had she make one cut, than one little kid thrust its head out, and when she cut farther, all six sprang out one after another, and were all still alive, and had suffered no injury whatever, for in his greediness the monster had swallowed them down whole. What rejoicing there was. They embraced their dear mother, and jumped like a sailor at his wedding. The mother, however, said, now go and look for some big stones, and we will fill the wicked beast's stomach with them while he is still asleep. Then the seven kids dragged the stones thither with all speed, and put as many of them into his stomach as they could get in, and the mother sewed him up again in the greatest haste, so that he was not aware of anything and never once stirred.

 

                When the wolf at length had had his fill of sleep, he got on his legs, and as the stones in his stomach made him very thirsty, he wanted to go to a well to drink. But when he began to walk and move about, the stones in his stomach knocked against each other and rattled. Then cried he,

what rumbles and tumbles against my poor bones. I thought 'twas six kids, but it feels like big stones.

 

And when he got to the well and stooped over the water to drink, the heavy stones made him fall in, and he had to drown miserably.

 

When the seven kids saw that, they came running to the spot and cried aloud, the wolf is dead. The wolf is dead, and danced for joy round about the well with their mother.

 

Der Wolf und die sieben jungen Geißlein

 

Es war einmal eine alte Geiß, die hatte sieben junge Geißlein. Sie hatte sie so lieb, wie eben eine Mutter ihre Kinder liebhat. Eines Tages wollte sie in den Wald gehen und Futter holen. Da rief sie alle sieben herbei und sprach: "Liebe Kinder, ich muß hinaus in den Wald. Seid inzwischen brav, sperrt die Türe gut zu und nehmt euch in acht vor dem Wolf! Wenn er hereinkommt, frißt er euch mit Haut und Haaren. Der Bösewicht verstellt sich oft, aber an seiner rauhen Stimme und an seinen schwarzen Füßen werdet ihr ihn gleich erkennen."

Die Geißlein sagten: "Liebe Mutter, wir wollen uns schon in acht nehmen, du kannst ohne Sorge fortgehen." Da meckerte die Alte und machte sich getrost auf den Weg.

Es dauerte nicht lange, da klopfte jemand an die Haustür und rief: "Macht auf, ihr lieben Kinder, eure Mutter ist da und hat jedem von euch etwas mitgebracht!" Aber die Geißlein hörten an der rauhen Stimme, daß es der Wolf war. "Wir machen nicht auf", riefen sie, "du bist nicht unsere Mutter. Die hat eine feine und liebliche Stimme, deine Stimme aber ist rauh. Du bist der Wolf!"

Da ging der Wolf fort zum Krämer und kaufte sich ein großes Stück Kreide. Er aß es auf und machte damit seine Stimme fein. Dann kam er zurück, klopfte an die Haustür und rief: "Macht auf, ihr lieben Kinder, eure Mutter ist da und hat jedem von euch etwas mitgebracht!"

Aber der Wolf hatte seine schwarze Pfote auf das Fensterbrett gelegt. Das sahen die Kinder und riefen: "Wir machen nicht auf! Unsere Mutter hat keinen schwarzen Fuß wie du. Du bist der Wolf!"

Da lief der Wolf zum Bäcker und sprach: "Ich habe mir den Fuß angestoßen, streich mir Teig darüber!"

Als ihm der Bäcker die Pfote bestrichen hatte, lief er zum Müller und sprach: "Streu mir weißes Mehl auf meine Pfote!" Der Müller dachte, der Wolf wolle jemanden betrügen, und weigerte sich. Aber der Wolf sprach: "Wenn du es nicht tust, fresse ich dich!" Da fürchtete sich der Müller und machte ihm die Pfote weiß.

Nun ging der Bösewicht zum dritten Mal zu der Haustür, klopfte an und sprach: "Macht auf, Kinder, euer liebes Mütterchen ist heimgekommen und hat jedem von euch etwas aus dem Wald mitgebracht!"

Die Geißlein riefen: "Zeig uns zuerst deine Pfote, damit wir wissen, daß du unser liebes Mütterchen bist."

Da legte der Wolf die Pfote auf das Fensterbrett. Als die Geißlein sahen, daß sie weiß war, glaubten sie, es wäre alles wahr, was er sagte, und machten die Türe auf.

Wer aber hereinkam, war der Wolf! Die Geißlein erschraken und wollten sich verstecken. Das eine sprang unter den Tisch, das zweite ins Bett, das dritte in den Ofen, das vierte in die Küche, das fünfte in den Schrank, das sechste unter die Waschschüssel, das siebente in den Kasten der Wanduhr. Aber der Wolf fand sie und verschluckte eines nach dem andern. Nur das jüngste in dem Uhrkasten, das fand er nicht.

Als der Wolf satt war, trollte er sich fort, legte sich draußen auf der grünen Wiese unter einen Baum und fing an zu schlafen.

Nicht lange danach kam die alte Geiß aus dem Walde wieder heim. Ach, was mußte sie da erblicken! Die Haustür stand sperrangelweit offen, Tisch, Stühle und Bänke waren umgeworfen, die Waschschüssel lag in Scherben, Decken und Polster waren aus dem Bett gezogen. Sie suchte ihre Kinder, aber nirgends waren sie zu finden. Sie rief sie nacheinander bei ihren Namen, aber niemand antwortete. Endlich, als sie das jüngste rief, antwortete eine feine Stimme: "Liebe Mutter, ich stecke im Uhrkasten!"

Da holte die Mutter das junge Geißlein aus seinem Versteck heraus, und es erzählte ihr, daß der Wolf gekommen wäre und die anderen alle gefressen hätte. Ihr könnt euch denken, wie da die alte Geiß über ihre armen Kinder geweint hat!

Endlich ging sie in ihrem Jammer hinaus, und das jüngste Geißlein lief mit. Als sie auf die Wiese kamen, lag der Wolf immer noch unter dem Baum und schnarchte, daß die Äste zitterten. Die alte Geiß betrachtete ihn von allen Seiten und sah, daß in seinem vollen Bauch sich etwas regte und zappelte. Ach, Gott, dachte sie, sollten meine armen Kinder, die er zum Nachtmahl hinuntergewürgt hat, noch am Leben sein?

Da mußte das Geißlein nach Hause laufen und Schere, Nadel und Zwirn holen. Dann schnitt die alte Geiß dem Bösewicht den Bauch auf. Kaum hatte sie den ersten Schnitt getan, da streckte auch schon ein Geißlein den Kopf heraus. Und als sie weiterschnitt, sprangen nacheinander alle sechs heraus. Sie waren alle heil und gesund, denn der Wolf hatte sie in seiner Gier ganz hinuntergeschluckt.

Das war eine Freude! Da herzten sie ihre liebe Mutter und hüpften wie Schneider bei einer Hochzeit. Die Alte aber sagte: jetzt geht und sucht große Steine, damit wollen wir dem bösen Tier den Bauch füllen, solange es noch im Schlafe liegt."

Da schleppten die sieben Geißlein in aller Eile Steine herbei und steckten ihm so viele in den Bauch, als sie nur hineinbringen konnten. Dann nähte ihn die Alte in aller Geschwindigkeit wieder zu, so daß der Wolf nichts merkte und sich nicht einmal regte.

Als er endlich ausgeschlafen war, machte er sich auf die Beine. Und weil ihm die Steine im Magen großen Durst verursachten, wollte er zu einem Brunnen gehen und trinken. Als er aber anfing zu laufen, stießen die Steine in seinem Bauch aneinander und zappelten. Da rief er:

"Was rumpelt und pumpelt In meinem Bauch herum? Ich meinte, es wären sechs Geißelein, Doch sind's lauter Wackerstein."

Und als er an den Brunnen kam und sich über das Wasser bückte und trinken wollte, da zogen ihn die schweren Steine hinein, und er mußte jämmerlich ersaufen.

Als die sieben Geißlein das sahen, kamen sie eilig herbeigelaufen und riefen laut: "Der Wolf ist tot! Der Wolf ist tot!" Und sie faßten einander an den Händen und tanzten mit ihrer Mutter vor Freude um den Brunnen herum.

 

 


 

trujohan

Faithful John.

 

                There was once upon a time an old king who was ill and thought to himself 'I am lying on what must be my deathbed.' Then said he 'tell faithful John to come to me.' Faithful John was his favorite servant, and was so called, because he had for his whole life long been so true to him. When therefore he came beside the bed, the king said to him 'most faithful John, I feel my end approaching, and have no anxiety except about my son. He is still of tender age, and cannot always know how to guide himself. If you do not promise me to teach him everything that he ought to know, and to be his foster-father, I cannot close my eyes in peace.' Then answered faithful John 'I will not forsake him, and will serve him with fidelity, even if it should cost me my life.' At this, the old king said 'now I die in comfort and peace.' Then he added 'after my death, you shall show him the whole castle - all the chambers, halls, and vaults, and all the treasures which lie therein, but the last chamber in the long gallery, in which is the picture of the princess of the golden dwelling, shall you not show. If he sees that picture, he will fall violently in love with her, and will drop down in a swoon, and go through great danger for her sake, therefore you must protect him from that.' And when faithful John had once more given his promise to the old king about this, the king said no more, but laid his head on his pillow, and died.

 

 

                When the old king had been carried to his grave, faithful John told the young king all that he had promised his father on his deathbed, and said 'this will I assuredly keep, and will be faithful to you as I have been faithful to him, even if it should cost me my life.' When the mourning was over, faithful John said to him 'it is now time that you should see your inheritance. I will show you your father's palace.' Then he took him about everywhere, up and down, and let him see all the riches, and the magnificent apartments, only there was one room which he did not open, that in which hung the dangerous picture. The picture, however, was so placed that when the door was opened you looked straight on it, and it was so admirably painted that it seemed to breathe and live, and there was nothing more charming or more beautiful in the whole world. The young king noticed, however, that faithful John always walked past this one door, and said 'why do you never open this one for me.' 'There is something within it, he replied, 'which would terrify you.' But the king answered 'I have seen all the palace, and I want to know what is in this room also, and he went and tried to break open the door by force. Then faithful John held him back and said 'I promised your father before his death that you should not see that which is in this chamber, it might bring the greatest misfortune on you and on me.' 'Ah, no, replied the young king, 'if I do not go in, it will be my certain destruction. I should have no rest day or night until I had seen it with my own eyes. I shall not leave the place now until you have unlocked the door.'

 

                Then faithful John saw that there was no help for it now, and with a heavy heart and many sighs, sought out the key from the great bunch. When he opened the door, he went in first, and thought by standing before him he could hide the portrait so that the king should not see it in front of him. But what good was this. The king stood on tip-toe and saw it over his shoulder. And when he saw the portrait of the maiden, which was so magnificent and shone with gold and precious stones, he fell fainting to the ground. Faithful John took him up, carried him to his bed, and sorrowfully thought 'the misfortune has befallen us, Lord God, what will be the end of it.' Then he strengthened him with wine, until he came to himself again. The first words the king said were 'ah, the beautiful portrait. Whose it it.' 'That is the princess of the golden dwelling, answered faithful John. Then the king continued 'my love for her is so great, that if all the leaves on all the trees were tongues, they could not declare it. I will give my life to win her. You are my most faithful John, you must help me.

 

                The faithful servant considered within himself for a long time how to set about the matter, for it was difficult even to obtain a sight of the king's daughter. At length he thought of a way, and said to the king 'everything which she has about her is of gold - tables, chairs, dishes, glasses, bowls, and household furniture. Among your treasures are five tons of gold, let one of the goldsmiths of the kingdom fashion these into all manner of vessels and utensils, into all kinds of birds, wild beasts and strange animals, such as may please her, and we will go there with them and try our luck.'

                The king ordered all the goldsmiths to be brought to him, and they had to work night and day until at last the most splendid things were prepared. When everything was stowed on board a ship, faithful John put on the dress of a merchant, and the king was forced to do the same in order to make himself quite unrecognizable. Then they sailed across the sea, and sailed on until they came to the town wherein dwelt the princess of the golden dwelling.

                Faithful John bade the king stay behind on the ship, and wait for him. 'Perhaps I shall bring the princess with me," said he, 'therefore see that everything is in order, have the golden vessels set out and the whole ship decorated.' Then he gathered together in his apron all kinds of golden things, went on shore and walked straight to the royal palace. When he entered the courtyard of the palace, a beautiful girl was standing there by the well with two golden buckets in her hand, drawing water with them. And when she was just turning round to carry away the sparkling water she saw the stranger, and asked who he was. So he answered 'I am a merchant, and opened his apron, and let her look in. Then she cried 'oh, what beautiful golden things.' And put her pails down and looked at the golden wares one after the other. Then said the girl 'the princess must see these, she has such great pleasure in golden things, that she will buy all you have.' She took him by the hand and led him upstairs, for she was the waiting-maid. When the king's daughter saw the wares, she was quite delighted and said 'they are so beautifully worked, that I will buy them all from you.' But faithful John said 'I am only the servant of a rich merchant. The things I have here are not to be compared with those my master has in his ship. They are the most beautiful and valuable things that have ever been made in gold.' When she wanted to have everything brought up to her, he said 'there are so many of them that it would take a great many days to do that, and so many rooms would be required to exhibit them, that your house is not big enough.' Then her curiosity and longing were still more excited, until at last she said 'conduct me to the ship, I will go there myself, and behold the treasures of your master.'

 

At this faithful John was quite delighted, and led her to the ship, and when the king saw her, he perceived that her beauty was even greater than the picture had represented it to be, and thought no other than that his heart would burst in twain. Then she boarded the ship, and the king led her within. Faithful John, however, remained with the helmsman, and ordered the ship to be pushed off, saying 'set all sail, till it fly like a bird in the air.' Within, the king showed her the golden vessels, every one of them, also the wild beasts and strange animals. Many hours went by whilst she was seeing everything, and in her delight she did not observe that the ship was sailing away. After she had looked at the last, she thanked the merchant and wanted to go home, but when she came to the side of the ship, she saw that it was on the high seas far from land, and hurrying onwards with all sail set. 'Ah, cried she in her alarm, 'I am betrayed. I am carried away and have fallen into the power of a merchant - I would rather die.' The king, however, seized her hand, and said 'I am not a merchant. I am a king, and of no meaner origin than you are, and if I have carried you away with subtlety, that has come to pass because of my exceeding great love for you. The first time that I looked on your portrait, I fell fainting to the ground.' When the princess of the golden dwelling heard this, she was comforted, and her heart was drawn to him, so that she willingly consented to be his wife. It so happened, while they were sailing onwards over the deep sea, that faithful John, who was sitting on the fore part of the vessel, making music, saw three ravens in the air, which came flying towards them. At this he stopped playing and listened to what they were saying to each other, for that he well understood. One cried 'oh, there he is carrying home the princess of the golden dwelling.' 'Yes, replied the second, 'but he has not got her yet.' Said the third 'but he has got her, she is sitting beside him in the ship.' Then the first began again, and cried 'what good will that do him. When they reach land a chestnut horse will leap forward to meet him, and the prince will want to mount it, but if he does that, it will run away with him, and rise up into the air, and he will never see his maiden more.' Spoke the second 'but is there no escape.' 'Oh, yes, if someone else mounts it swiftly, and takes out the pistol which he will find in its holster, and shoots the horse dead, the young king is saved. But who knows that. And whosoever does know it, and tells it to him, will be turned to stone from the toe to the knee.' Then said the second 'I know more than that, even if the horse be killed, the young king will still not keep his bride. When they go into the castle together, a wrought bridal garment will be lying there in a dish, and looking as if it were woven of gold and silver, it is, however, nothing but sulfur and pitch, and if he put it on, it will burn him to the very bone and marrow.' Said the third 'is there no escape at all.'

 'Oh, yes, replied the second, 'if any one with gloves on seizes the garment and throws it into the fire and burns it, the young king will be saved. But what good will that do. Whosoever knows it and tells it to him, half his body will become stone from the knee to the heart.' Then said the third 'I know still more, even if the bridal garment be burnt, the young king will still not have his bride. After the wedding, when the dancing begins and the young queen is dancing, she will suddenly turn pale and fall down as if dead, and if some one does not lift her up and draw three drops of blood from her right breast and spit them out again, she will die. But if any one who knows that were to declare it, he would become stone from the crown of his head to the sole of his foot.' When the ravens had spoken of this together, they flew onwards, and faithful John had well understood everything, but from that time forth he became quiet and sad, for if he concealed what he had heard from his master, the latter would be unfortunate, and if he disclosed it to him, he himself must sacrifice his life. At length, however, he said to himself 'I will save my master, even if it bring destruction on myself.'

 

When therefore they came to shore, all happened as had been foretold by the ravens, and a magnificent chestnut horse sprang forward. 'Good," said the king, 'he shall carry me to my palace, and was about to mount it when faithful John got before him, jumped quickly on it, drew the pistol out of the holster, and shot the horse. Then the other attendants of the king, who were not very fond of faithful John, cried 'how shameful to kill the beautiful animal, that was to have carried the king to his palace.' But the king said 'hold your peace and leave him alone, he is my most faithful John. Who knows what good may come of this.' They went into the palace, and in the hall there stood a dish, and therein lay the bridal garment looking no otherwise than as if it were made of gold and silver. The young king went towards it and was about to take hold of it, but faithful John pushed him away, seized it with gloves on, carried it quickly to the fire and burnt it. The other attendants again began to murmur, and said 'behold, now he is even burning the king's bridal garment.' But the young king said 'who knows what good he may have done, leave him alone, he is my most faithful John.' And now the wedding was solemnized - the dance began, and the bride also took part in it, then faithful John was watchful and looked into her face, and suddenly she turned pale and fell to the ground as if she were dead. On this he ran hastily to her, lifted her up and bore her into a chamber - then he laid her down, and knelt and sucked the three drops of blood from her right breast, and spat them out. Immediately she breathed again and recovered herself, but the young king had seen this, and being ignorant why faithful John had done it, was angry and cried 'throw him into a dungeon.' Next morning faithful John was condemned, and led to the gallows, and when he stood on high, and was about to be executed, he said 'every one who has to die is permitted before his end to make one last speech, may I too claim the right.' 'Yes, answered the king, 'it shall be granted unto you.' Then said faithful John 'I am unjustly condemned, and have always been true to you, and he related how he had hearkened to the conversation of the ravens when on the sea, and how he had been obliged to do all these things in order to save his master. Then cried the king 'oh, my most faithful John. Pardon, pardon - bring him down.' But as faithful John spoke the last word he had fallen down lifeless and become a stone.

 

                Thereupon the king and the queen suffered great anguish, and the king said 'ah, how ill I have requited great fidelity.' And ordered the stone figure to be taken up and placed in his bedroom beside his bed. And as often as he looked on it he wept and said 'ah, if I could bring you to life again, my most faithful John.'

                Some time passed and the queen bore twins, two sons who grew fast and were her delight. Once when the queen was at church and the father was sitting with his two children playing beside him, he looked at the stone figure again, sighed, and full of grief he said 'ah, if I could but bring you to life again, my most faithful John.' Then the stone began to speak and said 'you can bring me to life again if you will use for that purpose what is dearest to you.' Then cried the king 'I will give everything I have in the world for you.' The stone continued 'if you will cut off the heads of your two children with your own hand, and sprinkle me with their blood, I shall be restored to life.'

 

 

                The king was terrified when he heard that he himself must kill his dearest children, but he thought of faithful John's great fidelity, and how he had died for him, drew his sword, and with his own hand cut off the children's heads. And when he had smeared the stone with their blood, life returned to it, and faithful John stood once more safe and healthy before him. He said to the king 'your truth shall not go unrewarded, and took the heads of the children, put them on again, and rubbed the wounds with their blood, at which they became whole again immediately, and jumped about, and went on playing as if nothing had happened.

 

Then the king was full of joy, and when he saw the queen coming he hid faithful John and the two children in a great cupboard. When she entered, he said to her 'have you been praying in the church.' 'Yes, answered she, 'but I have constantly been thinking of faithful John and what misfortune has befallen him through us.' Then said he 'dear wife, we can give him his life again, but it will cost us our two little sons, whom we must sacrifice.'

The queen turned pale, and her heart was full of terror, but she said 'we owe it to him, for his great fidelity.' Then the king was rejoiced that she thought as he had thought, and went and opened the cupboard, and brought forth faithful John and the children, and said 'God be praised, he is delivered, and we have our little sons again also, and told her how everything had occurred. Then they dwelt together in much happiness until their death.

 

Der treue Johannes

 

Es war einmal ein alter König, der war krank und dachte es wird wohl das Totenbett sein, auf dem ich liege. Da sprach er: "Laßt mir den getreuen Johannes kommen !" Der getreue Johannes war sein liebster Diener und hieß so, weil er ihm sein Leben lang so treu gewesen war. Als er nun vor das Bett kam, sprach der König zu ihm: "Getreuester Johannes, ich fühle, daß mein Ende herannaht, und da habe ich keine andere Sorge als um meinen Sohn. Er ist noch in jungen Jahren, wo er sich nicht immer zu raten weiß. Und wenn du mir nicht versprichst, ihn zu unterrichten in allem, was er wissen muß, und sein Pflegevater zu sein, so kann ich meine Augen nicht in Ruhe schließen." Da antwortete der getreue Johannes: "Ich will ihn nicht verlassen und will ihm mit Treue dienen, wenn's auch mein Leben kostet." Da sagte der alte König: "So sterb ich getrost und in Frieden." Und sprach dann weiter: "Nach meinem Tode sollst du ihm das ganze Schloß zeigen, alle Kammern, Säle und Gewölbe und alle Schätze, die darin liegen. Aber die letzte Kammer in dem langen Gange sollst du ihm nicht zeigen, worin das Bild der Königstochter vom goldenen Dache verborgen steht. Wenn er das Bild erblickt, wird er eine heftige Liebe zu ihr empfinden und wird in Ohnmacht niederfallen und wird ihretwegen in große Gefahren geraten; davor sollst du ihn hüten." Und als der treue Johannes nochmals dem alten König die Hand darauf gegeben hatte, ward dieser still, legte sein Haupt auf das Kissen und starb.

Als der alte König zu Grabe getragen war, da erzählte der treue Johannes dem jungen König, was er seinem Vater auf dem Sterbelager versprochen hatte, und sagte: "Das will ich gewißlich halten und will dir treu sein, wie ich ihm gewesen bin, und sollte es mein Leben kosten." Die Trauer ging vorüber. Da sprach der treue Johannes zu ihm: "Es ist nun Zeit, daß du dein Erbe siehst, ich will dir dein väterliches Schloß zeigen." Da führte er ihn überall herum, auf und ab, und ließ ihn alle die Reichtümer und prächtigen Kammern sehen, nur die eine Kammer öffnete er nicht, worin das gefährliche Bild stand. Das Bild war aber so gestellt, daß, wenn die Türe aufging, man gerade darauf sah, und war so herrlich gemacht, daß man meinte, es leibte und lebte und es gäbe nichts Lieblicheres und Schöneres auf der ganzen Welt. Der junge König aber merkte wohl, daß der getreue Johannes immer an einer Tür vorüberging, und sprach: "Warum schließest du mir diese niemals auf ?" "Es ist etwas darin", antwortete er, "vor dem du erschrickst." Aber der König antwortete: "Ich habe das ganze Schloß gesehen, so will ich auch wissen, was darin ist", ging und wollte die Türe mit Gewalt öffnen. Da hielt ihn der getreue Johannes zurück und sagte: "Ich habe es deinem Vater vor seinem Tode versprochen, daß du nicht sehen sollst, was in der Kammer steht; es könnte dir und mir zu großem Unglück ausschlagen." "Ach nein", antwortete der junge König, "wenn ich nicht hineinkomme, so ist's mein sicheres Verderben. Ich würde Tag und Nacht keine Ruhe haben, bis ich's mit meinen Augen gesehen hätte. Nun gehe ich nicht von der Stelle, bis du aufgeschlossen hast."

Da sah der getreue Johannes, daß es nicht mehr zu ändern war, und suchte mit schwerem Herzen und vielem Seufzen aus dem großen Bund den Schlüssel heraus. Als er die Tür geöffnet hatte, trat er zuerst hinein und dachte, er wolle das Bildnis bedecken, daß es der König vor ihm nicht sähe. Aber was half das ? Der König stellte sich auf die Fußspitzen und sah ihm über die Schulter. Und als er das Bildnis der Jungfrau erblickte, das so herrlich war und von Gold und Edelsteinen glänzte, da fiel er ohnmächtig zur Erde nieder. Der getreue Johannes hob ihn auf, trug ihn in sein Bett und dachte voll Sorgen: Das Unglück ist geschehen, Herr Gott, was will daraus werden ? Dann stärkte er ihn mit Wein, bis er wieder zu sich selbst kam. Das erste Wort, das er sprach, war: "Ach, wer ist das schöne Bild ?" "Das ist die Königstochter von goldenen Dache", antwortete der treue Johannes. Da sprach der König weiter: "Meine Liebe zu ihr ist so groß, wenn alle Blätter an den Bäumen Zungen wären, sie könnten's nicht aussagen; mein Leben setze ich daran, daß ich sie erlange. Du bist mein getreuester Johannes, du mußt mir beistehen."

Der treue Diener besann sich lange, wie die Sache anzufangen wäre, denn es hielt schwer, nur vor das Angesicht der Königstochter zu kommen. Endlich hatte er ein Mittel ausgedacht und sprach zu dem König: "Alles, was sie um sich hat, ist von Gold, Tische, Stühle, Schüsseln, Becher, Näpfe und alles Hausgerät. In deinem Schatze liegen fünf Tonnen Goldes, laß eine von den Goldschmieden des Reiches verarbeiten zu allerhand Gefäßen und Gerätschaften, zu allerhand Vögeln, Gewild und wunderbaren Tieren, das wird ihr gefallen, wir wollen damit hinfahren und unser Glück versuchen." Der König hieß alle Goldschmiede herbeiholen, die mußten Tag und Nacht arbeiten, bis endlich die herrlichsten Dinge fertig waren. Als alles auf ein Schiff geladen war, zog der getreue Johannes Kaufmannskleider an, und der König mußte ein Gleiches tun, um sich ganz unkenntlich zu machen. Dann fuhren sie über das Meer und fuhren so lange, bis sie zu der Stadt kamen, worin die Königstochter vom goldenen Dache wohnte.

Der treue Johannes hieß den König auf dem Schiffe zurückbleiben und auf ihn warten. "Vielleicht", sprach er, "bring ich die Königstochter mit, darum sorgt, daß alles in Ordnung ist, laßt die Goldgefäße aufstellen und das ganze Schiff ausschmücken." Darauf suchte er sich in sein Schürzchen allerlei von den Goldsachen zusammen, stieg ans Land und ging gerade nach dem königlichen Schloß. Als er in den Schloßhof kam, stand da beim Brunnen ein schönes Mädchen, das hatte zwei goldene Eimer in der Hand und schöpfte damit. Und als es das blinkende Wasser forttragen wollte und sich umdrehte, sah es den fremden Mann und fragte, wer er wäre. Da antwortete er: "Ich bin ein Kaufmann", und öffnete sein Schürzchen und ließ sie hineinschauen. Da rief sie: "Ei, was für schönes Goldzeug !" setzte die Eimer nieder und betrachtete eins nach dem anderen. Da sprach das Mädchen: "Das muß die Königstochter sehen, die hat so große Freude an den Goldsachen, daß sie Euch alles abkauft." Es nahm ihn bei der Hand und führte ihn hinauf, denn es war die Kammerjungfer. Als die Königstochter die Ware sah, war sie ganz vergnügt und sprach: .,Es ist so schön gearbeitet, daß ich dir alles abkaufen will." Aber der getreue Johannes sprach: "Ich bin nur der Diener von einem reichen Kaufmann. Was ich hier habe, ist nichts gegen das, was mein Herr auf seinem Schiff stehen hat, und das ist das Künstlichste und Köstlichste, was je in Gold gearbeitet worden ist." Sie wollte alles heraufgebracht haben, aber er sprach: "Dazu gehören viele Tage, so groß ist die Menge, und so viele Säle, um es aufzustellen, daß Euer Haus nicht Raum dafür hat." Da ward ihre Neugierde und Lust immer mehr angeregt, so daß sie endlich sagte: "Führe mich hin zu dem Schiff, ich will selbst hingehen und deines Herrn Schätze betrachten."

Da führte sie der treue Johannes zu dem Schiffe hin und war ganz freudig, und der König, als er sie erblickte, sah, daß ihre Schönheit noch größer war, als das Bild sie dargestellt hatte, und meinte nicht anders, als das Herz wollte ihm zerspringen. Nun stieg sie in das Schiff, und der König führte sie hinein; der getreue Johannes aber blieb zurück bei dem Steuermann und hieß das Schiff abstoßen: "Spannt alle Segel auf, daß es fliegt wie ein Vogel in der Luft." Der König aber zeigte ihr drinnen das goldene Geschirr, jedes einzeln, die Schüsseln, Becher, Näpfe, die Vögel, das Gewild und die wunderbaren Tiere. Viele Stunden gingen herum, während sie alles besah, und in ihrer Freude merkte sie nicht, daß das Schiff dahinfuhr Nachdem sie das letzte betrachtet hatte, dankte sie dem Kaufmann und wollte heim, als sie aber an des Schiffes Rand kam sah sie, daß es fern vom Land auf hohem Meere ging und mit vollen Segeln forteilte. "Ach", rief sie erschrocken, "ich bin betrogen, ich bin entführt und in die Gewalt eines Kaufmannes geraten; lieber wollt ich sterben !" Der König aber faßte sie bei der Hand und sprach: "Ein Kaufmann bin ich nicht ich bin ein König und nicht geringer an Geburt als du bist. Aber daß ich dich mit List entführt habe, das ist aus übergroßer Liebe geschehen. Das erstemal, als ich dein Bildnis gesehen habe, bin ich ohnmächtig zur Erde gefallen." Als die Königstochter vom goldenen Dache das hörte, ward sie getröstet, und ihr Herz ward ihm geneigt, so daß sie gerne einwilligte, seine Gemahlin zu werden.

Es trug sich aber zu, während sie auf dem hohen Meere dahinfuhren, daß der treue Johannes, als er vorn auf dem Schiffe saß und Musik machte, in der Luft drei Raben erblickte, die dahergeflogen kamen. Da hörte er auf zu spielen und horchte, was sie miteinander sprachen, denn er verstand das wohl. Der eine rief: "Ei, da führt er die Königstochter vom goldenen Dache heim." "Ja", antwortete der zweite, "er hat sie noch nicht." Sprach der dritte: "Er hat sie doch, sie sitzt bei ihm im Schiffe." Da fing der erste wieder an und rief: "Was hilft ihm das ! Wenn sie ans Land kommen, wird ihm ein fuchsrotes Pferd entgegenspringen, da wird er sich aufschwingen wollen, und tut er das, so sprengt es mit ihm fort und in die Luft hinein daß er nimmer mehr seine Jungfrau wiedersieht." Sprach der zweite: "Ist gar keine Rettung?" "O ja, wenn ein anderer schnell aufsitzt, das Feuergewehr, das in den Halftern stecken muß, herausnimmt und das Pferd damit totschießt, so ist der junge König gerettet. Aber wer weiß das ! Und wer's weiß und sagt's ihm, der wird zu Stein von den Fußzehen bis zum Knie." Da sprach der zweite: "Ich weiß noch mehr, wenn das Pferd auch getötet wird, so behält der junge König doch nicht seine Braut. Wenn sie zusammen ins Schloß kommen, so liegt dort ein gemachtes Brauthemd in einer Schüssel und sieht aus, als wär's von Gold und Silber gewebt, ist aber nichts als Schwefel und Pech. Wenn er's antut, verbrennt es ihn bis auf Mark und Knochen." Sprach der dritte: "Ist da gar keine Rettung ?" "0 ja", antwortete der zweite, "wenn einer mit Handschuhen das Hemd packt und wirft es ins Feuer, daß es verbrennt, so ist der junge König gerettet. Aber was hilft's ! Wer's weiß und es ihm sagt, der wird halben Leibes Stein vom Knie bis zum Herzen." Da sprach der dritte: "Ich weiß noch mehr, wird das Brauthemd auch verbrannt, so hat der junge König seine Braut doch noch nicht. Wenn nach der Hochzeit der Tanz anhebt und die junge Königin tanzt, wird sie plötzlich erbleichen und wie tot hinfallen, und hebt sie nicht einer auf und zieht aus ihrer rechten Brust drei Tropfen Blut und speit sie wieder aus, so stirbt sie. Aber verrät das einer, der es weiß, so wird er ganzen Leibes zu Stein vom Wirbel bis zur Fußzehe." Als die Raben das miteinander gesprochen hatten, flogen sie weiter, und der getreue Johannes hatte alles wohl verstanden, aber von der Zeit an war er still und traurig. Denn verschwieg er seinem Herrn, was er gehört hatte, so war dieser unglücklich; entdeckte er es ihm, so mußte er selbst sein Leben hingeben. Endlich aber sprach er bei sich: "Meinen Herrn will ich retten, und sollte ich selbst darüber zugrunde gehen."

Als sie nun ans Land kamen, da geschah es, wie der Rabe vorher gesagt hatte, und es sprengte ein prächtiger fuchsroter Gaul daher. "Wohlan", sprach der König, "der soll mich in mein Schloß tragen", und wollte sich aufsetzen, doch der treue Johannes kam ihm zuvor, schwang sich schnell darauf, zog das Gewehr aus den Halftern und schoß den Gaul nieder. Da riefen die anderen Diener des Königs, die dem treuen Johannes doch nicht gut waren: "Wie schändlich, das schöne Tier zu töten, das den König in sein Schloß tragen sollte ! " Aber der König sprach: "Schweigt und laßt ihn gehen, es ist mein getreuester Johannes, wer weiß, wozu das gut ist !" Nun gingen sie ins Schloß, und da stand im Saal eine Schüssel, und das gemachte Brauthemd lag darin und sah nicht anders aus, als wäre es von Gold und Silber. Der junge König ging darauf zu und wollte es ergreifen, aber der Johannes schob ihn weg, packte es mit Handschuhen an, trug es schnell ins Feuer und ließ es verbrennen. Die anderen Diener fingen wieder an zu murren und sagten: "Seht, nun verbrennt er gar des Königs Brauthemd." Aber der junge König sprach: "Wer weiß, wozu es gut ist laßt ihn gehen, es ist mein getreuester Johannes !" Nun ward die Hochzeit gefeiert. Der Tanz hub an, und die Braut trat auch hinein, da harte der treue Johannes acht und schaute ihr ins Antlitz. Auf einmal erbleichte sie und fiel wie tot zur Erde. Da sprang er eilends hinzu, hob sie auf und trug sie in eine Kammer, da legte er sie nieder, kniete und sog die drei Blutstropfen aus ihrer rechten Brust und speite sie aus. Als bald atmete sie wieder und erholte sich, aber der junge König hatte es mit angesehen und wußte nicht, warum es der getreue Johannes getan hatte, ward zornig darüber und rief: "Werft ihn ins Gefängnis !" Am anderen Morgen ward der getreue Johannes verurteilt und zum Galgen geführt und als er oben stand und gerichtet werden sollte, sprach er: "Jeder, der sterben soll darf vor seinem Ende noch einmal reden, soll ich das Recht auch haben ?" "Ja", antwortete der König "es soll! dir vergönnt sein." Da sprach der treue Johannes: "Ich bin mit Unrecht verurteilt und bin dir immer treu gewesen, und erzählte, wie er auf dem Meer das Gespräch der Raben gehört und wie er, um seinen Herrn zu retten, das alles hätte tun müssen. Da rief der König: "Oh, mein treuester Johannes Gnade ! Gnade ! Führt ihn herunter !' Aber der treue Johannes war bei dem letzten Wort das er geredet hatte, leblos herabfallen und war ein Stein.

Darüber trugen nun der König und die Königin großes Leid, und der König sprach: "Ach, was hab ich große Treue so übel belohnt !" und ließ das steinerne Bild aufheben und in seine Schlafkammer neben sein Bett stellen. Sooft er es ansah, weinte er und sprach: "Ach, könnt' ich dich wieder lebendig machen, mein getreuester Johannes !" Es ging eine Zeit herum, da gebar die Königin Zwillinge, zwei Söhnlein, die wuchsen heran und waren ihre Freude. Einmal, als die Königin in der Kirche war und die zwei Kinder bei dem Vater saßen und spielten, sah dieser wieder das steinerne Bildnis voll Trauer an, seufzte und rief: "Ach, könnt' ich dich wieder lebendig machen, mein getreuester Johannes !" Da fing der Stein an zu reden und sprach: "Ja, du kannst mich wider lebendig machen, wenn du dein Liebstes daran wenden willst' Da rief der König: "Alles, was ich auf der Welt habe, will ich für dich hingeben !" Sprach der Stein weiter: "Wenn du mit deiner eigenen Hand deinen beiden Kindern den Kopf abhaust und mich mit ihrem Blute bestreichst, so erhalte ich das Leben wieder." Der König erschrak, als er hörte, daß er seine liebsten Kinder selbst töten sollte, doch dachte er an die große Treue und daß der getreue Johannes für ihn gestorben war, zog sein Schwert und hieb mit eigner Hand den Kindern den Kopf ab. Und als er mit ihrem Blute den Stein bestrichen hatte, so kehrte das Leben zurück, und der getreue Johannes stand wieder frisch und gesund vor ihm. Er sprach zum König: "Deine Treue soll nicht unbelohnt bleiben", und nahm die Häupter der Kinder, setzte sie auf und bestrich die Wunde mit ihrem Blut, davon wurden sie im Augenblick wieder heil, sprangen herum und spielten fort, als war ihnen nichts geschehen.

Nun war der König voll Freude, und als er die Königin kommen sah, versteckte er den getreuen Johannes und die beiden Kinder in einen großen Schrank. Wie sie hereintrat, sprach er zu ihr: "Hast du gebetet in der Kirche ?" "Ja", antwortete sie, "aber ich habe beständig an den getreuen Johannes gedacht, daß er so unglücklich durch uns geworden ist." Da sprach er: "Liebe Frau, wir können ihm das Leben wiedergeben. aber es kostet uns unsere beiden Söhnlein, die müssen wir opfern." Die Königin ward bleich und erschrak im Herzen, doch sprach sie: "Wir sind's ihm schuldig wegen seiner großen Treue." Da freute er sich, daß sie dachte, wie er gedacht hatte, ging hin und schloß den Schrank auf, holte die Kinder und den treuen Johannes heraus und sprach: "Gott sei gelobt, er ist erlöst, und unsere Söhnlein haben wir auch wieder !" und erzählte ihr, wie sich alles zugetragen hatte. Da lebten sie zusammen in Glückseligkeit bis an ihr Ende.

 

 

The Good Bargain.

 

                There was once a peasant who had driven his cow to the fair, and sold her for seven talers. On the way home he had to pass a pond, and already from afar he heard the frogs crying, aik, aik, aik, aik. Well," said he to himself, they are talking without rhyme or reason, it is seven that I have received, not eight. When he got to the water, he cried to them, stupid animals that you are. Don't you know better than that. It is seven talers and not eight. The frogs, however, stuck to their, aik, aik, aik, aik. Come, then, if you won't believe it, I can count it out to you. And he took his money out of his pocket and counted out the seven talers, always reckoning four and twenty groschen to a taler. The frogs, however, paid no attention to his reckoning, but still cried, aik, aik, aik, aik. What, cried the peasant, quite angry, if you know better than I, count it yourselves, and threw all the money at them into the water. He stood still and wanted to wait until they were through and had returned to him what was his, but the frogs maintained their opinion and cried continually, aik, aik, aik, aik. And besides that, did not throw the money out again. He still waited a long while until evening came on and he was forced to go home. Then he abused the frogs and cried, you water-splashers, you thick-heads, you goggle-eyes, you have great mouths and can screech till you hurt one's ears, but you cannot count seven talers. Do you think I'm going to stand here till you get through. And with that he went away, but the frogs still cried, aik, aik, aik, aik, after him till he went home sorely vexed. After a while he bought another cow, which he slaughtered, and he made the calculation that if he sold the meat well he might gain as much as the two cows were worth, and have the hide into the bargain. When therefore he got to the town with the meat, a great pack of dogs were gathered together in front of the gate, with a large greyhound at the head of them, which jumped at the meat, sniffed at it, and barked, wow, wow, wow. As there was no stopping him, the peasant said to him, yes, yes, I know quite well that you are saying wow, wow, wow, because you want some of the meat, but I should be in a fine state if I were to give it to you. The dog, however, answered nothing but wow, wow. Will you promise not to devour it all then, and will you go bail for your companions.

Wow, wow, wow," said the dog. Well, if you insist on it, I will leave it for you, I know you well, and know whom you serve, but this I tell you, I must have my money in three days or else it will go ill with you, you can just bring it out to me. Thereupon he unloaded the meat and turned back again. The dogs fell upon it and loudly barked, wow, wow. The countryman, who heard them from afar, said to himself, hark, now they all want some, but the big one is responsible to me for it. When three days had passed, the countryman thought, to-night my money will be in my pocket, and was quite delighted. But no one would come and pay it. There is no trusting any one now," said he. At last he lost patience, and went into the town to the butcher and demanded his money. The butcher thought it was a joke, but the peasant said, jesting apart, I will have my money. Did not the big dog bring you the whole of the slaughtered cow three days ago. Then the butcher grew angry, snatched a broomstick and drove him out. Wait," said the peasant, there is still some justice in the world, and went to the royal palace and begged for an audience. He was led before the king, who sat there with his daughter, and asked him what injury he had suffered. Alas," said he, the frogs and the dogs have taken from me what is mine, and the butcher has paid me for it with the stick. And he related at full length what had happened.

 

 

Thereupon the king's daughter began to laugh heartily, and the king said to him, I cannot give you justice in this, but you shall have my daughter to wife for it - in her whole life she has never yet laughed as she has just done at you, and I have promised her to him who could make her laugh. You may thank God for your good fortune. Oh, answered the peasant, I do not want her at all. I have a wife already, and she is one too many for me, when I go home, it is just as if I had a wife standing in every corner. Then the king grew angry, and said, you are a boor. Ah, lord king, replied the peasant, what can you expect from an ox, but beef. Stop, answered the king, you shall have another reward. Be off now, but come back in three days, and then you shall have five hundred counted out in full.

 

 

When the peasant went out by the gate, the sentry said, you have made the king's daughter laugh, so you will certainly receive something good. Yes, that is what I think, answered the peasant, five hundred are to be counted out to me. Listen," said the soldier, give me some of it. What can you do with all that money. As it is you," said the peasant, you shall have two hundred, present yourself in three days, time before the king, and let it be paid to you. A Jew, who was standing by and had heard the conversation, ran after the peasant, held him by the coat, and said, oh, wonder of God, what a child of fortune you are. I will change it for you, I will change it for you into small coins, what do you want with the great talers. Jew," said the countryman, three hundred can you still have, give it to me at once in coin, in three days from this, you will be paid for it by the king. The Jew was delighted with the small profit, and brought the sum in bad groschen, three of which were worth two good ones. After three days had passed, according to the king's command, the peasant went before the king. Pull his coat off," said the latter, and he shall have his five hundred. Ah," said the peasant, they no longer belong to me, I presented two hundred of them to the sentry, and three hundred the Jew has changed for me, so by right nothing at all belongs to me. In the meantime the soldier and the Jew entered and claimed what they had gained from the peasant, and they received the blows strictly counted out. The soldier bore it patiently and knew already how it tasted, but the Jew said sorrowfully, alas, alas, are these the heavy talers.

 

The king could not help laughing at the peasant, and when all his anger was spent, he said, as you have already lost your reward before it fell to your lot, I will give you compensation. Go into my treasure chamber and get some money for yourself, as much as you will. The peasant did not need to be told twice, and stuffed into his big pockets whatsoever would go in. Afterwards he went to an inn and counted out his money. The Jew had crept after him and heard how he muttered to himself, that rogue of a king has cheated me after all, why could he not have given me the money himself, and then I should have known what I had. How can I tell now if what I have had the luck to put in my pockets is right or not. Good heavens," said the Jew to himself, that man is speaking disrespectfully of our lord the king, I will run and inform, and then I shall get a reward, and he will be punished as well. When the king heard of the peasant's words he fell into a passion, and commanded the Jew to go and bring the offender to him. The Jew ran to the peasant, you are to go at once to the lord king in the very clothes you have on. I know what's right better than that, answered the peasant, I shall have a new coat made first. Do you think that a man with so much money in his pocket should go there in his ragged old coat. The Jew, as he saw that the peasant would not stir without another coat, and as he feared that if the king's anger cooled, he himself would lose his reward, and the peasant his punishment, said, "I will out of pure friendship lend you a coat for the short time. What people will not do for love." The peasant was contented with this, put the Jew's coat on, and went off with him. The king reproached the countryman because of the evil speaking of which the Jew had informed him. Ah," said the peasant, what a Jew says is always false - no true word ever comes out of his mouth. That rascal there is capable of maintaining that I have his coat on. What is that, shrieked the Jew, is the coat not mine. Have I not lent it to you out of pure friendship, in order that you might appear before the lord king. When the king heard that, he said, the Jew has assuredly deceived one or the other of us, either myself or the peasant. And again he ordered something to be counted out to him in hard talers. The peasant, however, went home in the good coat, with the good money in his pocket, and said to himself, this time I have made it.

 

Der gute Handel

 

Ein Bauer hatte seine Kuh auf den Markt getrieben und für sieben Taler verkauft. Auf dem Heimweg mußte er an einem Teich vorbei, und da hörte er schon von weitem, wie die Frösche riefen: "Ak, ak, ak, ak."—"Ja, sprach er für sich, "die schreien auch ins Haberfeld hinein, sieben sind's, die ich gelöst habe, keine acht." Als er zu dem Wasser kam, rief er ihnen zu: "Dummes Vieh, das ihr seid! Wißt ihr's nicht besser? Sieben Taler sind's und keine acht." Die Frösche blieben aber bei ihrem: "Ak, ak, ak, ak."—"Nun, wenn ihr's nicht glauben wollt, ich kann's euch vorzählen", holte das Geld aus der Tasche und zählte die sieben Taler ab, immer vierundzwanzig Groschen auf einen. Die Frösche kehrten sich aber nicht an seine Rechnung und riefen abermals: "Ak, ak, ak, ak."—"Ei", rief der Bauer ganz bös, "wollt ihr's besser wissen als ich, so zählt selber", und warf ihnen das Geld mit einander ins Wasser hinein. Er blieb stehen und wollte warten, bis sie fertig wären und ihm das Seinige wiederbrächten, aber die Frösche beharrten auf ihrem Sinn, schrien immerfort: "Ak, ak, ak, ak", und warfen auch das Geld nicht wieder heraus. Er wartete noch eine gute Weile, bis der Abend anbrach und er nach Haus mußte, da schimpfte er die Frösche aus und rief: "Ihr Wasserpatscher, ihr Dickköpfe, ihr Glotzaugen, schreien könnt ihr, daß einem die Ohren weh tun, aber sieben Taler könnt ihr nicht zählen. Meint ihr, ich wollte da stehen, bis ihr fertig wäret?" Damit ging er fort, aber die Frösche riefen noch: "Ak, ak, ak, ak", hinter ihm her, daß er ganz verdrießlich heimkam.

Über eine Zeit erhandelte er sich wieder eine Kuh, die schlachtete er und machte die Rechnung: Wenn er das Fleisch gut verkaufte, könnte er soviel lösen, als die beiden Kühe wert wären, und das Fell hätte er obendrein. Als er nun mit dem Fleisch zur Stadt kam, war vor dem Tore ein ganzes Rudel Hunde zusammengelaufen, voran ein großer Windhund, der sprang um das Fleisch, schnupperte und bellte: "Was, was, was, was." Als er gar nicht auf hören wollte, sprach der Bauer zu ihm: "Ja, ich merke wohl, du sagst: ,was, was', weil du etwas von dem Fleisch verlangst, da sollt' ich aber schön ankommen, wenn ich dir's geben wollte." Der Hund antwortete nur: "Was, was." "Willst du's auch nicht fressen und für deine Kameraden gut stehen?"

"Was, was", sprach der Hund. "Nun, wenn du dabei beharrst, so will ich dir's lassen, ich kenne dich wohl und weiß, bei wem du dienst, aber das sage ich dir, in drei Tagen muß ich mein Geld haben, sonst geht dir's schlimm. Du kannst mir's nur hinausbringen." Darauf lud er das Fleisch ab und kehrte wieder um, die Hunde machten sich darüber her und bellten laut: "Was, was." Der Bauer, der es von weitem hörte, sprach zu sich: "Horch, jetzt verlangen sie alle was, aber der große muß mir einstehen."

Als drei Tage herum waren, dachte der Bauer: ,Heute abend hast du dein Geld in der Tasche', und war ganz vergnügt. Aber es wollte niemand kommen und auszahlen. "Es ist kein Verlaß mehr auf jemand", sprach er, und endlich riß ihm die Geduld, daß er in die Stadt zu dem Fleischer ging und sein Geld forderte. Der Fleischer meinte, es wäre ein Spaß, aber der Bauer sagte: "Spaß beiseite, ich will mein Geld. Hat der große Hund Euch nicht die ganze geschlachtete Kuh vor drei Tagen heimgebracht?" Da ward der Fleischer zornig, griff nach einem Besenstiel und jagte ihn hinaus. "Wart", sprach der Bauer, "es gibt noch Gerechtigkeit auf der Welt!" und ging in das königliche Schloß und bat sich Gehör aus. Er ward vor den König geführt, der da saß mit seiner Tochter und fragte, was ihm für ein Leid widerfahren wäre. "Ach", sagte er, "die Frösche und die Hunde haben mir das Meinige genommen, und der Metzger hat mich dafür mit dem Stock bezahlt", und erzählte weitläufig, wie es zugegangen war. Darüber fing die Königstochter laut an zu lachen, und der König sprach zu ihm: "Recht kann ich dir hier nicht geben, aber dafür sollst du meine Tochter zur Frau haben. Ihr Lebtag hat sie noch nicht gelacht als eben über dich, und ich habe sie dem versprochen, der sie zum Lachen brächte. Du kannst Gott für dein Glück danken." "Oh", antwortete der Bauer, "ich will sie gar nicht, ich habe daheim nur eine einzige Frau, und die ist mir schon zuviel. Wenn ich nach Haus komme, so ist es, als ob in jedem Winkel eine stände." Da ward der König zornig und sagte: "Du bist ein Grobian." — "Ach, Herr König", antwortete der Bauer, "was könnt Ihr von einem Ochsen anders erwarten als Rindfleisch!" — "Warte", erwiderte der König, "du sollst einen andern Lohn haben. Jetzt pack dich fort, aber in drei Tagen komm wieder, so sollen dir fünfhundert vorgezählt werden."

Wie der Bauer hinaus vor die Tür kam, sprach die Schildwache: "Du hast die Königstochter zum Lachen gebracht, da wirst du was Rechtes bekommen haben." Ja, das mein' ich ", antwortete der Bauer, "fünfhundert werden mir ausgezahlt." "Hör", sprach der Soldat, "gib mir etwas da von! Was willst du mit all dem Geld anfangen!" — "Weil du's bist", sprach der Bauer, "so sollst du zwei hundert haben, melde dich in drei Tagen beim König und laß dir's aufzählen." Ein Jude, der in der Nähe gestanden und das Gespräch mit angehört hatte, lief dem Bauer nach, hielt ihn beim Rock und sprach: "Gottes Wunder, was seid Ihr ein Glückskind! Ich will's Euch wechseln, ich will's Euch umsetzen in Scheidemünz, was wollt Ihr mit den harten Talern?"—"Mauschel", sagte der Bauer, dreihundert kannst du noch haben, gib mir's gleich in Münze, heut über drei Tage wirst du dafür beim König bezahlt werden." Der Jude freute sich über das Profitchen und brachte die Summe in schlechten Groschen, wo drei soviel wert sind wie zwei gute. Nach Verlauf der drei Tage ging der Bauer, dem Befehl des Königs gemäß, vor den König. "Zieht ihm den Rock aus", sprach dieser, "er soll seine fünfhundert haben."—"Ach", sagte der Bauer, "sie gehören nicht mehr mein, zweihundert habe ich an die Schild wache verschenkt, und dreihundert hat mir der Jude eingewechselt, von Rechts wegen gebührt mir gar nichts." Indem kamen der Soldat und der Jude herein, verlangten das Ihrige, das sie dem Bauer abgewonnen hätten, und erhielten die Schläge richtig zugemessen. Der Soldat ertrug's geduldig und wußte schon, wie's schmeckte, der Jude aber tat jämmerlich: Au weih geschrien! Sind das die harten Taler?" Der König mußte über den Bauer lachen, und da aller Zorn verschwunden war, sprach er: "Weil du deinen Lohn schon verloren hast, bevor er dir zuteil ward, so will ich dir einen Ersatz geben. Geh in meine Schatzkammer und hol di r Geld, soviel du willst. " Der Bauer ließ sich das nicht zweimal sagen und füllte seine weiten Taschen. Danach ging er ins Wirtshaus und überzählte sein Geld. Der Jude war ihm nachgeschlichen und hörte, wie er mit sich allein brummte: "Nun hat mich der Spitzbube von König doch hinters Licht geführt! Hätte er mir nicht selbst das Geld geben können, so wüßte ich, was ich hätte; wie kann ich nun wissen, ob das richtig ist, was ich so auf gut Glück eingesteckt habe!"— "Gott bewahre", sprach der Jude für sich, "der spricht despektierlich von unserm Herrn, ich lauf' und geb's an, da krieg' ich eine Belohnung, und er wird obendrein noch bestraft." Als der König von den Reden des Bauern hörte, geriet er in Zorn und hieß den Juden hingehen und den Sünder herbei holen. Der Jude lief zum Bauer: "Ihr sollt gleich zum Herrn König kommen, wie Ihr geht und steht."—"Ich weiß besser, was sich schickt", antwortete der Bauer, "erst lass' ich mir einen neuen Rock machen; meinst du, ein Mann, der soviel Geld in der Tasche hat, sollte in dem alten Lumpenrock hingehen?" Der Jude, als er sah, daß der Bauer ohne einen andern Rock nicht wegzubringen war, und weil er fürchtete, wenn der Zorn des Königs verraucht wäre, so käme er um seine Belohnung und der Bauer um seine Strafe, so sprach er: "Ich will Euch für die kurze Zeit einen schönen Rock leihen, was tut der Mensch nicht alles aus Liebe!" Der Bauer ließ sich das gefallen, zog den Rock vom Juden an und ging mit ihm fort. Der König hielt dem Bauer die bösen Reden vor, die der Jude hinterbracht hatte. "Ach", sprach der Bauer, "was ein Jude sagt, ist immer gelogen, dem geht kein wahres Wort aus dem Munde; der Kerl da ist imstand und behauptet, ich hätte seinen Rock an."—"Was soll mir das?" schrie der Jude, "ist der Rock nicht mein? Hab' ich ihn Euch nicht aus bloßer Freundschaft geborgt, damit Ihr vor den Herrn König treten konntet?" Wie der König das hörte, sprach er: "Einen hat der Jude gewiß betrogen, mich oder den Bauer", und ließ ihm noch etwas in harten Talern nachzahlen. Der Bauer aber ging mit Rock und Geld heim und sprach: "Diesmal hab' ich's getroffen."

 

 

 

The Wonderful Musician.

 

There was once a wonderful musician, who went quite forlorn through a forest and thought of all manner of things, and when nothing was left for him to think about, he said to himself, time is beginning to pass heavily with me here in the forest, I will fetch hither a good companion for myself. Then he took his fiddle from his back, and played so that it echoed through the trees. It was not long before a wolf came trotting through the thicket towards him. Ah, here is a wolf coming. I have no desire for him, said the musician but the wolf came nearer and said to him, ah, dear musician, how beautifully you play. I should like to learn that, too. It is soon learnt, the musician replied, you have only to do all that I bid you. Oh, musician, said the wolf, I will obey you as a scholar obeys his master. The musician bade him follow, and when they had gone part of the way together, they came to an old oak-tree which was hollow inside, and cleft in the middle. Look, said the musician, if you will learn to fiddle, put your fore paws into this crevice. The wolf obeyed, but the musician quickly picked up a stone and with one blow wedged his two paws so fast that he was forced to stay there like a prisoner. Wait there until I come back again, said the musician, and went his way.

 

 

 

 

 

After a while he again said to himself, time is beginning to pass heavily with me here in the forest, I will fetch hither another companion, and took his fiddle and again played in the forest. It was not long before a fox came creeping through the trees towards him. Ah, there's a fox coming, said the musician. I have no desire for him. The fox came up to him and said, oh, dear musician, how beautifully you play. I should like to learn that too. That is soon learnt, said the musician. You have only to do everything that I bid you. Oh, musician, then said the fox, I will obey you as a scholar obeys his master. Follow me, said the musician, and when they had walked a part of the way, they came to a footpath, with high bushes on both sides of it. There the musician stood still, and from one side bent a young hazel-bush down to the ground, and put his foot on the end of it. Then he bent down a young tree from the other side as well, and said, now little fox, if you will learn something, give me your left front paw. The fox obeyed, and the musician fastened his paw to the left bough. Little fox, said he, now reach me your right paw. And he tied it to the right bough. When he had examined whether the knots were firm enough, he let go, and the bushes sprang up again, and jerked up the little fox, so that it hung struggling in the air. Wait there till I come back again, said the musician, and went on his way.

 

 

 

 

 

 

Again he said to himself, time is beginning to pass heavily with me here in the forest, I will fetch hither another companion. So he took his fiddle, and the sound echoed through the forest. Then a little hare came springing towards him. Ah, a hare is coming, said the musician, I do not want him. Ah, dear musician, said the hare, how beautifully you fiddle, I too, should like to learn that. That is soon learnt, said the musician, you have only to do everything that I bid you. Oh, musician, replied the little hare, I will obey you as a scholar obeys his master. They went a part of the way together until they came to an open space in the forest, where stood an aspen tree. The musician tied a long string round the little hare's neck, the other end of which he fastened to the tree. Now briskly, little hare, run twenty times round the tree, cried the musician, and the little hare obeyed, and when it had run round twenty times, it had twisted the string twenty times round the trunk of the tree, and the little hare was caught, and let it pull and tug as it liked, it only made the string cut into its tender neck. Wait there till I come back, said the musician, and went onwards.

 

 

 

 

 

The wolf, in the meantime, had pushed and pulled and bitten at the stone, and had worked so long that he had set his feet at liberty and had drawn them once more out of the cleft. Full of anger and rage he hurried after the musician and wanted to tear him to pieces. When the fox saw him running, he began to lament, and cried with all his might, brother wolf, come to my help, the musician has betrayed me. The wolf drew down the little tree, bit the cord in two, and freed the fox, who went with him to take revenge on the musician. They found the tied-up hare, whom likewise they rescued, and then they all sought the enemy together.

 

 

 

The musician had once more played his fiddle as he went on his way, and this time he had been more fortunate. The sound reached the ears of a poor wood-cutter, who instantly, whether he would or no, gave up his work and came with his hatchet under his arm to listen to the music.

 

At last comes the right companion, said the musician, for I was seeking a human being, and no wild beast. And he began and played so beautifully and delightfully that the poor man stood there as if bewitched, and his heart leaped with gladness. And as he thus stood, the wolf, the fox, and the hare came up, and he saw well that they had some evil design. So he raised his glittering axe and placed himself before the musician, as if to say, who so wishes to touch him let him beware, for he will have to deal with me. Then the beasts were terrified and ran back into the forest. The musician, however, played once more to the man out of gratitude, and then went onwards.

 

Der wunderliche Spielmann

 

Es war einmal ein wunderlicher Spielmann, der ging durch einen Wald mutterselig allein und dachte

hin und her, und als für seine Gedanken nichts mehr übrig war, sprach er zu sich selbst 'mir wird hier

im Walde Zeit und Weile lang, ich will einen guten Gesellen herbeiholen.' Da nahm er die Geige vom

Rücken und fiedelte eins, daß es durch die Bäume schallte. Nicht lange, so kam ein Wolf durch das

Dickicht dahergetrabt. 'Ach, ein Wolf kommt! nach dem trage ich kein Verlangen,' sagte der

Spielmann: aber der Wolf schritt näher und sprach zu ihm 'ei, du lieber Spielmann, was fiedelst du so

schön! das möcht ich auch lernen.' 'Das ist bald gelernt,' antwortete ihm der Spielmann, 'du mußt nur

alles tun, was ich dich heiße.' 'O Spielmann,' sprach der Wolf, 'ich will dir gehorchen, wie ein

Schüler seinem Meister.' Der Spielmann hieß ihn mitgehen, und als sie ein Stück Wegs zusammen

gegangen waren, kamen sie an einen alten Eichbaum, der innen hohl und in der Mitte aufgerissen

war. 'Sieh her,' sprach der Spielmann, 'willst du fiedeln lernen, so lege die Vorderpfoten in diesen

Spalt.' Der Wolf gehorchte, aber der Spielmann hob schnell einen Stein auf und keilte ihm die beiden

Pfoten mit einem Schlag so fest, daß er wie ein Gefangener da liegen bleiben mußte. 'Warte da so

lange, bis ich wiederkomme,' sagte der Spielmann und ging seines Weges.

 

Über eine Weile sprach er abermals zu sich selber 'mir wird hier im Walde Zeit und Weile lang, ich

will einen andern Gesellen herbeiholen,' nahm seine Geige und fiedelte wieder in den Wald hinein.

Nicht lange, so kam ein Fuchs durch die Bäume dahergeschlichen. 'Ach, ein Fuchs kommt!, sagte

der Spielmann, 'nach dem trage ich kein Verlangen.' Der Fuchs kam zu ihm heran und sprach 'ei, du

lieber Spielmann, was fiedelst du so schön! das möchte ich auch lernen.' 'Das ist bald gelernt,'

sprach der Spielmann, 'du mußt nur alles tun, was ich dich heiße.' 'O Spielmann,' antwortete der

Fuchs, 'ich will dir gehorchen, wie ein Schüler seinem Meister.' 'Folge mir,' sagte der Spielmann, und

als sie ein Stück Wegs gegangen waren, kamen sie auf einen Fußweg, zu dessen beiden Seiten hohe

Sträuche standen. Da hielt der Spielmann still, bog von der einen Seite ein Haselnußbäumchen zur

Erde herab und trat mit dem Fuß auf die Spitze, dann bog er von der andern Seite noch ein

Bäumchen herab und sprach 'wohlan, Füchslein, wenn du etwas lernen willst, so reich mir deine linke

Vorderpfote.' Der Fuchs gehorchte und der Spielmann band ihm die Pfote an den linken Stamm.

'Füchslein,' sprach er, 'nun reich mir die rechte,' die band er ihm an den rechten Stamm. Und als er

nachgesehen hatte, ob die Knoten der Stricke auch fest genug waren, ließ er los, und die Bäumchen.

fuhren in die Höhe und schnellten das Füchslein hinauf, daß es in der Luft schwebte und zappelte.

'Warte da so lange, bis ich wiederkomme,' sagte der Spielmann und ging seines Weges.

 

Wiederum sprach er zu sich 'Zeit und Weile wird mir hier im Walde lang; ich will einen andern

Gesellen herbeiholen,' nahm seine Geige, und der Klang erschallte durch den Wald. Da kam ein

Häschen dahergesprungen. 'Ach, ein Hase kommt!' sagte der Spielmann, 'den wollte ich nicht

haben.' 'Ei, du lieber Spielmann,' sagte das Häschen, 'was fiedelst du so schön, das möcht ich auch

lernen.' 'Das ist bald gelernt,' sprach der Spielmann, 'du mußt nur alles tun, was ich dich heiße.' 'O

Spielmann,' antwortete das Häslein, 'ich will dir gehorchen, wie ein Schüler seinem Meister.' Sie

gingen ein Stück Wegs zusammen, bis sie zu einer lichten Stelle im Wald kamen, wo ein Espenbaum

stand. Der Spielmann band dem Häschen einen langen Bindfaden um den Hals, wovon er das

andere Ende an den Baum knüpfte. 'Munter, Häschen, jetzt spring mir zwanzigmal um den Baum

herum,' rief der Spielmann, und das Häschen gehorchte, und wie es zwanzigmal herumgelaufen war,

so hatte sich der Bindfaden zwanzigmal um den Stamm gewickelt, und das Häschen war gefangen,

und es mochte ziehen und zerren, wie es wollte, es schnitt sich nur den Faden in den weichen Hals.

'Warte da so lang, bis ich wiederkomme,' sprach der Spielmann und ging weiter.

 

Der Wolf indessen hatte gerückt, gezogen, an dem Stein gebissen, und so lange gearbeitet, bis er die

Pfoten frei gemacht und wieder aus der Spalte gezogen hatte. Voll Zorn und Wut eilte er hinter dem

Spielmann her, und wollte ihn zerreißen. Als ihn der Fuchs laufen sah, fing er an zu jammern und

schrie aus Leibeskräften 'Bruder Wolf, komm mir zur Hilfe, der Spielmann hat mich betrogen.' Der

Wolf zog die Bäumchen herab, biß die Schnüre entzwei und machte den Fuchs frei, der mit ihm ging

und an dem Spielmann Rache nehmen wollte. Sie fanden das gebundene Häschen, das sie ebenfalls

erlösten, und dann suchten alle zusammen ihren Feind auf.

 

Der Spielmann hatte auf seinem Weg abermals seine Fiedel erklingen lassen, und diesmal war er

glücklicher gewesen. Die Töne drangen zu den Ohren eines armen Holzhauers, der alsbald, er

mochte wollen oder nicht, von der Arbeit abließ, und mit dem Beil unter dem Arme herankam, die

Musik zu hören. 'Endlich kommt doch der rechte Geselle,' sagte der Spielmann, 'denn einen

Menschen suchte ich und keine wilden Tiere.' Und fing an und spielte so schön und lieblich, daß der

arme Mann wie bezaubert dastand, und ihm das Herz vor Freude aufging. Und wie er so stand,

kamen der Wolf, der Fuchs und das Häslein heran, und er merkte wohl, daß sie etwas Böses im

Schilde führten. Da erhob er seine blinkende Axt und stellte sich vor den Spielmann, als wollte er

sagen 'wer an ihn will, der hüte sich, der hat es mit mir zu tun.' Da ward den Tieren angst, und liefen

in den Wald zurück, der Spielmann aber spielte dem Manne noch eins zum Dank und zog dann

weiter.

 

 


 

12bruder

The Twelve Brothers.

 

                There were once upon a time a king and a queen who lived happily together and had twelve children, but they were all boys. Then said the king to his wife, if the thirteenth child which you are about to bring into the world, is a girl, the twelve boys shall die, in order that her possessions may be great, and that the kingdom may fall to her alone. He even caused twelve coffins to be made, which were already filled with shavings, and in each lay a little death pillow, and he had them taken into a locked-up room, and then he gave the queen the key of it, and bade her not to speak of this to anyone.

 

 

                The mother, however, now sat and lamented all day long, until the youngest son, who was always with her, and whom she had named Benjamin, from the bible, said to her, dear mother, why are you so sad.

                Dearest child, she answered, I may not tell you. But he let her have no rest until she went and unlocked the room, and showed him the twelve coffins ready filled with shavings. Then she said, my dearest Benjamin, your father has had these coffins made for you and for your eleven brothers, for if I bring a little girl into the world, you are all to be killed and buried in them. And as she wept while she was saying this, the son comforted her and said, weep not, dear mother, we will save ourselves, and go hence. But she said, go forth into the forest with your eleven brothers, and let one sit constantly on the highest tree which can be found, and keep watch, looking towards the tower here in the castle. If I give birth to a little son, I will put up a white flag, and then you may venture to come back. But if I bear a daughter, I will hoist a red flag, and then fly hence as quickly as you are able, and may the good God protect you. And every night I will rise up and pray for you - in winter that you may be able to warm yourself at a fire, and in summer that you may not faint away in the heat.

 

 

 

 

                After she had blessed her sons therefore, they went forth into the forest. They each kept watch in turn, and sat on the highest oak and looked towards the tower. When eleven days had passed and the turn came to Benjamin, he saw that a flag was being raised. It was, however, not the white, but the blood-red flag which announced that they were all to die. When the brothers heard that, they were very angry and said, are we all to suffer death for the sake of a girl. We swear that we will avenge ourselves - wheresoever we find a girl, her red blood shall flow.

                Thereupon they went deeper into the forest, and in the midst of it, where it was the darkest, they found a little bewitched hut, which was standing empty. Then said they, here we will dwell, and you Benjamin, who are the youngest and weakest, you shall stay at home and keep house, we others will go out and fetch food.

 

 

                Then they went into the forest and shot hares, wild deer, birds and pigeons, and whatsoever there was to eat. This they took to Benjamin, who had to dress it for them in order that they might appease their hunger. They lived together ten years in the little hut, and the time did not appear long to them.

 

                The little daughter which their mother the queen had given birth to, was now grown up. She was good of heart, and fair of face, and had a golden star on her forehead. Once, on a great washing, she saw twelve men's shirts among the things, and asked her mother, to whom do these twelve shirts belong, for they are far too small for father. Then the queen answered with a heavy heart, dear child, these belong to your twelve brothers. Said the maiden, where are my twelve brothers, I have never yet heard of them. She replied, God knows where they are, they are wandering about the world. Then she took the maiden and opened the chamber for her, and showed her the twelve coffins with the shavings, and the death pillows. These coffins," said she, were destined for your brothers, who went away secretly before you were born, and she related to her how everything had happened. Then said the maiden, dear mother, weep not, I will go and seek my brothers.

 

 

 

 

                So she took the twelve shirts and went forth, and straight into the great forest. She walked the whole day, and in the evening she came to the bewitched hut. Then she entered it and found a young boy, who asked, from whence do you come, and whither are you bound, and was astonished that she was so beautiful, and wore royal garments, and had a star on her forehead. And she answered, I am a king's daughter, and am seeking my twelve brothers, and I will walk as far as the sky is blue until I find them. And she showed him the twelve shirts which belonged to them. Then Benjamin saw that she was his sister, and said, I am Benjamin, your youngest brother. And she began to weep for joy, and Benjamin wept also, and they kissed and embraced each other with the greatest love. But after this he said, dear sister, there is still one difficulty. We have agreed that every maiden whom we meet shall die, because we have been obliged to leave our kingdom on account of a girl. Then said she, I will willingly die, if by so doing I can save my twelve brothers.

 

 

                No, answered he, you shall not die. Seat yourself beneath this tub until our eleven brothers come, and then I will soon come to an agreement with them.

                She did so, and when it was night the others came from hunting, and their dinner was ready. And as they were sitting at table, and eating, they asked, what news is there. Said Benjamin, don't you know anything. No, they answered. He continued, you have been in the forest and I have stayed at home, and yet I know more than you do. Tell us then, they cried. He answered, but promise me that the first maiden who meets us shall not be killed.

                Yes, they all cried, she shall have mercy, only do tell us. Then said he, our sister is here, and he lifted up the tub, and the king's daughter came forth in her royal garments with the golden star on her forehead, and she was beautiful, delicate and fair. Then they were all rejoiced, and fell on her neck, and kissed and loved her with all their hearts.

 

                Now she stayed at home with Benjamin and helped him with the work. The eleven went into the forest and caught game, and deer, and birds, and wood-pigeons that they might have food, and the little sister and Benjamin took care to make it ready for them. She sought for the wood for cooking and herbs for vegetables, and put the pans on the fire so that the dinner was always ready when the eleven came. She likewise kept order in the little house, and put beautifully white clean coverings on the little beds and the brothers were always contented and lived in great harmony with her.

 

                Once upon a time the two at home had prepared a wonderful feast, and when they were all together, they sat down and ate and drank and were full of gladness. There was, however, a little garden belonging to the bewitched house wherein stood twelve lily flowers, which are likewise called student-lilies. She wished to give her brothers pleasure, and plucked the twelve flowers, and thought she would present each brother with one while at dinner. But at the self-same moment that she plucked the flowers the twelve brothers were changed into twelve ravens, and flew away over the forest, and the house and garden vanished likewise. And now the poor maiden was alone in the wild forest, and when she looked around, an old woman was standing near her who said, my child, what have you done. Why did you not leave the twelve white flowers growing. They were your brothers, who are now forevermore changed into ravens. The maiden said, weeping, is there no way of saving them.

                No," said the woman, there is but one in the whole world, and that is so hard that you will not save them by it, for you must be dumb for seven years, and may not speak or laugh, and if you speak one single word, and only an hour of the seven years is wanting, all is in vain, and your brothers will be killed by the one word.

 

 

 

                Then said the maiden in her heart, I know with certainty that I shall set my brothers free, and went and sought a high tree and seated herself in it and spun, and neither spoke nor laughed. Now it so happened that a king was hunting in the forest, who had a great greyhound which ran to the tree on which the maiden was sitting, and sprang about it, whining, and barking at her. Then the king came by and saw the beautiful king's daughter with the golden star on her brow, and was so charmed with her beauty that he called to ask her if she would be his wife. She made no answer, but nodded a little with her head. So he climbed up the tree himself, carried her down, placed her on his horse, and bore her home. Then the wedding was solemnized with great magnificence and rejoicing, but the bride neither spoke nor smiled. When they had lived happily together for a few years, the king's mother, who was a wicked woman, began to slander the young queen, and said to the king, this is a common beggar girl whom you have brought back with you. Who knows what wicked tricks she practices secretly. Even if she be dumb, and not able to speak, she still might laugh for once. But those who do not laugh have bad consciences.

 

                At first the king would not believe it, but the old woman urged this so long, and accused her of so many evil things, that at last the king let himself be persuaded and sentenced her to death.

 

And now a great fire was lighted in the courtyard in which she was to be burnt, and the king stood above at the window and looked on with tearful eyes, because he still loved her so much. And when she was bound fast to the stake, and the fire was licking at her clothes with its red tongue, the last instant of the seven years expired. Then a whirring sound was heard in the air, and twelve ravens came flying towards the place, and sank downwards, and when they touched the earth they were her twelve brothers, whom she had saved. They tore the fire asunder, extinguished the flames, set their dear sister free, and kissed and embraced her. And now as she dared to open her mouth and speak, she told the king why she had been dumb, and had never laughed. The king rejoiced when he heard that she was innocent, and they all lived in great unity until their death. The wicked step-mother was taken before the judge, and put into a barrel filled with boiling oil and venomous snakes, and died an evil death.

 

Die zwölf Brüder

 

Es war einmal ein König und eine Königin, die lebten in Frieden miteinander und hatten zwölf

Kinder, das waren aber lauter Buben. Nun sprach der König zu seiner Frau 'wenn das dreizehnte

Kind, was du zur Welt bringst, ein Mädchen ist, so sollen die zwölf Buben sterben, damit sein

Reichtum groß wird und das Königreich ihm allein zufällt.' Er ließ auch zwölf Särge machen, die

waren schon mit Hobelspänen gefüllt, und in jedem lag das Totenkißchen, und ließ sie in eine

verschlossene Stube bringen, dann gab er der Königin den Schlüssel und gebot ihr, niemand etwas

davon zu sagen.

 

Die Mutter aber saß nun den ganzen Tag und trauerte, so daß der kleinste Sohn, der immer bei ihr

war, und den sie nach der Bibel Benjamin nannte, zu ihr sprach 'liebe Mutter, warum bist du so

traurig?' 'Liebstes Kind,' antwortete sie, 'ich darf dirs nicht sagen.' Er ließ ihr aber keine Ruhe, bis sie

ging und die Stube aufschloß, und ihm die zwölf mit Hobelspänen schon gefüllten Totenladen zeigte.

Darauf sprach sie 'mein liebster Benjamin, diese Särge hat dein Vater für dich und deine elf Brüder

machen lassen, denn wenn ich ein Mädchen zur Welt bringe, so sollt ihr allesamt getötet und darin

begraben werden.' Und als sie weinte, während sie das sprach, so tröstete sie der Sohn und sagte

'weine nicht, liebe Mutter, wir wollen uns schon helfen und wollen fortgehen.' Sie aber sprach 'geh

mit deinen elf Brüdern hinaus in den Wald, und einer setze sich immer auf den höchsten Baum, der

zu finden ist, und halte Wacht und schaue nach dem Turm hier im Schloß. Gebär ich ein Söhnlein, so

will ich eine weiße Fahne aufstecken, und dann dürft ihr wiederkommen: gebär ich ein Töchterlein,

so will ich eine rote Fahne aufstecken, und dann flieht fort, so schnell ihr könnt, und der liebe Gott

behüte euch. Alle Nacht will ich aufstehen und für euch beten, im Winter, daß ihr an einem Feuer

euch wärmen könnt, im Sommer, daß ihr nicht in der Hitze schmachtet.'

 

Nachdem sie also ihre Söhne gesegnet hatte, gingen sie hinaus in den Wald. Einer hielt um den

andern Wache, saß auf der höchsten Eiche und schaute nach dem Turm. Als elf Tage herum waren

und die Reihe an Benjamin kam, da sah er, wie eine Fahne aufgesteckt wurde: es war aber nicht die

weiße, sondern die rote Blutfahne, die verkündete, daß sie alle sterben sollten. Wie die Brüder das

hörten, wurden sie zornig und sprachen 'sollten wir um eines Mädchens willen den Tod leiden! wir

schwören, daß wir uns rächen wollen: wo wir ein Mädchen finden, soll sein rotes Blut fließen.'

 

Darauf gingen sie tiefer in den Wald hinein, und mitten drein, wo er am dunkelsten war, fanden sie

ein kleines verwünschtes Häuschen, das leer stand. Da sprachen sie 'hier wollen wir wohnen, und

du, Benjamin, du bist der jüngste und schwächste, du sollst daheim bleiben und haushalten, wir

andernwollen ausgehen und Essen holen.' Nun zogen sie in den Wald und schossen Hasen, wilde

Rehe, Vögel und Täuberchen, und was zu essen stand: das brachten sie dem Benjamin, der mußte

es ihnen zurecht machen, damit sie ihren Hunger stillen konnten. In dem Häuschen lebten sie zehn

Jahre zusammen, und die Zeit ward ihnen nicht lang.

 

Das Töchterchen, das ihre Mutter, die Königin, geboren hatte, war nun herangewachsen, war gut

von Herzen und schön von Angesicht und hatte einen goldenen Stern auf der Stirne. Einmal, als

große Wäsche war, sah es darunter zwölf Mannshemden und fragte seine Mutter 'wem gehören

diese zwölf Hemden, für den Vater sind sie doch viel zu klein?' Da antwortete sie mit schwerem

Herzen 'liebes Kind, die gehören deinen zwölf Brüdern.' Sprach das Mädchen 'wo sind meine zwölf

Brüder, ich habe noch niemals von ihnen gehört.' Sie antwortete 'das weiß Gott, wo sie sind: sie irren

in der Welt herum.' Da nahm sie das Mädchen und schloß ihm das Zimmer auf, und zeigte ihm die

zwölf Särge mit den Hobelspänen und den Totenkißchen. 'Diese Särge,' sprach sie, 'waren für deine

Brüder bestimmt, aber sie sind heimlich fortgegangen, eh du geboren warst,' und erzählte ihm, wie

sich alles zugetragen hatte. Da sagte das Mädchen 'liebe Mutter, weine nicht, ich will gehen und

meine Brüder suchen.'

 

Nun nahm es die zwölf Hemden und ging fort und geradezu in den großen Wald hinein. Es ging den

ganzen Tag, und am Abend kam es zu dem verwünschten Häuschen. Da trat es hinein und fand

einen jungen Knaben, der fragte 'wo kommst du her und wo willst du hin?' und erstaunte, daß sie so

schön war, königliche Kleider trug und einen Stern auf der Stirne hatte. Da antwortete sie 'ich bin

eine Königstochter und suche meine zwölf Brüder und will gehen, so weit der Himmel blau ist, bis

ich sie finde.' Sie zeigte ihm auch die zwölf Hemden, die ihnen gehörten. Da sah Benjamin, daß es

seine Schwester war, und sprach 'ich bin Benjamin, dein jüngster Bruder.' Und sie fing an zu weinen

vor Freude, und Benjamin auch, und sie küßten und herzten einander vor großer Liebe. Hernach

sprach er 'liebe Schwester, es ist noch ein Vorbehalt da, wir hatten verabredet, daß ein jedes

Mädchen, das uns begegnete, sterben sollte, weil wir um ein Mädchen unser Königreich verlassen

mußten.' Da sagte sie 'ich will gerne sterben, wenn ich damit meine zwölf Brüder erlösen kann.'

'Nein,' antwortete er, 'du sollst nicht sterben, setze dich unter diese Bütte, bis die elf Brüder

kommen, dann will ich schon einig mit ihnen werden.' Also tat sie; und wie es Nacht ward, kamen

die andern von der Jagd, und die Mahlzeit war bereit. Und als sie am Tische saßen und aßen, fragten

sie 'was gibts Neues?' Sprach Benjamin 'wißt ihr nichts?' 'Nein,' antworteten sie. Sprach er weiter

'ihr seid im Walde gewesen, und ich bin daheim geblieben, und weiß doch mehr als ihr.' 'So erzähle

uns,' riefen sie. Antwortete er 'versprecht ihr mir auch, daß das erste Mädchen, das uns begegnet,

nicht soll getötet werden?' 'Ja,' riefen alle, 'das soll Gnade haben, erzähl uns nur.' Da sprach er

'unsere Schwester ist da,' und hub die Bütte auf, und die Königstochter kam hervor in ihren k&ou

ml;niglichen Kleidern mit dem goldenen Stern auf der Stirne, und war so schön, zart und fein. Da

freueten sie sich alle, fielen ihr um den Hals und küßten sie und hatten sie vom Herzen lieb.

 

Nun blieb sie bei Benjamin zu Haus und half ihm in der Arbeit. Die elfe zogen in den Wald, fingen

Gewild, Rehe, Vögel und Täuberchen, damit sie zu essen hatten, und die Schwester und Benjamin

sorgten, daß es zubereitet wurde. Sie suchte das Holz zum Kochen und die Kräuter zum Gemüs,

und stellte die Töpfe ans Feuer, also daß die Mahlzeit immer fertig war, wenn die elfe kamen. Sie

hielt auch sonst Ordnung im Häuschen, und deckte die Bettlein hübsch weiß und rein, und die

Brüder waren immer zufrieden und lebten in großer Einigkeit mit ihr.

 

Auf eine Zeit hatten die beiden daheim eine schöne Kost zurechtgemacht, und wie sie nun alle

beisammen waren, setzten sie sich, aßen und tranken und waren voller Freude. Es war aber ein

kleines Gärtchen an dem verwünschten Häuschen, darin standen zwölf Lilienblumen, die man auch

Studenten heißt: nun wollte sie ihren Brüdern ein Vergnügen machen, brach die zwölf Blumen ab und

dachte jedem aufs Essen eine zu schenken. Wie sie aber die Blumen abgebrochen hatte, in

demselben Augenblick waren die zwölf Brüder in zwölf Raben verwandelt und flogen über den

Wald hin fort, und das Haus mit dem Garten war auch verschwunden. Da war nun das arme

Mädchen allein in dem wilden Wald, und wie es sich umsah, so stand eine alte Frau neben ihm, die

sprach 'mein Kind, was hast du angefangen? warum hast du die zwölf weißen Blumen nicht stehen

lassen? das waren deine Brüder, die sind nun auf immer in Raben verwandelt.' Das Mädchen sprach

weinend 'ist denn kein Mittel, sie zu erlösen?' 'Nein,' sagte die Alte 'es ist keins auf der ganzen Welt

als eins, das ist aber so schwer, daß du sie damit nicht befreien wirst, denn du mußt sieben Jahre

stumm sein, darfst nicht sprechen und nicht lachen, und sprichst du ein einziges Wort, und es fehlt nur

eine Stunde an den sieben Jahren, so ist alles umsonst, und deine Brüder werden von dem einen

Wort getötet.'

 

Da sprach das Mädchen in seinem Herzen 'ich weiß gewiß, daß ich meine Brüder erlöse,' und ging

und suchte einen hohen Baum, setzte sich darauf und spann, und sprach nicht und lachte nicht. Nun

trugs sich zu, daß ein König in dem Walde jagte, der hatte einen großen Windhund, der lief zu dem

Baum, wo das Mädchen darauf saß, sprang herum, schrie und bellte hinauf. Da kam der König

herbei und sah die schöne Königstochter mit dem goldenen Stern auf der Stirne, und war so

entzückt über ihre Schönheit, daß er ihr zurief, ob sie seine Gemahlin werden wollet. Sie gab keine

Antwort, nickte aber ein wenig mit dem Kopf. Da stieg er selbst auf den Baum, trug sie herab, setzte

sie auf sein Pferd und führte sie heim. Da ward die Hochzeit mit großer Pracht und Freude gefeiert:

aber die Braut sprach nicht und lachte nicht. Als sie ein paar Jahre miteinander vergnügt gelebt

hatten, fing die Mutter des Königs, die eine böse Frau war, an, die junge Königin zu verleumden und

sprach zum König 'es ist ein gemeines Bettelmädchen, das du dir mitgebracht hast, wer weiß, was

für gottlose Streiche sie heimlich treibt. Wenn sie stumm ist und nicht sprechen kann, so könnte sie

doch einmal lachen, aber wer nicht lacht, der hat ein böses Gewissen.' Der König wollte zuerst nicht

daran glauben, aber die Alte trieb es so lange und beschuldigte sie so viel böser Dinge, daß der

König sich endlich überreden ließ und sie zum Tod verurteilte.

Nun ward im Hof ein großes Feuer angezündet, darin sollte sie verbrannt werden: und der König

stand oben am Fenster und sah mit weinenden Augen zu, weil er sie noch immer so lieb hatte. Und

als sie schon an den Pfahl festgebunden war, und das Feuer an ihren Kleidern mit roten Zungen

leckte, da war eben der letzte Augenblick von den sieben Jahren verflossen. Da ließ sich in der Luft

ein Geschwirr hören, und zwölf Raben kamen hergezogen und senkten sich nieder: und wie sie die

Erde berührten, waren es ihre zwölf Brüder, die sie erlöst hatte. Sie rissen das Feuer auseinander,

löschten die Flammen, machten ihre liebe Schwester frei, und küßten und herzten sie. Nun aber, da

sie ihren Mund auftun und reden durfte, erzählte sie dem Könige, warum sie stumm gewesen wäre

und niemals gelacht hätte. Der König freute sich, als er hörte, daß sie unschuldigwar, und sie lebten

nun alle zusammen in Einigkeit bis an ihren Tod. Die böse Stiefmutter ward vor Gericht gestellt und

in ein Faß gesteckt, das mit siedendem Öl und giftigen Schlangen angefüllt war, und starb eines

bösen Todes.

 

 

Brother and Sister.

 

                Little brother took his little sister by the hand and said, since our mother died we have had no happiness. Our step-mother beats us every day, and if we come near her she kicks us away with her foot. Our meals are the hard crusts of bread that are left over. And the little dog under the table is better off, for she often throws it a choice morsel. God pity us, if our mother only knew. Come, we will go forth together into the wide world.

                They walked the whole day over meadows, fields, and stony places. And when it rained the little sister said, heaven and our hearts are weeping together. In the evening they came to a large forest, and they were so weary with sorrow and hunger and the long walk, that they lay down in a hollow tree and fell asleep.

 

The next day when they awoke, the sun was already high in the sky, and shone down hot into the tree. Then the brother said, sister, I am thirsty. If I knew of a little brook I would go and just take a drink. I think I hear one running. The brother got up and took the little sister by the hand, and they set off to find the brook. But the wicked step-mother was a witch, and had seen how the two children had gone away, and had crept after them secretly, as witches creep, and had bewitched all the brooks in the forest.

 

 

                Now when they found a little brook leaping brightly over the stones, the brother was going to drink out of it, but the sister heard how it said as it ran, who drinks of me will be a tiger. Who drinks of me will be a tiger. Then the sister cried, pray, dear brother, do not drink, or you will become a wild beast, and tear me to pieces. The brother did not drink, although he was so thirsty, but said, I will wait for the next spring.

 

                When they came to the next brook the sister heard this also say, who drinks of me will be a wolf. Who drinks of me will be a wolf. Then the sister cried out, pray, dear brother, do not drink, or you will become a wolf, and devour me. The brother did not drink, and said, I will wait until we come to the next spring, but then I must drink, say what you like. For my thirst is too great. And when they came to the third brook the sister heard how it said as it ran, who drinks of me will be a roebuck. Who drinks of me will be a roebuck. The sister said, oh, I pray you, dear brother, do not drink, or you will become a roebuck, and run away from me. But the brother had knelt down at once by the brook, and had bent down and drunk some of the water, and as soon as the first drops touched his lips he lay there in the form of a young roebuck.

 

 

 

 

                And now the sister wept over her poor bewitched brother, and the little roe wept also, and sat sorrowfully near to her. But at last the girl said, be quiet, dear little roe, I will never, never leave you.

                Then she untied her golden garter and put it round the roebuck's neck, and she plucked rushes and wove them into a soft cord. This she tied to the little animal and led it on, and she walked deeper and deeper into the forest.

                And when they had gone a very long way they came at last to a little house, and the girl looked in. And as it was empty, she thought, we can stay here and live. Then she sought for leaves and moss to make a soft bed for the roe. And every morning she went out and gathered roots and berries and nuts for herself, and brought tender grass for the roe, who ate out of her hand, and was content and played round about her. In the evening, when the sister was tired, and had said her prayer, she laid her head upon the roebuck's back - that was her pillow, and she slept softly on it. And if only the brother had had his human form it would have been a delightful life.

 

 

 

                For some time they were alone like this in the wilderness. But it happened that the king of the country held a great hunt in the forest. Then the blasts of the horns, the barking of dogs and the merry shouts of the huntsmen rang through the trees, and the roebuck heard all, and was only too anxious to be there. Oh," said he, to his sister, let me be off to the hunt, I cannot bear it any longer, and he begged so much that at last she agreed. But," said she to him, come back to me in the evening. I must shut my door for fear of the rough huntsmen, so knock and say, my little sister, let me in, that I may know you. And if you do not say that, I shall not open the door. Then the young roebuck sprang away. So happy was he and so merry in the open air. The king and the huntsmen saw the lovely animal, and started after him, but they could not catch him, and when they thought that they surely had him, away he sprang through the bushes and vanished. When it was dark he ran to the cottage, knocked, and said, my little sister, let me in. Then the door was opened for him, and he jumped in, and rested himself the whole night through upon his soft bed.

                The next day the hunt began again, and when the roebuck once more heard the bugle-horn, and the ho. Ho. Of the huntsmen, he had no peace, but said, sister, let me out, I must be off. His sister opened the door for him, and said, but you must be here again in the evening and say your pass-word.

                When the king and his huntsmen again saw the young roebuck with the golden collar, they all chased him, but he was too quick and nimble for them. This lasted the whole day, but by the evening the huntsmen had surrounded him, and one of them wounded him a little in the foot, so that he limped and ran slowly. Then a hunter crept after him to the cottage and heard how he said, my little sister, let me in, and saw that the door was opened for him, and was shut again at once. The huntsman took notice of it all, and went to the king and told him what he had seen and heard. Then the king said, to-morrow we will hunt once more.

 

 

 

 

 

 

The little sister, however, was dreadfully frightened when she saw that her fawn was hurt. She washed the blood off him, laid herbs on the wound, and said, go to your bed, dear roe, that you may get well again. But the wound was so slight that the roebuck, next morning, did not feel it any more. And when he again heard the sport outside, he said, I cannot bear it, I must be there. They shall not find it so easy to catch me. The sister cried, and said, this time they will kill you, and here am I alone in the forest and forsaken by all the world. I will not let you out. Then you will have me die of grief, answered the roe. When I hear the bugle-horns I feel as if I must jump out of my skin. Then the sister could not do otherwise, but opened the door for him with a heavy heart, and the roebuck, full of health and joy, bounded into the forest. When the king saw him, he said to his huntsmen, now chase him all day long till night-fall, but take care that no one does him any harm. As soon as the sun had set, the king said to the huntsman, now come and show me the cottage in the wood. And when he was at the door, he knocked and called out, dear little sister, let me in. Then the door opened, and the king walked in, and there stood a maiden more lovely than any he had ever seen. The maiden was frightened when she saw, not her little roe, but a man come in who wore a golden crown upon his head. But the king looked kindly at her, stretched out his hand, and said, will you go with me to my palace and be my dear wife. Yes, indeed, answered the maiden, but the little roe must go with me, I cannot leave him. The king said, it shall stay with you as long as you live, and shall want nothing. Just then he came running in, and the sister again tied him with the cord of rushes, took it in her own hand, and went away with the king from the cottage.

 

 

 

 

 

 

The king took the lovely maiden upon his horse and carried her to his palace, where the wedding was held with great pomp. She was now the queen, and they lived for a long time happily together. The roebuck was tended and cherished, and ran about in the palace-garden. But the wicked step-mother, because of whom the children had gone out into the world, had never thought but that the sister had been torn to pieces by the wild beasts in the wood, and that the brother had been shot for a roebuck by the huntsmen. Now when she heard that they were so happy, and so well off, envy and jealousy rose in her heart and left her no peace, and she thought of nothing but how she could bring them again to misfortune. Her own daughter, who was ugly as night, and had only one eye, reproached her and said, a queen. That ought to have been my luck. Just be quiet, answered the old woman, and comforted her by saying, when the time comes I shall be ready. As time went on the queen had a pretty little boy, and it happened that the king was out hunting. So the old witch took the form of the chamber maid, went into the room where the queen lay, and said to her, come the bath is ready. It will do you good, and give you fresh strength. Make haste before it gets cold. Her daughter also was close by. So they carried the weakly queen into the bath-room, and put her into the bath. Then they shut the door and ran away. But in the bath-room they had made a fire of such hellish heat that the beautiful young queen was soon suffocated.

 

 

 

 

 

 

 

When this was done the old woman took her daughter, put a nightcap on her head, and laid her in bed in place of the queen. She gave her too the shape and look of the queen, only she could not make good the lost eye. But in order that the king might not see it, she was to lie on the side on which she had no eye. In the evening when he came home and heard that he had a son he was heartily glad, and was going to the bed of his dear wife to see how she was. But the old woman quickly called out, for your life leave the curtains closed. The queen ought not to see the light yet, and must have rest. The king went away, and did not find out that a false queen was lying in the bed.

 

 

 

But at midnight, when all slept, the nurse, who was sitting in the nursery by the cradle, and who was the only person awake, saw the door open and the true queen walk in. She took the child out of the cradle, laid it on her arm, and suckled it. Then she shook up its pillow, laid the child down again, and covered it with the little quilt. And she did not forget the roebuck, but went into the corner where it lay, and stroked its back. Then she went quite silently out of the door again. The next morning the nurse asked the guards whether anyone had come into the palace during the night, but they answered, no, we have seen no one. She came thus many nights and never spoke a word.

 

 The nurse always saw her, but she did not dare to tell anyone about it.

 

 

When some time had passed in this manner, the queen began to speak in the night, and said,

                how fares my child, how fares my roe.

                Twice shall I come, then never more.

 

The nurse did not answer, but when the queen had gone again, went to the king and told him all. The king said, ah, God. What is this. To-morrow night I will watch by the child. In the evening he went into the nursery, and at midnight the queen again appeared and said,

                how fares my child, how fares my roe.

                Once will I come, then never more.

And she nursed the child as she was wont to do before she disappeared. The king dared not speak to her, but on the next night he watched again.

Then she said,

                how fares my child, how fares my roe.

                This time I come, then never more.

Then the king could not restrain himself. He sprang towards her, and said, you can be none other than my dear wife. She answered, yes, I am your dear wife, and at the same moment she received life again, and by God's grace became fresh, rosy and full of health. Then she told the king the evil deed which the wicked witch and her daughter had been guilty of towards her. The king ordered both to be led before the judge, and the judgment was delivered against them.

The daughter was taken into the forest where she was torn to pieces by wild beasts, but the witch was cast into the fire and miserably burnt. And as soon as she was burnt to ashes, the roebuck changed his shape, and received his human form again, so the sister and brother lived happily together all their lives.

 

Brüderchen und Schwesterchen

 

Brüderchen nahm sein Schwesterchen an der Hand und sprach: "Seit die Mutter tot ist, haben wir

keine gute Stunde mehr; die Stiefmutter schlägt uns alle Tage und stößt uns mit den Füßen fort. Die

harten Brotkrusten, die übrigbleiben, sind unsere Speise, und dem Hündchen unter dem Tisch geht's

besser, dem wirft sie doch manchmal einen guten Bissen zu. Daß Gott erbarm, wenn das unsere

Mutter wüßte! Komm, wir wollen miteinander in die weite Welt gehen." Sie gingen den ganzen Tag,

und wenn es regnete, sprach das Schwesterlein: "Gott und unsere Herzen, die weinen zusammen!"

Abends kamen sie in einen großen Wald und waren so müde von Jammer, vom Hunger und von

dem langen Weg, daß sie sich in einen hohlen Baum setzten und einschliefen.

 

Am andern Morgen, als sie aufwachten, stand die Sonne schon hoch am Himmel und schien heiß in

den Baum hinein. Da sprach das Brüderchen: "Schwesterchen, mich dürstet, wenn ich ein Brünnlein

wüßte, ich ging' und tränk' einmal; ich mein', ich hört' eins rauschen." Brüderchen stand auf, nahm

Schwesterchen an der Hand, und sie wollten das Brünnlein suchen. Die böse Stiefmutter aber war

eine Hexe und hatte wohl gesehen, wie die beiden Kinder fortgegangen waren, war ihnen

nachgeschlichen, heimlich, wie die Hexen schleichen, und hatte alle Brunnen im Walde verwünscht.

Als sie nun ein Brünnlein fanden, das so glitzerig über die Steine sprang, wollte das Brüderchen

daraus trinken; aber das Schwesterchen hörte, wie es im Rauschen sprach: "Wer aus mir trinkt, wird

ein Tiger."—Da rief das Schwesterchen: "Ich bitte dich, Brüderchen, trink nicht, sonst wirst du ein

wildes Tier und zerreißt mich." Das Brüderchen trank nicht, obgleich es so großen Durst hatte, und

sprach: "Ich will warten bis zur nächsten Quelle." Als sie zum zweiten Brünnlein kamen, hörte das

Schwesterchen, wie auch dieses sprach: "Wer aus mir trinkt, wird ein Wolf, wer aus mir trinkt, wird

ein Wolf."—Da rief das Schwesterchen: "Brüderchen, ich bitte dich, trink nicht, sonst wirst du ein

Wolf und frissest mich."—Das Brüderchen trank nicht und sprach: "Ich will warten, bis wir zur

nächsten Quelle kommen, aber dann muß ich trinken, du magst sagen, was du willst; mein Durst ist

gar zu groß." Und als sie zum dritten Brünnlein kamen, hörte das Schwesterlein, wie es im Rauschen

sprach: , Wer aus mir trinkt, wird ein Reh, wer aus mir trinkt, wird ein Reh."— Das Schwesterchen

sprach: "Ach, Brüderchen, trink nicht, sonst wirst du ein Reh und läufst mir fort." Aber das

Brüderchen hatte sich gleich beim Brünnlein niedergekniet, und von dem Wasser getrunken, und wie die ersten Tropfen auf seine Lip pen gekommen waren, lag es da als ein Rehkälbchen.

 

Nun weinte das Schwesterchen über das arme verwünschte Brüderchen, und das Rehchen weinte

auch und Saß so traurig neben ihm. Da sprach das Mädchen endlich: "Sei still, liebes Rehchen, ich

will dich ja nimmermehr verlassen. Dann band es sein goldenes Strumpfband ab und tat es dem

Rehchen um den Hals und rupfte Binsen und flocht ein weiches Seil daraus. Daran band es das

Tierchen und führte es weiter und ging immer tiefer in den Wald hinein. Und als sie lange, lange

gegangen waren, kamen sie endlich an ein kleines Haus, und das Mädchen schaute hinein, und weil

es leer war, dachte es: ,Hier können wir bleiben und wohnen.' Da suchte es dem Rehchen Laub und

Moos zu einem weichen Lager, und jeden Morgen ging es aus und sammelte Wurzeln, Beeren und

Nüsse, und für das Rehchen brachte es zartes Gras mit, war vergnügt und spielte vor ihm herum.

Abends, wenn Schwesterchen müde war und sein Gebet gesagt hatte, legte es seinen Kopf auf den

Rücken des Rehkälbchens, das war sein Kissen, darauf es sanft einschlief. Und hätte das

Brüderchen nur seine menschliche Gestalt gehabt, es wäre ein herrliches Leben gewesen.

 

Das dauerte eine Zeitlang, daß sie so allein in der Wildnis waren. Es trug sich aber zu, daß der

König des Landes eine große Jagd in dem Wald hielt. Da schallte das Hörnerblasen, Hundegebell

und das lustige Geschrei der Jäger durch die Bäume, und das Rehlein hörte es und wäre gar zu gerne

dabeigewesen. "Ach", sprach es zum Schwesterlein, "laß mich hinaus in die Jagd, ich kann's nicht

länger mehr aushalten", und bat so lange, bis es einwilligte. "Aber", sprach es zu ihm, "komm mir ja

abends wieder, vor den wilden Jägern schließ' ich mein Türlein; und damit ich dich kenne, so klopf

und sprich: ,Mein Schwesterlein, laß mich herein!' Und wenn du nicht so sprichst, so schließ ich mein

Türlein nicht auf. " Nun sprang das Rehchen hinaus und es war ihm so wohl und es war so lustig in

freier Luft. Der König und seine Jäger sahen das schöne Tier und setzten ihm nach, aber sie konnten

es nicht einholen, und wenn sie meinten, sie hätten es gewiß, da sprang es über das Gebüsch weg

und war verschwunden. Als es dunkel ward, lief es zu dem Häuschen, klopfte und sprach: "Mein

Schwesterlein, laß mich herein." Da ward ihm die kleine Tür aufgetan, es sprang hinein und ruhete

sich die ganze Nacht auf seinem weichen Lager aus. Am andern Morgen ging die Jagd von neuem

an, und als das Rehlein wieder das Hifthorn hörte und das ,Ho ho !' der Jäger, da hatte es keine

Ruhe und sprach: "Schwesterchen, mach mir auf, ich muß hinaus." Das Schwesterchen öffnete ihm

die Tür und sprach: "Aber zu Abend mußt du wieder da sein und dein Sprüchlein sagen." Als der

König und seine Jäger das Rehlein mit dem goldenen Halsband wiedersahen, jagten sie ihm alle

nach, aber es war ihnen zu schnell und behend. Das währte den ganzen Tag, endlich aber hatten es

die Jäger abends umzingelt, und einer verwundete es ein wenig am Fuß, so daß es hinken mu&sz

lig;te und langsam fortlief. Da schlich ihm ein Jäger nach bis zu dem Häuschen und hörte, wie es rief:

"Mein Schwesterlein, laß mich herein", und sah, daß die Tür ihm aufgetan und alsbald wieder

zugeschlossen ward. Der Jäger ging zum König und erzählte ihm, was er gesehen und gehört hatte.

Da sprach der König: "Morgen soll noch einmal gejagt werden."

 

Das Schwesterchen aber erschrak gewaltig, als es sah, daß sein Rehkälbchen verwundet war. Es

wusch ihm das Blut ab, legte Kräuter auf und sprach: "Geh auf dein Lager, lieb Rehchen, daß du

wieder heil wirst." Die Wunde aber war so gering, daß das Rehchen am Morgen nichts mehr davon

spürte. Und als es die Jagdlust wieder draußen hörte, sprach es: "Ich kann's nicht aushalten, ich muß

dabeisein!" Das Schwesterchen weinte und sprach: "Nun werden sie dich töten, und ich bin hier

allein im Wald und bin verlassen von aller Welt, ich lass' dich nicht hinaus."—"So sterb' ich dir hier

vor Betrübnis", antwortete das Rehchen, "wenn ich das Hifthorn höre, so mein' ich, ich müßt' aus

den Schuhen springen!" Da konnte das Schwesterchen nicht anders und schloß ihm mit schwerem

Herzen die Tür auf, und das Rehchen sprang gesund und fröhlich in den Wald. Als es der König

erblickte, sprach er zu seinen Jägern: "Nun jagt ihm nach den ganzen Tag bis in die Nacht, aber daß

ihm keiner etwas zuleide tut." Sobald die Sonne untergegangen war, sprach der König zum Jäger:

"Nun komm und zeige mir das Waldhäuschen." Und als er vor dem Türlein war, klopfte er an und

rief: "Lieb Schwesterlein, laß mich herein." Da ging die Tür auf, und der König trat herein, und da

stand ein Mädchen, das war so schön, wie er noch keines gesehen hatte. Das Mädchen erschrak,

als es sah, daß ein Mann hereinkam, der eine goldene Krone auf dem Haupt hatte. Aber der König

sah es freundlich an, reichte ihm die Hand und sprach: "Willst du mit mir gehen auf mein Schloß und

meine liebe Frau sein?"—"Ach ja", antwortete das Mädchen, "aber das Rehchen muß auch mit, das

verlass' ich nicht." Sprach der König: "Es soll bei dir bleiben, solange du lebst, und es soll ihm an

nichts fehlen." Indem kam es hereingesprungen; da band es das Schwesterchen wieder an das

Binsenseil, nahm es selbst in die Hand und ging mit ihm aus dem Waldhäuschen fort.

 

Der König nahm das schöne Mädchen auf sein Pferd und führte es in sein Schloß, wo die Hochzeit

mit großer Pracht gefeiert wurde, und es war nun die Frau Königin, und sie lebten lange Zeit

vergnügt zusammen; das Rehlein ward gehegt und gepflegt und sprang in dem Schloßgarten herum.

Die böse Stiefmutter aber, um derentwillen die Kinder in die Welt hineingegangen waren, die meinte

nicht anders als, Schwesterchen wäre von den wilden Tieren im Walde zerrissen worden und

Brüderchen als ein Rehkalb von den Jägern totgeschossen. Als sie nun hörte, daß sie so glücklich

waren und es ihnen so wohlging, da wurden Neid und Mißgunst in ihrem Herzen rege und ließen ihr

keine Ruhe, wie sie die beiden doch noch ins Unglück bringen könnte. Ihre rechte Tochter, die

häßlich war wie die Nacht und nur ein Auge hatte, die machte ihr Vorwürfe und sprach: Eine

Königin zu werden, das Glück hätte mir gebührt."—"Sei nur still", sagte die Alte und sprach sie

zufrieden, wenn's Zeit ist, will ich schon bei der Hand sein." Als nun die Zeit herangerückt war und

die Königin ein schönes Knäblein zur Welt gebracht hatte und der König gerade auf der Jagd war,

nahm die alte Hexe die Gestalt der Kammerfrau an, trat in die Stube, wo die Königin lag, und sprach

zu der Kranken: "Kommt, das Bad ist fertig, das wird Euch wohltun und frische Kräfte geben;

geschwind, eh' es kalt wird." Ihre Tochter war auch bei der Hand, sie trugen die schwache Königin

in die Badstube und legten sie in die Wanne. Dann schlossen sie die Türe ab und liefen davon. In der

Badstube aber hatten sie ein rechtes Höllenfeuer angemacht, daß die schöne junge Königin bald

ersticken mußte.

 

Als das vollbracht war, nahm die Alte ihre Tochter, setzte ihr eine Haube auf und legte sie ins Bett an

der Königin Stelle. Sie gab ihr auch die Gestalt und das Ansehen der Königin; nur das verlorene

Auge konnte sie ihr nicht wiedergeben. Damit es aber der König nicht merkte, mußte sie sich auf die

Seite legen, wo sie kein Auge hatte. Am Abend, als er heimkam und hörte, daß ihm ein Söhnlein

geboren war, freute er sich herzlich und wollte ans Bett seiner lieben Frau gehen und sehen, was sie

machte. Da rief die Alte geschwind: "Beileibe, laßt die Vorhänge zu, die Königin darf noch nicht ins

Licht sehen und muß Ruhe haben." Der König ging zurück und wußte nicht, daß eine falsche Königin

im Bette lag.

 

Als es aber Mitternacht war und alles schlief, da sah die Kinderfrau, die in der Kinderstube neben

der Wiege saß und allein noch wachte, wie die Tür aufging und die rechte Königin hereintrat. Sie

nahm das Kind aus der Wiege, legte es in ihren Arm und gab ihm zu trinken. Dann schüttelte sie ihm

sein Kißchen, legte es wieder hinein. Sie vergaß aber auch das Rehchen nicht, ging in die Ecke, wo

es lag, und streichelte ihm über den Rücken. Darauf ging sie wieder zur Tür hinaus, und die

Kinderfrau fragte am andern Morgen die Wächter, ob jemand während der Nacht ins Schloß

gegangen wäre, aber sie antworteten: "Nein, wir haben niemand gesehen." So kam sie viele Nächte

und sprach niemals ein Wort dabei; die Kinderfrau sah sie immer, aber sie getraute sich nicht,

jemand etwas davon zu sagen.

 

Als nun so eine Zeit verflossen war, da hub die Königin in der Nacht an zu reden und sprach:

"Was macht mein Kind?

 Was macht mein Reh?

Nun komm' ich noch zweimal und dann nimmermehr." Die Kinderfrau antwortete ihr nicht, aber als sie wieder verschwunden war, ging sie zum König und

erzählte ihm alles. Sprach der König: "Ach Gott, was ist das? Ich will in der nächsten Nacht bei dem

Kinde wachen." Abends ging er in die Kinderstube, aber um Mitternacht erschien die Königin und

sprach: "Was macht mein Kind? Was macht mein Reh? Nun komm' ich noch einmal und dann

nimmermehr", und pflegte dann das Kind, wie sie gewöhnlich tat, ehe sie verschwand. Der König

getraute sich nicht, sie anzureden, aber er wachte auch in der folgenden Nacht. Sie sprach abermals:

"Was macht mein Kind? Was macht mein Reh? Nun komm' ich noch diesmal und dann

nimmermehr." Da konnte sich der König nicht zurückhalten, sprang zu ihr und sprach: "Du kannst

niemand anders sein als meine liebe Frau." Da antwortete sie: "Ja, ich bin deine liebe Frau", und hatte

in dem Augenblick durch Gottes Gnade das Leben wiedererhalten, war frisch, rot und gesund.

Darauf erzählte sie dem König den Frevel, den die böse Hexe und ihre Tochter an ihr verübt hatten.

Der König ließ beide vor Gericht führen, und es ward ihnen das Urteil gesprochen. Die Tochter

ward in den Wald geführt, wo sie die wilden Tiere zerrissen, die Hexe aber ward ins Feuer gelegt

und mußte jammervoll verbrennen. Und wie sie zu Asche verbrannt war, verwandelte sich das

Rehkälbchen und erhielt seine menschliche Gestalt wieder; Schwesterchen und Brüderchen aber

lebten glücklich zusammen bis an ihr Ende.

 

 

The Pack of Ragamuffins.

 

The cock once said to the hen, it is now the time when the nuts are ripe, so let us go to the hill together and for once eat our fill before the squirrel takes them all away. Yes, replied the hen, come, we will have some fun together. Then they went away to the hill, and as it was a bright day they stayed till evening.

 

 

 

 

Now I do not know whether it was that they had eaten till they were too fat, or whether they had become too proud, but they would not go home on foot, and the cock had to build a little carriage of nut-shells. When it was ready, the little hen seated herself in it and said to the cock, you can just harness yourself to it. I like that. Said the cock. I would rather go home on foot than let myself be harnessed to it. No, that is not our bargain. I do not mind being coachman and sitting on the box, but drag it myself I will not.

 

 

 

As they were thus disputing, a duck quacked at them, you thieving folks, who bade you go to my nut-hill. Wait, you shall suffer for it, and ran with open beak at the cock. But the cock also was not idle, and fell boldly on the duck, and at last wounded her so with his spurs that she begged for mercy, and willingly let herself be harnessed to the carriage as a punishment. The little cock now seated himself on the box and was coachman, and thereupon they went off at a gallop, with the cock crying, duck, go as fast as you can.

 

 

 

When they had driven a part of the way they met two foot-passengers, a pin and a needle. They cried, stop. Stop. And said that it would soon be as dark as pitch, and then they could not go a step further, and that it was so dirty on the road, and asked if they could not get into the carriage for a while. They had been at the tailor's public-house by the gate, and had stayed too long over the beer. As they were thin people, who did not take up much room, the cock let them both get in, but they had to promise him and his little hen not to step on their feet.

 

 

 

Late in the evening they came to an inn, and as they did not like to go further by night, and as the duck also was not strong on her feet, and fell from one side to the other, they went in. The host at first made many objections, his house was already full, besides he thought they could not be very distinguished persons. But at last, as they made pleasant speeches, and told him that he should have the egg which the little hen had laid on the way, and should likewise keep the duck, which laid one every day, he at length said that they might stay the night. And now they had themselves well served, and feasted and had a high good time.

 

 

Early in the morning, when day was breaking and every one was asleep, the cock awoke the hen, brought the egg, pecked it open, and they ate it together, but they threw the shell on the hearth. Then they went to the needle which was still asleep, took it by the head and stuck it into the cushion of the landlord's chair, and put the pin in his towel, and at last without more ado they fled away over the heath.

 

 

The duck who liked to sleep in the open air and had stayed in the yard, heard them going away, made herself merry and found a stream, down which she swam, which was a much quicker way of traveling than being harnessed to a carriage.

 

The host did not get out of bed until a couple of hours later. He washed himself and was about to dry himself, when the pin went over his face and made a red scratch from one ear to the other. After this he went into the kitchen and wanted to light a pipe, but when he came to the hearth the egg-shell darted into his eyes. This morning everything attacks my head, said he, and angrily sat down on his grandfather's chair, but he quickly started up again and cried, ow, for the needle had pricked him still worse than the pin, and not in the head.

 

 

Now he was thoroughly angry, and suspected the guests who had come so late the night before. And when he went in search of them, they were gone. Then he made a vow to take no more ragamuffins into his house, for they consume much, pay for nothing, and play mischievous tricks into the bargain by way of gratitude.

 

Das Lumpengesindel

 

Hähnchen sprach zum Hühnchen: "Jetzt ist die Zeit, in der die Nüsse reif werden. Da wollen wir

mitsammen auf den Berg gehen und uns einmal richtig satt essen, ehe das Eichhörnchen alle

wegholt."

"ja", antwortete das Hühnchen, "komm, das Vergnügen wollen wir uns machen." Da gingen sie

mitsammen auf den Berg, und weil es ein heller Tag war, blieben sie bis zum Abend.

 

Nun weiß ich nicht, ob sie sich so dick gegessen hatten oder ob sie so übermütig geworden waren,

kurz und gut, sie wollten nicht zu Fuß nach Hause gehen, und das Hähnchen mußte einen kleinen

Wagen aus Nußschalen bauen. Als er fertig war, setzte sich das Hühnchen hinein und sagte zum

Hähnchen: "Du kannst dich gleich vorspannen!"

"Du kommst mir recht", sagte das Hähnchen, "lieber geh' ich zu Fuß nach Hause, als daß ich mich

vorspannen lasse. Nein, so haben wir nicht gewettet! Kutscher will ich wohl sein und auf dem Bock

sitzen, aber selbst ziehen, das tu ich nicht!"

 

Als sie so stritten, schnatterte eine Ente daher: "Ihr Diebsvolk, wer hat euch erlaubt, auf meinen

Nußberg zu gehen! Wartet, das soll euch schlecht bekommen!" Sie ging mit aufgesperrtem Schnabel

auf das Hähnchen los. Aber das Hähnchen war auch nicht faul und rückte der Ente tüchtig zu Leibe.

Es hackte mit seinen Sporen so gewaltig auf sie los, daß die Ente um Gnade bat und sich gern zur

Strafe vor den Wagen spannen ließ. Das Hähnchen setzte sich nun auf den Bock und war Kutscher.

Darauf ging es fort unter beständigem Jagen: "Ente, lauf zu, lauf, was du kannst!"

 

Als sie ein Stück Weges gefahren waren, begegneten sie zwei Fußgängern, einer Stecknadel und

einer Nähnadel. Beide riefen: "Halt! Halt!" Sie sagten, es würde gleich stichdunkel werden, da

könnten sie keinen Schritt weiter. Auch wäre es so schmutzig auf der Straße. Sie baten, ob sie nicht

ein wenig aufsitzen könnten, sie wären in der Schneiderherberge vor dem Tor gewesen und hätten

sich beim Bier verspätet. Da es magere Leute waren, die nicht viel Platz brauchten, ließ das

Hähnchen beide einsteigen. Doch mußten sie versprechen, ihm und seinem Hühnchen nicht auf die

Füße zu treten.

 

Spät abends kamen sie zu einem Wirtshaus. Weil sie in der Nacht nicht weiterfahren wollten, die

Ente auch nicht gut zu Fuß war und immer von einer Seite auf die andere fiel, so kehrten sie ein. Der

Wirt war aber ein fauler Kerl und machte anfangs viele Einwendungen. Sein Haus wäre schon voll,

sagte er und dachte bei sich: Das sind doch keine vornehmen Herrschaften! Als sie ihm aber das Ei

versprachen, welches das Hühnchen unterwegs gelegt hatte, und er überdies die Ente behalten sollte,

die alle Tage ein Ei legte, sagte der Wirt endlich, sie könnten die Nacht über bleiben. Nun ließen sie

Speise und Trank auftragen und lebten in Saus und Braus.

 

Frühmorgens, als es dämmerte und noch alles schlief, weckte Hähnchen das Hühnchen, holte das Ei,

pickte es auf, und sie verzehrten es gemeinsam. Die Schalen aber warfen sie auf den Herd. Dann

gingen sie zu der Nähnadel, die noch schlief, packten sie beim Kopf und steckten sie in das

Sesselkissen des Wirts. Die Stecknadel aber steckten sie in sein Handtuch. Endlich flogen sie, mir

nichts, dir nichts, über die Heide davon.

 

Die Ente, die gern unter freiem Himmel schlief und im Hof geblieben war, hörte sie fortschwirren,

machte sich munter und fand einen Bach, auf dem sie hinabschwamm. Das ging geschwinder als vor

dem Wagen!

 

Ein paar Stunden später stieg der Wirt aus den Federn, wusch sich und wollte sich am Handtuch

abtrocknen. Da fuhr ihm die Stecknadel über das Gesicht und machte ihm einen roten Strich von

einem Ohr zum andern. Dann ging er in die Küche und wollte sich eine Pfeife anstecken. Als er aber

an den Herd kam, sprangen ihm die Eierschalen in die Augen. "Heute morgen will mir alles an den

Kopf", sagte er und ließ sich verdrießlich auf seinem Großvaterstuhl nieder. Aber geschwind fuhr er

wieder in die Höhe und schrie: "Au weh!" Die Nähnadel hatte ihn noch schlimmer und nicht in den

Kopf gestochen!

Nun war der Wirt vollends böse, und sein Verdacht richtete sich gegen die Gäste, die gestern abend

so spät gekommen waren. Als er aber ging und sich nach ihnen umsah, waren sie fort.

Da tat er einen Schwur, kein solches Lumpengesindel mehr in sein Haus zu nehmen, das viel verzehrt, nichts bezahlt und zum Dank noch obendrein Schabernack treibt!

 

Rapunzel.

 

There were once a man and a woman who had long in vain wished for a child. At length the woman hoped that God was about to grant her desire. These people had a little window at the back of their house from which a splendid garden could be seen, which was full of the most beautiful flowers and herbs. It was, however, surrounded by a high wall, and no one dared to go into it because it belonged to an enchantress, who had great power and was dreaded by all the world. One day the woman was standing by this window and looking down into the garden, when she saw a bed which was planted with the most beautiful rampion - rapunzel, and it looked so fresh and green that she longed for it, and had the greatest desire to eat some. This desire increased every day, and as she knew that she could not get any of it, she quite pined away, and began to look pale and miserable. Then her husband was alarmed, and asked, what ails you, dear wife. Ah, she replied, if I can't eat some of the rampion, which is in the garden behind our house, I shall die. The man, who loved her, thought, sooner than let your wife die, bring her some of the rampion yourself, let it cost what it will. At twilight, he clambered down over the wall into the garden of the enchantress, hastily clutched a handful of rampion, and took it to his wife. She at once made herself a salad of it, and ate it greedily. It tasted so good to her - so very good, that the next day she longed for it three times as much as before. If he was to have any rest, her husband must once more descend into the garden. In the gloom of evening, therefore, he let himself down again. But when he had clambered down the wall he was terribly afraid, for he saw the enchantress standing before him. How can you dare," said she with angry look, descend into my garden and steal my rampion like a thief. You shall suffer for it. Ah, answered he, let mercy take the place of justice, I only made up my mind to do it out of necessity. My wife saw your rampion from the window, and felt such a longing for it that she would have died if she had not got some to eat. Then the enchantress allowed her anger to be softened, and said to him, if the case be as you say, I will allow you to take away with you as much rampion as you will, only I make one condition, you must give me the child which your wife will bring into the world. It shall be well treated, and I will care for it like a mother. The man in his terror consented to everything, and when the woman was brought to bed, the enchantress appeared at once, gave the child the name of Rapunzel, and took it away with her. Rapunzel grew into the most beautiful child under the sun. When she was twelve years old, the enchantress shut her into a tower, which lay in a forest, and had neither stairs nor door, but quite at the top was a little window. When the enchantress wanted to go in, she placed herself beneath it and cried,

 

 

 

 

 

                Rapunzel, Rapunzel,

                let down your hair to me.

 

Rapunzel had magnificent long hair, fine as spun gold, and when she heard the voice of the enchantress she unfastened her braided tresses, wound them round one of the hooks of the window above, and then the hair fell twenty ells down, and the enchantress climbed up by it. After a year or two, it came to pass that the king's son rode through the forest and passed by the tower. Then he heard a song, which was so charming that he stood still and listened. This was Rapunzel, who in her solitude passed her time in letting her sweet voice resound. The king's son wanted to climb up to her, and looked for the door of the tower, but none was to be found. He rode home, but the singing had so deeply touched his heart, that every day he went out into the forest and listened to it. Once when he was thus standing behind a tree, he saw that an enchantress came there, and he heard how she cried,

 

 

 

 

                Rapunzel, Rapunzel,

                let down your hair.

 

Then Rapunzel let down the braids of her hair, and the enchantress climbed up to her. If that is the ladder by which one mounts, I too will try my fortune," said he, and the next day when it began to grow dark, he went to the tower and cried,

 

 

                Rapunzel, Rapunzel,

                let down your hair.

 

Immediately the hair fell down and the king's son climbed up.

 

At first Rapunzel was terribly frightened when a man, such as her eyes had never yet beheld, came to her. But the king's son began to talk to her quite like a friend, and told her that his heart had been so stirred that it had let him have no rest, and he had been forced to see her. Then Rapunzel lost her fear, and when he asked her if she would take him for her husband, and she saw that he was young and handsome, she thought, he will love me more than old dame Gothel does. And she said yes, and laid her hand in his. She said, I will willingly go away with you, but I do not know how to get down. Bring with you a skein of silk every time that you come, and I will weave a ladder with it, and when that is ready I will descend, and you will take me on your horse. They agreed that until that time he should come to her every evening, for the old woman came by day. The enchantress remarked nothing of this, until once Rapunzel said to her, tell me, dame Gothel, how it happens that you are so much heavier for me to draw up than the young king's son - he is with me in a moment. Ah. You wicked child, cried the enchantress. What do I hear you say. I thought I had separated you from all the world, and yet you have deceived me. In her anger she clutched Rapunzel's beautiful tresses, wrapped them twice round her left hand, seized a pair of scissors with the right, and snip, snap, they were cut off, and the lovely braids lay on the ground. And she was so pitiless that she took poor Rapunzel into a desert where she had to live in great grief and misery. On the same day that she cast out Rapunzel, however, the enchantress fastened the braids of hair, which she had cut off, to the hook of the window, and when the king's son came and cried,

 

 

 

 

 

 

                Rapunzel, Rapunzel,

                let down your hair.

 

She let the hair down. The king's son ascended, but instead of finding his dearest Rapunzel, he found the enchantress, who gazed at him with wicked and venomous looks. Aha, she cried mockingly, you would fetch your dearest, but the beautiful bird sits no longer singing in the nest. The cat has got it, and will scratch out your eyes as well. Rapunzel is lost to you. You will never see her again. The king's son was beside himself with pain, and in his despair he leapt down from the tower. He escaped with his life, but the thorns into which he fell pierced his eyes. Then he wandered quite blind about the forest, ate nothing but roots and berries, and did naught but lament and weep over the loss of his dearest wife. Thus he roamed about in misery for some years, and at length came to the desert where Rapunzel, with the twins to which she had given birth, a boy and a girl, lived in wretchedness. He heard a voice, and it seemed so familiar to him that he went towards it, and when he approached, Rapunzel knew him and fell on his neck and wept. Two of her tears wetted his eyes and they grew clear again, and he could see with them as before. He led her to his kingdom where he was joyfully received, and they lived for a long time afterwards, happy and contented.

 

Rapunzel

 

Es war einmal ein Mann und eine Frau, die wünschten sich schon lange vergeblich ein Kind, endlich machte sich die Frau Hoffnung, der liebe Gott werde ihren Wunsch erfüllen. Die Leute hatte in ihrem Hinterhaus ein kleines Fenster, daraus konnte man in einen prächtigen Garten sehen, der voll der schönsten Blumen und Kräuter stand; er war aber von einer hohen Mauer umgeben, und niemand wagte hineinzugehen, weil er einer Zauberin gehörte, die große Macht hatte und von aller Welt gefürchtet ward. Eines Tags stand die Frau an diesem Fenster und sah in den Garten hinab. Da erblickte sie ein Beet, das mit den schönsten Rapunzeln bepflanzt war, und sie sahen so frisch und grün aus, daß sie lüstern ward und das größte Verlangen empfand, von den Rapunzeln zu essen. Das Verlangen nahm jeden Tag zu, und da sie wußte, daß sie keine davon bekommen konnte, so fiel sie ganz ab, sah blaß und elend aus. Da erschrak der Mann und fragte: "Was fehlt dir. liebe Frau ? "Ach, antwortete sie, "wenn ich keine Rapunzeln aus dem Garten hinter unserm Hause zu essen kriege so sterbe ich." Der Mann, der sie lieb hatte, dachte: Eh du deine Frau sterben läsest holst du ihr von den Rapunzeln, es mag kosten, was es will. In der Abenddämmerung stieg er also über die Mauer in den Garten der Zauberin, stach in aller Eile eine Handvoll Rapunzeln und brachte sie seiner Frau. Sie machte sich sogleich Salat daraus und aß sie in voller Begierde auf. Sie hatten ihr aber so gut geschmeckt, daß sie den andern Tag noch dreimal soviel Lust bekam. Sollte sie Ruhe haben, so mußte der Mann noch einmal in den Garten steigen. Er machte sich also in der Abenddämmerung wieder hinab. Als er aber die Mauer herabgeklettert war, erschrak er gewaltig, denn er sah die Zauberin vor sich stehen. "wie kannst du es wagen", sprach sie mit zornigem Blick, in meinen Garten zu steigen und wie ein Dieb mir meine Rapunzeln zu stehlen ? Das soll dir schlecht bekommen !" "Ach", antwortete er, laßt Gnade für Recht ergehen, ich habe mich nur aus Not dazu entschlossen. Meine Frau hat Eure Rapunzeln aus dem Fenster erblickt und empfindet ein so großes Gelüsten, daß sie sterben würde, wenn sie nicht davon zu essen bekommt. Da ließ die Zauberin in ihrem Zorne nach und sprach zu ihm: "Verhält es sich so, wie du sagst so will ich dir gestatten, Rapunzeln mitzunehmen, soviel du willst; allein ich mache eine Bedingung: Du mußt mir das Kind geben, das deine Frau zur Welt bringen wird. Es soll ihm gut gehen, und ich will für es sorgen wie eine Mutter." Der Mann sagte in der Angst alles zu, und als die Frau in Wochen kam, so erschien sogleich die Zauberin, gab dem Kinde den Namen R a p u n z e 1 und nahm es mit sich fort.

 

Rapunzel ward das schönste Kind unter der Sonne. Als es zwölf Jahre alt war, schloß es die Zauberin in einen Turm, der in einem Walde lag und weder Treppe noch Türe hatte; nur ganz oben war ein kleines Fensterchen. Wenn die Zauberin hinein wollte, so stellte sie sich unten hin und rief:

 

"Rapunzel, Rapunzel,

Laß mir dein Haar herunter !"

 

Rapunzel hatte lange, prächtige Haare, fein wie gesponnen Gold. Wenn sie nun die Stimme der Zauberin vernahm, so band sie ihre Zöpfe los, wickelte sie oben um einen Fensterhaken, und dann fielen die Haare zwanzig Ellen tief herunter, und die Zauberin stieg daran hinauf.

 

Nach ein paar Jahren trug es sich zu, daß der Sohn des Königs durch den Wald ritt und an dem Turm vorüberkam. Da hörte er einen Gesang, der war so lieblich, daß er stillhielt und horchte. Das war Rapunzel, die in ihrer Einsamkeit sich die Zeit damit vertrieb, ihre süße Stimme erschallen zu lassen. Der Königssohn wollte zu ihr hinaufsteigen und suchte nach einer Türe des Turms: aber es war keine zu finden. Er ritt heim. Doch der Gesang hatte ihm so sehr das Herz gerührt, daß er jeden Tag hinaus in den Wald ging und zuhörte. Als er einmal so hinter einem Baum stand, sah er, daß eine Zauberin herankam, und hörte, wie sie hinaufrief:

 

"Rapunzel, Rapunzel,

Laß mir dein Haar herunter !"

 

Da ließ Rapunzel die Haarflechten herab, und die Zauberin stieg zu ihr hinauf. "Ist das die Leiter, auf welcher man hinaufkommt, so will ich auch einmal mein Glück versuchen." Und den folgenden Tag, als es anfing dunkel zu werden, ging er zu dem Turme und rief:

 

"Rapunzel, Rapunzel,

Laß mir dein Haar herunter !"

 

Alsbald fielen die Haare herab, und der Königssohn stieg hinauf.

 

Anfangs erschrak Rapunzel gewaltig, als ein Mann zu ihr hereinkam, wie ihre Augen noch nie einen erblickt hatten. Doch der Königssohn fing an, ganz freundlich mit ihr zu reden, und erzählte ihr, daß von ihrem Gesang sein Herz so sehr sei bewegt worden, daß es ihm keine Ruhe gelassen und er sie selbst habe sehen müssen. Da verlor Rapunzel ihre Angst, und als er sie fragte, ob sie ihn zum Manne nehmen wollte, und sie sah, daß er jung und schön war, so dachte sie: Der wird mich lieber haben als die alte Frau Gotel, und sagte "Ja", und legte ihre Hand in seine Hand. Sie sprach: "Ich will gerne mit dir gehen, aber ich weiß nicht, wie ich herabkommen kann. Wenn du kommst, so bring jedesmal einen Strang Seide mit, daraus will ich eine Leiter flechten, und wenn die fertig ist, so steige ich herunter, und du nimmst mich auf dein Pferd." Sie verabredeten, daß er bis dahin alle Abende zu ihr kommen sollte: Denn bei Tag kam die Alte. Die Zauberin merkte auch nichts davon, bis einmal Rapunzel anfing und zu ihr sagte: "Sag Sie mir doch, Frau Gotel, wie kommt es nur, Sie wird mir viel schwerer heraufzuziehen als den jungen Königssohn, der ist in einem Augenblick bei mir ?" "Ach du gottloses Kind !" rief die Zauberin, "was muß ich von dir hören; ich dachte, ich hatte dich von aller Welt geschieden, und du hast mich doch betrogen !" In ihrem Zorn packte sie die schönen Haare der Rapunzel, schlug sie ein paarmal um ihre linke Hand, griff eine Schere mit der rechten, und, ritsch, ratsch, waren sie abgeschnitten, und die schönen Flechten lagen auf der Erde. Und sie war so unbarmherzig, daß sie die arme Rapunzel in eine Wüstenei brachte, wo sie in großem Jammer und Elend leben mußte.

 

Denselben Tag aber, wo sie Rapunzel verstoßen hatte, machte abends die Zauberin die abgeschnittenen Flechten oben am Fensterhaken fest, und als der Königssohn kam und rief:

 

"Rapunzel, Rapunzel,

Laß mir dein Haar herunter !"

 

so ließ sie die Haare hinab. Der Königssohn stieg hinauf, aber er fand oben nicht seine liebste Rapunzel, sondern die Zauberin, die ihn mit bösen und giftigen Blicken ansah. "Aha", rief sie höhnisch, "du willst die Frau Liebste holen, aber der schöne Vogel sitzt nicht mehr im Nest und singt nicht mehr, die Katze hat ihn geholt und wird dir auch noch die Augen auskratzen Für dich ist Rapunzel verloren, du wirst sie nie wieder erblicken !" Der Königssohn geriet außer sich vor Schmerzen, und in der Verzweiflung sprang er den Turm herab. Das Leben brachte er davon, aber die Dornen, in die er fiel, zerstachen ihm die Augen. Da irrte er blind im Wald umher, aß nichts als Wurzeln und Beeren und tat nichts als jammern und weinen über den Verlust seiner liebsten Frau. So wanderte er einige Jahre im Elend umher und geriet endlich in die Wüstenei wo Rapunzel mit den Zwillingen, die sie geboren hatte, einem Knaben und einem Mädchen, kümmerlich lebte. Er vernahm eine Stimme, und sie deuchte ihm so bekannt. Da ging er darauf zu und wie er herankam, erkannte ihn Rapunzel und fiel ihm um den Hals und weinte. Zwei von ihren Tränen aber benetzten seine Augen, da wurden sie wieder klar, und er konnte damit sehen wie sonst. Er führte sie in sein Reich, wo er mit Freude empfangen ward, und sie lebten noch lange glücklich und vergnügt.

 

 

 

 

The Three Little Men in the Wood.

 

                There was once a man whose wife died, and a woman whose husband died, and the man had a daughter, and the woman also had a daughter. The girls were acquainted with each other, and went out walking together, and afterwards came to the woman in her house. Then said she to the man's daughter, listen, tell your father that I would like to marry him, and then you shall wash yourself in milk every morning, and drink wine, but my own daughter shall wash herself in water and drink water. The girl went home, and told her father what the woman had said.

 

The man said, what shall I do. Marriage is a joy and also a torment. At length as he could come to no decision, he pulled off his boot, and said, take this boot, it has a hole in the sole of it. Go with it up to the loft, hang it on the big nail, and then pour water into it. If it hold the water, then I will again take a wife, but if it run through, I will not.

 

 

The girl did as she was bid, but the water drew the hole together and the boot became full to the top. She informed her father how it had turned out. Then he himself went up, and when he saw that she was right, he went to the widow and wooed her, and the wedding was celebrated.

 

                The next morning, when the two girls got up, there stood before the man's daughter milk for her to wash in and wine for her to drink, but before the woman's daughter stood water to wash herself with and water for drinking. On the second morning, stood water for washing and water for drinking before the man's daughter as well as before the woman's daughter. And on the third morning stood water for washing and water for drinking before the man's daughter, and milk for washing and wine for drinking, before the woman's daughter, and so it continued. The woman became her step-daughter's bitterest enemy, and day by day did her best to treat her still worse. She was also envious because her step-daughter was beautiful and lovable, and her own daughter ugly and repulsive.

 

 

                Once, in winter, when everything was frozen as hard as a stone, and hill and vale lay covered with snow, the woman made a frock of paper, called her step-daughter, and said, here, put on this dress and go out into the wood, and fetch me a little basketful of strawberries - I have a fancy for some. Good heavens, said the girl, no strawberries grow in winter. The ground is frozen, and besides the snow has covered everything. And why am I to go in this paper frock. It is so cold outside that one's very breath freezes. The wind will blow through the frock, and the thorns tear it off my body. Will you contradict me, said the step-mother. See that you go, and do not show your face again until you have the basketful of strawberries. Then she gave her a little piece of hard bread, and said, this will last you the day, and thought, you will die of cold and hunger outside, and will never be seen again by me.

 

 

 

                Then the maiden was obedient, and put on the paper frock, and went out with the basket. Far and wide there was nothing but snow, and not a green blade to be seen. When she got into the wood she saw a small house out of which peeped three little men. She wished them good day, and knocked modestly at the door. They cried, come in, and she entered the room and seated herself on the bench by the stove, where she began to warm herself and eat her breakfast. The little men said, give us some of it, too. Willingly, she said, and divided her piece of bread in two 'and gave them the half. They asked, what do you here in the forest in the winter time, in your thin dress. Ah, she answered, I am to look for a basketful of strawberries, and am not to go home until I can take them with me. When she had eaten her bread, they gave her a broom and said, sweep away the snow at the back door. But when she was outside, the three little men said to each other, what shall we give her as she is so good, and has shared her bread with us. Then said the first, my gift is, that she shall every day grow more beautiful. The second said, my gift is, that gold pieces shall fall out of her mouth every time she speaks. The third said, my gift is, that a king shall come and take her to wife.

 

 

 

 

 

 

The girl, however, did as the little men had bidden her, swept away the snow behind the little house with the broom, and what did she find but real ripe strawberries, which came up quite dark-red out of the snow. In her joy she hastily gathered her basket full, thanked the little men, shook hands with each of them, and ran home to take her step-mother what she had longed for so much. When she went in and said good-evening, a piece of gold at once fell out of her mouth. Thereupon she related what had happened to her in the wood, but with every word she spoke, gold pieces fell from her mouth, until very soon the whole room was covered with them. Now look at her arrogance, cried the step-sister, to throw about gold in that way. But she was secretly envious of it, and wanted to go into the forest also to seek strawberries. The mother said, no, my dear little daughter, it is too cold, you might freeze to death. However, as her daughter let her have no peace, the mother at last yielded, made her a magnificent coat of fur, which she was obliged to put on, and gave her bread-and-butter and cake for her journey.

 

 

                The girl went into the forest and straight up to the little house. The three little men peeped out again, but she did not greet them, and without looking round at them and without speaking to them, she went awkwardly into the room, seated herself by the stove, and began to eat her bread-and-butter and cake. Give us some of it, cried the little men. But she replied, there is not enough for myself, so how can I give it away to other people. When she had finished eating, they said, there is a broom for you, sweep it all clean in front of the back-door. Sweep for yourselves, she answered, I am not your servant. When she saw that they were not going to give her anything, she went out by the door. Then the little men said to each other, what shall we give her as she is so naughty, and has a wicked envious heart, that will never let her do a good turn to any one. The first said, I grant that she may grow uglier every day. The second said, I grant that at every word she says, a toad shall spring out of her mouth. The third said, I grant that she may die a miserable death.

 

 

 

 

The maiden looked for strawberries outside, but as she found none, she went angrily home. And when she opened her mouth, and was about to tell her mother what had happened to her in the wood, with every word she said, a toad sprang out of her mouth, so that everyone was seized with horror of her.

 

                Then the step-mother was still more enraged, and thought of nothing but how to do every possible injury to the man's daughter, whose beauty, however, grew daily greater. At length she took a cauldron, set it on the fire, and boiled yarn in it. When it was boiled, she flung it on the poor girl's shoulder, and gave her an axe in order that she might go on the frozen river, cut a hole in the ice, and rinse the yarn. She was obedient, went thither and cut a hole in the ice. And while she was in the midst of her cutting, a splendid carriage came driving up, in which sat the king. The carriage stopped, and the king asked, my child, who are you, and what are you doing here. I am a poor girl, and I am rinsing yarn. Then the king felt compassion, and when he saw that she was so very beautiful, he said to her, will you go away with me. Ah, yes, with all my heart, she answered, for she was glad to get away from the mother and sister.

 

 

                So she got into the carriage and drove away with the king, and when they arrived at his palace, the wedding was celebrated with great pomp, as the little men had granted to the maiden. When a year was over, the young queen bore a son, and as the step-mother had heard of her great good-fortune, she came with her daughter to the palace and pretended that she wanted to pay her a visit. But, when the king had gone out, and no one else was present, the wicked woman seized the queen by the head, and her daughter seized her by the feet, and they lifted her out of the bed, and threw her out of the window into the stream which flowed by. Then the ugly daughter laid herself in the bed, and the old woman covered her up over her head.

 

 

When the king came home again and wanted to speak to his wife, the old woman cried, hush, hush, that can't be now, she is lying in a violent sweat. You must let her rest to-day. The king suspected no evil, and did not come back again till next morning. And as he talked with his wife and she answered him, with every word a toad leaped out, whereas formerly a piece of gold had fallen. Then he asked what that could be, but the old woman said that she had got that from the violent sweat, and would soon lose it again. During the night, however, the scullion saw a duck come swimming up the gutter, and it said

 

 

                - king, what art thou doing now.

                Sleepest thou, or wakest thou.

And as he returned no answer, it said

                - and my guests, what may they do.

The scullion said

                - they are sleeping soundly, too.

Then it asked again

                - what does little baby mine.

He answered

                - sleepeth in her cradle fine.

Then she went upstairs in the form of the queen, nursed the baby, shook up its little bed, covered it over, and then swam away again down the gutter in the shape of a duck. She came thus for two nights. On the third, she said to the scullion, go and tell the king to take his sword and swing it three times over me on the threshold. Then the scullion ran and told this to the king, who came with his sword and swung it thrice over the spirit, and at the third time, his wife stood before him strong, living, and healthy as she had been before.

 

Thereupon the king was full of great joy, but he kept the queen hidden in a chamber until the Sunday, when the baby was to be christened. And when it was christened he said, what does a person deserve who drags another out of bed and throws him in the water. The wretch deserves nothing better, answered the old woman, than to be taken and put in a barrel stuck full of nails, and rolled down hill into the water. Then, said the king, you have pronounced your own sentence. And he ordered such a barrel to be brought, and the old woman to be put into it with her daughter, and then the top was hammered on, and the barrel rolled down hill until it went into the river.

 

Die drei Männlein im Walde

 

Es war ein Mann, dem starb seine Frau, und eine Frau, der starb ihr Mann; und der Mann hatte eine Tochter, und die Frau hatte auch eine Tochter. Die Mädchen waren miteinander bekannt und gingen zusammen spazieren und kamen hernach zu der Frau ins Haus. Da sprach sie zu des Mannes Tochter: "Hör, sage deinem Vater, ich wollt ihn heiraten, dann sollst du jeden Morgen dich in Milch waschen und Wein trinken, meine Tochter aber soll sich in Wasser waschen und Wasser trinken." Das Mädchen ging nach Haus und erzählte seinem Vater, was die Frau gesagt hatte.

 

Der Mann sprach: "Was soll ich tun? Das Heiraten ist eine Freude und ist auch eine Qual." Endlich, weil er keinen Entschluß fassen konnte, zog er seinen Stiefel aus und sagte: "Nimm diesen Stiefel, der hat in der Sohle ein Loch, geh damit auf den Boden, häng ihn an den großen Nagel und gieß dann Wasser hinein. Hält er das Wasser, so will ich wieder eine Frau nehmen, läuft's aber durch, so will ich nicht."

 

Das Mädchen tat, wie ihm geheißen war; aber das Wasser zog das Loch zusammen, und der Stiefel ward voll bis obenhin. Es verkündigte seinem Vater, wie's ausgefallen war. Da stieg er selbst hinauf, und als er sah, daß es seine Richtigkeit hatte, ging er zu der Witwe und freite sie, und die Hochzeit ward gehalten.

 

Am andern Morgen, als die beiden Mädchen sich aufmachten, da stand vor des Mannes Tochter Milch zum Waschen und Wein zum Trinken, vor der Frau Tochter aber stand Wasser zum Waschen und Wasser zum Trinken. Am zweiten Morgen stand Wasser zum Waschen und Wasser zum Trinken so gut vor des Mannes Tochter als vor der Frau Tochter. Und am dritten Morgen stand Wasser zum Waschen und Wasser zum Trinken vor des Mannes Tochter und Milch zum Waschen und Wein zum Trinken vor der Frau Tochter, und dabei blieb's. Die Frau ward ihrer Stieftochter spinnefeind und wußte nicht, wie sie es ihr von einem Tag zum andern schlimmer machen sollte. Auch war sie neidisch, weil ihre Stieftochter schön und lieblich war, ihre rechte Tochter aber häßlich und widerlich.

 

Einmal im Winter, als es steinhart gefroren hatte und Berg und Tal vollgeschneit lag, machte die Frau ein Kleid von Papier, rief das Mädchen und sprach: "Da, zieh das Kleid an, geh hinaus in den Wald und hol mir ein Körbchen voll Erdbeeren; ich habe Verlangen danach."

"Du lieber Gott", sagte das Mädchen, "im Winter wachsen ja keine Erdbeeren, die Erde ist gefroren, und der Schnee hat auch alles zugedeckt. Und warum soll ich in dem Papierkleide gehen? Es ist draußen so kalt, daß einem der Atem friert; da weht ja der Wind hindurch, und die Dornen reißen mir's vom Leib."

"Willst du mir noch widersprechen?" sagte die Stiefmutter. "Mach, daß du fortkommst, und laß dich nicht eher wieder sehen, als bis du das Körbchen voll Erdbeeren hast." Dann gab sie ihm noch ein Stückchen hartes Brot und sprach: "Davon kannst du den Tag über essen", und dachte: Draußen wird's erfrieren und verhungern und mir nimmermehr wieder vor die Augen kommen.

 

Nun war das Mädchen gehorsam, tat das Papierkleid an und ging mit dem Körbchen hinaus. Da war nichts als Schnee die Weite und Breite, und war kein grünes Hälmchen zu merken. Als es in den Wald kam, sah es ein kleines Häuschen, daraus guckten drei kleine Haulemännerchen. Es wünschte ihnen die Tageszeit und klopfte bescheidenlich an die Tür. Sie riefen "Herein", und es trat in die Stube und setzte sich auf die Bank am Ofen, da wollte es sich wärmen und sein Frühstück essen. Die Haulemännerchen sprachen: "Gib uns auch etwas davon."

"Gerne", sprach es, teilte sein Stückchen Brot entzwei und gab ihnen die Hälfte. Sie fragten: "Was willst du zur Winterzeit in deinem dünnen Kleidchen hier im Wald?"

"Ach", antwortete es, "ich soll ein Körbchen voll Erdbeeren suchen und darf nicht eher nach Hause kommen, als bis ich es mitbringe." Als es sein Brot gegessen hatte, gaben sie ihm einen Besen und sprachen: "Kehre damit an der Hintertüre den Schnee weg." Wie es aber draußen war, sprachen die drei Männerchen untereinander: "Was sollen wir ihm schenken, weil es so artig und gut ist und sein Brot mit uns geteilt hat." Da sagte der erste: "Ich schenk ihm, daß es jeden Tag schöner wird." Der zweite sprach: "Ich schenk ihm, daß Goldstücke ihm aus dem Mund fallen, sooft es ein Wort spricht." Der dritte sprach: "Ich schenk ihm, daß ein König kommt und es zu seiner Gemahlin nimmt."

 

Das Mädchen aber tat, wie die Haulemännerchen gesagt hatten, kehrte mit dem Besen den Schnee hinter dem kleinen Hause weg, und was glaubt ihr wohl, das es gefunden hat? Lauter reife Erdbeeren, die ganz dunkelrot aus dem Schnee hervorkamen. Da raffte es in seiner Freude sein Körbchen voll, dankte den kleinen Männern, gab jedem die Hand und lief nach Haus und wollte der Stiefmutter das Verlangte bringen. Wie es eintrat und "Guten Abend" sagte, fiel ihm gleich ein Goldstück aus dem Mund. Darauf erzählte es, was ihm im Walde begegnet war, aber bei jedem Worte, das es sprach, fielen ihm die Goldstücke aus dem Mund, so daß bald die ganze Stube damit bedeckt ward.

"Nun sehe einer den Übermut", rief die Stiefschwester, "das Geld so hinzuwerfen", aber heimlich war sie neidisch darüber und wollte auch hinaus in den Wald und Erdbeeren suchen. Die Mutter: "Nein, mein liebes Töchterchen, es ist zu kalt, du könntest mir erfrieren." Weil sie ihr aber keine Ruhe ließ, gab sie endlich nach, nähte ihm einen prächtigen Pelzrock, den es anziehen mußte, und gab ihm Butterbrot und Kuchen mit auf den Weg.

 

Das Mädchen ging in den Wald und gerade auf das kleine Häuschen zu. Die drei kleinen Haulemänner guckten wieder, aber es grüßte sie nicht, und ohne sich nach ihnen umzusehen und ohne sie zu grüßen, stolperte es in die Stube hinein, setzte sich an den Ofen und fing an, sein Butterbrot und seinen Kuchen zu essen.

"Gib uns etwas davon" riefen die Kleinen, aber es antwortete: "Es schickt mir selber nicht, wie kann ich andern noch davon abgeben?" Als es nun fertig war mit dem Essen, sprachen sie: "Da hast du einen Besen, kehr uns draußen vor der Hintertür rein."

"Ei, kehrt euch selber", antwortete es, "ich bin eure Magd nicht." Wie es sah, daß sie ihm nichts schenken wollten, ging es zur Türe hinaus. Da sprachen die kleinen Männer untereinander: "Was sollen wir ihm schenken, weil es so unartig ist und ein böses, neidisches Herz hat, das niemand etwas gönnt?" Der erste sprach: "Ich schenk ihm, daß es jeden Tag häßlicher wird." Der zweite sprach: "Ich schenk ihm, daß ihm bei jedem Wort, das es spricht, eine Kröte aus dem Munde springt." Der dritte sprach: "Ich schenk ihm, daß es eines unglücklichen Todes stirbt."

 

Das Mädchen suchte draußen nach Erdbeeren, als es aber keine fand, ging es verdrießlich nach Haus. Und wie es den Mund auftat und seiner Mutter erzählen wollte, was ihm im Walde begegnet war, da sprang ihm bei jedem Wort eine Kröte aus dem Mund, so daß alle einen Abscheu vor ihm bekamen.

 

Nun ärgerte sich die Stiefmutter noch viel mehr und dachte nur darauf, wie sie der Tochter des Mannes alles Herzeleid antun wollte, deren Schönheit doch alle Tage größer ward. Endlich nahm sie einen Kessel, setzte ihn zum Feuer und sott Garn darin. Als es gesotten war, hing sie es dem armen Mädchen auf die Schulter und gab ihm eine Axt dazu, damit sollte es auf den gefrornen Fluß gehen, ein Eisloch hauen und das Garn schlittern. Es war gehorsam, ging hin und hackte ein Loch in das Eis, und als es mitten im Hacken war, kam ein prächtiger Wagen hergefahren, worin der König saß. Der Wagen hielt still, und der König fragte: "Mein Kind, wer bist du, und was machst du da?"

"Ich bin ein armes Mädchen und schlittere Garn." Da fühlte der König Mitleiden, und als er sah, wie es so gar schön war, sprach er: "Willst du mit mir fahren?"

"Ach ja, von Herzen gern", antwortete es, denn es war froh, daß es der Mutter und Schwester aus den Augen kommen sollte.

 

Also stieg es in den Wagen und fuhr mit dem König fort, und als sie auf sein Schloß gekommen waren, ward die Hochzeit mit großer Pracht gefeiert, wie es die kleinen Männlein dem Mädchen geschenkt hatten. Über ein Jahr gebar die junge Königin einen Sohn, und als die Stiefmutter von dem großen Glücke gehört hatte, so kam sie mit ihrer Tochter in das Schloß und tat, als wollte sie einen Besuch machen. Als aber der König einmal hinausgegangen und sonst niemand zugegen war, packte das böse Weib die Königin am Kopf, und ihre Tochter packte sie an den Füßen, hoben sie aus dem Bett und warfen sie zum Fenster hinaus in den vorbeifließenden Strom. Darauf legte sich ihre häßliche Tochter ins Bett, und die Alte deckte sie zu bis über den Kopf.

 

Als der König wieder zurückkam und mit seiner Frau sprechen wollte, rief die Alte: "Still, still, jetzt geht das nicht, sie liegt in starkem Schweiß, Ihr müßt sie heute ruhen lassen." Der König dachte nichts Böses dabei und kam erst den andern Morgen wieder, und wie er mit seiner Frau sprach und sie ihm Antwort gab, sprang bei jedem Wort eine Kröte hervor, während sonst ein Goldstück herausgefallen war. Da fragte er, was das wäre, aber die Alte sprach, das hätte sie von dem starken Schweiß gekriegt und würde sich schon wieder verlieren.

 

In der Nacht aber sah der Küchenjunge, wie eine Ente durch die Gosse geschwommen kam, die sprach:

                "König, was machst du?

                Schläfst du oder wachst du?"

Und als er keine Antwort gab, sprach sie:

                "Was machen meine Gäste?"

Da antwortete der Küchenjunge:

                "Sie schlafen feste." 

Fragte sie weiter:

                "Was macht mein Kindelein?"

Antwortete er:

                "Es schläft in der Wiege fein."

Da ging sie in der Königin Gestalt hinauf, gab ihm zu trinken, schüttelte ihm sein Bettchen, deckte es zu und schwamm als Ente wieder durch die Gosse fort. So kam sie zwei Nächte, in der dritten sprach sie zu dem Küchenjungen: "Geh und sage dem König, daß er sein Schwert nimmt und auf der Schwelle dreimal über mir schwingt." Da lief der Küchenjunge und sagte es dem König, der kam mit seinem Schwert und schwang es dreimal über dem Geist; und beim drittenmal stand seine Gemahlin vor ihm, frisch, lebendig und gesund, wie sie vorher gewesen war.

 

Nun war der König in großer Freude, er hielt aber die Königin in einer Kammer verborgen bis auf den Sonntag, wo das Kind getauft werden sollte. Und als es getauft war, sprach er: "Was gehört einem Menschen, der den andern aus dem Bett trägt und ins Wasser wirft?"

"Nichts Besseres", antwortete die Alte, "als daß man den Bösewicht in ein Faß steckt und den Berg hinab ins Wasser rollt." Da sagte der König: "Du hast dein Urteil gesprochen", ließ ein Faß holen und die Alte mit ihrer Tochter hineinstecken, dann ward der Boden zugehämmert und das Faß bergab gekullert, bis es in den Fluß rollte.

 

 

 


 

3fil

The Three Spinners.

 

                There was once a girl who was idle and would not spin, and let her mother say what she would, she could not bring her to it. At last the mother was once so overcome with anger and impatience, that she beat her, at which the girl began to weep loudly. Now at this very moment the queen drove by, and when she heard the weeping she stopped her carriage, went into the house and asked the mother why she was beating her daughter so that the cries could be heard out on the road. Then the woman was ashamed to reveal the laziness of her daughter and said, I cannot get her to leave off spinning. She insists on spinning for ever and ever, and I am poor, and cannot procure the flax. Then answered the queen, there is nothing that I like better to hear than spinning, and I am never happier than when the wheels are humming. Let me have your daughter with me in the palace. I have flax enough, and there she shall spin as much as she likes. The mother was heartily satisfied with this, and the queen took the girl with her.

                When they had arrived at the palace, she led her up into three rooms which were filled from the bottom to the top with the finest flax. Now spin me this flax, said she, and when you have done it, you shall have my eldest son for a husband, even if you are poor. I care not for that, your untiring industry is dowry enough. The girl was secretly terrified, for she could not have spun the flax, no, not if she had lived till she was three hundred years old, and had sat at it every day from morning till night. When therefore she was alone, she began to weep, and sat thus for three days without moving a finger. On the third day came the queen, and when she saw that nothing had yet been spun, she was surprised, but the girl excused herself by saying that she had not been able to begin because of her great distress at leaving her mother's house. The queen was satisfied with this, but said when she was going away, tomorrow you must begin to work.

 

 

 

                When the girl was alone again, she did not know what to do, and in her distress went to the window. Then she saw three women coming towards her, the first of whom had a broad flat foot, the second had such a great underlip that it hung down over her chin, and the third had a broad thumb. They remained standing before the window, looked up, and asked the girl what was amiss with her. She complained of her trouble, and then they offered her their help and said, if you will invite us to the wedding, not be ashamed of us, and will call us your aunts, and likewise will place us at your table, we will spin up the flax for you, and that in a very short time. With all my heart, she replied, do but come in and begin the work at once. Then she let in the three strange women, and cleared a place in the first room, where they seated themselves and began their spinning. The one drew the thread and trod the wheel, the other wetted the thread, the third twisted it, and struck the table with her finger, and as often as she struck it, a skein of thread fell to the ground that was spun in the finest manner possible. The girl concealed the three spinners from the queen, and showed her whenever she came the great quantity of spun thread, until the latter could not praise her enough. When the first room was empty she went to the second, and at last to the third, and that too was quickly cleared. Then the three women took leave and said to the girl, do not forget what you have promised us - it will make your fortune.

 

 

 

                When the maiden showed the queen the empty rooms, and the great heap of yarn, she gave orders for the wedding, and the bridegroom rejoiced that he was to have such a clever and industrious wife, and praised her mightily. I have three aunts, said the girl, and as they have been very kind to me, I should not like to forget them in my good fortune, allow me to invite them to the wedding, and let them sit with us at table. The queen and the bridegroom said, why should we not allow that. Therefore when the feast began, the three women entered in strange apparel, and the bride said, welcome, dear aunts. Ah, said the bridegroom, how do you come by these odious friends. Thereupon he went to the one with the broad flat foot, and said, how do you come by such a broad foot. By treading, she answered, by treading. Then the bridegroom went to the second, and said, how do you come by your falling lip. By licking, she answered, by licking. Then he asked the third, how do you come by your broad thumb. By twisting the thread, she answered, by twisting the thread. On this the king's son was alarmed and said, neither now nor ever shall my beautiful bride touch a spinning-wheel. And thus she got rid of the hateful flax-spinning.

 

Die drei Spinnerinnen

 

Es war ein Mädchen faul und wollte nicht spinnen, und die Mutter mochte sagen, was sie wollte, sie konnte es nicht dazu bringen. Endlich überkam die Mutter einmal Zorn und Ungeduld, daß sie ihm Schläge gab, worüber es laut zu weinen anfing. Nun fuhr gerade die Königin vorbei, und als sie das Weinen hörte, ließ sie anhalten, trat in das Haus und fragte die Mutter, warum sie ihre Tochter schlüge, daß man draußen auf der Straße das Schreien hörte. Da schämte sich die Frau, daß sie die Faulheit ihrer Tochter offenbaren sollte, und sprach: "Ich kann sie nicht vom Spinnen abbringen, sie will immer und ewig spinnen, und ich bin arm und kann den Flachs nicht herbeischaffen." Da antwortete die Königin: "Ich höre nichts lieber als spinnen und bin nicht vergnügter, als wenn die Räder schnurren. Gebt mir Eure Tochter mit ins Schloß, ich habe Flachs genug, da soll sie spinnen, soviel sie Lust hat." Die Mutter war's von Herzen gerne zufrieden, und die Königin nahm das Mädchen mit.

 

Als sie ins Schloß gekommen waren, führte sie es hinauf zu drei Kammern, die lagen von unten bis oben voll vom schönsten Flachs.

"Nun spinn mir diesen Flachs", sprach sie, "und wenn du es fertigbringst, so sollst du meinen ältesten Sohn zum Gemahl haben; bist du gleich arm, so acht ich nicht darauf, dein unverdroßner Fleiß ist Ausstattung genug." Das Mädchen erschrak innerlich, denn es konnte den Flachs nicht spinnen, und wär's dreihundert Jahre alt geworden und hätte jeden Tag vom Morgen bis Abend dabeigesessen. Als es nun allein war, fing es an zu weinen und saß so drei Tage, ohne die Hand zu rühren. Am dritten Tage kam die Königin, und als sie sah, daß noch nichts gesponnen war, verwunderte sie sich, aber das Mädchen entschuldigte sich damit, daß es vor großer Betrübnis über die Entfernung aus seiner Mutter Haus noch nicht hätte anfangen können. Das ließ sich die Königin gefallen, sagte aber beim Weggehen: "Morgen mußt du mir anfangen zu arbeiten."

 

Als das Mädchen wieder allein war, wußte es sich nicht mehr zu raten und zu helfen und trat in seiner Betrübnis vor das Fenster. Da sah es drei Weiber herkommen, davon hatte die erste einen breiten Plattfuß, die zweite hatte eine so große Unterlippe, daß sie über das Kinn herunterhing, und die dritte hatte einen breiten Daumen. Die blieben vor dem Fenster stehen, schauten hinauf und fragten das Mädchen, was ihm fehlte. Es klagte ihnen seine Not, da trugen sie ihm ihre Hilfe an und sprachen: "Willst du uns zur Hochzeit einladen, dich unser nicht schämen und uns deine Basen heißen, auch an deinen Tisch setzen, so wollen wir dir den Flachs wegspinnen, und das in kurzer Zeit."

"Von Herzen gern", antwortete es, "kommt nur herein und fangt gleich die Arbeit an."

Da ließ es die drei seltsamen Weiber herein und machte in der ersten Kammer eine Lücke, wo sie sich hinsetzten und ihr Spinnen anhuben. Die eine zog den Faden und trat das Rad, die andere netzte den Faden, die dritte drehte ihn und schlug mit dem Finger auf den Tisch, und sooft sie schlug, fiel eine Zahl Garn zur Erde, und das war aufs feinste gesponnen. Vor der Königin verbarg sie die drei Spinnerinnen und zeigte ihr, sooft sie kam, die Menge des gesponnenen Garns, daß diese des Lobes kein Ende fand. Als die erste Kammer leer war, ging's an die zweite, endlich an die dritte, und die war auch bald aufgeräumt. Nun nahmen die drei Weiber Abschied und sagten zum Mädchen: "Vergiß nicht, was du uns versprochen hast, es wird dein Glück sein."

 

Als das Mädchen der Königin die leeren Kammern und den großen Haufen Garn zeigte, richtete sie die Hochzeit aus, und der Bräutigam freute sich, daß er eine so geschickte und fleißige Frau bekäme, und lobte sie gewaltig.

"Ich habe drei Basen", sprach das Mädchen, "und da sie mir viel Gutes getan haben, so wollte ich sie nicht gern in meinem Glück vergessen. Erlaubt doch, daß ich sie zu der Hochzeit einlade und daß sie mit an dem Tisch sitzen." Die Königin und der Bräutigam sprachen: "Warum sollen wir das nicht erlauben?"

Als nun das Fest anhub, traten die drei Jungfern in wunderlicher Tracht herein, und die Braut sprach: "Seid willkommen, liebe Basen."

"Ach", sagte der Bräutigam, "wie kommst du zu der garstigen Freundschaft?" Darauf ging er zu der einen mit dem breiten Plattfuß und fragte: "Wovon habt Ihr einen solchen breiten Fuß?"

"Vom Treten", antwortete sie, "vom Treten." Da ging der Bräutigam zur zweiten und sprach: "Wovon habt Ihr nur die herunterhängende Lippe?"

"Vom Lecken", antwortete sie, "vom Lecken."

Da fragte er die dritte: "Wovon habt Ihr den breiten Daumen?"

"Vom Fadendrehen", antwortete sie, "vom Fadendrehen." Da erschrak der Königssohn und sprach: "So soll mir nun und nimmermehr meine schöne Braut ein Spinnrad anrühren." Damit war sie das böse Flachsspinnen los.

 

 


 

grethel

Hansel and Gretel.

 

                Hard by a great forest dwelt a poor wood-cutter with his wife and his two children. The boy was called Hansel and the girl Gretel. He had little to bite and to break, and once when great dearth fell on the land, he could no longer procure even daily bread. Now when he thought over this by night in his bed, and tossed about in his anxiety, he groaned and said to his wife, what is to become of us. How are we to feed our poor children, when we no longer have anything even for ourselves. I'll tell you what, husband, answered the woman, early to-morrow morning we will take the children out into the forest to where it is the thickest. There we will light a fire for them, and give each of them one more piece of bread, and then we will go to our work and leave them alone. They will not find the way home again, and we shall be rid of them. No, wife, said the man, I will not do that. How can I bear to leave my children alone in the forest. The wild animals would soon come and tear them to pieces. O' you fool, said she, then we must all four die of hunger, you may as well plane the planks for our coffins, and she left him no peace until he consented. But I feel very sorry for the poor children, all the same, said the man.

                The two children had also not been able to sleep for hunger, and had heard what their step-mother had said to their father. Gretel wept bitter tears, and said to Hansel, now all is over with us. Be quiet, Gretel, said Hansel, do not distress yourself, I will soon find a way to help us. And when the old folks had fallen asleep, he got up, put on his little coat, opened the door below, and crept outside. The moon shone brightly, and the white pebbles which lay in front of the house glittered like real silver pennies. Hansel stooped and stuffed the little pocket of his coat with as many as he could get in. Then he went back and said to Gretel, be comforted, dear little sister, and sleep in peace, God will not forsake us, and he lay down again in his bed.

 

 

 

When day dawned, but before the sun had risen, the woman came and awoke the two children, saying get up, you sluggards. We are going into the forest to fetch wood. She gave each a little piece of bread, and said, there is something for your dinner, but do not eat it up before then, for you will get nothing else. Gretel took the bread under her apron, as Hansel had the pebbles in his pocket. Then they all set out together on the way to the forest. When they had walked a short time, Hansel stood still and peeped back at the house, and did so again and again. His father said, Hansel, what are you looking at there and staying behind for. Pay attention, and do not forget how to use your legs. Ah, father, said Hansel, I am looking at my little white cat, which is sitting up on the roof, and wants to say good-bye to me. The wife said, fool, that is not your little cat, that is the morning sun which is shining on the chimneys. Hansel, however, had not been looking back at the cat, but had been constantly throwing one of the white pebble-stones out of his pocket on the road.

 

 

                When they had reached the middle of the forest, the father said, now, children, pile up some wood, and I will light a fire that you may not be cold. Hansel and Gretel gathered brushwood together, as high as a little hill. The brushwood was lighted, and when the flames were burning very high, the woman said, now, children, lay yourselves down by the fire and rest, we will go into the forest and cut some wood. When we have done, we will come back and fetch you away.

                Hansel and Gretel sat by the fire, and when noon came, each ate a little piece of bread, and as they heard the strokes of the wood-axe they believed that their father was near. It was not the axe, however, but a branch which he had fastened to a withered tree which the wind was blowing backwards and forwards. And as they had been sitting such a long time, their eyes closed with fatigue, and they fell fast asleep. When at last they awoke, it was already dark night. Gretel began to cry and said, how are we to get out of the forest now. But Hansel comforted her and said, just wait a little, until the moon has risen, and then we will soon find the way. And when the full moon had risen, Hansel took his little sister by the hand, and followed the pebbles which shone like newly-coined silver pieces, and showed them the way.

                They walked the whole night long, and by break of day came once more to their father's house. They knocked at the door, and when the woman opened it and saw that it was Hansel and Gretel, she said, you naughty children, why have you slept so long in the forest. We thought you were never coming back at all. The father, however, rejoiced, for it had cut him to the heart to leave them behind alone.

 

 

 

                Not long afterwards, there was once more great dearth throughout the land, and the children heard their mother saying at night to their father, everything is eaten again, we have one half loaf left, and that is the end. The children must go, we will take them farther into the wood, so that they will not find their way out again. There is no other means of saving ourselves. The man's heart was heavy, and he thought, it would be better for you to share the last mouthful with your children. The woman, however, would listen to nothing that he had to say, but scolded and reproached him. He who says a must say b, likewise, and as he had yielded the first time, he had to do so a second time also.

 

 

                The children, however, were still awake and had heard the conversation. When the old folks were asleep, Hansel again got up, and wanted to go out and pick up pebbles as he had done before, but the woman had locked the door, and Hansel could not get out. Nevertheless he comforted his little sister, and said, do not cry, Gretel, go to sleep quietly, the good God will help us.

 

Early in the morning came the woman, and took the children out of their beds. Their piece of bread was given to them, but it was still smaller than the time before. On the way into the forest Hansel crumbled his in his pocket, and often stood still and threw a morsel on the ground. Hansel, why do you stop and look round. Said the father, go on. I am looking back at my little pigeon which is sitting on the roof, and wants to say good-bye to me, answered Hansel. Fool. Said the woman, that is not your little pigeon, that is the morning sun that is shining on the chimney. Hansel, however, little by little, threw all the crumbs on the path.

 

The woman led the children still deeper into the forest, where they had never in their lives been before. Then a great fire was again made, and the mother said, just sit there, you children, and when you are tired you may sleep a little. We are going into the forest to cut wood, and in the evening when we are done, we will come and fetch you away. When it was noon, Gretel shared her piece of bread with Hansel, who had scattered his by the way. Then they fell asleep and evening passed, but no one came to the poor children. They did not awake until it was dark night, and Hansel comforted his little sister and said, just wait, Gretel, until the moon rises, and then we shall see the crumbs of bread which I have strewn about, they will show us our way home again. When the moon came they set out, but they found no crumbs, for the many thousands of birds which fly about in the woods and fields had picked them all up. Hansel said to Gretel, we shall soon find the way, but they did not find it. They walked the whole night and all the next day too from morning till evening, but they did not get out of the forest, and were very hungry, for they had nothing to eat but two or three berries, which grew on the ground. And as they were so weary that their legs would carry them no longer, they lay down beneath a tree and fell asleep.

                It was now three mornings since they had left their father's house. They began to walk again, but they always came deeper into the forest, and if help did not come soon, they must die of hunger and weariness. When it was mid-day, they saw a beautiful snow-white bird sitting on a bough, which sang so delightfully that they stood still and listened to it. And when its song was over, it spread its wings and flew away before them, and they followed it until they reached a little house, on the roof of which it alighted. And when they approached the little house they saw that it was built of bread and covered with cakes, but that the windows were of clear sugar. We will set to work on that, said Hansel, and have a good meal. I will eat a bit of the roof, and you Gretel, can eat some of the window, it will taste sweet. Hansel reached up above, and broke off a little of the roof to try how it tasted, and Gretel leant against the window and nibbled at the panes. Then a soft voice cried from the parlor

 

 

 

 

                - nibble, nibble, gnaw

                who is nibbling at my little house. The children answered

                - the wind, the wind,

                the heaven-born wind,

 

and went on eating without disturbing themselves. Hansel, who liked the taste of the roof, tore down a great piece of it, and Gretel pushed out the whole of one round window-pane, sat down, and enjoyed herself with it. Suddenly the door opened, and a woman as old as the hills, who supported herself on crutches, came creeping out. Hansel and Gretel were so terribly frightened that they let fall what they had in their hands. The old woman, however, nodded her head, and said, oh, you dear children, who has brought you here. Do come in, and stay with me. No harm shall happen to you. She took them both by the hand, and led them into her little house. Then good food was set before them, milk and pancakes, with sugar, apples, and nuts. Afterwards two pretty little beds were covered with clean white linen, and Hansel and Gretel lay down in them, and thought they were in heaven.

                The old woman had only pretended to be so kind. She was in reality a wicked witch, who lay in wait for children, and had only built the little house of bread in order to entice them there. When a child fell into her power, she killed it, cooked and ate it, and that was a feast day with her. Witches have red eyes, and cannot see far, but they have a keen scent like the beasts, and are aware when human beings draw near. When Hansel and Gretel came into her neighborhood, she laughed with malice, and said mockingly, I have them, they shall not escape me again. Early in the morning before the children were awake, she was already up, and when she saw both of them sleeping and looking so pretty, with their plump and rosy cheeks, she muttered to herself, that will be a dainty mouthful.

                Then she seized Hansel with her shrivelled hand, carried him into a little stable, and locked him in behind a grated door. Scream as he might, it would not help him. Then she went to Gretel, shook her till she awoke, and cried, get up, lazy thing, fetch some water, and cook something good for your brother, he is in the stable outside, and is to be made fat. When he is fat, I will eat him. Gretel began to weep bitterly, but it was all in vain, for she was forced to do what the wicked witch commanded.

 

And now the best food was cooked for poor Hansel, but Gretel got nothing but crab-shells. Every morning the woman crept to the little stable, and cried, Hansel, stretch out your finger that I may feel if you will soon be fat. Hansel, however, stretched out a little bone to her, and the old woman, who had dim eyes, could not see it, and thought it was Hansel's finger, and was astonished that there was no way of fattening him. When four weeks had gone by, and Hansel still remained thin, she was seized with impatience and would not wait any longer. Now, then, Gretel, she cried to the girl, stir yourself, and bring some water. Let Hansel be fat or lean, to-morrow I will kill him, and cook him. Ah, how the poor little sister did lament when she had to fetch the water, and how her tears did flow down her cheeks. Dear God, do help us, she cried. If the wild beasts in the forest had but devoured us, we should at any rate have died together. Just keep your noise to yourself, said the old woman, it won't help you at all.

 

                Early in the morning, Gretel had to go out and hang up the cauldron with the water, and light the fire. We will bake first, said the old woman, I have already heated the oven, and kneaded the dough. She pushed poor Gretel out to the oven, from which flames of fire were already darting. Creep in, said the witch, and see if it properly heated, so that we can put the bread in. And once Gretel was inside, she intended to shut the oven and let her bake in it, and then she would eat her, too. But Gretel saw what she had in mind, and said, I do not know how I am to do it. How do I get in. Silly goose, said the old woman, the door is big enough. Just look, I can get in myself, and she crept up and thrust her head into the oven. Then Gretel gave her a push that drove her far into it, and shut the iron door, and fastened the bolt. Oh. Then she began to howl quite horribly, but Gretel ran away, and the godless witch was miserably burnt to death.

 

 

 

Gretel, however, ran like lightning to Hansel, opened his little stable, and cried, Hansel, we are saved. The old witch is dead. Then Hansel sprang like a bird from its cage when the door is opened. How they did rejoice and embrace each other, and dance about and kiss each other. And as they had no longer any need to fear her, they went into the witch's house, and in every corner there stood chests full of pearls and jewels. These are far better than pebbles. Said Hansel, and thrust into his pockets whatever could be got in, and Gretel said, I, too, will take something home with me, and filled her pinafore full. But now we must be off, said Hansel, that we may get out of the witch's forest.

                When they had walked for two hours, they came to a great stretch of water. We cannot cross, said Hansel, I see no foot-plank, and no bridge. And there is also no ferry, answered Gretel, but a white duck is swimming there. If I ask her, she will help us over. Then she cried

 

 

 

                - little duck, little duck, dost thou see,

                Hansel and Gretel are waiting for thee.

                There's never a plank, or bridge in sight,

                take us across on thy back so white.

 

The duck came to them, and Hansel seated himself on its back, and told his sister to sit by him. No, replied Gretel, that will be too heavy for the little duck. She shall take us across, one after the other. The good little duck did so, and when they were once safely across and had walked for a short time, the forest seemed to be more and more familiar to them, and at length they saw from afar their father's house. Then they began to run, rushed into the parlor, and threw themselves round their father's neck. The man had not known one happy hour since he had left the children in the forest. The woman, however, was dead. Gretel emptied her pinafore until pearls and precious stones ran about the room, and Hansel threw one handful after another out of his pocket to add to them. Then all anxiety was at an end, and they lived together in perfect happiness.

 

 

My tale is done, there runs a mouse, whosoever catches it, may make himself a big fur cap out of it.

 

Hänsel und Gretel

 

Vor einem großen Walde wohnte ein armer Holzhacker mit seiner Frau und seinen zwei Kindern; das Bübchen hieß Hänsel und das Mädchen Gretel. Er hatte wenig zu beißen und zu brechen, und einmal, als große Teuerung ins Land kam, konnte er das tägliche Brot nicht mehr schaffen. Wie er sich nun abends im Bette Gedanken machte und sich vor Sorgen herumwälzte, seufzte er und sprach zu seiner Frau: "Was soll aus uns werden ? Wie können wir unsere armen Kinder ernähren da wir für uns selbst nichts mehr haben ?" "Weißt du was, Mann, antwortete die Frau, "wir wollen morgen in aller Frühe die Kinder hinaus in den Wald führen, wo er am dicksten ist. Da machen wir ihnen ein Feuer an und geben jedem noch ein Stückchen Brot, dann gehen wir an unsere Arbeit und lassen sie allein. Sie finden den Weg nicht wieder nach Haus, und wir sind sie los." "Nein, Frau", sagte der Mann, "das tue ich nicht; wie sollt ich's übers Herz bringen, meine Kinder im Walde allein zu lassen ! Die wilden Tiere würden bald kommen und sie zerreißen." "Oh, du Narr", sagte sie, "dann müssen wir alle viere Hungers sterben, du kannst nur die Bretter für die Särge hobeln", und ließ ihm keine Ruhe, bis er einwilligte. "Aber die armen Kinder dauern mich doch", sagte der Mann. Die zwei Kinder hatten vor Hunger auch nicht einschlafen können und hatten gehört, was die Stiefmutter zum Vater gesagt hatte. Gretel weinte bittere Tränen und sprach zu Hänsel: "Nun ist's um uns geschehen." "Still, Gretel", sprach Hänsel, "gräme dich nicht, ich will uns schon helfen." Und als die Alten eingeschlafen waren, stand er auf, zog sein Röcklein an, machte die Untertüre auf und schlich sich hinaus. Da schien der Mond ganz hell, und die weißen Kieselsteine, die vor dem Haus lagen, glänzten wie lauter Batzen. Hänsel bückte sich und steckte so viele in sein Rocktäschlein, als nur hinein wollten. Dann ging er wieder zurück, sprach zu Gretel: "Sei getrost, liebes Schwesterchen, und schlaf nur ruhig ein, Gott wird uns nicht verlassen", und legte sich wieder in sein Bett.

 

Als der Tag anbrach, noch ehe die Sonne aufgegangen war, kam schon die Frau und weckte die beiden Kinder: "Steht auf, ihr Faulenzer, wir wollen in den Wald gehen und Holz holen." Dann gab sie jedem ein Stückchen Brot und sprach: "Da habt ihr etwas für den Mittag, aber eßt's nicht vorher auf, weiter kriegt ihr nichts." Gretel nahm das Brot unter die Schürze, weil Hänsel die Steine in der Tasche hatte. Danach machten sie sich alle zusammen auf den Weg nach dem Wald. Als sie ein Weilchen gegangen waren, stand Hänsel still und guckte nach dem Haus zurück und tat das wieder und immer wieder. Der Vater sprach: "Hänsel, was guckst du da und bleibst zurück, hab acht und vergiß deine Beine nicht!" "Ach, Vater", sagte Hänsel, "ich sehe nach meinem weißen Kätzchen, das sitzt oben auf dem Dach und will mir Ade sagen." Die Frau sprach: "Narr, das ist dein Kätzchen nicht, das ist die Morgensonne, die auf den Schornstein scheint." Hänsel aber hatte nicht nach dem Kätzchen gesehen, sondern immer einen von den blanken Kieselsteinen aus seiner Tasche auf den Weg geworfen.

 

Als sie mitten in den Wald gekommen waren, sprach der Vater: "Nun sammelt Holz, ihr Kinder, ich will ein Feuer anmachen, damit ihr nicht friert." Hänsel und Gretel trugen Reisig zusammen, einen kleinen Berg hoch. Das Reisig ward angezündet, und als die Flamme recht hoch brannte, sagte die Frau: "Nun legt euch ans Feuer, ihr Kinder, und ruht euch aus, wir gehen in den Wald und hauen Holz. Wenn wir fertig sind, kommen wir wieder und holen euch ab."

 

Hänsel und Gretel saßen um das Feuer, und als der Mittag kam, aß jedes sein Stücklein Brot. Und weil sie die Schläge der Holzaxt hörten, so glaubten sie, ihr Vater wär' in der Nähe. Es war aber nicht die Holzaxt, es war ein Ast, den er an einen dürren Baum gebunden hatte und den der Wind hin und her schlug. Und als sie so lange gesessen hatten, fielen ihnen die Augen vor Müdigkeit zu, und sie schliefen fest ein. Als sie endlich erwachten, war es schon finstere Nacht. Gretel fing an zu weinen und sprach: "Wie sollen wir nun aus dem Wald kommen ?" Hänsel aber tröstete sie: "Wart nur ein Weilchen, bis der Mond aufgegangen ist, dann wollen wir den Weg schon finden." Und als der volle Mond aufgestiegen war, so nahm Hänsel sein Schwesterchern an der Hand und ging den Kieselsteinen nach, die schimmerten wie neugeschlagene Batzen und zeigten ihnen den Weg. Sie gingen die ganze Nacht hindurch und kamen bei anbrechendem Tag wieder zu ihres Vaters Haus. Sie klopften an die Tür, und als die Frau aufmachte und sah, daß es Hänsel und Gretel waren, sprach sie: "Ihr bösen Kinder, was habt ihr so lange im Walde geschlafen, wir haben geglaubt, ihr wollet gar nicht wiederkommen." Der Vater aber freute sich, denn es war ihm zu Herzen gegangen, daß er sie so allein zurückgelassen hatte.

 

Nicht lange danach war wieder Not in allen Ecken, und die Kinder hörten, wie die Mutter nachts im Bette zu dem Vater sprach: "Alles ist wieder aufgezehrt, wir haben noch einen halben Laib Brot, hernach hat das Lied ein Ende. Die Kinder müssen fort, wir wollen sie tiefer in den Wald hineinführen, damit sie den Weg nicht wieder herausfinden; es ist sonst keine Rettung für uns." Dem Mann fiel's schwer aufs Herz, und er dachte: Es wäre besser, daß du den letzten Bissen mit deinen Kindern teiltest. Aber die Frau hörte auf nichts, was er sagte, schalt ihn und machte ihm Vorwürfe. Wer A sagt, muß B sagen, und weil er das erstemal nachgegeben hatte, so mußte er es auch zum zweitenmal.

 

Die Kinder waren aber noch wach gewesen und hatten das Gespräch mitangehört. Als die Alten schliefen, stand Hänsel wieder auf, wollte hinaus und die Kieselsteine auflesen, wie das vorigemal; aber die Frau hatte die Tür verschlossen, und Hänsel konnte nicht heraus. Aber er tröstete sein Schwesterchen und sprach: "Weine nicht, Gretel, und schlaf nur ruhig, der liebe Gott wird uns schon helfen."

 

Am frühen Morgen kam die Frau und holte die Kinder aus dem Bette. Sie erhielten ihr Stückchen Brot, das war aber noch kleiner als das vorigemal. Auf dem Wege nach dem Wald bröckelte es Hänsel in der Tasche, stand oft still und warf ein Bröcklein auf die Erde. "Hänsel, was stehst du und guckst dich um ?" sagte der Vater, "geh deiner Wege !" "Ich sehe nach meinem Täubchen, das sitzt auf dem Dache und will mir Ade sagen", antwortete Hänsel. "Narr", sagte die Frau, "das ist dein Täubchen nicht, das ist die Morgensonne, die auf den Schornstein oben scheint." Hänsel aber warf nach und nach alle Bröcklein auf den Weg.

 

Die Frau führte die Kinder noch tiefer in den Wald, wo sie ihr Lebtag noch nicht gewesen waren. Da ward wieder ein großes Feuer angemacht, und die Mutter sagte: "Bleibt nur da sitzen, ihr Kinder, und wenn ihr müde seid, könnt ihr ein wenig schlafen. Wir gehen in den Wald und hauen Holz, und abends, wenn wir fertig sind, kommen wir und holen euch ab." Als es Mittag war, teilte Gretel ihr Brot mit Hänsel, der sein Stück auf den Weg gestreut hatte. Dann schliefen sie ein, und der Abend verging; aber niemand kam zu den armen Kindern. Sie erwachten erst in der finstern Nacht, und Hänsel tröstete sein Schwesterchen und sagte: "Wart nur, Gretel, bis der Mond aufgeht, dann werden wir die Brotbröcklein sehen, die ich ausgestreut habe, die zeigen uns den Weg nach Haus" Als der Mond kam, machten sie sich auf, aber sie fanden kein Bröcklein mehr, denn die viel tausend Vögel, die im Walde und im Felde umherfliegen, die hatten sie weggepickt. Hänsel sagte zu Gretel: "Wir werden den Weg schon finden." Aber sie fanden ihn nicht. Sie gingen die ganze Nacht und noch einen Tag von Morgen bis Abend, aber sie kamen aus dem Wald nicht heraus und waren so hungrig, denn sie hatten nichts als die paar Beeren, die auf der Erde standen. Und weil sie so müde waren, daß die Beine sie nicht mehr tragen wollten, so legten sie sich unter einen Baum und schliefen ein. Nun war's schon der dritte Morgen, daß sie ihres Vaters Haus verlassen hatten. Sie fingen wieder an zu gehen, aber sie gerieten immer tiefer in den Wald, und wenn nicht bald Hilfe kam, mußten sie verschmachten. Als es Mittag war, sahen sie ein schönes, schneeweißes Vögelein auf einem Ast sitzen, das sang so schön, daß sie stehen blieben und ihm zuhörten. Und als es fertig war, schwang es seine Flügel und flog vor ihnen her, und sie gingen ihm nach, bis sie zu einem Häuschen gelangten, auf dessen Dach es sich setzte, und als sie ganz nahe herankamen, so sahen sie, daß das Häuslein aus Brot gebaut war und mit Kuchen gedeckt; aber die Fenster waren von hellem Zucker. "Da wollen wir uns dranmachen", sprach Hänsel, "und eine gesegnete Mahlzeit halten. Ich will ein Stück vom Dach essen, Gretel, du kannst vom Fenster essen, das schmeckt süß." Hänsel reichte in die Höhe und brach sich ein wenig vom Dach ab, um zu versuchen, wie es schmeckte, und Gretel stellte sich an die Scheiben und knupperte daran. Da rief eine feine Stimme aus der Stube heraus:

 

"Knupper, knupper, Kneischen,

Wer knuppert an meinem Häuschen ?"

Die Kinder antworteten:

"Der Wind, der Wind,

Das himmlische Kind",

 

und aßen weiter, ohne sich irre machen zu lassen. Hänsel, dem das Dach sehr gut schmeckte, riß sich ein großes Stück davon herunter, und Gretel stieß eine ganze runde Fensterscheibe heraus, setzte sich nieder und tat sich wohl damit. Da ging auf einmal die Türe auf, und eine steinalte Frau, die sich auf eine Krücke stützte, kam herausgeschlichen. Hänsel und Gretel erschraken so gewaltig, daß sie fallen ließen, was sie in den Händen hielten. Die Alte aber wackelte mit dem Kopfe und sprach: "Ei, ihr lieben Kinder, wer hat euch hierher gebracht ? Kommt nur herein und bleibt bei mir, es geschieht euch kein Leid." Sie faßte beide an der Hand und führte sie in ihr Häuschen. Da ward ein gutes Essen aufgetragen, Milch und Pfannkuchen mit Zucker, Äpfel und Nüsse. Hernach wurden zwei schöne Bettlein weiß gedeckt, und Hänsel und Gretel legten sich hinein und meinten, sie wären im Himmel.

 

Die Alte hatte sich nur freundlich angestellt, sie war aber eine böse  Hexe, die den Kindern auflauerte, und hatte das Brothäuslein bloß  gebaut, um sie herbeizulocken. Wenn eins in ihre Gewalt kam, so  machte sie es tot, kochte es und aß es, und das war ihr ein Festtag. Die Hexen haben rote Augen und können nicht weit sehen, aber sie haben eine feine Witterung wie die Tiere und merken's, wenn Menschen herankommen. Als Hänsel und Gretel in ihre Nähe kamen, da lachte sie boshaft und sprach höhnisch: "Die habe ich, die sollen mir nicht wieder entwischen !" Früh morgens, ehe die Kinder erwacht waren, stand sie schon auf, und als sie beide so lieblich ruhen sah, mit den vollen roten Backen, so murmelte sie vor sich hin: "Das wird ein guter Bissen werden." Da packte sie Hänsel mit ihrer dürren Hand und trug ihn in einen kleinen Stall und sperrte ihn mit einer Gittertüre ein. Er mochte schrein, wie er wollte, es half ihm nichts. Dann ging sie zur Gretel, rüttelte sie wach und rief: "Steh auf, Faulenzerin, trag Wasser und koch deinem Bruder etwas Gutes, der sitzt draußen im Stall und soll fett werden. Wenn er fett ist, so will ich ihn essen." Gretel fing an bitterlich zu weinen; aber es war alles vergeblich, sie mußte tun, was die böse Hexe verlangte.

 

 Nun ward dem armen Hänsel das beste Essen gekocht, aber Gretel  bekam nichts als Krebsschalen. Jeden Morgen schlich die Alte zu  dem Ställchen und rief: "Hänsel, streck deine Finger heraus, damit ich  fühle, ob du bald fett bist." Hänsel streckte ihr aber ein Knöchlein heraus, und die Alte, die trübe Augen hatte, konnte es nicht sehen und meinte, es wären Hänsels Finger, und verwunderte sich, daß er gar nicht fett werden wollte. Als vier Wochen herum waren und Hänsel immer mager blieb, da überkam sie die Ungeduld, und sie wollte nicht länger warten. "Heda, Gretel", rief sie dem Mädchen zu, "sei flink und trag Wasser ! Hänsel mag fett oder mager sein, morgen will ich ihn schlachten und kochen." Ach, wie jammerte das arme Schwesterchen, als es das Wasser tragen mußte, und wie flossen ihm die Tränen über die Backen herunter ! "Lieber Gott, hilf uns doch", rief sie aus, "hätten uns nur die wilden Tiere im Wald gefressen, so wären wir doch zusammen gestorben !" "Spar nur dein Geplärre", sagte die Alte, "es hilft dir alles nichts."

 

Früh morgens mußte Gretel heraus, den Kessel mit Wasser aufhängen und Feuer anzünden. "Erst wollen wir backen" sagte die Alte, "ich habe den Backofen schon eingeheizt und den Teig geknetet." Sie stieß das arme Gretel hinaus zu dem Backofen, aus dem die Feuerflammen schon herausschlugen "Kriech hinein", sagte die Hexe, "und sieh zu, ob recht eingeheizt ist, damit wir das Brot hineinschieben können" Und wenn Gretel darin war, wollte sie den Ofen zumachen und Gretel sollte darin braten, und dann wollte sie's aufessen. Aber Gretel merkte, was sie im Sinn hatte, und sprach "Ich weiß nicht, wie ich's machen soll; wie komm ich da hinein ?" "Dumme Gans", sagte die Alte, "die Öffnung ist groß genug, siehst du wohl, ich könnte selbst hinein", krabbelte heran und steckte den Kopf in den Backofen. Da gab ihr Gretel einen Stoß, daß sie weit hineinfuhr, machte die eiserne Tür zu und schob den Riegel vor. Hu ! Da fing sie an zu heulen, ganz grauselich; aber Gretel lief fort, und die gottlose Hexe mußte elendiglich verbrennen.

 

 Gretel aber lief schnurstracks zum Hänsel, öffnete sein Ställchen und  rief: "Hänsel, wir sind erlöst, die alte Hexe ist tot " Da sprang Hänsel  heraus wie ein Vogel aus dem Käfig, wenn ihm die Türe aufgemacht  wird. Wie haben sie sich gefreut sind sich um den Hals gefallen, sind herumgesprungen und haben sich geküßt ! Und weil sie sich nicht mehr zu fürchten brauchten, so gingen sie in das Haus der Hexe hinein. Da standen in allen Ecken Kasten mit Perlen und Edelsteinen. "Die sind noch besser als Kieselsteine", sagte Hänsel und steckte in seine Taschen, was hinein wollte. Und Gretel sagte" Ich will auch etwas mit nach Haus bringen", und füllte sein Schürzchen voll. "Aber jetzt wollen wir fort", sagte Hänsel, "damit wir aus dem Hexenwald herauskommen." Als sie aber ein paar Stunden gegangen waren, gelangten sie an ein großes Wasser. "Wir können nicht hinüber", sprach Hänsel, "ich seh keinen Steg und keine Brücke." "Hier fährt auch kein Schiffchen", antwortete Gretel, "aber da schwimmt eine weiße Ente, wenn ich die bitte, so hilft sie uns hinüber." Da rief sie:

 

"Entchen, Entchen,

Da steht Gretel und Hänsel.

Kein Steg und keine Brücke,

Nimm uns auf deinen weißen Rücken."

 

Das Entchen kam auch heran, und Hänsel setzte sich auf und bat sein Schwesterchen, sich zu ihm zu setzen. "Nein", antwortete Gretel, "es wird dem Entchen zu schwer, es soll uns nacheinander hinüberbringen." Das tat das gute Tierchen, und als sie glücklich drüben waren und ein Weilchen fortgingen, da kam ihnen der Wald immer bekannter und immer bekannter vor, und endlich erblickten sie von weitem ihres Vaters Haus. Da fingen sie an zu laufen, stürzten in die Stube hinein und fielen ihrem Vater um den Hals. Der Mann hatte keine frohe Stunde gehabt, seitdem er die Kinder im Walde gelassen hatte, die Frau aber war gestorben. Gretel schüttelte sein Schürzchen aus, daß die Perlen und Edelsteine in der Stube herumsprangen, und Hänsel warf eine Handvoll nach der andern aus seiner Tasche dazu. Da hatten alle Sorgen ein Ende, und sie lebten in lauter Freude zusammen.

 

 Mein Märchen ist aus, dort lauft eine Maus, wer sie fängt, darf sich  eine große Pelzkappe daraus machen.

 

The Three Snake-Leaves.

 

                There was once on a time a poor man, who could no longer support his only son. Then said the son, dear father, things go so badly with us that I am a burden to you. I would rather go away and see how I can earn my bread. So the father gave him his blessing, and with great sorrow took leave of him. At this time the king of a mighty empire was at war and the youth took service with him, and went out to fight. And when he came before the enemy, there was a battle, and great danger, and it rained shot until his comrades fell on all sides, and when the leader also was killed, those left were about to take flight, but the youth stepped forth, spoke boldly to them, and cried, we will not let our father-land be ruined. Then the others followed him, and he pressed on and conquered the enemy. When the king heard that he owed the victory to him alone, he raised him above all the others, gave him great treasures, and made him the first in the kingdom.

 

 

 

                The king had a daughter who was very beautiful, but she was also very strange. She had made a vow to take no one as her lord and husband who did not promise to let himself be buried alive with her if she died first. If he loves me with all his heart, said she, of what use will life be to him afterwards. On her side she would do the same, and if he died first, would go down to the grave with him. This strange oath had up to this time frightened away all wooers, but the youth became so charmed with her beauty that he cared for nothing, but asked her father for her. But do you know what you must promise, said the king. I must be buried with her, he replied, if I outlive her, but my love is so great that I do not mind the danger. Then the king consented, and the wedding was solemnized with great splendor.

 

 

                They lived now for a while happy and contented with each other, and then it befell that the young queen was attacked by a severe illness, and no physician could save her. And as she lay there dead, the young king remembered what he had been obliged to promise, and was horrified at having to lie down alive in the grave, but there was no escape. The king had placed sentries at all the gates, and it was not possible to avoid his fate. As the day came when the corpse was to be buried, he was taken down with it into the royal vault and then the door was shut and bolted.

 

 

                Near the coffin stood a table on which were four candles, four loaves of bread, and four bottles of wine, and when this provision came to an end, he would have to die of hunger. And now he sat there full of pain and grief, ate every day only a little piece of bread, drank only a mouthful of wine, and nevertheless saw death daily drawing nearer. Whilst he thus gazed before him, he saw a snake creep out of a corner of the vault and approach the dead body. And as he thought it came to gnaw at it, he drew his sword and said, as long as I live, you shall not touch her, and hewed the snake in three pieces. After a time a second snake crept out of the hole, and when it saw the other lying dead and cut in pieces, it went back, but soon came again with three green leaves in its mouth. Then it took the three pieces of the snake, laid them together, as they fitted, and placed one of the leaves on each wound. Immediately the severed parts joined themselves together, the snake moved, and became alive again, and both of them hastened away together. The leaves were left lying on the ground, and a desire came into the mind of the unhappy man who had been watching all this, to know if the wondrous power of the leaves which had brought the snake to life again, could not likewise be of service to a human being.

                So he picked up the leaves and laid one of them on the mouth of his dead wife, and the two others on her eyes. And hardly had he done this than the blood stirred in her veins, rose into her pale face, and colored it again. Then she drew breath, opened her eyes, and said, ah, God, where am I. You are with me, dear wife, he answered, and told her how everything had happened, and how he had brought her back again to life. Then he gave her some wine and bread, and when she had regained her strength, he raised her up and they went to the door and knocked, and called so loudly that the sentries heard it, and told the king. The king came down himself and opened the door, and there he found both strong and well, and rejoiced with them that now all sorrow was over. The young king, however, took the three snake-leaves with him, gave them to a servant and said, keep them for me carefully, and carry them constantly about you. Who knows in what trouble they may yet be of service to us.

 

                But a change had taken place in his wife. After she had been restored to life, it seemed as if all love for her husband had gone out of her heart. After some time, when he wanted to make a voyage over the sea, to visit his old father, and they had gone on board a ship, she forgot the great love and fidelity which he had shown her, and which had been the means of rescuing her from death, and conceived a wicked inclination for the skipper. And once when the young king lay there asleep, she called in the skipper and seized the sleeper by the head, and the skipper took him by the feet, and thus they threw him down into the sea. When the shameful deed was done, she said, now let us return home, and say that he died on the way. I will extol and praise you so to my father that he will marry me to you, and make you the heir to his crown. But the faithful servant who had seen all that they did, unseen by them, unfastened a little boat from the ship, got into it, sailed after his master, and let the traitors go on their way. He fished up the dead body, and by the help of the three snake-leaves which he carried about with him, and laid on the eyes and mouth, he fortunately brought the young king back to life.

 

 

 

                They both rowed with all their strength day and night, and their little boat sailed so swiftly that they reached the old king before the others. He was astonished when he saw them come alone, and asked what had happened to them. When he learnt the wickedness of his daughter he said, I cannot believe that she has behaved so ill, but the truth will soon come to light, and bade both go into a secret chamber and keep themselves hidden from everyone. Soon afterwards the great ship came sailing in, and the godless woman appeared before her father with a troubled countenance. He said, why do you come back alone. Where is your husband. Ah, dear father, she replied, I come home again in great grief. During the voyage, my husband became suddenly ill and died, and if the good skipper had not given me his help, it would have gone ill with me. He was present at his death, and can tell you all. The king said, I will make the dead alive again, and opened the chamber, and bade the two come out. When the woman saw her husband, she was thunderstruck, and fell on her knees and begged for mercy.

 

                The king said, there is no mercy. He was ready to die with you and restored you to life again, but you have murdered him in his sleep, and shall receive the reward that you deserve. Then she was placed with her accomplice in a ship which had been pierced with holes, and sent out to sea, where they soon sank amid the waves.

 

Die drei Schlangenblätter

 

Es war einmal ein armer Mann, der konnte seinen einzigen Sohn nicht mehr ernähren. Da sprach der Sohn 'lieber Vater, es geht Euch so kümmerlich, ich falle Euch zur Last, lieber will ich selbst fortgehen und sehen, wie ich mein Brot verdiene.' Da gab ihm der Vater seinen Segen und nahm mit großer Trauer von ihm Abschied. Zu dieser Zeit führte der König eines mächtigen Reichs Krieg, der Jüngling nahm Dienste bei ihm und zog mit ins Feld. Und als er vor den Feind kam, so ward eine Schlacht geliefert, und es war große Gefahr und regnete blaue Bohnen, daß seine Kameraden von allen Seiten niederfielen. Und als auch der Anführer blieb, so wollten die übrigen die Flucht ergreifen, aber der Jüngling trat heraus, sprach ihnen Mut zu und rief 'wir wollen unser Vaterland nicht zugrunde gehen lassen.' Da folgten ihm die andern, und er drang ein und schlug den Feind. Der König, als er hörte, daß er ihm allein den Sieg zu danken habe, erhob ihn über alle andern, gab ihm große Schätze und machte ihn zum Ersten in seinem Reich.

 

Der König hatte eine Tochter, die war sehr schön, aber sie war auch sehr wunderlich. Sie hatte das Gelübde getan, keinen zum Herrn und Gemahl zu nehmen, der nicht verspräche, wenn sie zuerst stürbe, sich lebendig mit ihr begraben zu lassen. 'Hat er mich von Herzen lieb,' sagte sie, 'wozu dient ihm dann noch das Leben?' Dagegen wollte sie ein Gleiches tun, und wenn er zuerst stürbe, mit ihm in das Grab steigen. Dieses seltsame Gelübde hatte bis jetzt alle Freier abgeschreckt, aber der Jüngling wurde von ihrer Schönheit so eingenommen, daß er auf nichts achtete, sondern bei ihrem Vater um sie anhielt. 'Weißt du auch,' sprach der König, 'was du versprechen mußt?' 'Ich muß mit ihr in das Grab gehen,' antwortete er, 'wenn ich sie überlebe, aber meine Liebe ist so groß, daß ich der Gefahr nicht achte.' Da willigte der König ein, und die Hochzeit ward mit großer Pracht gefeiert.

 

Nun lebten sie eine Zeitlang glücklich und vergnügt miteinander, da geschah es, daß die junge Königin in eine schwere Krankheit fiel, und kein Arzt konnte ihr helfen. Und als sie tot dalag, da erinnerte sich der junge König, was er hatte versprechen müssen, und es grauste ihm davor, sich lebendig in das Grab zu legen, aber es war kein Ausweg: der König hatte alle Tore mit Wachen besetzen lassen, und es war nicht möglich, dem Schicksal zu entgehen. Als der Tag kam, wo die Leiche in das königliche Gewölbe beigesetzt wurde, da ward er mit hinabgeführt, und dann das Tor verriegelt und verschlossen.

 

Neben dem Sarg stand ein Tisch, darauf vier Lichter, vier Laibe Brot und vier Flaschen Wein. Sobald dieser Vorrat zu Ende ging, mußte er verschmachten. Nun saß er da voll Schmerz und Trauer, aß jeden Tag nur ein Bißlein Brot, trank nur einen Schluck Wein, und sah doch, wie der Tod immer näher rückte. Indem er so vor sich hinstarrte, sah er aus der Ecke des Gewölbes eine Schlange hervorkriechen, die sich der Leiche näherte. Und weil er dachte, sie käme, um daran zu nagen, zog er sein Schwert und sprach 'solange ich lebe, sollst du sie nicht anrühren,' und hieb sie in drei Stücke. Über ein Weilchen kroch eine zweite Schlange aus der Ecke hervor, als sie aber die andere tot und zerstückt liegen sah, ging sie zurück, kam bald wieder und hatte drei grüne Blätter im Munde. Dann nahm sie die drei Stücke von der Schlange, legte sie, wie sie zusammengehörten, und tat auf jede Wunde eins von den Blättern. Alsbald fügte sich das Getrennte aneinander, die Schlange regte sich und ward wieder lebendig, und beide eilten miteinander fort. Die Blätter blieben auf der Erde liegen, und dem Unglücklichen, der alles mit angesehen hatte, kam es in die Gedanken, ob nicht die wunderbare Kraft der Blätter, welche die Schlange wieder lebendig gemacht hatte, auch einem Menschen helfen könnte. Er hob also die Blätter auf und legte eins davon auf den Mund der Toten, die beiden andern auf ihre Augen. Und kaum war es geschehen, so bewegte sich das Blut in den Adern, stieg in das bleiche Angesicht und rötete es wieder. Da zog sie Atem, schlug die Augen auf und sprach 'ach, Gott, wo bin ich?' 'Du bist bei mir, liebe Frau,' antwortete er, und erzählte ihr, wie alles gekommen war und er sie wieder ins Leben erweckt hatte. Dann reichte er ihr etwas Wein und Brot, und als sie wieder zu Kräften gekommen war, erhob sie sich, und sie gingen zu der Türe, und klopften und riefen so laut, daß es die Wa chen hörten und dem König meldeten. Der König kam selbst herab und öffnete die Türe, da fand er beide frisch und gesund und freute sich mit ihnen, daß nun alle Not überstanden war. Die drei Schlangenblätter aber nahm der junge König mit, gab sie einem Diener und sprach 'verwahr sie mir sorgfältig, und trag sie zu jeder Zeit bei dir, wer weiß, in welcher Not sie uns noch helfen können.'

 

Es war aber in der Frau, nachdem sie wieder ins Leben war erweckt worden, eine Veränderung vorgegangen: es war, als ob alle Liebe zu ihrem Manne aus ihrem Herzen gewichen wäre. Als er nach einiger Zeit eine Fahrt zu seinem alten Vater über das Meer machen wollte, und sie auf ein Schiff gestiegen waren, so vergaß sie die große Liebe und Treue, die er ihr bewiesen, und womit er sie vom Tode gerettet hatte, und faßte eine böse Neigung zu dem Schiffer. Und als der junge König einmal dalag und schlief, rief sie den Schiffer herbei, und faßte den Schlafenden am Kopfe, und der Schiffer mußte ihn an den Füßen fassen, und so warfen sie ihn hinab ins Meer. Als die Schandtat vollbracht war, sprach sie zu ihm 'nun laß uns heimkehren und sagen, er sei unterwegs gestorben. Ich will dich schon bei meinem Vater so herausstreichen und rühmen, daß er mich mit dir vermählt und dich zum Erben seiner Krone einsetzt.' Aber der treue Diener, der alles mit angesehen hatte, machte unbemerkt ein kleines Schifflein von dem großen los, setzte sich hinein, schiffte seinem Herrn nach, und ließ die Verräter fortfahren. Er fischte den Toten wieder auf, und mit Hilfe der drei Schlangenblätter, die er bei sich trug und auf die Augen und den Mund legte, brachte er ihn glücklich wieder ins Leben.

 

Sie ruderten beide aus allen Kräften Tag und Nacht, und ihr kleines Schiff flog so schnell dahin, daß sie früher als das andere bei dem alten König anlangten. Er verwunderte sich, als er sie allein kommen sah, und fragte, was ihnen begegnet wäre. Als er die Bosheit seiner Tochter vernahm, sprach er 'ich kanns nicht glauben, daß sie so schlecht gehandelt hat, aber die Wahrheit wird bald an den Tag kommen,' und hieß beide in eine verborgene Kammer gehen und sich vor jedermann heimlich halten. Bald hernach kam das große Schiff herangefahren, und die gottlose Frau erschien vor ihrem Vater mit einer betrübten Miene. Er sprach 'warum kehrst du allein zurück? wo ist dein Mann?' 'Ach, lieber Vater,' antwortete sie, 'ich komme in großer Trauer wieder heim, mein Mann ist während der Fahrt plötzlich erkrankt und gestorben, und wenn der gute Schiffer mir nicht Beistand geleistet hätte, so wäre es mir schlimm ergangen; er ist bei seinem Tode zugegen gewesen und kann Euch alles erzählen.' Der König sprach 'ich will den Toten wieder lebendig machen,' und öffnete die Kammer, und hieß die beiden herausgehen. Die Frau, als sie ihren Mann erblickte, war wie vom Donner gerührt, sank auf die Knie und bat um Gnade. Der König sprach 'da ist keine Gnade, er war bereit, mit dir zu sterben, und hat dir dein Leben wiedergegeben, du aber hast ihn im Schlaf umgebracht, und sollst deinen verdienten Lohn empfangen.' Da ward sie mit ihrem Helfershelfer in ein durchlöchertes Schiff gesetzt und hinaus ins Meer getrieben, wo sie bald in den Wellen versanken.

 

 


 

serpblanc

The White Snake.

 

                A long time ago there lived a king who was famed for his wisdom through all the land. Nothing was hidden from him, and it seemed as if news of the most secret things was brought to him through the air. But he had a strange custom, every day after dinner, when the table was cleared, and no one else was present, a trusty servant had to bring him one more dish. It was covered, however, and even the servant did not know what was in it, neither did anyone know, for the king never took off the cover to eat of it until he was quite alone.

                This had gone on for a long time, when one day the servant, who took away the dish, was overcome with such curiosity that he could not help carrying the dish into his room. When he had carefully locked the door, he lifted up the cover, and saw a white snake lying on the dish. But when he saw it he could not deny himself the pleasure of tasting it, so he cut off a little bit and put it into his mouth. No sooner had it touched his tongue than he heard a strange whispering of little voices outside his window. He went and listened, and then noticed that it was the sparrows who were chattering together, and telling one another of all kinds of things which they had seen in the fields and woods. Eating the snake had given him power of understanding the language of animals.

 

 

                Now it so happened that on this very day the queen lost her most beautiful ring, and suspicion of having stolen it fell upon this trusty servant, who was allowed to go everywhere. The king ordered the man to be brought before him, and threatened with angry words that unless he could before the morrow point out the thief, he himself should be looked upon as guilty and executed. In vain he declared his innocence, he was dismissed with no better answer.

                In his trouble and fear he went down into the courtyard and took thought how to help himself out of his trouble. Now some ducks were sitting together quietly by a brook and taking their rest, and, whilst they were making their feathers smooth with their bills, they were having a confidential conversation together. The servant stood by and listened. They were telling one another of all the places where they had been waddling about all the morning, and what good food they had found, and one said in a pitiful tone, something lies heavy on my stomach, as I was eating in haste I swallowed a ring which lay under the queen's window. The servant at once seized her by the neck, carried her to the kitchen, and said to the cook, here is a fine duck, pray, kill her. Yes, said the cook, and weighed her in his hand, she has spared no trouble to fatten herself, and has been waiting to be roasted long enough. So he cut off her head, and as she was being dressed for the spit, the queen's ring was found inside her.

 

 

 

 

 

                The servant could now easily prove his innocence, and the king, to make amends for the wrong, allowed him to ask a favor, and promised him the best place in the court that he could wish for. The servant refused everything, and only asked for a horse and some money for traveling, as he had a mind to see the world and go about a little. When his request was granted he set out on his way, and one day came to a pond, where he saw three fishes caught in the reeds and gasping for water. Now, though it is said that fishes are dumb, he heard them lamenting that they must perish so miserably, and, as he had a kind heart, he got off his horse and put the three prisoners back into the water. They leapt with delight, put out their heads, and cried to him, we will remember you and repay you for saving us. He rode on, and after a while it seemed to him that he heard a voice in the sand at his feet. He listened, and heard an ant-king complain, why cannot folks, with their clumsy beasts, keep off our bodies. That stupid horse, with his heavy hoofs, has been treading down my people without mercy. So he turned on to a side path and the ant-king cried out to him, we will remember you - one good turn deserves another.

                The path led him into a wood, and here he saw two old ravens standing by their nest, and throwing out their young ones. Out with you, you idle, good-for-nothing creatures, cried they, we cannot find food for you any longer, you are big enough, and can provide for yourselves. But the poor young ravens lay upon the ground, flapping their wings, and crying, oh, what helpless chicks we are. We must shift for ourselves, and yet we cannot fly. What can we do, but lie here and starve. So the good young fellow alighted and killed his horse with his sword, and gave it to them for food. Then they came hopping up to it, satisfied their hunger, and cried, we will remember you - one good turn deserves another.

 

                And now he had to use his own legs, and when he had walked a long way, he came to a large city. There was a great noise and crowd in the streets, and a man rode up on horseback, crying aloud, the king's daughter wants a husband, but whoever seeks her hand must perform a hard task, and if he does not succeed he will forfeit his life. Many had already made the attempt, but in vain, nevertheless when the youth saw the king's daughter he was so overcome by her great beauty that he forgot all danger, went before the king, and declared himself a suitor.

 

 

 

So he was led out to the sea, and a gold ring was thrown into it, before his eyes, then the king ordered him to fetch this ring up from the bottom of the sea, and added, if you come up again without it you will be thrown in again and again until you perish amid the waves. All the people grieved for the handsome youth, then they went away, leaving him alone by the sea. He stood on the shore and considered what he should do, when suddenly he saw three fishes come swimming towards him, and they were the very fishes whose lives he had saved. The one in the middle held a mussel in its mouth, which it laid on the shore at the youth's feet, and when he had taken it up and opened it, there lay the gold ring in the shell. Full of joy he took it to the king, and expected that he would grant him the promised reward. But when the proud princess perceived that he was not her equal in birth, she scorned him, and required him first to perform another task. She went down into the garden and strewed with her own hands ten sacks-full of millet-seed on the grass, then she said, tomorrow morning before sunrise these must be picked up, and not a single grain be wanting.

                The youth sat down in the garden and considered how it might be possible to perform this task, but he could think of nothing, and there he sat sorrowfully awaiting the break of day, when he should be led to death. But as soon as the first rays of the sun shone into the garden he saw all the ten sacks standing side by side, quite full, and not a single grain was missing. The ant-king had come in the night with thousands and thousands of ants, and the grateful creatures had by great industry picked up all the millet-seed and gathered them into the sacks. Presently the king's daughter herself came down into the garden, and was amazed to see that the young man had done the task she had given him. But she could not yet conquer her proud heart, and said, although he has performed both the tasks, he shall not be my husband until he has brought me an apple from the tree of life. The youth did not know where the tree of life stood, but he set out, and would have gone on for ever, as long as his legs would carry him, though he had no hope of finding it. After he had wandered through three kingdoms, he came one evening to a wood, and lay down under a tree to sleep. But he heard a rustling in the branches, and a golden apple fell into his hand. At the same time three ravens flew down to him, perched themselves upon his knee, and said, we are the three young ravens whom you saved from starving, when we had grown big, and heard that you were seeking the golden apple, we flew over the sea to the end of the world, where the tree of life stands, and have brought you the apple.

 

 

 

The youth, full of joy, set out homewards, and took the golden apple to the king's beautiful daughter, who had no more excuses left to make. They cut the apple of life in two and ate it together, and then her heart became full of love for him, and they lived in undisturbed happiness to a great age.

 

Die weiße Schlange

 

Es ist nun schon lange her, da lebte ein König, dessen Weisheit im ganzen Lande berühmt war. Nichts blieb ihm unbekannt, und es war, als ob ihm Nachricht von den verborgensten Dingen durch die Luft zugetragen würde. Er hatte aber eine seltsame Sitte. Jeden Mittag, wenn von der Tafel alles abgetragen und niemand mehr zugegen war, mußte ein vertrauter Diener noch eine Schüssel bringen. Sie war aber zugedeckt, und der Diener wußte selbst nicht, was darin lag, und kein Mensch wußte es, denn der König deckte sie nicht eher auf und aß nicht davon, bis er ganz allein war. Das hatte schon lange Zeit gedauert, da überkam eines Tages den Diener, der die Schüssel wieder wegtrug, die Neugierde, daß er nicht widerstehen konnte, sondern die Schüssel in seine Kammer brachte. Als er die Tür sorgfältig verschlossen hatte, hob er den Deckel auf, und da sah er, daß eine weiße Schlange darin lag. Bei ihrem Anblick konnte er die Lust nicht zurückhalten, sie zu kosten; er schnitt ein Stückchen davon ab und steckte es in den Mund Kaum aber hatte es seine Zunge berührt so härte er vor seinem Fenster ein seltsames Gewisper von feinen Stimmen. Er ging und horchte, da merkte er, daß es die Sperlinge waren, die miteinander sprachen und sich allerlei erzählten, was sie im Felde und Walde gesehen hatten. Der Genuß der Schlange hatte ihm die Fähigkeit verliehen, die Sprache der Tiere zu verstehen.

 

Nun trug es sich zu, daß gerade an diesem Tage der Königin ihr schönster Ring fortkam und auf den vertrauten Diener, der überall Zugang hatte, der Verdacht fiel er habe ihn gestohlen. Der König ließ ihn vor sich kommen und drohte ihm unter heftigen Scheltworten, wenn er bis morgen den Täter nicht zu nennen wußte, so sollte er dafür angesehen und gerichtet werden. Es half nicht, daß er seine Unschuld beteuerte, er ward mit keinem besseren Bescheid entlassen. In seiner Unruhe und Angst ging er hinab auf den Hof und bedachte, wie er sich aus seiner Not helfen könne. Da saßen die Enten an einem fließenden Wasser friedlich nebeneinander und ruhten, sie putzten sich mit ihren Schnäbeln glatt und hielten ein vertrauliches Gespräch. Der Diener blieb stehen und hörte ihnen zu. Sie erzählten sich, wo sie heute morgen alle herumgewackelt wären und was für gutes Futter sie gefunden hätten. Da sagte eine verdrießlich: "Mir liegt etwas schwer im Magen, ich habe einen Ring, der unter der Königin Fenster lag, in der Hast mit hinuntergeschluckt." Da packte sie der Diener gleich beim Kragen, trug sie in die Küche und sprach zum Koch: "Schlachte doch diese ab, sie ist wohlgenährt" "Ja", sagte der Koch, und wog sie in der Hand, "die hat keine Mühe gescheut, sich zu misten, und schon lange darauf gewartet, gebraten zu werden." Er schnitt ihr den Hals ab, und als sie ausgenommen ward, fand sich der Ring der Königin in ihrem Magen. Der Diener konnte nun leicht vor dem König seine Unschuld beweisen, und da dieser sein Unrecht wieder gutmachen wollte, erlaubte er ihm, sich eine Gnade auszubitten, und versprach ihm die größte Ehrenstelle, die er sich an seinem Hofe wünschte.

 

Der Diener schlug alles aus und bat nur um ein Pferd und Reisegeld. Denn er hatte Lust, die Welt zu sehen und eine Weile darin herumzuziehen. Als seine Bitte erfüllt war, machte er sich auf den Weg und kam eines Tages an einem Teich vorbei, wo er drei Fische bemerkte, die sich im Rohr verfangen hatten und nach Wasser schnappten. Obgleich man sagt, die Fische waren stumm, so vernahm er doch ihre Klage, daß sie so elend umkommen müßten. Weil er ein mitleidiges Herz hatte, so stieg er vom Pferde ab und setzte die drei Gefangenen wieder ins Wasser. Sie zappelten vor Freude, steckten die Köpfe heraus und riefen ihm zu: "Wir wollen dir's gedenken und dir's vergelten, daß du uns errettet hast !" Er ritt weiter, und nach einem Weilchen kam es ihm vor, als hörte er zu seinen Fußen in dem Sand eine Stimme. Er horchte und vernahm, wie ein Ameisenkönig klagte: "Wenn uns nur die Menschen mit den ungeschickten Tieren vom Leib blieben! Da tritt mir das dumme Pferd mit seinen schweren Hufen meine Leute ohne Barmherzigkeit nieder !" Er lenkte auf einen Seitenweg ein, und der Ameisenkönig rief ihm zu: "Wir wollen dir's gedenken und dir's vergelten !" Der Weg führte in einen Wald und da sah er einen Rabenvater und eine Rabenmutter, die standen bei ihrem Nest und warfen ihre Jungen heraus. "Fort mit euch ihr Galgenschwengel !" riefen sie "wir können euch nicht mehr satt machen, ihr seid groß genug und könnt euch selbst ernähren." Die armen Jungen lagen auf der Erde, flatterten und schlugen mit ihren Fittichen und schrien: "Wir hilflose Kinder, wir sollen uns selbst ernähren und können noch nicht fliegen! Was bleibt uns übrig, als hier Hungers zu sterben !" Da stieg der gute Jüngling ab, tötete das Pferd mit seinem Degen und überließ es den Jungen Raben zum Futter. Die kamen herbeigehüpft, sättigten sich und riefen: "Wir wollen dir's gedenken und es dir vergelten !"

 

Er mußte jetzt seine eigenen Beine gebrauchen, und als er lange Wege gegangen war, kam er in eine große Stadt. Da war großer Lärm und Gedränge in den Straßen, und kam einer zu Pferde und machte bekannt, die Königstochter suche einen Gemahl, wer sich aber um sie bewerben wolle, der müsse eine schwere Aufgabe vollbringen, und könne er sie nicht glücklich ausführen, so habe er sein Leben verwirkt. Viele hatten es schon versucht, aber vergeblich ihr Leben darangesetzt. Der Jüngling, als er die Königstochter sah, ward er von ihrer großen Schönheit so verblendet, daß er alle Gefahr vergaß, vor den König trat und sich als Freier meldete.

 

Alsbald ward er hinaus ans Meer geführt und vor seinen Augen ein goldener Ring hineingeworfen. Dann hieß ihn der König diesen Ring aus dem Meeresgrund wieder hervorzuholen und fügte hinzu: "Wenn du ohne ihn wieder in die Höhe kommst, so wirst du immer aufs neue hinabgestürzt, bis du in den Wellen umkommst." Alle bedauerten den schönen Jüngling und ließen ihn dann einsam am Meere zurück. Er stand am Ufer und überlegte, was er wohl tun solle. Da sah er auf einmal drei Fische daherschwimmen, und es waren keine andern als jene, welchen er das Leben gerettet hatte. Der mittelste hielt eine Muschel im Munde, die er an den Strand zu den Füßen des Jünglings hinlegte, und als dieser sie aufhob und öffnete, so lag der Goldring darin. Voll Freude brachte er ihn dem König und erwartete, daß er ihm den verheißenen Lohn gewähren würde. Die stolze Königstochter aber, als sie vernahm, daß er ihr nicht ebenbürtig war, verschmähte ihn und verlangte, er sollte zuvor eine zweite Aufgabe lösen. Sie ging hinab in den Garten und streute selbst zehn Säcke voll Hirse ins Gras. "Die muß er morgen, eh' die Sonne hervorkommt, aufgelesen haben", sprach sie, "und es darf kein Körnchen fehlen." Der Jüngling setzte sich in den Garten und dachte nach, wie es möglich wäre, die Aufgabe zu lösen; aber er konnte nichts ersinnen, saß da ganz traurig und erwartete bei Anbruch des Morgens, zum Tode geführt zu werden. Als aber die ersten Sonnenstrahlen in den Garten fielen, so sah er die zehn Säcke alle wohl gefüllt nebeneinander stehen, und kein Körnchen fehlte darin. Der Ameisenkönig war mit seinen tausend und tausend Ameisen in der Nacht angekommen, und die dankbaren Tiere hatten die Hirse mit großer Emsigkeit aufgelesen und in die Säcke gesammelt. Die Königstochter kam selbst in den Garten herab und sah mit Verwunderung, daß der Jüngling vollbracht hatte, was ihm aufgegeben war. Aber sie konnte ihr stolzes Herz noch nicht bezwingen und sprach: "Hat Er auch die beiden Aufgaben gelöst, so soll Er doch nicht eher mein Gemahl werden, bis er mir einen Apfel vom Baume des Lebens gebracht hat." Der Jüngling wußte nicht, wo der Baum des Lebens stand. Er machte sich auf und wollte immerzu gehen so lange ihn seine Beine trügen, aber er hatte keine Hoffnung ihn zu finden. Als er schon durch drei Königreiche gewandert war und abends in einen Wald kam, setzte er sich unter einen Baum und wollte schlafen. Da hörte er in den Ästen ein Geräusch, und ein goldener Apfel fiel in seine Hand. Zugleich flogen drei Raben zu ihm herab, setzten sich auf seine Knie und sagten: "Wir sind die drei jungen Raben, die du vom Hungertod errettet hast. Als wir groß geworden waren und hörten, daß du den goldenen Apfel suchtest, so sind wir über das Meer geflogen bis ans Ende der Welt, wo der Baum des Lebens steht, und haben dir den Apfel geholt."

 

Voll Freude machte sich der Jüngling auf den Heimweg und brachte der schönen Königstochter den goldenen Apfel, der nun keine Ausrede mehr übrigblieb. Sie teilten den Apfel des Lebens und aßen ihn zusammen. Da ward ihr Herz mit Liebe zu ihm erfüllt, und sie erreichten in ungestörtem Glück ein hohes Alter.

 

The Straw, the Coal, and the Bean.

 

In a village dwelt a poor old woman, who had gathered together a dish of beans and wanted to cook them. So she made a fire on her hearth, and that it might burn the quicker, she lighted it with a handful of straw. When she was emptying the beans into the pan, one dropped without her observing it, and lay on the ground beside a straw, and soon afterwards a burning coal from the fire leapt down to the two. Then the straw began and said, dear friends, from whence do you come here. The coal replied, I fortunately sprang out of the fire, and if I had not escaped by sheer force, my death would have been certain, I should have been burnt to ashes. The bean said, I too have escaped with a whole skin, but if the old woman had got me into the pan, I should have been made into broth without any mercy, like my comrades. And would a better fate have fallen to my lot, said the straw. The old woman has destroyed all my brethren in fire and smoke. She seized sixty of them at once, and took their lives. I luckily slipped through her fingers. But what are we to do now, said the coal. I think, answered the bean, that as we have so fortunately escaped death, we should keep together like good companions, and lest a new mischance should overtake us here, we should go away together, and repair to a foreign country.

 

 

 

 

 

 

 

 

The proposition pleased the two others, and they set out on their way together. Soon, however, they came to a little brook, and as there was no bridge or foot-plank, they did not know how they were to get over it. The straw hit on a good idea, and said, I will lay myself straight across, and then you can walk over on me as on a bridge.

 

The straw therefore stretched itself from one bank to the other, and the coal, who was of an impetuous disposition, tripped quite boldly on to the newly-built bridge. But when she had reached the middle, and heard the water rushing beneath her, she was, after all, afraid, and stood still, and ventured no farther. The straw, however, began to burn, broke in two pieces, and fell into the stream. The coal slipped after her, hissed when she got into the water, and breathed her last. The bean, who had prudently stayed behind on the shore, could not but laugh at the event, was unable to stop, and laughed so heartily that she burst. It would have been all over with her, likewise, if, by good fortune, a tailor who was traveling in search of work, had not sat down to rest by the brook. As he had a compassionate heart he pulled out his needle and thread, and sewed her together. The bean thanked him most prettily, but as the tailor used black thread, all beans since then have a black seam.

 

Strohhalm, Kohle und Bohne

 

In einem Dorfe wohnte eine arme alte Frau, die hatte ein Gericht Bohnen zusammengebracht und wollte sie kochen. Sie machte also auf ihrem Herd ein Feuer zurecht, und damit es desto schneller brennen sollte, zündete sie es mit einer Handvoll Stroh an. Als sie die Bohnen in den Topf schüttete, entfiel ihr unbemerkt eine, die auf dem Boden neben einen Strohhalm zu liegen kam. Bald danach sprang auch eine glühende Kohle vom Herd zu den beiden herab. Da fing der Strohhalm an und sprach: "Liebe Freunde, von wannen kommt ihr her?"

Die Kohle antwortete: "Ich bin zu gutem Glück dem Feuer entsprungen, und hätte ich das nicht mit Gewalt durchgesetzt, so war mir der Tod gewiß: Ich wäre zu Asche verbrannt."

Die Bohne sagte: "Ich bin auch noch mit heiler Haut davongekommen, aber hätte mich die Alte in den Topf gebracht, ich wäre ohne Barmherzigkeit zu Brei gekocht worden wie meine Kameraden."

"Wäre mir denn ein besser Schicksal zuteil geworden?" sprach das Stroh. "Alle meine Brüder hat die Alte in Feuer und Rauch aufgehen lassen, sechzig hat sie auf einmal gepackt und ums Leben gebracht. Glücklicherweise bin ich ihr zwischen den Fingern durchgeschlüpft."

"Was sollen wir aber nun anfangen?" sprach die Kohle.

"Ich meine", antwortete die Bohne, "weil wir so glücklich dem Tode entronnen sind, so wollen wir uns als gute Gesellen zusammenhalten und, damit uns hier nicht wieder ein neues Unglück ereilt, gemeinschaftlich auswandern und in ein fremdes Land ziehen."

 

Der Vorschlag gefiel den beiden andern, und sie machten sich miteinander auf den Weg. Bald aber kamen sie an einen kleinen Bach, und da keine Brücke oder Steg da war, so wußten sie nicht, wie sie hinüberkommen sollten. Der Strohhalm fand guten Rat und sprach: "Ich will mich querüber legen, so könnt ihr auf mir wie auf einer Brücke hinübergehen."

 

Der Strohhalm streckte sich also von einem Ufer zum andern, und die Kohle, die von hitziger Natur war, trippelte auch ganz keck auf die neugebaute Brücke. Als sie aber in die Mitte gekommen war und unter sich das Wasser rauschen hörte, ward ihr doch angst: Sie blieb stehen und getraute sich nicht weiter. Der Strohhalm aber fing an zu brennen, zerbrach in zwei Stücke und fiel in den Bach: Die Kohle rutschte nach, zischte, wie sie ins Wasser kam, und gab den Geist auf. Die Bohne, die vorsichtigerweise noch auf dem Ufer zurückgeblieben war, mußte über die Geschichte lachen, konnte nicht aufhören und lachte so gewaltig, daß sie zerplatzte. Nun war es ebenfalls um sie geschehen, wenn nicht zu gutem Glück ein Schneider, der auf der Wanderschaft war, sich an dem Bach ausgeruht hätte. Weil er ein mitleidiges Herz hatte, so holte er Nadel und Zwirn heraus und nähte sie zusammen. Die Bohne bedankte sich bei ihm aufs schönste, aber da er schwarzen Zwirn gebraucht hatte, so haben seit der Zeit alle Bohnen eine schwarze Naht.

 

The Fisherman and His Wife.

 

There was once upon a time a fisherman who lived with his wife in a pigsty close by the sea, and every day he went out fishing. And he fished, and he fished. And once he was sitting with his rod, looking at the clear water, and he sat and he sat.

 

 

Then his line suddenly went down, far down below, and when he drew it up again, he brought out a large flounder. Then the flounder said to him, hark, you fisherman, I pray you, let me live, I am no flounder really, but an enchanted prince. What good will it do you to kill me. I should not be good to eat, put me in the water again, and let me go. Come, said the fisherman, there is no need for so many words about it - a fish that can talk I should certainly let go, anyhow. And with that he put him back again into the clear water, and the flounder went to the bottom, leaving a long streak of blood behind him. Then the fisherman got up and went home to his wife in the pigsty. Husband, said the woman, have you caught nothing to-day. No, said the man, I did catch a flounder, who said he was an enchanted prince, so I let him go again. Did you not wish for anything first, said the woman. No, said the man, what should I wish for. Ah, said the woman, it is surely hard to have to live always in this pigsty which stinks and is so disgusting. You might have wished for a little hut for us. Go back and call him. Tell him we want to have a little hut, he will certainly give us that. Ah, said the man, why should I go there again. Why, said the woman, you did catch him, and you let him go again. He is sure to do it. Go at once. The man still did not quite like to go, but did not like to oppose his wife either, and went to the sea.

When he got there the sea was all green and yellow, and no longer so smooth, so he stood still and said,

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

flounder, flounder in the sea,

come, I pray thee, here to me.

For my wife, good Ilsabil,

wills not as I'd have her will.

 

Then the flounder came swimming to him and said, well what does she want, then. Ah, said the man, I did catch you, and my wife says I really ought to have wished for something. She does not like to live in a pigsty any longer. She would like to have a hut. Go, then, said the flounder, she has it already.

When the man went home, his wife was no longer in the sty, but instead of it there stood a hut, and she was sitting on a bench before the door. Then she took him by the hand and said to him, just come inside. Look, now isn't this a great deal better.

 

 

 

So they went in, and there was a small porch, and a pretty little parlor and bedroom, and a kitchen and pantry, with the best of furniture, and fitted up with the most beautiful things made of tin and brass, whatsoever was wanted. And behind the hut there was a small yard, with hens and ducks, and a little garden with flowers and fruit. Look, said the wife, is not that nice. Yes, said the husband, and so it shall remain - now we will live quite contented. We will think about that said the wife. With that they ate something and went to bed.

 

 

 

 

Everything went well for a week or a fortnight, and then the woman said, hark you, husband, this hut is far too small for us, and the garden and yard are little. The flounder might just as well have given us a larger house. I should like to live in a great stone castle. Go to the flounder, and tell him to give us a castle. Ah, wife, said the man, the hut is quite good enough. Why would we live in a castle. What. Said the woman. Just go there, the flounder can always do that. No, wife, said the man, the flounder has just given us the hut, I do not like to go back so soon, it might make him angry. Go, said the woman, he can do it quite easily, and will be glad to do it. Just you go to him.

The man's heart grew heavy, and he would not go. He said to himself, it is not right, and yet he went. And when he came to the sea the water was quite purple and dark-blue, and gray and thick, and no longer so green and yellow, but it was still quiet. And he stood there and said,

 

 

 

 

 

flounder, flounder in the sea,

come, I pray thee, here to me.

For my wife, good Ilsabil,

wills not as I'd have her will.

 

Well, what does she want, now, said the flounder. Alas, said the man, half scared, she wants to live in a great stone castle. Go to it, then, she is standing before the door, said the flounder.

 

 

Then the man went away, intending to go home, but when he got there, he found a great stone palace, and his wife was just standing on the steps going in, and she took him by the hand and said, come in. So he went in with her, and in the castle was a great hall paved with marble, and many servants, who flung wide the doors. And the walls were all bright with beautiful hangings, and in the rooms were chairs and tables of pure gold, and crystal chandeliers hung from the ceiling, and all the rooms and bedrooms had carpets, and food and wine of the very best were standing on all the tables, so that they nearly broke down beneath it. Behind the house, too, there was a great court-yard, with stables for horses and cows, and the very best of carriages. There was a magnificent large garden, too, with the most beautiful flowers and fruit-trees, and a park quite half a mile long, in which were stags, deer, and hares, and everything that could be desired. Come, said the woman, isn't that beautiful. Yes, indeed, said the man, now let it be, and we will live in this beautiful castle and be content. We will consider about that, said the woman, and sleep upon it. Thereupon they went to bed.

Next morning the wife awoke first, and it was just daybreak, and from her bed she saw the beautiful country lying before her. Her husband was still stretching himself, so she poked him in the side with her elbow, and said, get up, husband, and just peep out of the window. Look you, couldn't we be the king over all that land. Go to the flounder, we will be the king. Ah, wife, said the man, why should we be king. I do not want to be king. Well, said the wife, if you won't be king, I will. Go to the flounder, for I will be king.

 

Ah, wife, said the man, why do you want to be king. I do not like to say that to him. Why not, said the woman. Go to him this instant. I must be king.

 

 

 

 

 

 

 

So the man went, and was quite unhappy because his wife wished to be king. It is not right, it is not right, thought he. He did not wish to go, but yet he went.

And when he came to the sea, it was quite dark-gray, and the water heaved up from below, and smelt putrid. Then he went and stood by it, and said,

 

 

flounder, flounder in the sea,

come, I pray thee, here to me.

For my wife, good Ilsabil,

wills not as I'd have her will.

 

Well, what does she want, now. Said the flounder. Alas, said the man, she wants to be king. Go to her. She is king already.

 

So the man went, and when he came to the palace, the castle had become much larger, and had a great tower and magnificent ornaments, and the sentinel was standing before the door, and there were numbers of soldiers with kettle-drums and trumpets. And when he went inside the house, everything was of real marble and gold, with velvet covers and great golden tassels. Then the doors of the hall were opened, and there was the court in all its splendor, and his wife was sitting on a high throne of gold and diamonds, with a great crown of gold on her head, and a scepter of pure gold and jewels in her hand, and on both sides of her stood her maids-in-waiting in a row, each of them always one head shorter than the last.

 

 

Then he went and stood before her, and said, ah, wife, and now you are king. Yes, said the woman, now I am king. So he stood and looked at her, and when he had looked at her thus for some time, he said, and now that you are king, let all else be, now we will wish for nothing more. No, husband, said the woman, quite anxiously, I find time passes very heavily, I can bear it no longer. Go to the flounder - I am king, but I must be emperor, too. Oh, wife, why do you wish to be emperor. Husband, said she, go to the flounder. I will be emperor. Alas, wife, said the man, he cannot make you emperor. I may not say that to the fish. There is only one emperor in the land. An emperor the flounder cannot make you. I assure you he cannot. What. Said the woman, I am the king, and you are nothing but my husband. Will you go this moment. Go at once. If he can make a king he can make an emperor. I will be emperor. Go instantly. So he was forced to go.

 

 

 

 

 

 

 

As the man went, however, he was troubled in mind, and thought to himself, it will not end well. It will not end well. Emperor is too shameless. The flounder will at last be tired out.

With that he reached the sea, and the sea was quite black and thick, and began to boil up from below, so that it threw up bubbles, and such a sharp wind blew over it that it curdled, and the man was afraid. Then he went and stood by it, and said,

 

flounder, flounder in the sea,

come, I pray thee, here to me.

For my wife, good Ilsabil,

wills not as I'd have her will.

 

Well, what does she want, now, said the flounder. Alas, flounder, said he, my wife wants to be emperor. Go to her, said the flounder. She is emperor already.

So the man went, and when he got there the whole palace was made of polished marble with alabaster figures and golden ornaments, and soldiers were marching before the door blowing trumpets, and beating cymbals and drums. And in the house, barons, and counts, and dukes were going about as servants. Then they opened the doors to him, which were of pure gold. And when he entered, there sat his wife on a throne, which was made of one piece of gold, and was quite two miles high. And she wore a great golden crown that was three yards high, and set with diamonds and carbuncles, and in one hand she had the scepter, and in the other the imperial orb. And on both sides of her stood the yeomen of the guard in two rows, each being smaller than the one before him, from the biggest giant, who was two miles high, to the very smallest dwarf, just as big as my little finger. And before it stood a number of princes and dukes.

 

 

 

Then the man went and stood among them, and said, wife, are you emperor now. Yes, said she, now I am emperor. Then he stood and looked at her well, and when he had looked at her thus for some time, he said, ah, wife, be content, now that you are emperor. Husband, said she, why are you standing there. Now, I am emperor, but I will be pope too. Go to the flounder. Oh, wife, said the man, what will you not wish for. You cannot be pope. There is but one in Christendom. He cannot make you pope. Husband, said she, I will be pope. Go immediately, I must be pope this very day. No, wife, said the man, I do not like to say that to him. That would not do, it is too much. The flounder can't make you pope. Husband, said she, what nonsense. If he can make an emperor he can make a pope. Go to him directly. I am emperor, and you are nothing but my husband. Will you go at once.

 

 

 

 

 

Then he was afraid and went, but he was quite faint, and shivered and shook, and his knees and legs trembled. And a high wind blew over the land, and the clouds flew, and towards evening all grew dark, and the leaves fell from the trees, and the water rose and roared as if it were boiling, and splashed upon the shore. And in the distance he saw ships which were firing guns in their sore need, pitching and tossing on the waves. And yet in the midst of the sky there was still a small patch of blue, though on every side it was as red as in a heavy storm. So, full of despair, he went and stood in much fear and said,

 

flounder, flounder in the sea,

come, I pray thee, here to me.

For my wife, good Ilsabil,

wills not as I'd have her will.

 

Well, what does she want, now, said the flounder. Alas, said the man, she wants to be pope. Go to her then, said the flounder, she is pope already.

So he went, and when he got there, he saw what seemed to be a large church surrounded by palaces. He pushed his way through the crowd. Inside, however, everything was lighted up with thousands and thousands of candles, and his wife was clad in gold, and she was sitting on a much higher throne, and had three great golden crowns on, and round about her there was much ecclesiastical splendor. And on both sides of her was a row of candles the largest of which was as tall as the very tallest tower, down to the very smallest kitchen candle, and all the emperors and kings were on their knees before her, kissing her shoe. Wife, said the man, and looked attentively at her, are you now pope. Yes, said she, I am pope.

 

 

 

 

So he stood and looked at her, and it was just as if he was looking at the bright sun. When he had stood looking at her thus for a short time, he said, ah, wife, if you are pope, do let well alone. But she looked as stiff as a post, and did not move or show any signs of life. Then said he, wife, now that you are pope, be satisfied, you cannot become anything greater now. I will consider about that, said the woman. Thereupon they both went to bed, but she was not satisfied, and greediness let her have no sleep, for she was continually thinking what there was left for her to be.

 

 

The man slept well and soundly, for he had run about a great deal during the day. But the woman could not fall asleep at all, and flung herself from one side to the other the whole night through, thinking always what more was left for her to be, but unable to call to mind anything else. At length the sun began to rise, and when the woman saw the red of dawn, she sat up in bed and looked at it. And when, through the window, she saw the sun thus rising, she said, cannot I, too, order the sun and moon to rise. Husband, she said, poking him in the ribs with her elbows, wake up. Go to the flounder, for I wish to be even as God is. The man was still half asleep, but he was so horrified that he fell out of bed. He thought he must have heard amiss, and rubbed his eyes, and said, wife, what are you saying. Husband, said she, if I can't order the sun and moon to rise, and have to look on and see the sun and moon rising, I can't bear it. I shall not know what it is to have another happy hour, unless I can make them rise myself. Then she looked at him so terribly that a shudder ran over him, and said, go at once. I wish to be like unto God. Alas, wife, said the man, falling on his knees before her, the flounder cannot do that. He can make an emperor and a pope. I beseech you, go on as you are, and be pope.

 

 

 

 

 

 

Then she fell into a rage, and her hair flew wildly about her head, she tore open her bodice, kicked him with her foot, and screamed, I can't stand it, I can't stand it any longer. Will you go this instant.

Then he put on his trousers and ran away like a madman. But outside a great storm was raging, and blowing so hard that he could scarcely keep his feet. Houses and trees toppled over, the mountains trembled, rocks rolled into the sea, the sky was pitch black, and it thundered and lightened, and the sea came in with black waves as high as church-towers and mountains, and all with crests of white foam at the top. Then he cried, but could not hear his own words,

 

 

 

flounder, flounder in the sea,

come, I pray thee, here to me.

For my wife, good Ilsabil,

wills not as I'd have her will.

 

Well, what does she want, now, said the flounder. Alas, said he, she wants to be like unto God. Go to her, and you will find her back again in the pigsty. And there they are still living to this day.

 

Von dem Fischer und seiner Frau

 

Es war einmal ein Fischer und seine Frau, die wohnten zusammen in einem alten Pott dicht an der See, und der Fischer ging alle Tage hin und angelte, und er angelte und angelte. So saß er auch einmal mit seiner Angel und schaute immer in das klare Wasser hinein, und er saß und saß.

 

Da ging die Angel auf den Grund, tief, tief hinab, und wie er sie heraufholte, da zog er einen großen Butt heraus. Da sagte der Butt zu ihm: "Höre, Fischer, ich bitte dich, laß mich leben, ich bin kein richtiger Butt, ich bin ein verwünschter Prinz. Was hilft es dir, wenn du mich tötest? Ich würde dir doch nicht recht schmecken. Setz mich wieder ins Wasser und laß mich schwimmen!"

"Nun", sagte der Mann, "du brauchst nicht so viele Worte zu machen, einen Butt, der sprechen kann, werde ich doch wohl schwimmen lassen." Damit setzte er ihn wieder in das klare Wasser hinein, und der Butt schwamm zum Grund hinab und ließ einen langen Streifen Blut hinter sich. Der Fischer aber stand auf und ging zu seiner Frau in den alten Pott.

"Mann", sagte die Frau, "hast du heute nichts gefangen?"

"Nein", sagte der Mann, "ich habe einen Butt gefangen, der sagte, er sei ein verwünschter Prinz, da habe ich ihn wieder schwimmen lassen."

"Hast du dir denn nichts gewünscht?" sagte die Frau.

"Nein", sagte der Mann, "was sollte ich mir denn wünschen?"

"Ach", sagte die Frau, "es ist doch übel, hier immer in dem alten Pott zu wohnen, der stinkt und ist so eklig; du hättest uns doch eine kleine Hütte wünschen können. Geh noch einmal hin und rufe den Butt und sage ihm, wir wollen eine kleine Hütte haben. Er tut das gewiß."

"Ach", sagte der Mann, "was soll ich da noch mal hingehen?"

"I", sagte die Frau, "du hast ihn doch gefangen gehabt und hast ihn wieder schwimmen lassen, er tut das gewiß. Geh nur gleich hin!" Der Mann wollte noch nicht so recht; aber er wollte auch seiner Frau nicht zuwiderhandeln, und so ging er denn hin an die See. Als er da nun hinkam, war die See ganz grün und gelb und gar nicht mehr so klar. Da stellte er sich denn hin und rief:

 

                "Manntje, Manntje, Timpe Te,

                Buttje, Buttje in der See,

                myne Fru, de Ilsebill,

                will nich so, as ik wol will."

 

 Da kam der Butt angeschwommen und sagte: "Na, was will sie denn?"

"Ach", sagte der Mann, "ich hatte dich doch gefangen, nun sagt meine Frau, ich hätte mir etwas wünschen sollen. Sie mag nicht mehr in dem alten Pott wohnen, sie wollte gerne eine Hütte."

"Geh nur hin", sagte der Butt, "sie hat sie schon."

Da ging der Mann hin, und seine Frau saß nicht mehr in dem alten Pott, aber es stand nun eine kleine Hütte da, und seine Frau saß vor der Tür auf einer Bank. Da nahm ihn seine Frau bei der Hand und sagte zu ihm: "Komm nur herein, siehst du, nun ist das doch viel besser."

 

Da gingen sie hinein, und in der Hütte war ein kleiner Vorplatz und eine kleine hübsche Stube und eine Kammer, wo für jeden ein Bett stand, und Küche und Speisekammer und ein Geräteschuppen waren auch da, und alles war auf das schönste und beste eingerichtet mit Zinnzeug und Messingzeug, wie sich das so gehört. Und hinter der Hütte, da war auch ein kleiner Hof mit Hühnern und Enten und ein kleiner Garten mit Gemüse und Obst.

"Siehst du", sagte die Frau, "ist das nicht nett?"

"Ja", sagte der Mann, "so soll es bleiben; nun wollen wir recht vergnügt leben."

"Das wollen wir uns bedenken", sagte die Frau. Und dann aßen sie etwas und gingen zu Bett.

 

So ging das wohl acht oder vierzehn Tage, da sagte die Frau: "Hör, Mann, die Hütte ist auch gar zu eng, und der Hof und der Garten sind so klein. Der Butt hätte uns wohl auch ein größeres Haus schenken können. Ich möchte wohl in einem großen steinernen Schloß wohnen. Geh hin zum Butt, er soll uns ein Schloß schenken!"

"Ach, Frau", sagte der Mann, "die Hütte ist ja gut genug, was sollen wir in einem Schloß wohnen?"

"I was", sagte die Frau, "geh du nur hin, der Butt kann das wohl tun."

"Nein, Frau", sagte der Mann, "der Butt hat uns erst die Hütte gegeben, ich mag nun nicht schon wieder kommen, das könnte den Butt verdrießen."

"Geh doch!" sagte die Frau. "Er kann das recht gut und tut das gern, geh du nur hin!" Dem Manne war das Herz so schwer, und er wollte nicht. Er sagte bei sich selbst: Das ist nicht recht, er ging aber doch hin.

 

Als er an die See kam, war das Wasser ganz violett und dunkelblau und grau und dick und gar nicht mehr so grün und gelb, doch war es noch still. Da stellte er sich hin und rief:

 

                "Manntje, Manntje, Timpe Te,

                Buttje, Buttje in der See,

                myne Fru, de Ilsebill,

                will nich so, as ik wol will."

 

 "Na, was will sie denn?" sagte der Butt.

"Ach", sagte der Mann halb bekümmert, "sie will in einem großen Schlosse wohnen."

"Geh nur hin, sie steht schon vor der Tür", sagte der Butt.

 

Da ging der Mann fort und dachte, er wollte nach Hause gehen, aber als er da ankam, stand da nun ein großer, steinerner Palast, und seine Frau stand eben auf der Treppe und wollte hineingehen. Da nahm sie ihn bei der Hand und sagte: "Komm nur herein!" Darauf ging er mit ihr hinein, und in dem Schlosse war eine große Diele mit marmelsteinernem Boden, und da waren so viele Bediente, die rissen die großen Türen auf, und die Wände glänzten von schönen Tapeten, und in den Zimmern waren lauter goldene Stühle und Tische, und kristallene Kronleuchter hingen an der Decke, und in allen Stuben und Kammern lagen Teppiche. Und das Essen und der allerbeste Wein standen auf den Tischen, als wenn sie brechen sollten. Und hinter dem Hause war auch ein großer Hof mit Pferd- und Kuhstall und mit Kutschwagen auf das allerbeste, und da war auch noch ein großer, prächtiger Garten mit den schönsten Blumen und feinen Obstbäumen und ein Lustwäldchen, wohl eine halbe Meile lang, darin waren Hirsche und Rehe und Hasen, alles, was man sich nur immer wünschen mag.

"Na", sagte die Frau, "ist das nun nicht schön?"

"Ach ja", sagte der Mann, "so soll es auch bleiben, nun wollen wir in dem schönen Schlosse wohnen und wollen zufrieden sein."

"Das wollen wir uns bedenken", sagte die Frau, "und wollen es beschlafen." Und damit gingen sie zu Bett.

Am andern Morgen wachte die Frau zuerst auf, es wollte gerade Tag werden, und sie sah aus ihrem Bette das herrliche Land vor sich liegen. Der Mann reckte sich noch, da stieß sie ihn mit dem Ellenbogen in die Seite und sagte: "Mann, steh auf und guck mal aus dem Fenster! Sieh, könnten wir nicht König werden über all das Land? Geh hin zum Butt, wir wollen König sein!"

"Ach, Frau", sagte der Mann, "was sollen wir König sein! Ich mag nicht König sein!"

"Na", sagte die Frau, "willst du nicht König sein, so will ich König sein. Geh hin zum Butt, ich will König sein."

"Ach, Frau", sagte der Mann, "was willst du König sein? Das mag ich ihm nicht sagen."

"Warum nicht?" sagte die Frau. "Geh stracks hin, ich muß König sein."

 

Da ging der Mann hin und war ganz bekümmert, daß seine Frau König werden wollte. Das ist nicht recht und ist nicht recht, dachte der Mann. Er wollte gar nicht hingehen, ging aber doch hin.

Und als er an die See kam, da war die See ganz schwarzgrau, und das Wasser gärte so von unten herauf und roch ganz faul. Da stellte er sich hin und rief:

 

                "Manntje, Manntje, Timpe Te,

                Buttje, Buttje in der See,

                myne Fru, de Ilsebill,

                will nich so, as ik wol will."

 

 "Na, was will sie denn?" sagte der Butt.

"Ach", sagte der Mann, "sie will König werden."

"Geh nur hin, sie ist es schon", sagte der Butt.

 

Da ging der Mann hin, und als er zum Palast kam, da war das Schloß viel größer geworden und hatte einen großen Turm und herrlichen Zierat daran, und die Schildwachen standen vor dem Tor, und da waren so viele Soldaten und Pauken und Trompeten.

Und als er in das Haus kam, da war alles von purem Marmelstein mit Gold und samtenen Decken und großen goldenen Quasten. Da gingen die Türen vom Saal auf, in dem der ganze Hofstaat war, und seine Frau saß auf einem hohen Thron von Gold und Diamant und hatte eine große goldene Krone auf und das Zepter in der Hand von purem Gold und Edelstein, und auf jeder Seite von ihr standen sechs Jungfrauen in einer Reihe, eine immer einen Kopf kleiner als die andere.

 

Da stellte er sich hin und sagte: "Ach, Frau, bist du nun König?"

"Ja", sagte die Frau, "nun bin ich König."

Da stand er da und sah sie an, und als er sie so eine Zeitlang angesehen hatte, da sagte er: "Ach, Frau, was steht dir das schön, wenn du König bist! Nun wollen wir auch nichts mehr wünschen."

"Nein, Mann", sagte die Frau und war ganz unruhig, "mir wird schon die Zeit und Weile lang, ich kann das nicht mehr aushalten. Geh hin zum Butt, König bin ich, nun muß ich Kaiser auch werden."

"Ach, Frau", sagte der Mann, "was willst du Kaiser werden!"

"Mann", sagte sie, "geh hin zum Butt, ich will Kaiser sein."

"Ach, Frau", sagte der Mann, "Kaiser kann er nicht machen, ich mag dem Butt das nicht sagen; Kaiser ist nur einer im Reich. Kaiser kann der Butt ja nicht machen, das kann und kann er nicht."

"Was", sagte die Frau, "ich bin König, und du bist bloß mein Mann, willst du gleich hingehen? Sofort gehst du hin. Kann er König machen, kann er auch Kaiser machen. Ich will und will Kaiser sein, gleich geh hin!" Da mußte er hingehen.

 

Als der Mann aber hinging, da war ihm ganz bang, und als er so ging, dachte er bei sich: Das geht und geht nicht gut. Kaiser ist zu unverschämt. Der Butt wird das am Ende doch müde. Und da kam er nun an die See, da war die See ganz schwarz und dick und fing schon an so von unten herauf zu gären, daß es Blasen gab, und da ging ein Windstoß darüber hin, daß es nur so schäumte, und dem Manne graute. Da stellte er sich hin und rief:

 

                "Manntje, Manntje, Timpe Te,

                Buttje, Buttje in der See,

                myne Fru, de Ilsebill,

                will nich so, as ik wol will."

 

 "Na, was will sie denn?" sagte der Butt.

"Ach, Butt", sagte er, "meine Frau will Kaiser werden."

"Geh nur hin", sagte der Butt, "sie ist es schon."

Da ging der Mann fort, und als er ankam, da war das ganze Schloß von poliertem Marmelstein mit alabasternen Figuren und goldenem Zierat. Vor dem Tor marschierten die Soldaten, und sie bliesen Trompeten und schlugen Pauken und Trommeln.

Aber im Hause, da gingen die Barone und Grafen und Herzöge nur so als Bediente herum. Da machten sie ihm die Türen auf, die waren von lauter Gold. Und als er hereinkam, da saß seine Frau auf einem Thron, der war von einem Stück Gold und war wohl zwei Meilen hoch. Und sie hatte eine große goldene Krone auf, die war drei Ellen hoch und mit Brillanten und Karfunkelsteinen besetzt. In der einen Hand hatte sie das Zepter und in der anderen Hand den Reichsapfel, und auf beiden Seiten neben ihr, da standen die Trabanten so in zwei Reihen, einer immer kleiner als der andere, von dem allergrößten Riesen, der war zwei Meilen hoch, bis zu dem allerkleinsten Zwerg, der war nur so groß wie mein kleiner Finger. Und vor ihr standen viele Fürsten und Herzöge.

 

Da stellte sich der Mann dazwischen und sagte: "Frau, bist du nun Kaiser?"

"Ja", sagte sie, "ich bin Kaiser."

Da stand er da und sah sie so recht an, und als er sie eine Zeitlang angesehen hatte, da sagte er: "Ach, Frau, was steht dir das schön, wenn du Kaiser bist."

"Mann", sagte sie, "was stehst du da herum? Ich bin nun Kaiser, nun will ich aber auch Papst werden, geh hin zum Butt!"

"Ach, Frau", sagte der Mann, "was willst du denn noch? Papst kannst du nicht werden, Papst ist nur einer in der Christenheit, das kann er doch nicht machen."

"Mann", sagte sie, "ich will Papst werden, geh gleich hin, ich muß heute noch Papst werden."

"Nein, Frau", sagte der Mann, "das mag ich ihm nicht sagen! Das geht nicht gut, das ist zu grob, zum Papst kann dich der Butt nicht machen."

"Mann, was für ein Geschwätz", sagte die Frau, "kann er Kaiser machen, kann er auch Papst machen. Geh sofort hin! Ich bin Kaiser, und du bist bloß mein Mann, willst du wohl hingehen?"

 

Da kriegte er Angst und ging hin, ihm war aber ganz flau, und er zitterte und bebte, und die Knie und die Waden bibberten ihm. Da fuhr ein Wind über das Land, und die Wolken flogen, daß es dunkel wurde wie am Abend, die Blätter wehten von den Bäumen, und das Wasser ging und brauste, als ob es kochte, und schlug an das Ufer, und weit draußen sah er die Schiffe, die gaben Notschüsse ab und tanzten und sprangen auf den Wellen. Der Himmel war in der Mitte noch so ein bißchen blau, aber an den Seiten, da zog es herauf wie ein schweres Gewitter. Da stellte er sich ganz verzagt in seiner Angst hin und sagte:

 

 "Manntje, Manntje, Timpe Te,

                Buttje, Buttje in der See,

                meine Frau, die Ilsebill,

                will nicht so, wie ich wohl will."

 

 "Na, was will sie denn?" sagte der Butt.

"Ach", sagte der Mann, "sie will Papst werden."

"Geh nur hin, sie ist es schon", sagte der Butt.

 

Da ging er fort, und als er ankam, war da eine große Kirche von lauter Palästen umgeben. Da drängte er sich durch das Volk. Innen war aber alles mit tausend und tausend Lichtern erleuchtet, und seine Frau war in lauter Gold gekleidet und saß auf einem noch viel höheren Thron und hatte drei große goldene Kronen auf, und rings um sie herum standen viele vom geistlichen Stand, und auf beiden Seiten neben ihr, da standen zwei Reihen Lichter, das größte so dick und so groß wie der allergrößte Turm bis hinunter zum allerkleinsten Küchenlicht, und alle die Kaiser und die Könige, die lagen vor ihr auf den Knien und küßten ihr den Pantoffel.

"Frau", sagte der Mann und sah sie so recht an, "bist du nun Papst?"

"Ja", sagte sie, "ich bin Papst."

 

Da stand er da und sah sie recht an, und das war, als ob er in die helle Sonne sähe. Als er sie nun eine Zeitlang angesehen hatte, da sagte er: "Ach, Frau, was steht dir das schön, daß du Papst bist!" Sie saß aber da so steif wie ein Baum und rüttelte und rührte sich nicht.

Da sagte er: "Frau, nun sei auch zufrieden, jetzt wo du Papst bist, jetzt kannst du doch nichts anderes mehr werden."

"Das will ich mir bedenken", sagte die Frau. Damit gingen sie beide zu Bett, aber sie war nicht zufrieden, und die Gier ließ sie nicht schlafen, sie dachte immer, was sie noch mehr werden könnte.

 

Der Mann schlief recht gut und fest, er war den Tag viel gelaufen, die Frau aber konnte gar nicht einschlafen und warf sich von einer Seite auf die andere, die ganze Nacht hindurch, und dachte nur immer, was sie wohl noch werden könnte, und konnte sich doch auf nichts mehr besinnen. Schließlich wollte die Sonne aufgehen, und als die Frau das Morgenrot sah, da richtete sie sich in ihrem Bett auf und sah sich das an, und als sie nun im Fenster die Sonne heraufkommen sah, da dachte sie: Ha, könnte ich nicht auch die Sonne und den Mond aufgehen lassen?

"Mann", sagte sie und stieß ihn mit dem Ellenbogen in die Rippen, "wach auf, geh hin zum Butt, ich will werden wie der liebe Gott." Der Mann war noch halb im Schlaf, aber er erschrak so, daß er aus dem Bette fiel. Er meinte, er hätte sich verhört, rieb sich die Augen aus und fragte: "Ach, Frau, was hast du gesagt?"

"Mann", sagte sie, "wenn ich nicht die Sonne und den Mond kann aufgehen lassen und muß das so mit ansehen, wie Sonne und Mond aufgehen - ich kann das nicht aushalten und habe keine ruhige Stunde mehr, daß ich sie nicht selber kann aufgehen lassen." Da sah sie ihn so recht grausig an, daß ihn ein Schauder überlief. "Sofort gehst du hin, ich will werden wie der liebe Gott."

"Ach, Frau", sagte der Mann und fiel vor ihr auf die Knie, "das kann der Butt nicht. Kaiser und Papst kann er machen, ich bitte dich, sei vernünftig und bleib Papst!"

 

Da kam sie in Wut, die Haare flogen ihr wild um den Kopf, sie riß sich das Leibchen auf und trat nach ihm mit dem Fuß und schrie: "Ich halte und halte das nicht länger aus. Willst du wohl gleich hingehen!" Da zog er sich die Hosen an und rannte los wie ein Verrückter.

 

Draußen aber ging der Sturm und brauste, daß er kaum noch auf seinen Füßen stehen konnte. Die Häuser und die Bäume wurden umgeweht, und die Berge bebten, und die Felsbrocken rollten in die See, und der Himmel war pechschwarz, und es donnerte und blitzte, und die See rollte daher in hohen schwarzen Wogen, so hoch wie Kirchtürme und Berge, und sie hatten alle darauf eine weiße Krone von Schaum. Da schrie er und konnte sein eigenes Wort nicht hören:

 

 "Manntje, Manntje, Timpe Te,

                Buttje, Buttje in der See,

                meine Frau, die Ilsebill,

                will nicht so, wie ich wohl will."

 

 "Na, was will sie denn?" fragte der Butt.

"Ach", sagte er, "sie will wie der liebe Gott werden.

"Geh nur hin, sie sitzt schon wieder in dem alten Pott."

Und da sitzen sie noch bis heute und auf diesen Tag.

 


 

sept

The Valiant Little Tailor.

 

                One summer's morning a little tailor was sitting on his table by the window, he was in good spirits, and sewed with all his might. Then came a peasant woman down the street crying, good jams, cheap. Good jams, cheap.

 

This rang pleasantly in the tailor's ears, he stretched his delicate head out of the window, and called, come up here, dear woman, here you will get rid of your goods.

 

 

The woman came up the three steps to the tailor with her heavy basket, and he made her unpack all the pots for him. He inspected each one, lifted it up, put his nose to it, and at length said, the jam seems to me to be good, so weigh me out four ounces, dear woman, and if it is a quarter of a pound that is of no consequence.

 

 

The woman who had hoped to find a good sale, gave him what he desired, but went away quite angry and grumbling.

 

Now, this jam shall be blessed by God, cried the little tailor, and give me health and strength. So he brought the bread out of the cupboard, cut himself a piece right across the loaf and spread the jam over it. This won't taste bitter, said he, but I will just finish the jacket before I take a bite.

 

 

He laid the bread near him, sewed on, and in his joy, made bigger and bigger stitches. In the meantime the smell of the sweet jam rose to where the flies were sitting in great numbers, and they were attracted and descended on it in hosts. Hi, who invited you, said the little tailor, and drove the unbidden guests away. The flies, however, who understood no German, would not be turned away, but came back again in ever-increasing companies. The little tailor at last lost all patience, and drew a piece of cloth from the hole under his work-table, and saying, wait, and I will give it to you, struck it mercilessly on them. When he drew it away and counted, there lay before him no fewer than seven, dead and with legs stretched out.

 

 

 

Are you a fellow of that sort, said he, and could not help admiring his own bravery. The whole town shall know of this. And the little tailor hastened to cut himself a girdle, stitched it, and embroidered on it in large letters, seven at one stroke. What, the town, he continued, the whole world shall hear of it. And his heart wagged with joy like a lamb's tail. The tailor put on the girdle, and resolved to go forth into the world, because he thought his workshop was too small for his valor. Before he went away, he sought about in the house to see if there was anything which he could take with him, however, he found nothing but an old cheese, and that he put in his pocket. In front of the door he observed a bird which had caught itself in the thicket. It had to go into his pocket with the cheese.

 

 

                Now he took to the road boldly, and as he was light and nimble, he felt no fatigue. The road led him up a mountain, and when he had reached the highest point of it, there sat a powerful giant looking peacefully about him. The little tailor went bravely up, spoke to him, and said, good day, comrade, so you are sitting there overlooking the wide-spread world. I am just on my way thither, and want to try my luck. Have you any inclination to go with me.

 

 

 

The giant looked contemptuously at the tailor, and said, you ragamuffin. You miserable creature.

 

Oh, indeed, answered the little tailor, and unbuttoned his coat, and showed the giant the girdle, there may you read what kind of a man I am.

 

The giant read, seven at one stroke. And thought that they had been men whom the tailor had killed, and began to feel a little respect for the tiny fellow. Nevertheless, he wished to try him first, and took a stone in his hand and squeezed it together so that water dropped out of it.

 

Do that likewise, said the giant, if you have strength.

 

 

Is that all, said the tailor, that is child's play with us, and put his hand into his pocket, brought out the soft cheese, and pressed it until the liquid ran out of it. Faith, said he, that was a little better, wasn't it.

 

 

The giant did not know what to say, and could not believe it of the little man. Then the giant picked up a stone and threw it so high that the eye could scarcely follow it.

 

Now, little mite of a man, do that likewise.

 

Well thrown, said the tailor, but after all the stone came down to earth again, I will throw you one which shall never come back at all. And he put his hand into his pocket, took out the bird, and threw it into the air. The bird, delighted with its liberty, rose, flew away and did not come back. How does that shot please you, comrade, asked the tailor.

 

 

You can certainly throw, said the giant, but now we will see if you are able to carry anything properly. He took the little tailor to a mighty oak tree which lay there felled on the ground, and said, if you are strong enough, help me to carry the tree out of the forest.

 

 

 

Readily, answered the little man, take the trunk on your shoulders, and I will raise up the branches and twigs, after all, they are the heaviest.

 

 

The giant took the trunk on his shoulder, but the tailor seated himself on a branch, and the giant who could not look round, had to carry away the whole tree, and the little tailor into the bargain, he behind, was quite merry and happy, and whistled the song, three tailors rode forth from the gate, as if carrying the tree were child's play. The giant, after he had dragged the heavy burden part of the way, could go no further, and cried, hark you, I shall have to let the tree fall. The tailor sprang nimbly down, seized the tree with both arms as if he had been carrying it, and said to the giant, you are such a great fellow, and yet can not even carry the tree.

 

 

 

 

They went on together, and as they passed a cherry-tree, the giant laid hold of the top of the tree where the ripest fruit was hanging, bent it down, gave it into the tailor's hand, and bade him eat. But the little tailor was much too weak to hold the tree, and when the giant let it go, it sprang back again, and the tailor was tossed into the air with it. When he had fallen down again without injury, the giant said, what is this. Have you not strength enough to hold the weak twig.

 

 

 

There is no lack of strength, answered the little tailor. Do you think that could be anything to a man who has struck down seven at one blow. I leapt over the tree because the huntsmen are shooting down there in the thicket. Jump as I did, if you can do it.

 

 

The giant made the attempt, but could not get over the tree, and remained hanging in the branches, so that in this also the tailor kept the upper hand.

 

 

The giant said, if you are such a valiant fellow, come with me into our cavern and spend the night with us.

 

 

The little tailor was willing, and followed him.

                When they went into the cave, other giants were sitting there by the fire, and each of them had a roasted sheep in his hand and was eating it. The little tailor looked round and thought, it is much more spacious here than in my workshop.

 

The giant showed him a bed, and said he was to lie down in it and sleep. The bed, however, was too big for the little tailor, he did not lie down in it, but crept into a corner. When it was midnight, and the giant thought that the little tailor was lying in a sound sleep, he got up, took a great iron bar, cut through the bed with one blow, and thought he had finished off the grasshopper for good. With the earliest dawn the giants went into the forest, and had quite forgotten the little tailor, when all at once he walked up to them quite merrily and boldly. The giants were terrified, they were afraid that he would strike them all dead, and ran away in a great hurry.

 

 

 

 The little tailor went onwards, always following his own pointed nose.

                After he had walked for a long time, he came to the courtyard of a royal palace, and as he felt weary, he lay down on the grass and fell asleep. Whilst he lay there, the people came and inspected him on all sides, and read on his girdle, seven at one stroke.

 

Ah, said they, what does the great warrior here in the midst of peace. He must be a mighty lord.

 

 

They went and announced him to the king, and gave it as their opinion that if war should break out, this would be a weighty and useful man who ought on no account to be allowed to depart. The counsel pleased the king, and he sent one of his courtiers to the little tailor to offer him military service when he awoke.

 

 

The ambassador remained standing by the sleeper, waited until he stretched his limbs and opened his eyes, and then conveyed to him this proposal.

 

For this reason have I come here, the tailor replied, I am ready to enter the king's service. He was therefore honorably received and a special dwelling was assigned him.

 

 

                The soldiers, however, were set against the little tailor, and wished him a thousand miles away.

 

 

What is to be the end of this, they said among themselves. If we quarrel with him, and he strikes about him, seven of us will fall at every blow, not one of us can stand against him.

 

 They came therefore to a decision, betook themselves in a body to the king, and begged for their dismissal.

 

We are not prepared, said they, to stay with a man who kills seven at one stroke.

 

 

The king was sorry that for the sake of one he should lose all his faithful servants, wished that he had never set eyes on the tailor, and would willingly have been rid of him again. But he did not venture to give him his dismissal, for he dreaded lest he should strike him and all his people dead, and place himself on the royal throne. He thought about it for a long time, and at last found good counsel. He sent to the little tailor and caused him to be informed that as he was such a great warrior, he had one request to make of him. In a forest of his country lived two giants who caused great mischief with their robbing, murdering, ravaging, and burning, and no one could approach them without putting himself in danger of death. If the tailor conquered and killed these two giants, he would give him his only daughter to wife, and half of his kingdom as a dowry, likewise one hundred horsemen should go with him to assist him.

 

 

 

That would indeed be a fine thing for a man like me, thought the little tailor. One is not offered a beautiful princess and half a kingdom every day of one's life.

 

 

Oh, yes, he replied, I will soon subdue the giants, and do not require the help of the hundred horsemen to do it, he who can hit seven with one blow has no need to be afraid of two.

 

                The little tailor went forth, and the hundred horsemen followed him. When he came to the outskirts of the forest, he said to his followers, just stay waiting here, I alone will soon finish off the giants.

 

 

Then he bounded into the forest and looked about right and left. After a while he perceived both giants. They lay sleeping under a tree, and snored so that the branches waved up and down. The little tailor, not idle, gathered two pocketful of stones, and with these climbed up the tree. When he was half-way up, he slipped down by a branch, until he sat just above the sleepers, and then let one stone after another fall on the breast of one of the giants. For a long time the giant felt nothing, but at last he awoke, pushed his comrade, and said, why are you knocking me.

 

 

 

You must be dreaming, said the other, I am not knocking you.

 

They laid themselves down to sleep again, and then the tailor threw a stone down on the second.

 

What is the meaning of this, cried the other. Why are you pelting me.

 

I am not pelting you, answered the first, growling.

 

 

They disputed about it for a time, but as they were weary they let the matter rest, and their eyes closed once more. The little tailor began his game again, picked out the biggest stone, and threw it with all his might on the breast of the first giant.

 

 

That is too bad, cried he, and sprang up like a madman, and pushed his companion against the tree until it shook. The other paid him back in the same coin, and they got into such a rage that they tore up trees and belabored each other so long, that at last they both fell down dead on the ground at the same time.

 

 

Then the little tailor leapt down.

 

It is a lucky thing, said he, that they did not tear up the tree on which I was sitting, or I should have had to spring on to another like a squirrel, but we tailors are nimble. He drew out his sword and gave each of them a couple of thrusts in the breast, and then went out to the horsemen and said, the work is done, I have finished both of them off, but it was hard work. They tore up trees in their sore need, and defended themselves with them, but all that is to no purpose when a man like myself comes, who can kill seven at one blow.

 

 

But you are not wounded, asked the horsemen.

 

You need not concern yourself about that, answered the tailor, they have not bent one hair of mine.

 

The horsemen would not believe him, and rode into the forest, there they found the giants swimming in their blood, and all round about lay the torn-up trees.

 

 

                The little tailor demanded of the king the promised reward. He, however, repented of his promise, and again bethought himself how he could get rid of the hero.

 

Before you receive my daughter, and the half of my kingdom, said he to him, you must perform one more heroic deed. In the forest roams a unicorn which does great harm, and you must catch it first.

 

 

I fear one unicorn still less than two giants. Seven at one blow, is my kind of affair. He took a rope and an axe with him, went forth into the forest, and again bade those who were sent with him to wait outside. He had not long to seek. The unicorn soon came towards him, and rushed directly on the tailor, as if it would gore him with its horn without more ado. Softly, softly, it can't be done as quickly as that, said he, and stood still and waited until the animal was quite close, and then sprang nimbly behind the tree. The unicorn ran against the tree with all its strength, and struck its horn so fast in the trunk that it had not strength enough to draw it out again, and thus it was caught. Now, I have got the bird, said the tailor, and came out from behind the tree and put the rope round its neck, and then with his axe he hewed the horn out of the tree, and when all was ready he led the beast away and took it to the king.

 

 

 

 

 

                The king still would not give him the promised reward, and made a third demand. Before the wedding the tailor was to catch him a wild boar that made great havoc in the forest, and the huntsmen should give him their help.

 

Willingly, said the tailor, that is child's play.

 

 

He did not take the huntsmen with him into the forest, and they were well pleased that he did not, for the wild boar had several times received them in such a manner that they had no inclination to lie in wait for him.

 

When the boar perceived the tailor, it ran on him with foaming mouth and whetted tusks, and was about to throw him to the ground, but the hero fled and sprang into a chapel which was near, and up to the window at once, and in one bound out again. The boar ran in after him, but the tailor ran round outside and shut the door behind it, and then the raging beast, which was much too heavy and awkward to leap out of the window, was caught. The little tailor called the huntsmen thither that they might see the prisoner with their own eyes.

                The hero, however went to the king, who was now, whether he liked it or not, obliged to keep his promise, and gave him his daughter and the half of his kingdom. Had he known that it was no warlike hero, but a little tailor who was standing before him it would have gone to his heart still more than it did. The wedding was held with great magnificence and small joy, and out of a tailor a king was made.

 

 

 

                After some time the young queen heard her husband say in his dreams at night, boy, make me the doublet, and patch the pantaloons, or else I will rap the yard-measure over your ears. Then she discovered in what state of life the young lord had been born, and next morning complained of her wrongs to her father, and begged him to help her to get rid of her husband, who was nothing else but a tailor. The king comforted her and said, leave your bedroom door open this night, and my servants shall stand outside, and when he has fallen asleep shall go in, bind him, and take him on board a ship which shall carry him into the wide world. The woman was satisfied with this, but the king's armor-bearer, who had heard all, was friendly with the young lord, and informed him of the whole plot.

 

 

 

I'll put a screw into that business, said the little tailor.

                At night he went to bed with his wife at the usual time, and when she thought that he had fallen asleep, she got up, opened the door, and then lay down again. The little tailor, who was only pretending to be asleep, began to cry out in a clear voice, boy, make me the doublet and patch me the pantaloons, or I will rap the yard-measure over your ears. I smote seven at one blow. I killed two giants, I brought away one unicorn and caught a wild boar, and am I to fear those who are standing outside the room.

 

 

 

When these men heard the tailor speaking thus, they were overcome by a great dread, and ran as if the wild huntsman were behind them, and none of them would venture anything further against him.

 

So the little tailor was and remained a king to the end of his life.

 

Das tapfere Schneiderlein

 

An einem Sommermorgen saß ein Schneiderlein auf seinem Tisch am Fenster, war guter Dinge und

nähte aus Leibeskräften. Da kam eine Bauersfrau die Straße herab und rief: "Gut Mus feil! Gut Mus

feil!"

 

Das klang dem Schneiderlein lieblich in die Ohren, er steckte sein zartes Haupt zum Fenster hinaus

und rief: "Hierherauf, liebe Frau, hier wird Sie Ihre Ware los."

 

Die Frau stieg die drei Treppen mit ihrem schweren Korbe zu dem Schneider herauf und mußte die

Töpfe sämtlich vor ihm auspacken. Er besah sie alle, hob sie in die Höhe, hielt die Nase dran und

sagte endlich: "Das Mus scheint mir gut, wieg Sie mir doch vier Lot ab, liebe Frau, wenn's auch ein

Viertelpfund ist, kommt es mir nicht darauf an."

 

Die Frau, welche gehofft hatte, einen guten Absatz zu finden, gab ihm, was er verlangte, ging aber

ganz ärgerlich und brummig fort.

 

"Nun, das Mus soll mir Gott gesegnen", rief das Schneiderlein, "und soll mir Kraft und Stärke

geben", holte das Brot aus dem Schrank, schnitt sich ein Stück über den ganzen Laib und strich das

Mus darüber. "Das wird nicht bitter schmecken", sprach er, "aber erst will ich den Wams

fertigmachen, eh ich anbeiße."

 

Er legte das Brot neben sich, nähte weiter und machte vor Freude immer größere Stiche. Indes stieg

der Geruch von dem süßen Mus hinauf an die Wand, wo die Fliegen in großer Menge saßen, so daß

sie herangelockt wurden und sich scharenweis darauf niederließen. "Ei, wer hat euch eingeladen?"

sprach das Schneiderlein und jagte die ungebetenen Gäste fort. Die Fliegen aber, die kein Deutsch

verstanden, ließen sich nicht abweisen, sondern kamen in immer größerer Gesellschaft wieder. Da

lief dem Schneiderlein endlich, wie man sagt, die Laus über die Leber, es langte aus seiner Hölle

nach einem Tuchlappen, und "Wart, ich will es euch geben!" schlug es unbarmherzig drauf. Als es

abzog und zählte, so lagen nicht weniger als sieben vor ihm tot und streckten die Beine.

 

"Bist du so ein Kerl?" sprach er und mußte selbst seine Tapferkeit bewundern. "Das soll die ganze

Stadt erfahren." Und in der Hast schnitt sich das Schneiderlein einen Gürtel, nähte ihn und stickte mit

großen Buchstaben darauf "Siebene auf einen Streich!"

"Ei was, Stadt!" sprach er weiter, "die ganze Welt soll's erfahren!" Und sein Herz wackelte ihm vor

Freude wie ein Lämmerschwänzchen. Der Schneider band sich den Gürtel um den Leib und wollte

in die Welt hinaus, weil er meinte, die Werkstätte sei zu klein für seine Tapferkeit. Eh er abzog,

suchte er im Haus herum, ob nichts da wäre, was er mitnehmen könnte. Er fand aber nichts als einen

alten Käs, den steckte er ein. Vor dem Tore bemerkte er einen Vogel, der sich im Gesträuch

gefangen hatte, der mußte zu dem Käse in die Tasche.

 

Nun nahm er den Weg tapfer zwischen die Beine, und weil er leicht und behend war, fühlte er keine

Müdigkeit. Der Weg führte ihn auf einen Berg, und als er den höchsten Gipfel erreicht hatte, so saß

da ein gewaltiger Riese und schaute sich ganz gemächlich um. Das Schneiderlein ging beherzt auf ihn

zu, redete ihn an und sprach: "Guten Tag, Kamerad, gelt, du sitzest da und besiehst dir die

weitläufige Welt? Ich bin eben auf dem Weg dahin und will mich versuchen. Hast du Lust,

mitzugehen?"

 

Der Riese sah den Schneider verächtlich an und sprach: "Du Lump! Du miserabler Kerl!"

 

"Das wäre!" antwortete das Schneiderlein, knöpfte den Rock auf und zeigte dem Riesen den Gürtel.

"Da kannst du lesen, was ich für ein Mann bin."

 

Der Riese las "Siebene auf einen Streich", meinte, das wären Menschen gewesen, die der Schneider

erschlagen hätte, und kriegte ein wenig Respekt vor dem kleinen Kerl. Doch wollte er ihn erst

prüfen, nahm einen Stein in die Hand und drückte ihn zusammen, daß das Wasser heraustropfte.

 

"Das mach mir nach", sprach der Riese, "wenn du Stärke hast."

 

"Ist's weiter nichts?" sagte das Schneiderlein. "Das ist bei unsereinem Spielwerk", griff in die

Tasche, holte den weichen Käs und drückte ihn, daß der Saft herauslief. "Gelt", sprach er, "das war

ein wenig besser?"

 

Der Riese wußte nicht, was er sagen sollte, und konnte es von dem Männlein nicht glauben. Da hob

der Riese einen Stein auf und warf ihn so hoch, daß man ihn mit Augen kaum noch sehen konnte.

 

"Nun, du Erpelmännchen, das tu mir nach."

 

"Gut geworfen", sagte der Schneider, "aber der Stein hat doch wieder zur Erde herabfallen müssen.

Ich will dir einen werfen, der soll gar nicht wiederkommen", griff in die Tasche, nahm den Vogel und warf ihn in die Luft. Der Vogel, froh über seine Freiheit, stieg auf, flog fort und kam nicht wieder.

"Wie gefällt dir das Stückchen, Kamerad?" fragte der Schneider.

 

"Werfen kannst du wohl", sagte der Riese, "aber nun wollen wir sehen, ob du imstande bist, etwas

Ordentliches zu tragen." Er führte das Schneiderlein zu einem mächtigen Eichbaum, der da gefällt auf

dem Boden lag, und sagte. "Wenn du stark genug bist, so hilf mir den Baum aus dem Wald

heraustragen."

 

"Gerne", antwortete der kleine Mann, "nimm du nur den Stamm auf deine Schulter, ich will die Äste

mit dem Gezweig aufheben und tragen, das ist doch das schwerste."

 

Der Riese nahm den Stamm auf die Schulter, der Schneider aber setzte sich auf einen Ast, und der

Riese, der sich nicht umsehen konnte, mußte den ganzen Baum und das Schneiderlein noch

obendrein forttragen. Es war dahinten ganz lustig und guter Dinge, pfiff das Liedchen "Es ritten drei

Schneider zum Tore hinaus", als wäre das Baumtragen ein Kinderspiel. Der Riese, nachdem er ein

Stück Wegs die schwere Last fortgeschleppt hatte, konnte nicht weiter und rief: "Hör, ich muß den

Baum fallen lassen." Der Schneider sprang behendiglich herab, faßte den Baum mit beiden Armen,

als wenn er ihn getragen hätte, und sprach zum Riesen: "Du bist ein so großer Kerl und kannst den

Baum nicht einmal tragen."

 

Sie gingen zusammen weiter, und als sie an einem Kirschbaum vorbeikamen, faßte der Riese die

Krone des Baumes, wo die zeitigsten Früchte hingen, bog sie herab, gab sie dem Schneider in die

Hand und hieß ihn essen. Das Schneiderlein aber war viel zu schwach, um den Baum zu halten, und

als der Riese losließ, fuhr der Baum in die Höhe, und der Schneider ward mit in die Luft geschnellt.

Als er wieder ohne Schaden herabgefallen war, sprach der Riese: "Was ist das, hast du nicht die

Kraft, die schwache Gerte zu halten?"

 

"An der Kraft fehlt es nicht", antwortete das Schneiderlein,"meinst du, das wäre etwas für einen,

der siebene mit einem Streich getroffen hat? Ich bin über den Baum gesprungen, weil die Jäger da

unten in das Gebüsch schießen. Spring nach, wenn du's vermagst."

 

Der Riese machte den Versuch, konnte aber nicht über den Baum kommen, sondern blieb in den

Ästen hängen, also daß das Schneiderlein auch hier die Oberhand behielt.

 

Der Riese sprach: "Wenn du ein so tapferer Kerl bist, so komm mit in unsere Höhle und übernachte

bei uns."

 

Das Schneiderlein war bereit und folgte ihm. Als sie in der Höhle anlangten, saßen da noch andere

Riesen beim Feuer, und jeder hatte ein gebratenes Schaf in der Hand und aß davon. Das

Schneiderlein sah sich um und dachte, es ist doch hier viel weitläufiger als in meiner Werkstatt.

 

Der Riese wies ihm ein Bett an und sagte, er solle sich hineinlegen und ausschlafen. Dem

Schneiderlein war aber das Bett zu groß, es legte sich nicht hinein, sondern kroch in eine Ecke. Als

es Mitternacht war und der Riese meinte, das Schneiderlein läge in tiefem Schlafe, so stand er auf,

nahm eine große Eisenstange, schlug das Bett mit einem Schlag durch und meinte, er hätte dem

Grashüpfer den Garaus gemacht. Mit dem frühsten Morgen gingen die Riesen in den Wald und

hatten das Schneiderlein ganz vergessen, da kam es auf einmal ganz lustig und verwegen

dahergeschritten. Die Riesen erschraken, fürchteten, es schlüge sie alle tot, und liefen in einer Hast

fort.

 

Das Schneiderlein zog weiter, immer seiner spitzen Nase nach. Nachdem es lange gewandert war,

kam es in den Hof eines königlichen Palastes, und da es Müdigkeit empfand, so legte es sich ins

Gras und schlief ein. Während es da lag, kamen die Leute, betrachteten es von allen Seiten und lasen

auf dem Gürtel "Siebene auf einen Streich."

 

"Ach", sprachen sie, "was will der große Kriegsheld hier mitten im Frieden? Das muß ein mächtiger

Herr sein."

 

Sie gingen und meldeten es dem König und meinten, wenn Krieg ausbrechen sollte, wäre das ein

wichtiger und nützlicher Mann, den man um keinen Preis fortlassen dürfte. Dem König gefiel der Rat,

und er schickte einen von seinen Hofleuten an das Schneiderlein ab, der sollte ihm, wenn es

aufgewacht wäre, Kriegsdienste anbieten.

 

Der Abgesandte blieb bei dem Schläfer stehen, wartete, bis er seine Glieder streckte und die Augen

aufschlug, und brachte dann seinen Antrag vor.

 

"Eben deshalb bin ich hierhergekommen", antwortete das Schneiderlein, "ich bin bereit, in des

Königs Dienste zu treten." Also ward er ehrenvoll empfangen und ihm eine besondere Wohnung

angewiesen.

 

Die Kriegsleute aber waren dem Schneiderlein aufgesessen und wünschten, es wäre tausend Meilen

weit weg.

 

"Was soll daraus werden", sprachen sie untereinander, "wenn wir Zank mit ihm kriegen und er haut

zu, so fallen auf jeden Streich siebene. Da kann unsereiner nicht bestehen."

 

Also faßten sie einen Entschluß, begaben sich allesamt zum König und baten um ihren Abschied.

 

"Wir sind nicht gemacht", sprachen sie, "neben einem Mann auszuhalten, der siebene auf einen

Streich schlägt."

 

Der König war traurig, daß er um des einen willen alle seine treuen Diener verlieren sollte, wünschte,

daß seine Augen ihn nie gesehen hätten, und wäre ihn gerne wieder los gewesen. Aber er getraute

sich nicht, ihm den Abschied zu geben, weil er fürchtete, er möchte ihn samt seinem Volke

totschlagen und sich auf den königlichen Thron setzen. Er sann lange hin und her, endlich fand er

einen Rat. Er schickte zu dem Schneiderlein und ließ ihm sagen, weil er ein so großer Kriegsheld

wäre, so wollte er ihm ein Anerbieten machen. In einem Walde seines Landes hausten zwei Riesen,

die mit Rauben, Morden, Sengen und Brennen großen Schaden stifteten, niemand dürfte sich ihnen

nahen, ohne sich in Lebensgefahr zu setzen. Wenn er diese beiden Riesen überwände und tötete, so

wollte er ihm seine einzige Tochter zur Gemahlin geben und das halbe Königreich zur Ehesteuer;

auch sollten hundert Reiter mitziehen und ihm Beistand leisten.

 

Das wäre so etwas für einen Mann, wie du bist, dachte das Schneiderlein, eine schöne Königstochter und ein halbes Königreich wird einem nicht alle Tage angeboten.

 

"O ja", gab er zur Antwort, "die Riesen will ich schon bändigen und habe die hundert Reiter dabei

nicht nötig; wer siebene auf einen Streich trifft, braucht sich vor zweien nicht zu fürchten."

 

Das Schneiderlein zog aus, und die hundert Reiter folgten ihm. Als es zu dem Rand des Waldes

kam, sprach es zu seinen Begleitern: "Bleibt hier nur halten, ich will schon allein mit den Riesen fertig

werden."

 

Dann sprang er in den Wald hinein und schaute sich rechts und links um. Über ein Weilchen

erblickte er beide Riesen: Sie lagen unter einem Baume und schliefen und schnarchten dabei, daß

sich die Äste auf und nieder bogen. Das Schneiderlein, nicht faul, las beide Taschen voll Steine und

stieg damit auf den Baum. Als es in der Mitte war, rutschte es auf einen Ast, bis es gerade über die

Schläfer zu sitzen kam, und ließ dem einen Riesen einen Stein nach dem andern auf die Brust fallen.

Der Riese spürte lange nichts, doch endlich wachte er auf, stieß seinen Gesellen an und sprach:

"Was schlägst du mich?"

 

"Du träumst", sagte der andere, "ich schlage dich nicht."

 

Sie legten sich wieder zum Schlaf, da warf der Schneider auf den zweiten einen Stein herab.

 

"Was soll das?" rief der andere. "Warum wirfst du mich?"

 

"Ich werfe dich nicht", antwortete der erste und brummte.

 

Sie zankten sich eine Weile herum, doch weil sie müde waren, ließen sie's gut sein, und die Augen

fielen ihnen wieder zu. Das Schneiderlein fing sein Spiel von neuem an, suchte den dicksten Stein aus

und warf ihn dem ersten Riesen mit aller Gewalt auf die Brust.

 

"Das ist zu arg!" schrie er, sprang wie ein Unsinniger auf und stieß seinen Gesellen wider den Baum,

daß dieser zitterte. Der andere zahlte mit gleicher Münze, und sie gerieten in solche Wut, daß sie

Bäume ausrissen, aufeinander losschlugen, so lange, bis sie endlich beide zugleich tot auf die Erde

fielen.

 

Nun sprang das Schneiderlein herab.

 

"Ein Glück nur", sprach es, "daß sie den Baum, auf dem ich saß, nicht ausgerissen haben, sonst

hätte ich wie ein Eichhörnchen auf einen andern springen müssen: Doch unsereiner ist flüchtig!" Es

zog sein Schwert und versetzte jedem ein paar tüchtige Hiebe in die Brust, dann ging es hinaus zu

den Reitern und sprach: "Die Arbeit ist getan, ich habe beiden den Garaus gemacht; aber hart ist es

hergegangen, sie haben in der Not Bäume ausgerissen und sich gewehrt, doch das hilft alles nichts,

wenn einer kommt wie ich, der siebene auf einen Streich schlägt."

 

"Seid Ihr denn nicht verwundet?" fragten die Reiter.

 

"Das hat gute Wege", antwortete der Schneider, "kein Haar haben sie mir gekrümmt."

 

Die Reiter wollten ihm keinen Glauben beimessen und ritten in den Wald hinein: Da fanden sie die

Riesen in ihrem Blute schwimmen, und ringsherum lagen die ausgerissenen Bäume.

 

Das Schneiderlein verlangte von dem König die versprochene Belohnung, den aber reute sein

Versprechen, und er sann aufs neue, wie er sich den Helden vom Halse schaffen könnte.

 

"Ehe du meine Tochter und das halbe Reich erhältst", sprach er zu ihm, "mußt du noch eine

Heldentat vollbringen. In dem Walde läuft ein Einhorn, das großen Schaden anrichtet. Das mußt du

erst einfangen."

 

"Vor einem Einhorne fürchte ich mich noch weniger als vor zwei Riesen; siebene auf einen Streich,

das ist meine Sache." Er nahm sich einen Strick und eine Axt mit, ging hinaus in den Wald und hieß

abermals die, welche ihm zugeordnet waren, außen warten. Er brauchte nicht lange zu suchen, das

Einhorn kam bald daher und sprang geradezu auf den Schneider los, als wollte es ihn ohne

Umstände aufspießen. "Sachte, sachte", sprach er, "so geschwind geht das nicht", blieb stehen und

wartete, bis das Tier ganz nahe war, dann sprang er behendiglich hinter den Baum. Das Einhorn

rannte mit aller Kraft gegen den Baum und spießte sein Horn so fest in den Stamm, daß es nicht

Kraft genug hatte, es wieder herauszuziehen, und so war es gefangen. "Jetzt hab ich das Vöglein",

sagte der Schneider, kam hinter dem Baum hervor, legte dem Einhorn den Strick erst um den Hals,

dann hieb er mit der Axt das Horn aus dem Baum, und als alles in Ordnung war, führte er das Tier

ab und brachte es dem König.

 

Der König wollte ihm den verheißenen Lohn noch nicht gewähren und machte eine dritte Forderung.

Der Schneider sollte ihm vor der Hochzeit erst ein Wildschwein fangen, das in dem Wald großen

Schaden tat; die Jäger sollten ihm Beistand leisten.

 

"Gerne", sprach der Schneider, "das ist ein Kinderspiel."

 

Die Jäger nahm er nicht mit in den Wald, und sie waren's wohl zufrieden, denn das Wildschwein

hatte sie schon mehrmals so empfangen, daß sie keine Lust hatten, ihm nachzustellen.

 

Als das Schwein den Schneider erblickte, lief es mit schäumendem Munde und wetzenden Zähnen

auf ihn zu und wollte ihn zur Erde werfen. Der flüchtige Held aber sprang in eine Kapelle, die in der

Nähe war, und gleich oben zum Fenster in einem Satze wieder hinaus. Das Schwein war hinter ihm

hergelaufen, er aber hüpfte außen herum und schlug die Tür hinter ihm zu; da war das wütende Tier

gefangen, das viel zu schwer und unbehilflich war, um zu dem Fenster hinauszuspringen. Das Schneiderlein rief die Jäger herbei, die mußten den Gefangenen mit eigenen Augen sehen. Der Held aber begab sich zum Könige, der nun, er mochte wollen oder nicht, sein Versprechen halten mußte und ihm seine Tochter und das halbe Königreich übergab. Hätte er gewußt, daß kein Kriegsheld, sondern ein Schneiderlein vor ihm stand, es wäre ihm noch mehr zu Herzen gegangen. Die Hochzeit ward also mit großer Pracht und kleiner Freude gehalten und aus einem Schneider ein König

gemacht.

 

Nach einiger Zeit hörte die junge Königin in der Nacht, wie ihr Gemahl im Traume sprach: "Junge,

mach mir den Wams und flick mir die Hosen, oder ich will dir die Elle über die Ohren schlagen." Da

merkte sie, in welcher Gasse der junge Herr geboren war, klagte am anderen Morgen ihrem Vater

ihr Leid und bat, er möchte ihr von dem Manne helfen, der nichts anderes als ein Schneider wäre.

Der König sprach ihr Trost zu und sagte: "Laß in der nächsten Nacht deine Schlafkammer offen,

meine Diener sollen außen stehen und, wenn er eingeschlafen ist, hineingehen, ihn binden und auf ein

Schiff tragen, das ihn in die weite Welt führt." Die Frau war damit zufrieden, des Königs

Waffenträger aber, der alles mit angehört hatte, war dem jungen Herrn gewogen und hinterbrachte

ihm den ganzen Anschlag.

 

"Dem Ding will ich einen Riegel vorschieben", sagte das Schneiderlein. Abends legte es sich zu

gewöhnlicher Zeit mit seiner Frau zu Bett. Als sie glaubte, er sei eingeschlafen, stand sie auf, öffnete

die Tür und legte sich wieder. Das Schneiderlein, das sich nur stellte, als wenn es schliefe, fing an mit

heller Stimme zu rufen: "Junge, mach mir den Wams und flick mir die Hosen, oder ich will dir die

Elle über die Ohren schlagen! Ich habe siebene mit einem Streich getroffen, zwei Riesen getötet, ein

Einhorn fortgeführt und ein Wildschwein gefangen und sollte mich vor denen fürchten, die draußen vor der Kammer stehen!"

 

Als diese den Schneider also sprechen hörten, überkam sie eine große Furcht, sie liefen, als wenn

das wilde Heer hinter ihnen wäre, und keiner wollte sich mehr an ihn wagen.

 

Also war und blieb das Schneiderlein sein Lebtag ein König.

 

 

 


 

gaschput

Cinderella.

 

                The wife of a rich man fell sick, and as she felt that her end was drawing near, she called her only daughter to her bedside and said, dear child, be good and pious, and then the good God will always protect you, and I will look down on you from heaven and be near you. Thereupon she closed her eyes and departed. Every day the maiden went out to her mother's grave, and wept, and she remained pious and good. When winter came the snow spread a white sheet over the grave, and by the time the spring sun had drawn it off again, the man had taken another wife.

 

 

 

The woman had brought with her into the house two daughters, who were beautiful and fair of face, but vile and black of heart. Now began a bad time for the poor step-child. Is the stupid goose to sit in the parlor with us, they said. He who wants to eat bread must earn it. Out with the kitchen-wench. They took her pretty clothes away from her, put an old gray bedgown on her, and gave her wooden shoes. Just look at the proud princess, how decked out she is, they cried, and laughed, and led her into the kitchen. There she had to do hard work from morning till night, get up before daybreak, carry water, light fires, cook and wash. Besides this, the sisters did her every imaginable injury - they mocked her and emptied her peas and lentils into the ashes, so that she was forced to sit and pick them out again. In the evening when she had worked till she was weary she had no bed to go to, but had to sleep by the hearth in the cinders. And as on that account she always looked dusty and dirty, they called her Cinderella.

 

 

 

                It happened that the father was once going to the fair, and he asked his two step-daughters what he should bring back for them. Beautiful dresses, said one, pearls and jewels, said the second. And you, Cinderella, said he, what will you have. Father break off for me the first branch which knocks against your hat on your way home. So he bought beautiful dresses, pearls and jewels for his two step-daughters, and on his way home, as he was riding through a green thicket, a hazel twig brushed against him and knocked off his hat. Then he broke off the branch and took it with him. When he reached home he gave his step-daughters the things which they had wished for, and to Cinderella he gave the branch from the hazel-bush. Cinderella thanked him, went to her mother's grave and planted the branch on it, and wept so much that the tears fell down on it and watered it. And it grew and became a handsome tree. Thrice a day Cinderella went and sat beneath it, and wept and prayed, and a little white bird always came on the tree, and if Cinderella expressed a wish, the bird threw down to her what she had wished for.

                It happened, however, that the king gave orders for a festival which was to last three days, and to which all the beautiful young girls in the country were invited, in order that his son might choose himself a bride. When the two step-sisters heard that they too were to appear among the number, they were delighted, called Cinderella and said, comb our hair for us, brush our shoes and fasten our buckles, for we are going to the wedding at the king's palace. Cinderella obeyed, but wept, because she too would have liked to go with them to the dance, and begged her step-mother to allow her to do so. You go, Cinderella, said she, covered in dust and dirt as you are, and would go to the festival. You have no clothes and shoes, and yet would dance.

 

As, however, Cinderella went on asking, the step-mother said at last, I have emptied a dish of lentils into the ashes for you, if you have picked them out again in two hours, you shall go with us. The maiden went through the back-door into the garden, and called, you tame pigeons, you turtle-doves, and all you birds beneath the sky, come and help me to pick

                the good into the pot,

                the bad into the crop.

Then two white pigeons came in by the kitchen window, and afterwards the turtle-doves, and at last all the birds beneath the sky, came whirring and crowding in, and alighted amongst the ashes. And the pigeons nodded with their heads and began pick, pick, pick, pick, and the rest began also pick, pick, pick, pick, and gathered all the good grains into the dish.

 

 

 

Hardly had one hour passed before they had finished, and all flew out again. Then the girl took the dish to her step-mother, and was glad, and believed that now she would be allowed to go with them to the festival. But the step-mother said, no, Cinderella, you have no clothes and you can not dance. You would only be laughed at. And as Cinderella wept at this, the step-mother said, if you can pick two dishes of lentils out of the ashes for me in one hour, you shall go with us. And she thought to herself, that she most certainly cannot do again. When the step-mother had emptied the two dishes of lentils amongst the ashes, the maiden went through the back-door into the garden and cried, you tame pigeons, you turtle-doves, and all you birds beneath the sky, come and help me to pick

                the good into the pot,

                the bad into the crop. Then two white pigeons came in by the kitchen-window, and afterwards the turtle-doves, and at length all the birds beneath the sky, came whirring and crowding in, and alighted amongst the ashes. And the doves nodded with their heads and began pick, pick, pick, pick, and the others began also pick, pick, pick, pick, and gathered all the good seeds into the dishes, and before half an hour was over they had already finished, and all flew out again.

 

 

Then the maiden was delighted, and believed that she might now go with them to the wedding. But the step-mother said, all this will not help. You cannot go with us, for you have no clothes and can not dance. We should be ashamed of you. On this she turned her back on Cinderella, and hurried away with her two proud daughters. As no one was now at home, Cinderella went to her mother's grave beneath the hazel-tree, and cried

 

 

                - shiver and quiver, little tree,

                silver and gold throw down over me. Then the bird threw a gold and silver dress down to her, and slippers embroidered with silk and silver. She put on the dress with all speed, and went to the wedding. Her step-sisters and the step-mother however did not know her, and thought she must be a foreign princess, for she looked so beautiful in the golden dress. They never once thought of Cinderella, and believed that she was sitting at home in the dirt, picking lentils out of the ashes. The prince approached her, took her by the hand and danced with her. He would dance with no other maiden, and never let loose of her hand, and if any one else came to invite her, he said, this is my partner.

 

 

 

                She danced till it was evening, and then she wanted to go home. But the king's son said, I will go with you and bear you company, for he wished to see to whom the beautiful maiden belonged. She escaped from him, however, and sprang into the pigeon-house. The king's son waited until her father came, and then he told him that the unknown maiden had leapt into the pigeon-house. The old man thought, can it be Cinderella. And they had to bring him an axe and a pickaxe that he might hew the pigeon-house to pieces, but no one was inside it. And when they got home Cinderella lay in her dirty clothes among the ashes, and a dim little oil-lamp was burning on the mantle-piece, for Cinderella had jumped quickly down from the back of the pigeon-house and had run to the little hazel-tree, and there she had taken off her beautiful clothes and laid them on the grave, and the bird had taken them away again, and then she had seated herself in the kitchen amongst the ashes in her gray gown. Next day when the festival began afresh, and her parents and the step-sisters had gone once more, Cinderella went to the hazel-tree and said

                - shiver and quiver, my little tree,

                silver and gold throw down over me. Then the bird threw down a much more beautiful dress than on the preceding day. And when Cinderella appeared at the wedding in this dress, every one was astonished at her beauty. The king's son had waited until she came, and instantly took her by the hand and danced with no one but her. When others came and invited her, he said, this is my partner. When evening came she wished to leave, and the king's son followed her and wanted to see into which house she went. But she sprang away from him, and into the garden behind the house. Therein stood a beautiful tall tree on which hung the most magnificent pears. She clambered so nimbly between the branches like a squirrel that the king's son did not know where she was gone. He waited until her father came, and said to him, the unknown maiden has escaped from me, and I believe she has climbed up the pear-tree. The father thought, can it be Cinderella. And had an axe brought and cut the tree down, but no one was on it. And when they got into the kitchen, Cinderella lay there among the ashes, as usual, for she had jumped down on the other side of the tree, had taken the beautiful dress to the bird on the little hazel-tree, and put on her Grey gown.

                On the third day, when the parents and sisters had gone away, Cinderella went once more to her mother's grave and said to the little tree

                - shiver and quiver, my little tree,

                silver and gold throw down over me. And now the bird threw down to her a dress which was more splendid and magnificent than any she had yet had, and the slippers were golden. And when she went to the festival in the dress, no one knew how to speak for astonishment. The king's son danced with her only, and if any one invited her to dance, he said this is my partner.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                When evening came, Cinderella wished to leave, and the king's son was anxious to go with her, but she escaped from him so quickly that he could not follow her. The king's son, however, had employed a ruse, and had caused the whole staircase to be smeared with pitch, and there, when she ran down, had the maiden's left slipper remained stuck. The king's son picked it up, and it was small and dainty, and all golden. Next morning, he went with it to the father, and said to him, no one shall be my wife but she whose foot this golden slipper fits. Then were the two sisters glad, for they had pretty feet. The eldest went with the shoe into her room and wanted to try it on, and her mother stood by. But she could not get her big toe into it, and the shoe was too small for her. Then her mother gave her a knife and said, cut the toe off, when you are queen you will have no more need to go on foot. The maiden cut the toe off, forced the foot into the shoe, swallowed the pain, and went out to the king's son. Then he took her on his horse as his bride and rode away with her. They were obliged, however, to pass the grave, and there, on the hazel-tree, sat the two pigeons and cried

 

 

 

                - turn and peep, turn and peep,

                there's blood within the shoe,

                the shoe it is too small for her,

                the true bride waits for you. Then he looked at her foot and saw how the blood was trickling from it. He turned his horse round and took the false bride home again, and said she was not the true one, and that the other sister was to put the shoe on. Then this one went into her chamber and got her toes safely into the shoe, but her heel was too large. So her mother gave her a knife and said, cut a bit off your heel, when you are queen you will have no more need to go on foot. The maiden cut a bit off her heel, forced her foot into the shoe, swallowed the pain, and went out to the king's son. He took her on his horse as his bride, and rode away with her, but when they passed by the hazel-tree, the two pigeons sat on it and cried

 

 

 

                - turn and peep, turn and peep,

                there's blood within the shoe,

                the shoe it is too small for her,

                the true bride waits for you. He looked down at her foot and saw how the blood was running out of her shoe, and how it had stained her white stocking quite red. Then he turned his horse and took the false bride home again. This also is not the right one, said he, have you no other daughter. No, said the man, there is still a little stunted kitchen-wench which my late wife left behind her, but she cannot possibly be the bride. The king's son said he was to send her up to him, but the mother answered, oh, no, she is much too dirty, she cannot show herself. But he absolutely insisted on it, and Cinderella had to be called. She first washed her hands and face clean, and then went and bowed down before the king's son, who gave her the golden shoe. Then she seated herself on a stool, drew her foot out of the heavy wooden shoe, and put it into the slipper, which fitted like a glove. And when she rose up and the king's son looked at her face he recognized the beautiful maiden who had danced with him and cried, that is the true bride. The step-mother and the two sisters were horrified and became pale with rage, he, however, took Cinderella on his horse and rode away with her. As they passed by the hazel-tree, the two white doves cried

 

 

 

 

 

                - turn and peep, turn and peep,

                no blood is in the shoe,

                the shoe is not too small for her,

                the true bride rides with you, and when they had cried that, the two came flying down and placed themselves on Cinderella's shoulders, one on the right, the other on the left, and remained sitting there.

 

 

When the wedding with the king's son was to be celebrated, the two false sisters came and wanted to get into favor with Cinderella and share her good fortune. When the betrothed couple went to church, the elder was at the right side and the younger at the left, and the pigeons pecked out one eye from each of them. Afterwards as they came back the elder was at the left, and the younger at the right, and then the pigeons pecked out the other eye from each. And thus, for their wickedness and falsehood, they were punished with blindness all their days.

 

 

Aschenputtel

 

Einem reichen Manne, dem wurde seine Frau krank, und als sie fühlte, daß ihr Ende herankam, rief

sie ihr einziges Töchterlein zu sich ans Bett und sprach: »Liebes Kind, bleib fromm und gut, so wird

dir der liebe Gott immer beistehen, und ich will vom Himmel auf dich herabblicken und will um dich

sein.« Darauf tat sie die Augen zu und verschied. Das Mädchen ging jeden Tag hinaus zu dem Grabe

der Mutter und weinte und blieb fromm und gut. Als der Winter kam, deckte der Schnee ein weißes

Tüchlein auf das Grab, und als die Sonne im Frühjahr es wieder herabgczogen hatte, nahm sich der

Mann eine andere Frau.

 

Die Frau hatte zwei Töchter mit ins Haus gebracht, die schön und weiß von Angesicht waren, aber

garstig und schwarz von Herzen. Da ging eine schlimme Zeit für das arme Stiefkind an. »Soll die

dumme Gans bei uns in der Stube sitzen !« sprachen sie. »Wer Brot essen will, muß es verdienen :

hinaus mit der Küchenmagd.« Sie nahmen ihm seine schönen Kleider weg, zogen ihm einen grauen

alten Kittel an und gaben ihm hölzerne Schuhe. »Seht einmal die stolze Prinzessin, wie sie geputzt

ist!« riefen sie, lachten und führten es in die Küche. Da mußte es von Morgen bis Abend schwere

Arbeit tun, früh vor Tag aufstehn, Wasser tragen, Feuer anmachen, kochen und waschen. Obendrein

taten ihm die Schwestern alles ersinnliche Herzeleid an, verspotteten es und schütteten ihm die

Erbsen und Linsen in die Asche, so daß es sitzen und sie wieder auslesen mußte. Abends, wenn es

sich müde gearbeitet hatte, kam es in kein Bett, sondern mußte sich neben den Herd in die Asche

legen. Und weil es darum immer staubig und schmutzig aussah, nannten sie es Aschenputtel.

 

Es trug sich zu, daß der Vater einmal in die Messe ziehen wollte, da fragte er die beiden Stieftöchter,

was er ihnen mitbringen sollte. »Schöne Kleider«, sagte die eine, »Perlen und Edelsteine« die zweite. »Aber du, Aschenputtel«, sprach er »was willst du haben?« »Vater, das erste Reis, das

Euch auf Eurem Heimweg an den Hut stößt, das brecht für mich ab.« Er kaufte nun für die beiden

Stiefschwestern schöne Kleider, Perlen und Edelsteine, und auf dem Rückweg, als er durch einen

grünen Busch ritt, streifte ihn ein Haselreis und stieß ihm den Hut ab. Da brach er das Reis ab und

nahm es mit. Als er nach Haus kam, gab er den Stieftöchtern, was sie sich gewünscht hatten, und

dem Aschenputtel gab er das Reis von dem Haselbusch. Aschenputtel dankte ihm, ging zu seiner

Mutter Grab und pflanzte das Reis darauf und weinte so sehr, daß die Tränen darauf niederfielen

und es begossen. Es wuchs aber und ward ein schöner Baum. Aschenputtel ging alle Tage dreimal

darunter, weinte und betete, und allemal kam ein weißes Vöglein auf den Baum, und wenn es einen

Wunsch aussprach, so warf ihm das Vöglein herab, was es sich gewünscht hatte. Es begab sich

aber, daß der König ein Fest anstellte, das drei Tage dauern sollte und wozu alle schönen Jungfrauen

im Lande eingeladen wurden, damit sich sein Sohn eine Braut aussuchen möchte. Die zwei

Stiefschwestern, als sie hörten, daß sie auch dabei erscheinen sollten, waren guter Dinge, riefen

Aschenputtel und sprachen: »Kämm uns die Haare, bürste uns die Schuhe und mache uns die

Schnallen fest, wir gehen zur Hochzeit,auf des Königs Schloß.« Aschenputtel gehorchte, weinte

aber, weil es auch gern zum Tanz mitgegangen wäre, und bat die Stiefmutter, sie möchte es ihm

erlauben. »Du, Aschenputtel«, sprach sie, »bist voll Staub und Schmutz und willst zur Hochzeit? Du

hast keine Kleider und Schuhe und willst tanzen!« Als es aber mit Bitten anhielt, sprach sie endlich:

»Da habe ich dir eine Schüssel Linsen in die Asche geschüttet, wenn du die Linsen in zwei Stunden

wieder ausgelesen hast, so sollst du mitgehen.« Das Mädchen ging durch die Hintertüre nach dem

Garten und rief: »Ihr zahmen Täubchen, ihr Turteltäubchen, all ihr Vöglein unter dem Himmel, kommt und helft mir lesen,

die guten ins Töpfchen,

die schlechten ins Kröpfchen.«

Da kamen zum Küchenfenster zwei weiße Täubchen herein und danach die Turteltäubchen, und

endlich schwirrten und schwärmten alle Vöglein unter dem Himmel herein und ließen sich um die

Asche nieder. Und,die Täubchen nickten mit den Köpfchen und fingen an pick, pick, pick, pick, und

da fingen die übrigen auch an pick, pick, pick, pick und lasen alle guten Körnlein in die Schüssel.

Kaum war eine Stunde herum, so waren sie schon fertig und flogen alle wieder hinaus. Da brachte

das Mädchen die Schüssel der Stiefmutter, freute sich und glaubte, es dürfte nun mit auf die Hochzeit

gehen. Aber sie sprach: »Nein, Aschenputtel, du hast keine Kleider und kannst nicht tanzen: du wirst

nur ausgelacht.« Als es nun weinte, sprach sie : »Wenn du mir zwei Schüsseln voll Linsen in einer

Stunde aus der Asche rein lesen kannst, so sollst du mitgehen«, und dachte: »Das kann es ja

nimmermehr.« Als sie die zwei Schüsseln Linsen in die Asche geschüttet hatte, ging das Mädchen

durch die Hintertüre nach dem Garten und rief: »Ihr zahmen Täubchen, ihr Turteltäubchen, all ihr

Vöglein unter dem Himmel, komrnt und helft mir lesen,

die guten ins Töpfchen,

die schlechten ins Kröpfchen.«

Da kamen zum Küchenfenster zwei weiße Täubchen herein und danach die Turteltäubchen, und

endlich schwirrten und schwärmten alle Vöglein unter dem Himmel herein und ließen sich um die

Asche nieder. Und die Täubchen nickten mit ihren Köpfchen und fingen an pick, pick, pick, pick,

und da fingen die übrigen auch an pick, pick, pick, pick und lasen alle guten Körner in die Schüsseln.

Und eh eine halbe Stunde herum war, waren sie schon fertig und flogen alle wieder hinaus. Da trug

das Mädchen die Schüsseln zu der Stiefmutter, freute sich und glaubte, nun dürfte cs mit auf die

Hochzeit gehen. Aber sie sprach: »Es.hilft dir alles nichts: du kommst nicht mit, denn du hast keine

Kleider und kannst nicht tanzen; wir müßten uns deiner schämen.« Darauf kehrte sie ihm den Rücken

zu und eilte mit ihren zwei stolzen Töchtern fort.

Als nun niemand mehr daheim war, ging Aschenputtel zu seiner Mutter Grab unter den Haselbaum

und rief:

»Bäumchen, rüttel dich und schüttel dich,

wirf Gold und Silber über mich.«

Da warf ihm der Vogel ein golden und silbern Kleid herunter und mit Seide und Silber ausgestickte

Pantoffeln. In aller Eile zog es das Kleid an und ging zur Hochzeit. Seine Schwestern aber und die

Stiefmutter kannten es nicht und meinten, es müßte eine fremde Königstochter sein, so schön sah es

in dem goldenen Kleide aus. An Aschenputtel dachten sie gar nicht und dachten, es säße daheim im

Schmutz und suchte die Linsen aus der Asche. Der Königssohn kam ihm entgegen, nahm es bei der

Hand und tanzte mit ihm. Er wollte auch mit sonst niemand tanzen, also daß er ihm die Hand nicht

losließ, und wenn ein anderer kam, es aufzufordern, sprach er: »Das ist meine Tänzerin.«

 

Es tanzte, bis es Abend war, da wollte es nach Haus gehen. Der Königssohn aber sprach: »Ich gehe

mit und begleite dich«, denn er wollte sehen, wem das schöne Mädchen angehörte. Sie entwischte

ihm aber und sprang in das Taubenhaus. Nun wartete der Königssohn, bis der Vater kam, und sagte

ihm, das fremde Mädchen wär' in das Taubenhaus gesprungen. Der Alte dachte: »Sollte es

Aschenputtel sein«, und sie muißten ihm Axt und Hacken bringen, damit er das Taubenhaus

entzweischlagen konnte; aber es war niemand darin. Und als sie ins Haus kamen, lag Aschenputtel in

seinen schmutzigen Kleidern in der Asche, und ein trübes Öllämpchen brannte im Schornstein; denn

Aschenputtel war geschwind aus dem Taubenhaus hinten herabgesprungen und war zu dem

Haselbäumchen gelaufen: da hatte es die schönen Kleider abgezogen und aufs Grab gelegt, und der

Vogel hatte sie wieder weggenommen, und dann hatte es sich in seinem grauen Kittelchen in die

Küche zur Asche gesetzt.

Am andern Tag, als das Fest von neuem anhub und die Eltern und Stiefschwestern wieder fort

waren, ging Aschenputtel zu dem Haselbaum und sprach:

»Bäumchen, rüttel dich und schüttel dich

wirf Gold und Silber über mich.«

Da warf der Vogel ein noch viel stolzeres Kleid herab als am vorigen Tag. Und als es mit diesem

Kleide auf der Hochzeit erschien, erstaunte jedermann über seine Schönheit. Der Königssohn aber

hatte gewartet, bis es kam, nahm es gleich bei der Hand und tanzte nur allein mit ihm. Wenn die

andern kamen und es aufforderten, sprach er: »Das ist meine Tänzerin.« Als es nun Abend war,

wollte es fort, und der Königssohn ging ihm nach und wollte sehen, in welches Haus es ging: aber es

sprang ihm fort und in den Garten hinter dem Haus. Darin stand ein schöner großer Baum, an dem

die herrlichsten Birnen hingen, es kletterte so behend wie ein Eichhörnchen zwischen die Äste, und

der Königssohn wußte nicht, wo es hingekommen war. Er wartete aber, bis der Vater kam, und

sprach zu ihm : »Das fremde Mädchen ist mir entwischt, und ich glaube, es ist auf den Birnbaum

gesprungen.« Der Vater dachte: »Sollte es Aschenputtel sein«, ließ sich die Axt holen und hieb denBaum um, aber es war niemand darauf. Und als sie in die Küche kamen, lag Aschenputtel da in der

Asche, wie sonst auch, denn es war auf der andern Seite vom Baum herabgesprungen, hatte dem

Vogel auf dem Haselbäumchen die schönen Kleider wieder gebracht und sein graues Kittelchen

angezogen.

Am dritten Tag, als die Eltern und Schwestern fort waren, ging Aschenputtel wieder zu seiner Mutter

Grab und sprach zu dem Bäumchen:

»Bäumchen, rüttel dich und schüttel dich,

wirf Gold und Silber über mich.«

Nun warf ihm der Vogel ein Kleid herab, das war so prächtig und glänzend, wie es noch keins

gehabt hatte, und die Pantoffeln waren ganz golden. Als es in dem Kleid zu der Hochzeit kam,

wußten sie alle nicht, was sie vor Verwunderung sagen sollten. Der Königssohn tanzte ganz allein mit

ihm, und wenn es einer aufforderte, sprach er: »Das ist meine Tänzerin.«

 

Als es nun Abend war, wollte Aschenputtel fort, und der Königssohn wollte es begleiten, aber es

entsprang ihm so geschwind, daß er nicht folgen konnte. Der Königssohn hatte aber eine List

gebraucht und hatte die ganze Treppe mit Pech bestreichen lassen: da war, als es hinabsprang, der

linke Pantoffel des Mädchens hängengeblieben. Der Königssohn hob ihn auf, und er war klein und

zierlich und ganz golden. Am nächsten Morgen ging er damit zu dem Mann und sagte zu ihm: »Keine

andere soll meine Gemahlin werden als die, an deren Fuß dieser goldene Schuh paßt.« Da freuten

sich die beiden Schwestern, denn sie hatten schöne Füße. Die Älteste ging mit dem Schuh in die

Kammer und wollte ihn anprobieren, und die Mutter stand dabei. Aber sie konnte mit der großen

Zehe nicht hineinkommen, und der Schuh war ihr zu klein, da reichte ihr die Mutter ein Messer und

sprach: »Hau die Zehe ab: wann du Königin bist, so brauchst du nicht mehr zu Fuß zu gehen.« Das

Mädchen hieb die Zehe ab, zwängte den Fuß in den Schuh, verbiß den Schmerz und ging heraus

zum Königssohn. Da nahm er sie als seine Braut aufs Pferd und ritt mit ihr £ort. Sie mußten aber an

dem Grabe vorbei, da saßen die zwei Täubchen au£ dem Haselbäumchen und riefen:

»Rucke di guck, rucke di guck,

Blut ist im Schuck (Schuh):

der Schuck ist zu klein,

die rechte Braut sitzt noch daheim.«

Da blickte er auf ihren Fuß und sah, wie das Blut herausquoll. Er wendete sein Pferd um, brachte die

falsche Braut wieder nach Haus und sagte, das wäre nicht die rechte, die andere Schwester sollte

den Schuh anziehen. Da ging diese in die Kammer und kam mit den Zehen glüeklich in den Schuh,

aber die Ferse war zu groß. Da reichte ihr die Mutter ein Messer und sprach: »Hau ein Stüek von

der Ferse ab: wann du Königin bist, brauchst du nicht mehr zu Fuß zu gehen.« Das Mädchen hieb

ein Stück von der Ferse ab, zwängte den Fuß in den Schuh, verbiß den Schmerz und ging heraus

zum Königssohn. Da nahm er sie als seine Braut aufs Pferd und ritt mit ihr fort. Als sie an dem

Haselbäumchen vorbeikamen, saßen die zwei Täubchen darauf und riefen :

»Rucke di guck, rucke di guck,

Blut ist im Schuck:

der Schuck ist zu klein,

die rechte Braut sitzt noch daheim.

Er blickte nieder auf ihren Fuß und sah, wie das Blut aus dem Schuh quoll und an den weißen

Strümpfen ganz rot heraufgestiegen war. Da wendete er sein P£erd und brachte die falsche Braut

wieder nach Haus. »Das ist auch nicht die rechte«, sprach er, »habt Ihr keine andere Tochter?«

»Nein«, sagte der Mann, »nur von meiner verstorbenen Frau ist noch ein kleines verbuttetes

Aschenputtel da: das kann unrnöglich die Braut sein.« Der Königssohn sprach, er sollte es

heraufschicken, die Mutter aber antwortete: »Ach nein, das ist viel zu schmutzig, das darf sich nicht

sehen lassen.« Er wollte es aber durchaus haben, und Aschenputtel mußte gerufen werden. Da

wusch es sich erst Hände und Angesicht rein, ging dann hin und neigte sich vor dem Königssohn, der

ihm den goldenen Schuh reichte. Dann setzte es sich au£ einen Schemel, zog den Fuß aus dem

schweren Holzschuh und steckte ihn in den Pantof£el, der war wie angegossen. Und als es sich in

die Höhe richtete und der König ihm ins Gesicht sah, so erkannte er das schöne Mädchen, das mit

ihm getanzt hatte, und rief: »Das ist die rechte Braut!« Die Stiefmutter und die beiden Schwestern

erschraken und wurden bleich vor Ärger: er aber nahm Aschenputtel au£s Pferd und ritt mit ihm fort.

Als sie an dem Haselbäumchen vorbeikamen, riefen die zwei weißen Täubchen :

»Rucke di guck, rucke di guck,

kein Blut im Schuck:

der Schuck ist nicht zu klein,

die rechte Braut, die führt er heim.«

Und als sie das gerufen hatten, kamen sie beide herabge- flogen und setzten sich dem Aschenputtel

au£ die Schul- tern, eine rechts, die andere links, und blieben da sitzen.

 

Als die Hochzeit mit dem Königssohn sollte gehalten werden, kamen die falschen Schwestern,

wollten sich einschmeicheln und teil an seinem Glück nehmen. Als die Brautleute nun zur Kirche

gingen, war die Älteste zur rechten, die Jüngste zur linken Seite: da pickten die Tauben einer jeden

das eine Auge aus. Hernach, als sie herausgingen, war die Älteste zur linken und die Jüngste zur

rechten : da pickten die Tauben einer jeden das andere Auge aus. Und waren sie also für ihre

Bosheit und Falschheit mit Blindheit auf ihr Lebtag gestraft.

 

 

The Riddle.

 

                There was once a king's son who was seized with a desire to travel about the world, and took no one with him but a faithful servant. One day he came to a great forest, and when darkness overtook him he could find no shelter, and knew not where to pass the night. Then he saw a girl who was going towards a small house, and when he came nearer, he saw that the maiden was young and beautiful. He spoke to her, and said, dear child, can I and my servant find shelter for the night in the little house. Oh, yes, said the girl in a sad voice, that you certainly can, but I do not advise you to venture it. Do not go in. Why not, asked the king's son.

The maiden sighed and said, my step-mother practices wicked arts. She is ill-disposed toward strangers. Then he saw very well that he had come to the house of a witch, but as it was dark, and he could not go farther, and also was not afraid, he entered. The old woman was sitting in an armchair by the fire, and looked at the stranger with her red eyes. Good evening, growled she, and pretended to be quite friendly. Take a seat and rest yourselves. She fanned the fire on which she was cooking something in a small pot. The daughter warned the two to be prudent, to eat nothing, and drink nothing, for the old woman brewed evil drinks. They slept quietly until early morning. When they were making ready for their departure, and the king's son was already seated on his horse, the old woman said, stop a moment, I will first hand you a parting draught. Whilst she fetched it, the king's son rode away, and the servant who had to buckle his saddle tight, was the only one present when the wicked witch came with the drink. Take that to your master, said she. But at that instant the glass broke and the poison spurted on the horse, and it was so strong that the animal immediately fell down dead. The servant ran after his master and told him what had happened, but as he did not want to leave his saddle behind, he ran back to fetch it. When he came to the dead horse, however, a raven was already sitting on it devouring it. Who knows whether we shall find anything better to-day, said the servant. So he killed the raven, and took it with him.

                And now they journeyed onwards into the forest the whole day, but could not get out of it. By nightfall they found an inn and entered it. The servant gave the raven to the innkeeper to prepare for supper. They had stumbled, however, on a den of murderers, and during the darkness twelve of these came, intending to kill the strangers and rob them. But before they set about this work, they sat down to supper, and the innkeeper and the witch sat down with them, and together they ate a dish of soup in which was cut up the flesh of the raven. Hardly had they swallowed a couple of mouthfuls, before they all fell down dead, for the raven had communicated to them the poison from the horse-flesh. There was no one else left in the house but the innkeeper's daughter, who was honest, and had taken no part in their godless deeds. She opened all doors to the stranger and showed him the store of treasures. But the king's son said she might keep everything, he would have none of it, and rode onwards with his servant.

 

                After they had traveled about for a long time, they came to a town in which was a beautiful but proud princess, who had made it known that whosoever should set her a riddle which she could not guess, that man should be her husband. But if she guessed it, his head must be cut off. She had three days to guess it in, but was so clever that she always found the answer to the riddle given her before the appointed time. Nine suitors had already perished in this manner, when the king's son arrived, and blinded by her great beauty, was willing to stake his life for it.

                Then he went to her and laid his riddle before her. What is this, said he. One slew none, and yet slew twelve. She did not know what that was. She thought and thought, but she could not solve it. She opened her riddle-books, but it was not in them - in short, her wisdom was at an end. As she did not know how to help herself, she ordered her maid to creep into the lord's sleeping-chamber, and listen to his dreams, and thought that he would perhaps speak in his sleep and reveal the riddle. But the clever servant had placed himself in the bed instead of his master, and when the maid came there, he tore off from her the mantle in which she had wrapped herself, and chased her out with rods. The second night the king's daughter sent her maid-in-waiting, who was to see if she could succeed better in listening, but the servant took her mantle also away from her, and hunted her out with rods. Now the master believed himself safe for the third night, and lay down in his own bed. Then came the princess herself, and she had put on a misty-gray mantle, and she seated herself near him. And when she thought that he was asleep and dreaming, she spoke to him, and hoped that he would answer in his sleep, as many do, but he was awake, and understood and heard everything quite well. Then she asked, one slew none, what is that. He replied, a raven, which ate of a dead and poisoned horse, and died of it. She inquired further, and yet slew twelve, what is that. He answered, that means twelve murderers, who ate the raven and died of it.

                When she knew the answer to the riddle she wanted to steal away, but he held her mantle so fast that she was forced to leave it behind her. Next morning, the king's daughter announced that she had guessed the riddle, and sent for the twelve judges and expounded it before them. But the youth begged for a hearing, and said, she stole into my room in the night and questioned me, otherwise she could not have discovered it. The judges said, bring us a proof of this. Then were the three mantles brought thither by the servant, and when the judges saw the misty-gray one which the king's daughter usually wore, they said, let the mantle be embroidered with gold and silver, and then it will be your wedding-mantle.

 

Das Rätsel

 

Es war einmal ein Königssohn, der bekam Lust, in der Welt umherzuziehen, und nahm niemand mit als einen treuen Diener. Eines Tags geriet er in einen großen Wald, und als der Abend kam, konnte er keine Herberge finden und wußte nicht, wo er die Nacht zubringen sollte. Da sah er ein Mädchen, das nach einem kleinen Häuschen zuging, und als er näher kam, sah er, daß das Mädchen jung und schön war. Er redete es an und sprach "liebes Kind, kann ich und mein Diener in dem Häuschen für die Nacht ein Unterkommen finden?" "Ach ja," sagte das Mädchen mit trauriger Stimme, "das könnt ihr wohl, aber ich rate euch nicht dazu; geht nicht hinein." "Warum soll ich nicht?" fragte der Königssohn. Das Mädchen seufzte und sprach "meine Stiefmutter treibt böse Künste, sie meints nicht gut mit den Fremden." Da merkte er wohl, daß er zu dem Hause einer Hexe gekommen war, doch weil es finster ward und er nicht weiter konnte, sich auch nicht fürchtete, so trat er ein. Die Alte saß auf einem Lehnstuhl beim Feuer und sah mit ihren roten Augen die Fremden an. "Guten Abend," schnarrte sie und tat ganz freundlich, "laßt euch nieder und ruht euch aus." Sie blies die Kohlen an, bei welchen sie in einem kleinen Topf etwas kochte. Die Tochter warnte die beiden, vorsichtig zu sein, nichts zu essen und nichts zu trinken, denn die Alte braue böse Getränke. Sie schliefen ruhig bis zum frühen Morgen. Als sie sich zur Abreise fertig machten und der Königssohn schon zu Pferde saß, sprach die Alte "warte einen Augenblick, ich will euch erst einen Abschiedstrank reichen." Während sie ihn holte, ritt der Königssohn fort, und der Diener, der seinen Sattel festschnallen mußte, war allein noch zugegen, als die böse Hexe mit dem Trank kam. "Das bring deinem Herrn," sagte sie, aber in dem Augenblick sprang das Glas, und das Gift spritzte auf das Pferd, und war so heftig, daß das Tier gleich tot hinst ürzte. Der Diener lief seinem Herrn nach und erzählte ihm, was geschehen war, wollte aber den Sattel nicht im Stich lassen und lief zurück, um ihn zu holen. Wie er aber zu dem toten Pferde kam, saß schon ein Rabe darauf und fraß davon. "Wer weiß, ob wir heute noch etwas Besseres finden," sagte der Diener, tötete den Raben und nahm ihn mit. Nun zogen sie in dem Walde den ganzen Tag weiter, konnten aber nicht herauskommen. Bei Anbruch der Nacht fanden sie ein Wirtshaus und gingen hinein. Der Diener gab dem Wirt den Raben, den er zum Abendessen bereiten sollte. Sie waren aber in eine Mördergrube geraten, und in der Dunkelheit kamen zwölf Mörder und wollten die Fremden umbringen und berauben. Ehe sie sich aber ans Werk machten, setzten sie sich zu Tisch, und der Wirt und die Hexe setzten sich zu ihnen, und sie aßen zusammen eine Schüssel mit Suppe, in die das Fleisch des Raben gehackt war. Kaum aber hatten sie ein paar Bissen hinuntergeschluckt, so fielen sie alle tot nieder, denn dem Raben hatte sich das Gift von dem Pferdefleisch mitgeteilt. Es war nun niemand mehr im Hause übrig als die Tochter des Wirts, die es redlich meinte und an den gottlosen Dingen keinen Teil genommen hatte. Sie öffnete dem Fremden alle Türen und zeigte ihm die angehäuften Schätze. Der Königssohn aber sagte, sie möchte alles behalten, er wollte nichts davon, und ritt mit seinem Diener weiter.  Nachdem sie lange herumgezogen waren, kamen sie in eine Stadt, worin eine schöne, aber übermütige Königstochter war, die hatte bekanntmachen lassen, wer ihr ein Rätsel vorlegte, das sie nicht erraten könnte, der sollte ihr Gemahl werden: erriete sie es aber, so müßte er sich das Haupt abschlagen lassen. Drei Tage hatte sie Zeit, sich zu besinnen, sie war aber so klug, daß sie immer die vorgelegten Rätsel vor der bestimmten Zeit erriet. Schon waren neune auf diese Weise umgekommen, als der Königssohn anlangte und, von ihrer großen Schönheit geblendet, sein Leben daransetzen wollte. Da trat er vor sie hin und gab ihr sein Rätsel auf, "was ist das," sagte er, "einer schlug keinen und schlug doch zwölfe." Sie wußte nicht, was das war, sie sann und sann, aber sie brachte es nicht heraus: sie schlug ihre Rätselbücher auf, aber es stand nicht darin: kurz, ihre Weisheit war zu Ende. Da sie sich nicht zu helfen wußte, befahl sie ihrer Magd, in das Schlafgemach des Herrn zu schleichen, da sollte sie seine Träume behorchen, und dachte, er rede vielleicht im Schlaf und verrate das Rätsel. Aber der kluge Diener hatte sich statt des Herrn ins Bett gelegt, und als die Magd herankam, riß er ihr den Mantel ab, in den sie sich verhüllt hatte, und jagte sie mit Ruten hinaus. In der zweiten Nacht schickte die Königstochter ihre Kammerjungfer, die sollte sehen, ob es ihr mit Horchen besser glückte, aber der Diener nahm auch ihr den Mantel weg und jagte sie mit Ruten hinaus. Nun glaubte der Herr für die dritte Nacht sicher zu sein und legte sich in sein Bett, da kam die Königstochter selbst, hatte einen nebelgrauen Mantel umgetan und setzte sich neben ihn. Und als sie dachte, er schliefe und träumte, so redete sie ihn an und hoffte, er werde im Traume antworten, wie viele tun: aber er war wach und verstand und hörte alles sehr wohl. Da fragte sie "einer schlug keinen, was ist das?" Er antwortete "ein Rabe, der von einem toten und vergifteten Pferde fraß und davon starb." Weiter fragte sie "und schlug doch zwölfe, was ist das?" "Das sind zwölf Mörder, die den Raben verzehrten und daran starben." Als sie das Rätsel wußte, wollte sie sich fortschleichen, aber er hielt ihren Mantel fest, daß sie ihn zurücklassen mußte. Am andern Morgen verkündigte die Königstochter, sie habe das Rätsel erraten, und ließ die zwölf Richter kommen und löste es vor ihnen. Aber der Jüngling bat sich Gehör aus und sagte "sie ist in der Nacht zu mir geschlichen und hat mich ausgefragt, denn sonst hätte sie es nicht erraten." Die Richter sprachen "bringt uns ein Wahrzeichen." Da wurden die drei Mäntel von dem Diener herbeigebracht, und als die Richter den nebelgrauen erblickten, den die Königstochter zu tragen pflegte, so sagten sie "laßt den Mantel sticken mit Gold und Silber, so wirds Euer Hochzeitsmantel sein."

 

The Mouse, the Bird, and the Sausage

 

                Once upon a time a mouse, a bird, and a sausage became companions, kept house together, lived well and happily in peace, and wonderfully increased their possessions. The bird's work was to fly every day into the forest and bring back wood. The mouse had to carry water, light the fire, and lay the table, but the sausage had to cook.

 

 

He who is too well off is always longing for something new. One day the bird met with another bird, to whom it related its excellent circumstances and boasted of them. The other bird, however, called it a poor simpleton for his hard work, but said that the two at home had good times. For when the mouse had made her fire and carried her water, she went into her little room to rest until they called her to lay the table. The sausage stayed by the pot, saw that the food was cooking well, and, when it was nearly time for dinner, it rolled itself once or twice through the broth or vegetables and then they were buttered, salted, and ready.

 

 

When the bird came home and laid his burden down, they sat down to dinner, and after they had had their meal, they slept their fill till next morning, and that was a splendid life.

 

Next day the bird, prompted by the other bird, would go no more into the wood, saying that he had been servant long enough, and had been made a fool of by them, and that they must change about for once, and try to arrange it in another way. And, though the mouse and the sausage also begged most earnestly, the bird would have his way, and said it must be tried. They cast lots about it, and the lot fell on the sausage who was to carry wood, the mouse became cook, and the bird was to fetch water.

 

What happened. The little sausage went out towards the wood, the little bird lighted the fire, the mouse stayed by the pot and waited alone until little sausage came home and brought wood for next day. But the little sausage stayed so long on the road that they both feared something was amiss, and the bird flew out a little way in the air to meet it. Not far off, however, it met a dog on the road who had fallen on the poor sausage as lawful booty, and had seized and swallowed it. The bird charged the dog with an act of bare-faced robbery, but words were useless, for the dog said he had found forged letters on the sausage, on which account its life was forfeited to him.

 

 

The bird sadly took up the wood, flew home, and related what he had seen and heard. They were much troubled, but agreed to do their best and remain together. The bird therefore laid the table, and the mouse made ready the food, and wanted to dress it, and to get into the pot as the sausage used to do, and roll and creep amongst the vegetables to mix them. But before she got into the midst of them she was stopped, and lost her skin and hair and life in the attempt.

 

 

When the bird came to carry in the dinner, no cook was there. In its distress the bird threw the wood here and there, called and searched, but no cook was to be found. Owing to his carelessness the wood caught fire, so that a conflagration broke out. The bird hastened to fetch water, but the bucket dropped into the well, and he fell in with it, and could not recover himself, but had to drown there.

 

Von dem Mäuschen, Vögelchen und der Bratwurst

 

Es waren einmal ein Mäuschen, ein Vögelchen und eine Bratwurst in Gesellschaft geraten, hatten einen Haushalt geführt, lange wohl und köstlich im Frieden gelebt, und trefflich an Gütern zugenommen. Des Vögelchens Arbeit war, daß es täglich im Wald fliegen und Holz beibringen müßte. Die Maus sollte Wasser tragen, Feuer anmachen und den Tisch decken, die Bratwurst aber sollte kochen.

 

Wem zu wohl ist, den gelüstet immer nach neuen Dingen! Also eines Tages stieß dem Vöglein unterwegs ein anderer Vogel auf, dem es seine treffliche Gelegenheit erzählte und rühmte. Derselbe andere Vogel schalt es aber einen armen Tropf, der große Arbeit, die beiden zu Haus aber gute Tage hätten. Denn, wenn die Maus ihr Feuer angemacht und Wasser getragen hatte, so begab sie sich in ihr Kämmerlein zur Ruhe, bis man sie hieß den Tisch decken. Das Würstlein blieb beim Hafen, sah zu, daß die Speise wohl kochte, und wenn es bald Essenszeit war, schlingte es sich ein mal viere durch den Brei oder das Gemüs, so war es geschmalzen, gesalzen und bereitet.

 

Kam dann das Vöglein heim und legte seine Bürde ab, so saßen sie zu Tisch, und nach gehabtem Mahl schliefen sie sich die Haut voll bis an den andern Morgen; und das war ein herrlich Leben.

 

Das Vöglein anderes Tages wollte aus Anstiftung nicht mehr ins Holz, sprechend, es wäre lang genug Knecht gewesen, und hätte gleichsam ihr Narr sein müssen, sie sollten einmal umwechseln und es auf eine andere Weise auch versuchen. Und wiewohl die Maus und auch die Bratwurst heftig dafür bat, so war der Vogel doch Meister: es mußte gewagt sein, spieleten derowegen, und kam das Los auf die Bratwurst, die mußte Holz tragen, die Maus ward Koch, und der Vogel sollte Wasser holen.

 

Was geschieht? das Bratwürstchen zog fort gen Holz, das Vöglein machte Feuer an, die Maus stellte den Topf zu, und erwarteten allein, bis Bratwürstchen heim käme und Holz für den andern Tag brächte. Es blieb aber das Würstlein so lang unterwegs, daß ihnen beiden nichts Gutes vorkam, und das Vöglein ein Stück Luft hinaus entgegenflog. Unfern aber findet es einen Hund am Weg, der das arme Bratwürstlein als freie Beut angetroffen, angepackt und niedergemacht. Das Vöglein beschwerte sich auch dessen als eines offenbaren Raubes sehr gegen den Hund, aber es half kein Wort, denn, sprach der Hund, er hätte falsche Briefe bei der Bratwurst gefunden, deswegen wäre sie ihm des Lebens verfallen gewesen.

 

Das Vöglein, traurig, nahm das Holz auf sich, flog heim und erzählte, was es gesehn und gehöret. Sie waren sehr betrübt, verglichen sich aber, das Beste zu tun und beisammen zu bleiben. Derowegen so deckte das Vöglein den Tisch und die Maus rüstete das Essen und wollte anrichten, und in den Hafen, wie zuvor das Würstlein, durch das Gemüs schlingen und schlupfen, dasselbe zu schmälzen: aber ehe sie in die Mitte kam, ward sie angehalten und mußte Haut und Haar und dabei das Leben lassen.

 

Als das Vöglein kam und wollte das Essen auftragen, da war kein Koch vorhanden. Das Vöglein warf bestürzt das Holz hin und her, rufte und suchte, konnte aber seinen Koch nicht mehr finden. Aus Unachtsamkeit kam das Feuer in das Holz, also daß eine Brunst entstand; das Vöglein eilte, Wasser zu langen, da entfiel ihm der Eimer in den Brunnen, und es mit hinab, daß es sich nicht mehr erholen konnte und da ersaufen mußte.

 

 


 

holle

 

Mother Holle.

 

                There was once a widow who had two daughters - one of whom was pretty and industrious, whilst the other was ugly and idle. But she was much fonder of the ugly and idle one, because she was her own daughter. And the other, who was a step-daughter, was obliged to do all the work, and be the Cinderella of the house. Every day the poor girl had to sit by a well, in the highway, and spin and spin till her fingers bled. Now it happened that one day the shuttle was marked with her blood, so she dipped it in the well, to wash the mark off, but it dropped out of her hand and fell to the bottom. She began to weep, and ran to her step-mother and told her of the mishap. But she scolded her sharply, and was so merciless as to say, since you have let the shuttle fall in, you must fetch it out again. So the girl went back to the well, and did not know what to do. And in the sorrow of her heart she jumped into the well to get the shuttle. She lost her senses. And when she awoke and came to herself again, she was in a lovely meadow where the sun was shining and many thousands of flowers were growing. Across this meadow she went, and at last came to a baker's oven full of bread, and the bread cried out, oh, take me out. Take me out. Or I shall burn. I have been baked a long time. So she went up to it, and took out all the loaves one after another with the bread-shovel. After that she went on till she came to a tree covered with apples, which called out to her, oh, shake me. Shake me. We apples are all ripe. So she shook the tree till the apples fell like rain, and went on shaking till they were all down, and when she had gathered them into a heap, she went on her way. At last she came to a little house, out of which an old woman peeped. But she had such large teeth that the girl was frightened, and was about to run away. But the old woman called out to her, what are you afraid of, dear child. Stay with me. If you will do all the work in the house properly, you shall be the better for it. Only you must take care to make my bed well, and shake